Tests

Produkttest: Huawei E5 (aka E5832) vs. E5830



14
Zugeordnete Tags Huawei | E5830 | E5 | E5832 | MiFi | Novatel | UMTS | Router | WLAN | iPod | Apple | iPhone | Smartphone | iPad | Tablet | MacBook | Mac
Bereiche

Mobiler UMTS-WLAN-Router in der zweiten Revision
Seit mehreren Wochen, gar Monaten nutze ich nun hochzufrieden einen Huawei E5830 – einen dieser kleinen, mobilen UMTS-WLAN-Router die eine Vielzahl von Möglichkeiten in der Anwendung offenbaren. Der Huawei E5830 bietet sowohl dem iPod touch, als auch dem iPhone und ebenso meinem MacBook eine schnelle UMTS-Verbindung über WLAN – ich spare Strom (dank 2G-Nutzung am iPhone bzw. WLAN am MacBook), Geld (nur ein Vertrag und eine SIM) und vor allem Nerven. Unglücklicherweise gab und gibt es dieses Modell nur als Importware von der britischen Insel. Hocherfreut war ich dagegen, als bekannt wurde, dass o2 in Deutschland den Nachfolger Huawei E5 auf den Markt bringen wolle. Mittlerweile ist dies geschehen und auch bei Cyberport wurden die ersten Vorbesteller schon beliefert. Natürlich ließ ich es mir nicht entgehen, einen kurzen Vergleichstest durchzuführen.
Unterschiede in der Hardware
Über die grundsätzliche Funktionsweise eines solchen mobilen UMTS-WLAN-Routers verlor ich im Testbericht zum Huawei E5830 schon so manches Wort. Auch der Huawei E5 unterscheidet sich hierbei nur marginal in einigen äußeren und inneren Punkten. Unverkennbar ist zunächst das verwandtschaftliche Verhältnis der beiden Kontrahenten. Augenscheinlich fällt zuerst das neue Punktmatrixdisplay ins Gewicht. Im Gegensatz zu den einzelnen bunten LED-Leuchten am Vorgänger, offeriert der Huawei E5 eine höhere Informationstiefe. So lässt sich sofort erkennen mit welchem Netz er verbunden ist, wie hoch die Empfangsleistung ist und auch der Akkuzustand lässt sich genauer ablesen. Leider spiegelt das Display sehr – so sehr, dass bei Sonnenschein in der Tat nichts zu erkennen ist. Der E5830 macht es dem Anwender diesbezüglich einfacher, denn die bunten LED-Leuchten erkennt man auch noch wunderbar in solchen Alltagssituationen.

Huawei E5 – Hardware Teil 1″

Das Gehäuse des E5 wirkt insgesamt mehr wie aus einem Guss, auch die Oberflächenstruktur wirkt glatter. Der E5830 täuscht an dieser Stelle einen Brushed-Metal-Look vor – eine umlaufende Einkerbung inklusive. Unter der „Haube“ gleichen sich E5 und E5830 wie Zwillinge, beide verwenden den gleichen Akku und der SIM-Slot behält ebenso seine Position. Übrigens, im Inneren des E5 erfährt man durch einen Sticker dann auch seine „Zweitbezeichnung“: Huawei E5832.

Huawei E5 – Hardware Teil 2″

Ansonsten sind sämtliche Knöpfe des E5 an der selben Stelle wie beim E5830, auch der microSD-Slot weicht nicht von seiner Position. Ein kleines „Schmankerl“ gibt es dann doch noch. Im oberen linken Bereich, lässt sich ein Schlüsselanhänger anbringen – für den einen praktisch, für den anderen die perfekte Gelegenheit „Handyschmuck“ und andere Unarten der heutigen Teenagerbewegung vorzuführen.

Unterschiede in der Software
Viel interessanter und aufschlussreicher ist hingegen ein genauer Blick auf die Software des Huawei E5. Die Einrichtung erfolgt für Mac-User üblicherweise per Webinterface. Auch soll eine Konfiguration über eine reine Windows-Software möglich sein – aus bekannten Gründen und auch aufgrund der Tatsache der Nichtnotwendigkeit, ersparte ich mir indes die Überprüfung dieser Aussage. Nichtsdestotrotz finden sich auf dem Gerät auch für Mac-User noch entsprechend Treiber, um den E5 als normales USB-UMTS-Modem zu nutzen – was nützlich sein kann, wenn man bspw. vergessen hat den Akku zu laden.

Huawei E5 – Webinterface”

Zurück zum Webinterface, zuvor ist es erforderlich einen Rechner oder aber auch bspw. das iPad mit dem Huawei E5 per WLAN zu verbinden. Die notwendige SSID und der voreingestellte WiFi-Schlüssel finden sich hierzu auf der Rückseite des Routers. Das Webinterface erreicht man nach einer erfolgreichen Verbindung über die übliche http://192.168… bzw. über …e5.home. Uns erwartet eine aufgeräumte und komplett eingedeutschte Oberfläche. Ein o2-Branding beschränkt sich allein auf die voreingestellten APNs vom selbigen Provider, ansonsten gibt es keine Rückschlüsse auf den eigentlichen Anbieter in Deutschland. Für die schnelle Einrichtung greift man am besten auf den Assistenten zurück, nutzt man o2, ist man nach drei, vier Klicks schon im Netz. Bei anderen Netzanbietern lassen sich jedoch ebenso neue APN-Profile hinterlegen – ein SIM- oder Netlock existiert also nicht, der Huawei E5 ist somit mit jedem anderen Anbieter zu nutzen. Manuell lassen sich folgend jedwede erdenkliche Einstellungen vornehmen, zum empfehlen hierbei sicherlich die Neuvergabe der Passwörter etc.

Desgleichen findet sich im Webinterface ein sofortiger Überblick zum Akkuzustand und zur Empfangsstärke. Bis jetzt überzeugt das Webinterface mich sehr, räumt es doch die Schwachpunkte der Netvigator-Firmware meines E5830 aus dem Weg. Doch die Firmware bzw. das Webinterface des E5 bietet noch zwei weitere Vorteile. So lassen sich SMS direkt verschicken und empfangen und auch der Zugriff auf die microSD-Karte über WLAN ist von Erfolg gekrönt – wunderbar!

Huawei E5 – SMS und microSD über Webinterface”

FaceTime – weitere Anwendungsmöglichkeit
Zu den schon im Testbericht des E5830 genannten Vorteilen eines mobilen UMTS-WLAN-Routers, kommt dank Apple noch ein weiterer gewichtiger Punkt zukünftig hinzu, den ich selbst zwar noch nicht testen konnte, dessen Funktion aber nachweislich garantiert sein sollte. Bekanntlich nutzt Apple im neuen iPhone 4 die FaceTime-Technologie. Vereinfacht ausgedrückt, Videotelefonie über WLAN – und nur über WLAN. Möchte man Apple nun ein Schnippchen schlagen und FaceTime wirklich mobil nutzen, kommt zu diesem Zweck nur ein mobiler UMTS-Router wie der Huawei E5 in Frage. Schließlich greift das iPhone dann zwangsweise auf das WLAN des E5 zurück. Das dahinter eine UMTS-Verbindung steht, dürfte dem iPhone egal sein bzw. wird es dies nicht bemerken können – clever!

Fazit
Wer schon einen Huawei E5830 besitzt, für den dürfte sich das „Upgrade“ auf den Huawei E5 nicht wirklich lohnen, denn die Grundfunktionalität blieb identisch, die weiteren Komfortfunktionen rechtfertigen den Austausch sicherlich nicht. Wer jedoch generell Interesse an einem mobilen UMTS-WLAN-Router hat, für den dürfte der Huawei E5 für knappe 130 Euro fast die einzige Alternative sein, denn Novatels MiFi kostet bspw. immer noch gut 100 Euro mehr. Der E5 ist aber nicht nur preislich attraktiv, auch die Funktionen stehen dem nicht nach. Einziger Kritikpunkt meinerseits: Das stark spiegelnde Display. Auch wird der E5 gefühlt merklich wärmer im Betrieb als ein E5830 – warum auch immer.

PS: Demnächst wird es noch zwei weitere Erfahrungsberichte von unseren Gastautoren Hans-Peter Pfeil und Joerg Pittermann zum Huawei E5 hier im CyberBloc geben. Wie man erkennen kann, erfreut sich dieses Gerät einer hohen Beliebtheit und avanciert zum Verkaufsschlager – wer hätte das gedacht ;-).

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 1883 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

14 Kommentare

  1. PeterG schrieb am
    Bewertung:

    Kurze Ergänzungsfrage: “Nur ein Vertrag und eine SIM”, wie geht das? Gemeint ist doch offenbar im Gegensatz zur Nutzung ohne den fraglichen Router, auch dabei wäre es doch nur ein Vertrag und eine SIM, dann halt für das Iphone!? Eine Internetverbindung wäre ansonsten ja auch über ein Smartphone möglich (oder kann das Iphone das auch nicht?); die Vorteile des E5 sehe ich dabei durchaus. Aber wenn ich ein Phone nutzen will, brauche ich immer eine zweite Sim (sonst kann ich nicht mehr telefonieren) bzw. – wenn es keine Multi-SIM wie bei O2 gibt oder die Phone-Sim keinen vernünftigen Datentarif beinhaltet einen Datenvertrag. Oder?

    Ich spiele auch mit dem Gedanken an den E5, obwohl ich natürlich die Internetverbindungsfreigabe meines Smartphones nutzen kann (wg. Stromverbrauch, größerer Zahl an Geräten, die Internetzugang erhalten können etc.), aber eine sinnvolle Möglichkeit ohne weitere Sim sehe ich nicht.

  2. Sven Kaulfuß schrieb am
    Bewertung:

    @ PeterG: Zur Erklärung, ich nutze ein freies iPhone mit einer Prepaid-Karte. Im Huawei steckt eine Karte von o2 mit Internetflat. Insofern hast du schon recht, dass in diesem Fall zwei Karten im Einsatz sind. Allerdings mit dem Vorteil, dass ich die günstigen Preise bei Telefonie der Prepaid-Karte nutze plus eben die Flat für Daten. Mit anderen Worten, ich picke mir die Rosinen raus ;-).

    Ein weiterer Vorteil bei dieser Konstellation ist, dass ich das iPhone nur im 2G-Modus betreiben muss und somit Strom spare – nicht unwichtig bei Smartphones, egal ob iPhone, Android etc.

    In meinem Fall benötige ich dann aber zumindest keine Multi-SIMs mehr, denn ob iPhone, iPod touch oder das MacBook – alle Geräte nutzen nur die eine SIM im Huawei. Natürlich könnte man auch Tethering mit dem iPhone (bei T-Mobile nur gegen Aufpreis) oder einem anderen Smartphone nutzen, jedoch reduziert sich die an sich schon kritische Batterielaufzeit nochmals. Mit einem Router wie dem Huawei umgeht man dies. Ich komme meist gute drei bis vier Tage – manchmal mehr – mit einer Akkuladung beim E5830 aus, bei ungefähr einer Stunde Nutzung pro Tag.

  3. Andreas schrieb am
    Bewertung:

    Kurze Frage: Kann das neue Webinterface des E5 auch die Historie vom Datentransfer anzeigen, also z.B. das verbrauchte Volumen eines Monats?

  4. Sven Kaulfuß schrieb am
    Bewertung:

    @ Andreas: Hab ich ehrlich gesagt nicht drauf geachtet, für die Session wie beim Vorgänger aber definitiv (siehe letzter Screenshot beim Webinterface). Der Huawei ist leider schon wieder von mir abgegeben wurden, aber vielleicht kann ich im Laufe des Tages nochmals einen Blick darauf werfen. Ansonsten kommt dann heute auch noch der Bericht von Hans-Peter, bzw. im Laufe der Woche noch von Joerg. Die Beiden haben den E5 ständig im Einsatz und könnten dann sicherlich auch diese Frage beantworten.

  5. Sven Kaulfuß schrieb am
    Bewertung:

    @ Andreas: Ich noch mal. Habe mal kurz geschaut, die Firmware zeichnet zumindest neben dem aktuellen auch das Gesamtvolumen des Traffics auf. Dieser lässt sich dann händisch wieder auf Null setzten. Man müsste also den Traffic am jeweiligen Abrechnungstag wieder zurücksetzten, dann behält man den Überblick über das abgelaufene Volumen.

  6. Andreas schrieb am
    Bewertung:

    @Sven Danke, ich hatte es an anderer Stelle auch beim Trekstor gesehen, der scheinbar identisch mit dem E5 ist. Ist natürlich ganz praktisch, da alle Anbieter auf O2 Basis kein Datenvolumen ausweisen. Ich habe inzwischen an Huawei geschrieben, um zu hören, ob man die FW auch am E5830 nutzen kann.

  7. Frank Nürnberger schrieb am
    Bewertung:

    Hallo zusammen,

    mittlerweile besitze ich auch das E5832S (von O2).
    Kann mir jemand was dazu sagen ob es bei euch auch zu Verbindungseinbrüchen bzw. zu rapiden Empfangsproblemen kommt, wenn man das Gerät kurzerhand an die Stromversorgung hängt.

    Mir ist es nun schon häufiger aufgefallen, dass wenn der Akku zur Neige geht und man das Gerät an die Stromversorgung hängt ein rapider Empfangseinbruch entsteht. Der sich teilweise wieder stabilisiert, teilweise aber auch erst nach einem Neustart des Gerätes beseitigen lässt.

  8. Joachim schrieb am
    Bewertung:

    Hallo!

    Kann ich das Huawei E5 (frei gekauft) mit einer Prepaid-UMTS-SIM-Karte von ProSieben (14,95) betreiben?

    Gruss an Alle!
    Joachim

  9. Sven Kaulfuß schrieb am
    Bewertung:

    @ Joachim: Natürlich, müsstest dann nur den passenden APN (Zugangsdaten) hinterlegen bzw. wenn du Glück hast und die SIM dies unterstützt werden diese u.U. auch automatisch gezogen.

  10. Joachim schrieb am
    Bewertung:

    Hallo Sven!

    Danke für die schnelle Antwort.

    Zur gleichen Frage sagte ProSieben: Funktioniert nicht!

    Als für einen Laien: Woher kriege ich die passenden APN (Zugangsdaten) her und wo muss ich sie hinterlegen?
    Ist es möglich, dass dieses bei der ProSieben-Karte irgendwie nicht funktioniert?

    Gruss! Joachim

  11. Sven Kaulfuß schrieb am
    Bewertung:

    @ Joachim: Wüsste nicht warum dies nicht funktionieren sollte. Allerdings könnte per Vertrag die Nutzung über einen Router etc. ausgeschlossen sein – technisch aber eigentlich kein Problem. APN findest du hier: http://www.prosieben.de/static/surfstick/download/Fonic_Surf_Stick.pdf Einzugeben im Webinterface unter Einstellungen.

  12. Joachim schrieb am
    Bewertung:

    Hallo Sven!

    ProSieben hat mir jetzt erklärt, warum deren SIM-Karte NICHT mit dem Huawei E5 o.ä. funktioniert:
    Zu Beginn jeder Session muss der Benutzer den gewünschten Tarif wählen, also pro Stunde, pro Tag usw. – Und das geht nur mit Laptop bzw. PC!

    Gruss!
    Joachim

  13. Andreas schrieb am
    Bewertung:

    Hallo Sven,

    danke für den tollen Testbericht!
    Kann ich den Huawei E8530 auch als normalen Surfstick
    (ohne WLAN-Nutzung) verwenden, z.B. wenn der Akku leer ist?
    Funktioniert er dann auch ohne Akku?

    Danke im voraus,
    Andreas!

  14. Klaus schrieb am
    Bewertung:

    Auch der E5830 kann hat ein Webinterface für SMS – allerdings nicht über die normale Navigation erreichbar. Bei mir ist es (nach vorherigem Login) über Eingabe der URL 192.168.1.1/en/sms.asp erreichbar.

    @Andreas: die Nutzung des E5830 als normalen Surfstick ohne WLAN habe ich nicht ans Laufen bekommen. Betrieb ohne Akku habe ich nicht ausprobiert. Wenn man den E5830 per USB anschließt, meldet er sich erstmal als CD-Laufwerk an. Er erhält dann Strom über USB, wird also geladen und kann gleichzeitig genutzt werden. Der Zugriff geschieht dann auch bei bestehender USB-Verbindung über WLAN. Und man braucht keine Treiber oder die Anwendung zu installieren, die auf dem CD-Laufwerk liegt. Konfiguration und SMS gehen ja auch über das Web-Interface (welches allerdings bei einigen 3UK-gebrandeten E5830 deaktiviert ist; das Problem hatte ich nicht).

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Kann HUAWEI auch Notebooks? Das MateBook D 14 im Test

Tests

20.05.2020

 | André Nimtz

 | 2

Es ist noch gar nicht so lange her, da warf ein Notebook-Hersteller nach dem anderen das Handtuch. Am beachtlichsten war für mich das Verschwinden der VAIO-Notebooks, die eigentlich schon damals recht nah an den bis heute noch vorherrschenden... mehr +

Huawei MateBook X - High-Society tauglich?

Tests

19.02.2018

 | Bastian Buchtaleck

Als Mate bezeichnet man im Englischen einen Gefährten oder Kumpel und genau dies will das MateBook X von Huawei sein: ein treuer Gefährte, der immer dabei ist und einen unterstützt. Über diesen praktischen Anspruch hinaus soll das MateBook X... mehr +