Tests

Sony WH-1000XM2: Noise Cancelling mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis im Test



Zugeordnete Tags Kopfhörer | Noise Cancelling | Sony
Bereiche

Bewertung
Wenig Luft nach oben
4

 Pro

  • Toller Klang
  • Super Noise Cancelling
  • Gute Verarbeitung
  • Einfache Bedienung

 Contra

  • Einfaches Design
  • Ohren werden warm

Viele Hersteller haben mittlerweile kabellose Bluetooth-Kopfhörer mit aktiver Geräuschreduzierung im Portfolio. Sony hat sein Erfolgsmodell, den Over-Ear Kopfhörer MDR-1000X aus dem Jahr 2016 mit dem WH-1000XM2 neu aufgelegt und ihm viele Updates spendiert.

Ob die Neuauflage ihren Preis wert ist und wie Sony gegen den Bose Quietcomfort QC35II abschneidet, klären wir im Laufe der Review. Über einen Monat konnte ich den Sony WH-1000XM2 in verschiedenen Situationen testen – im Flugzeug, Büro und bei sommerlicher Hitze. Auf Klang, Active Noise Cancelling (ANC) und Trageeigenschaften werde ich nun näher eingehen.

Lieferumfang

Folie runter! - Unboxing & erster Eindruck

Originalverpackung, Kopfhörer und Soft-Case
Die Kopfhörer liegen gefaltet im Soft-Case.
Originalverpackung, Kopfhörer und Soft-Case

Zwischen einer golden und einer schwarzen Version kann sich der Kunde beim Kauf entscheiden. Mein Testgerät ist die schwarze Variante, mit silbrigen Glanz an Teilen des Bügels. Auf der Originalverpackung sind alle wichtigen Funktionen, die unterstützten Codecs und ein Verweis zur App beschrieben.

Im Inneren des Kartons befinden sich diverse Kabel und ein Flugzeugadapter. Freudig nehme ich wahr, dass Sony dem WH-1000XM2 ein perfekt sitzendes Soft-Case spendiert. Warum betone ich das? Ganz einfach, denn ANC-Kopfhörer werden oft auf Reisen eingesetzt und bedürfen gewisser Schutzmaßnahmen gegen Stöße und Kratzer. In einigen vergangenen Tests, wie dem des B&O H9i oder des B&W PX lag lediglich ein Velourssäckchen zum Verstauen bei, welches überhaupt nicht gegen äußere Krafteinwirkung schützt.

Der Kopfhörer wird über ein microUSB-Kabel geladen. Sony verspricht im Akku-Betrieb 30 Stunden Wiedergabedauer mit aktivem Bluetooth und ANC. Dieser Wert klingt überzeugend, da ich mich nicht an das vorige Mal Laden erinnern kann. Ein 3,5 Millimeter Klinkenkabel, der Adapter fürs Flugzeug und die obligatorischen Bedienungsanleitungen befinden sich ebenfalls im Lieferumfang, der mich damit rundum überzeugen kann. Mehr oder weniger braucht es nicht. Schnell ist der Kopfhörer ausgepackt und begutachtet. Er wirkt robust, sauber verarbeitet und unterscheidet sich äußerlich nur sehr gering vom Vorgänger MDR-1000X.

Wie Bang & Olufsen setzt auch Sony auf eine Touch-Bedienung für Play, Pause, Lied vor und zurück sowie das Annehmen von Anrufen. Auch Assistenten, wie Google Assist oder Siri lassen sich über eine Geste erreichen. Diese Bedienung ist nicht intuitiv, jedoch schnell erlernt und danach gut nutzbar. Hält man seine Hand über die rechte Ohrmuschel, pausieren Wiedergabe und Noise Cancelling, bis man die Hand wieder wegnimmt. Das empfand ich als hilfreich um Ansagen im Flughafen besser zu verstehen oder im Großraumbüro schneller mit Kollegen sprechen zu können.

Auch der WH-1000XM2 kommt nicht gänzlich ohne physische Buttons aus. Zwei flache Buttons unter der rechten Ohrmuschel steuern die Grundfunktionen des Kopfhörers, nämlich Ein- und Ausschalten, das Pairing mit anderen Geräten sowie die verschiedenen Modi des Noise Cancellings.

Unter die Lupe genommen

Design & Verarbeitung

Robust, schick und minimalistisch sind die beschreibenden Wörter, die mir zum WH-1000XM2 einfallen. Er ist geringfügig größer als der Bose QC35II und wiegt mit 276 Gramm wenige Gramm mehr als die Bose Alternative. Das Mehrgewicht war für mich jedoch nicht wahrnehmbar und hat das gute Tragegefühl nicht beeinträchtigt.

Die Auflagen der Hörmuscheln des Sony WH-1000XM2 bestehen aus einer Art PU Leder. Leider wird es darunter schon nach einer Tragedauer von rund 30 Minuten unangenehm warm. Dieses Problem war mir schon vom Bose-Kopfhörer bekannt. Bowers & Wilkins und Bang & Olufsen bieten hier ein kühleres Hörvergnügen.

Ansonsten nutzt Sony vorrangig Plastik für das Gehäuse und etwas Metall für den Bügel. Ich habe den Kopfhörer mehrmals kräftig verdreht und überdehnt, sodass sich hier potenzielle Schwachstellen der Konstruktion gezeigt hätten. Keiner meiner Versuche hat dem WH-1000XM2 Schäden zugefügt.

Die Packmaße des Kopfhörers sind vergleichbar mit denen des Bose-Rivalen. Der WH-1000XM2 lässt sich zusammenklappen und dadurch platzsparend und sicher im Soft-Case verstauen.

Insgesamt landet Sonys neuer Kopfhörer bei mir auf einem guten zweiten Platz beim Thema Design und Verarbeitung. Bose gewinnt hier leicht das Rennen. Warum? Der QC35II ist noch etwas angenehmer zu tragen, da er es unter ihm nicht ganz so warm wird und er ist etwas filigraner ist als der WH-1000XM2. Beide Punkte sind jedoch recht subjektiv zu beurteilen.

Im Test

Hervorragender Klang & berauschendes ANC?

Abhängen mit dem WH-1000XM2
Macht auch von hinten einen guten Eindruck.
Abhängen mit dem WH-1000XM2

Mehrfach habe ich schon vom guten Klang des Vorgängers MDR-1000X gehört. Sowohl der Fachpresse als auch diversen Talks konnte man entnehmen, dass Sony hier ein mächtig heißes Eisen im Feuer haben soll. Da ich bisher nicht die Chance hatte, diesen Kopfhörer zu hören, begnüge ich mich mit seinem Nachfolger, dem WH-1000XM2.

Eins vorab: Es stimmt! Der Klang ist sehr gut und vor allem deutlich besser, als der vom Bose QC35II. Die Höhen, Tiefen und Mitten sind ausgeglichen, das Raumgefühl fühlbar gegeben und die Dynamik stimmt. Nicht oft habe ich bisher einen so guten Klang erlebt. In Verbindung mit der App lassen sich Equalizer-Einstellungen treffen oder vorhandene Presets wählen. Diese habe ich kurz getestet und danach nicht wieder verwendet, da der Sound out-of-the-box für mein Empfinden am besten abgemischt ist.

Gehört habe ich viele Musikrichtungen und Sprachen querfeldein. Rock ist super präzise, Pop wunderbar ausgeglichen, Klassik brilliant und Dance- beziehungsweise Hip-Hop-Tracks voller Druck und dennoch nicht übertrieben. Der Sound kommt dem des B&W PX und des B&O H9i sehr nahe. Ich möchte jedoch jedem Interessenten ans Herz legen, sich davon selbst ein Bild zu machen, da Klangempfinden eine subjektive Wahrnehmung ist und es verschiedene Präferenzen gibt. Meine Empfehlung bekommt der WH-1000XM2 in dieser Kategorie aber auf jeden Fall.

Wie wirkt sich jedoch das ANC auf das Klangbild aus? Deutlich besser als in meiner vorigen Review zum B&O H9i. Bei der Technologie der aktiven Geräuschreduzierung wird mit Gegenfrequenzen zum Umgebungsgeräusch gearbeitet. Hierbei werden die Außengeräusche über Mikrofone aufgenommen und die Resonanzfrequenz, auch Gegenfrequenz genannt, über die Lautsprecher ins Ohr geleitet. Diese Frequenz eliminiert oder reduziert die Außengeräusche, da überlagernde Frequenzen vom Ohr nicht mehr wahrgenommen werden.

Somit müssen die 40 Millimeter Treiber des WH-1000XM2 zwei verschiedene Signale an die Ohren weitergeben. Das Signal der Musik und das Signal der Gegenfrequenz. In Folge dessen verliert das effektive Klangbild etwas an Details und Volumen. Dieser Effekt kommt jedoch nur hörbar zum Tragen, wenn es in der Umgebung sehr ruhig ist oder die Musik sehr laut gehört wird. Meine Empfehlung ist daher, in ruhigen Gebieten auf das ANC zu verzichten und es bei lauten Umgebungen einzuschalten. Wer bisher noch keine ANC Kopfhörer sein Eigen nennen durfte, wird begeistert sein, wie toll dies in Cafés, Flugzeugen, Wartehallen oder Großraumbüros funktioniert.

Besonders hervorheben möchte ich die Effizienz von Sonys ANC. Der WH-1000XM2 übertrifft das bisher sehr gelobte ANC des Bose QC35 II deutlich. Vor allem Stimmen, die höhere Frequenzen haben als beispielsweise Flugzeuglärm, kann der neue Kopfhörer berauschend gut ausblenden. So gut, dass Sony verschiedene ANC-Modi in den WH-1000XM2 integriert hat. Eine davon lässt Stimmen bewusst durch den ANC-Filter passieren, damit man ansprechbar bleiben kann.

Das ist jedoch noch nicht alles. Sony spendiert eine automatische Geräuschminimierung, die permanent die Umgebungsgeräusche analysiert und den ANC-Filter damit immer nachstellt. Selbst der Luftdruck wird in die Berechnung der optimalen Konfiguration einbezogen. Nach meinem Eindruck hat es Sony mit dem WH-1000XM2 an die Spitze der ANC-Kopfhörer in diesem Bereich geschafft.

Der Sony WH-1000XM2 unterstützt nahezu alle wichtigen Codecs für Musik und Standards zum Verbinden mit Geräten. Bluetooth 4.1 und NFC sind an Board, sowie die Audio-Standards SBC, AAC, aptX, aptX HD, LDAC (verfügbar ab Android Oreo).

Software

Mit der Headphones Connect App über den Tellerrand

Wie bei meinen vorherigen Reviews der ANC Kopfhörer von Bose, B&W und B&O gibt es auch für Sonys WH-1000XM2 eine App für Android und iOS. Obwohl der Kopfhörer auch ohne App eine gute Figur macht, gibt es einige Features, die den Download rechtfertigen.

So werden Software Updates kabellos vom Smartphone über die App auf den Over-Ear-Kopfhörer übertragen und installiert. Weiterhin lässt sich die automatische Optimierung des ANC aktivieren und die Optimierung nach eigenen Vorlieben anpassen. Zudem gibt es eine DSEE HX Optimierung für hohe Frequenzen, bei der ich jedoch keine Verbesserung der Klangqualität feststellen konnte.

Fazit

Neuer Preis-Leistungs-Champion mit Einschränkungen

Sony WH-1000XM2 Bedienelemente
Super Klang und ANC beim WH-1000XM2
Sony WH-1000XM2 Bedienelemente

Sony hat es in meinen Augen geschafft, Boses QC35II mit dem WH-1000XM2 den Rang abzulaufen und zwar gleich doppelt. Einerseits ist der Sound auf einem höheren Level und andererseits das ANC von einem anderen Stern. Gerade beim ANC war Bose für mich bisher der Platzhirsch, der nun sein Geweih etwas stutzen muss. Es bleibt spannend, ob Bose in dieser Disziplin nachlegen kann.

Der WH-1000XM2 überzeugt mit einem Klangbild, was sich nicht vor anderen hochwertigen Kopfhörern verstecken braucht. Kleine Einschränkungen musste ich beim Tragekomfort hinnehmen, da die Ohren schnell warm wurden. Das ist bei den heißen Temperaturen derzeit nicht sehr angenehm, kann im Winter aber auch ein Vorteil sein. Insgesamt stellt für mich Sonys WH-1000XM2 den neuen Benchmark für ANC und Klang in der Klasse unter 300 Euro dar.

Meine Empfehlung
Wem Klang und aktive Geräuschreduzierung wichtig ist, sollte über diesen Kopfhörer unbedingt nachdenken. Hier macht dem Sony WH-1000XM2 keiner etwas vor. Design und Tragekomfort haben für mich Potenzial für Verbesserungen.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 3 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Bang & Olufsen Beoplay H9i: Luxus-Kopfhörer mit Noise Cancelling im Test

Tests

21.05.2018

 | Sebastian Kundisch

Edle Materialien, wohin das Auge sieht. Der B&O BeoPlay H9i Kopfhörer im Over-Ear-Format wirkt wie aus einem Guss. Nichts knarzt oder knackt. Die Symbiose aus Aluminium und Leder sieht klasse aus. Ob alles so perfekt ist, wie die ersten Zeilen... mehr +

BOSE SoundSport Free: Kabelloses Musikvergnügen on the go?

Tests

10.04.2018

 | Daniel Wiesendorf

Erwähnt man in Anwesenheit eines Audiophilen das Wort Bose, schallt es einem meist reflexartig „No highs, no lows, must be Bose“ entgegen. Kaum eine Marke im Audiobereich polarisiert mehr. Bose selber sagt gerne, dass der Sound... mehr +