Schnelltest: Samsung WB600 Digitalkamera

von matthias-schleif

· 4 min Lesezeit

Schnelltest: Samsung WB600 Digitalkamera

Als Zweitkamera ausreichend?
Wie in meiner Beschreibung der YouTube-3D-Funktion angedeutet, aber auch um meinen anderen Videos mal eine zusätzliche Perspektive zu gönnen, wollte ich mir schon seit einer Weile eine zweite Kamera zulegen. Ohne große Preisvergleiche habe ich mich dann vor knapp zwei Wochen zum Lustkauf der Samsung WB600 entschieden, die als Vorführmodell für herabgesetzte 119 Euro beim örtlichen Elektronikshop im Fenster lag (aktueller Cyberport-Neupreis: 144,90 Euro). Ausgiebige Testberichte zu dem mittlerweile wohl auslaufenden Modell gibt es sicher genügend im Netz, daher beschränke ich mich auf eine kurze Vorstellung der Kamera und eine Liste mit den wichtigsten Pro- und Contra-Punkten.
Die Anforderungen
Meine Zielsetzung beim Kauf der Kamera war klar, somit fiel die Entscheidung auch nicht sehr schwer. Meine Hauptkamera, eine Casio Exilim EX-FS10, die übrigens locker dreimal im Gehäuse der WB600 Platz fände, zeichnet HD-Videos bis 720p auf, also sollte die neue Cam das mindestens auch können. Größere Videos können mein Netbook und ich eh nicht verarbeiten und für die geplanten 3D-Filmchen sind Größen-gleiche Aufnahmen eh Voraussetzung. Wichtig nach meinen Erfahrungen mit der Casio war mir außerdem ein größeres, sprich lichtstärkeres Objektiv, weil das der Exilim bei schwachen Lichtverhältnissen zu argem Farbrauschen neigt. Das 24mm-Weitwinkel-Objektiv der Samsung WB600 erfüllt diesen Zweck und nimmt auch bei schwächerem Licht noch gute Farben mit. Samsungs 15-facher, optischer Zoom – ein weiteres Kaufkriterium, war eine verbesserte Vergrößerungsfunktion – schlägt den lediglich dreifachen Opto-Zoom der Casio zwar um Längen, aber sicher nicht um das fünffache, wie man rechnerisch erwarten dürfte. Das ist wohl dem weiten Winkel des Objektivs geschuldet, den es an der Exilim nicht gibt.

Samsung WB600 – Teil 1″

Technische Daten
Die wichtigsten Merkmale (komplette, technische Daten bitte im Shop nachlesen) der Samsung WB600 sind: Ein 14.2MP CCD-Chip, der 12MP aufzeichnet (warum auch immer…), die doppelte Anti-Schüttel-Technik, Zoom- und Winkelstärke des Objektivs (24mm wide, 15x opt. Zoom), ein „intelligentes“ 3-Zoll-Display, der HDMI-Anschluss zum Laden und der Mini-HDMI-Slot für die Wiedergabe, und – neben einigen weiteren, für mich unwichtigen Eigenschaften – noch das Gadget der automatischen Gesichtersortierung…amerikanisches Data-Mining lässt grüßen.

Positive Eindrücke
Das „intelligente“ am Display sind leider nur die intelligenten Anzeigeausgaben wie beispielsweise ein Histogramm und steht leider nicht für das Vorhandensein eines Touchscreens, wie ich ursprünglich dachte. Mit den drei Helligkeitsstufen kann man den Screen aber wenigstens sinnvoll an die Tageszeit anpassen. Das mattschwarze Gehäuse mit ein paar silbernen Rallyestreifen ist recht unauffällig, aber für mich persönlich viel zu groß. Dies ist ebenfalls dem Objektiv geschuldet, dafür steht dann aber ein zweites Mikrofon für Stereoaufnahmen zur Verfügung. Dass man das Kamerabild per Mini-HDMI auch direkt auf den Fernseher ausgeben kann gefällt mir besonders gut an der kleinen Knipse. Sehr gelungen fand ich spontan auch den Ladeadapter, der eigentlich nur ein Netzstecker mit USB-Anschluss ist. Mit dem mitgelieferten Kabel „USB auf HDMI“ wird der ebenfalls mitgelieferte Akku (4,2WH) geladen, aber an diesem USB-Powerslot kann ich natürlich auch mein Handy und andere Geräte mit USB-Ladestrom versorgen. Gut, dass ich den letztens beinah passierten Lustkauf eines solchen Adapters für immerhin rund 15 Euro (im CP-Shop schon ab 5 Euro) nicht getätigt habe…nun hab ich einen umsonst.

Samsung WB600 – Teil 2″

Negative Eindrücke
Die ausgiebigen Programmfunktionen und manuellen Settings von Samsungs Kamera werde ich wohl weniger nutzen, nicht dass mir aus Versehen dieser doppelte Stabilisierungsmodus dazwischen funkt, weil schon die einfachen Modi dieser Art die Einzelbilder bloß verwischen statt stabilisieren. Schlimmer als solche versehentlich zugeschalteten Funktionen sind vor allem die Reaktionszeiten der Kamera beim Auslösen. Sollte dies ein Kriterium für den Preis sein, frage ich mich ernsthaft, wie lange man dann wohl auf eine Reaktion bei den ganz billigen Knipsen um 50 Euro warten muss. Die Krone setzt dem Ganzen dann der Autofokus auf, der – auch bei bereits erfassten und scharf gestellten Objekten – gerne mal so nachregelt, dass alles wieder unscharf ist. Speziell mit dem Zoomen während einer Videoaufnahme kommt der Autofokus ganz schlecht klar, aber es besteht natürlich auch noch die Möglichkeit, dass ich das entsprechende Setting noch nicht gefunden und vorgenommen habe.

Fazit
Für meine Zwecke spielt das aber alles nicht so eine große Rolle, denn es ging mir – neben anderen Spielereien – hauptsächlich um eine zweite Aufnahme meiner selbst gefilmten Notebook-Videos. Falls man mal unbemerkt aus dem Sichtbereich der einen Kamera rutscht kann man so den Gegenschnitt der zweiten Kamera nutzen, anstatt den misslungenen Teil neu drehen zu müssen. Den Titel „Knipse“ kann die Samsung WB600 aber aufgrund ihrer hohen Latenzzeiten eigentlich nicht bekommen, denn dieses ist ein schnelles Wort das nur für schnelle Dinge benutzt werden kann. Trotzdem kann ich für mich die eingangs gestellte Frage, ob die WB600 als Zweitkamera ausreichend ist, positiv beantworten.

Pro
+ geringer Preis
+ lichtstarkes Objektiv
+ USB-/Netz-Ladeadapter
+ Mini-HDMI
+ 15xOpto-Zoom
+ bis ISO3200

Contra
– Gewicht und Größe
– lange Reaktionszeiten
– zickiger Autofokus
– einige Funktionen sind nach Wiedereinschalten immer auf Auto/default (z.B. Blitz)

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gepostete Kommentare

karin 17.05.2011, 10:16 Uhr

habe die Beschreibung der Camera Samsung WB 600 gerade durchgelesen. Die Kamera scheint für mich interessant zu sein, da ich sehr viel Naturaufnahmen mache. Laut Beschreibung kann man auch bei weniger guten Lichtverhältnissen gute Aufnahmen erzielen. Vor allen Dingen ist es wichtig,das es auch bei bewegten Objekten noch gute Videos gibt. Wer hat Erfahrungen mit dieser Camera Samsung WB 600? Eure Erfahrungen dazu möchte ich gerne wissen. Karin

karin 19.05.2011, 13:34 Uhr

schade das ich noch keine Reaktion auf meine Bitte um Erfahrung mit dieser Camera WB600 bekommen habe. Hätte heute schon wieder interessante Aufnahmen machen können. Vielleicht erbarmt sich doch mal jemand. Karin

Matthias 19.05.2011, 14:54 Uhr

nun ja, bei mir heisst das zwar Schnelltest oder Produkttest, im weitesten Sinne ist es aber natürlich auch ein Erfahrungsbericht. Will sagen: kann ja sein, dass die Leser hier selbst auf der Suche nach entsprechenden Erfahrungsberichten waren und hier gelandet sind. Aber danke für Dein Interesse, wenn preislich auch was anderes in Frage kommt findest Du ja auch noch Tests anderer Kameras hier im Blog...

Laptops & PCs im Test

von André Nimtz

Zu günstig um gut zu sein? ASUS Vivobook E410 im Notebook-Test

Lautsprecher & Kopfhörer im Test

von Daniel Wiesendorf

Klingt gut – Kopfhörer von Harman Kardon im Test

Gadgets im Test

von Anne Fröhlich

Kalter Kaffee adé: Ember Mug 2 im Test

Gaming-Hardware im Test, Monitore & Bildschirme im Test

von André Nimtz

Mehr Schwung beim Zocken: Gaming-Monitor OMEN 27C im Test

Lautsprecher & Kopfhörer im Test

von Mario Petzold

Praktische Helfer für Videotelefonie – Microsoft Modern Webcam & USB-C-Speaker im Test

Datenschutz-Einstellungen