Nokia Lumia 830 im Test

von Daniel Barantke

· 7 min Lesezeit

Nokia Lumia 830 im Test

Heute möchte ich euch das Nokia Lumia 830 vorstellen – eines der wohl letzten Lumia-Smartphones, das die Bezeichnung Nokia im Namen trägt. Grund dafür ist die Übernahme der Nokia-Smartphone-Sparte durch Microsoft, aufgrund derer die kommenden Lumia-Telefone den Namenszusatz Microsoft tragen werden.

Das Nokia Lumia 830 soll kein Spitzenmodell darstellen, sondern präsentiert sich als ein günstigeres Mittelklasse-Modell für den größeren Kundenkreis. Ob es in diesem hart umkämpften Segment mithalten kann, wo die Highlights liegen und welche Punkte ich weniger gelungen fand, könnt ihr in meinem Test lesen.

Interessantes Gerät im Mittelklasse-Bereich

PRO
    Gutes Display
    Lange Akkulaufzeit
    Austauschbarer Akku
    Speicher erweiterbar
    Gute Performance
    Update-Garantie
    Foto-Qualität am Tag
CONTRA
    Etwas ältere Hardware
    Nicht ganz angemessener Preis
    Low-Light-Performance der Kamera
    Relativ dickes Gehäuse
Gesamtbewertung 4

Bekannte Verpackung & typisches Design

Das Nokia Lumia 830 kommt wie seine Geschwister in einer weißen, zweiteiligen Pappschachtel, die sich durch seitliches Herausziehen öffnen lässt. Darin liegt direkt obenauf das Smartphone. Unter einer weiteren Abdeckung befinden sich das microUSB-Ladekabel mit dazugehörigem Netzadapter und eine Kurzanleitung. Wer sich eingangs gefreut hat, wie leicht das Smartphone ist, wird hier die Erklärung dafür finden: Der Akku liegt separat bei und ist somit wechselbar – sehr schön.

Also nehmen wir fix die Rückseite ab, legen den Akku ein und verschließen sie wieder. Hier liegt allerdings schon der erste Kritikpunkt meinerseits: Die hintere Abdeckung schnappt nur schwer in die Haltepunkte ein, sodass es eines höheren Kraftaufwands bedarf. Sitzt der Deckel aber, wirkt er stabil und fest im Rahmen verankert und fühlt sich besonders durch die Abrundung zur Seite hin gut an.

Der Rahmen selbst besteht aus matt-silbernem Aluminium und umschließt das Lumia an den Seiten vollständig. Dadurch wirkt das Smartphone sehr solide und robust, leider aber auch relativ dick. Besonders die Ecken hätte ich mir ähnlich dem Display ebenfalls abgerundet gewünscht. Dennoch liegt das Lumia 830 recht gut in der Hand. Grund dafür sind wieder die abgerundeten Kanten sowie das Display, das ebenfalls zu den Seiten hin ausläuft.

Typisch für die Lumia-Reihe befinden sich auf der rechten Seite neben der Lautstärkewippe der Power-Button und eine Kamera-Taste. Alle drei Buttons bieten einen sehr guten Druckpunkt, sitzen fest im Gerät und sind leicht zu erfühlen. Für meinen Geschmack sind sie fast schon zu scharfkantig geraten. Wahrscheinlich, weil sie ebenfalls aus Aluminium bestehen und etwas überstehen.

Gewöhnungsbedürftig ist hingegen die Positionierung des microUSB-Ladeanschlusses an der Oberseite des Lumia 830. Mittig auf der Oberseite ist auch der Kopfhöreranschluss zu finden, während die Unterseite komplett freigehalten ist. Allgemein kann ich auch hier die Verarbeitungsqualität wieder loben.

Nokia Lumia 830 mit Windows Phone 8.1
Nokia Lumia 830 mit Windows Phone 8.1

Gutes Mittelklasse-Display

Das 5 Zoll große IPS-LC-Display ist sicherlich kein Meilenstein, geht aber vollkommen in Ordnung. Mit einer Auflösung von 720 mal 1.280 Pixeln ist die Schärfe ausreichend hoch, sodass ihr höchstens aus sehr großer Nähe leichte Unschärfen bei der Schrift erkennen könnt. Bei normaler Betrachtung wirkt es jederzeit scharf und die Farben sowie Kontraste sind IPS-typisch auf sehr hohem Niveau. Auch der maximale Blickwinkel lässt kaum Wünsche offen, zudem halten sich Spiegelungen in Grenzen. Lediglich die Helligkeit könnte bei direkter Sonneneinstrahlung noch etwas höher sein; sie reicht aber aus, um alles gut genug ablesen zu können.

Scharfes Display mit guter Blickwinkelstabilität
Scharfes Display mit guter Blickwinkelstabilität

Kamera mit Defiziten

Die Kamera gehört eher zu den durchschnittlichen Modellen. Für eure Fotos stehen euch hier 10 Megapixel zur Verfügung. Die Qualität der Bilder geht am Tag durchaus in Ordnung und glänzt mit farbenfrohen Bildern. Leider sind die Resultate bei wenig Licht relativ schlecht, die Fotos rauschen sehr stark und wirken oft zu dunkel. Das eingebaute Blitzlicht hilft nur begrenzt, reicht aber für den ein oder anderen Schnappschuss aus.

Die Frontkamera ist magere 0,9 Megapixel stark. Leider wirken ihre Fotos deutlich verwaschen, für das eine oder andere Selfie sollte sie aber genügen. Video-Aufnahmen erhaltet ihr in Full HD, zudem ist auch ein optischer Bildstabilisator mit an Bord.

Sicher stellt die Kamera kein Highlight dar, dennoch reicht sie aus, um bei einem kurzen Trip nicht extra die Digitalkamera einpacken zu müssen.

10-Megapixel-Kamera auf der Rückseite
10-Megapixel-Kamera auf der Rückseite

Ältere, aber zuverlässige Technik

Das Lumia 830 hat technisch nichts zu bieten, was man von Android-Smartphones nicht schon seit drei Jahren kennt – es liefert aber dennoch eine gute Performance ab. Der Snapdragon-400-Prozessor taktet mit mageren 1,2 Gigahertz auf vier Kernen und ist schon reichlich in die Jahre gekommen. In Kombination mit 1 Gigabyte Arbeitsspeicher befeuert er das Lumia 830 aber immer noch schnell genug, um längere Wartezeiten oder Ruckler zu vermeiden.

Der interne Speicher beläuft sich auf 16 Gigabyte, von denen nach dem ersten Start noch 11 Gigabyte frei sind. Sollte euch das nicht genügen, könnt ihr ihn problemlos mit Hilfe einer microSD auf bis zu 128 Gigabyte erweitern. Somit sollte euch genug Platz für sämtliche Anwendungen und Fotos zur Verfügung stehen.

Für die Kommunikation steht WLAN a/b/g/n/ac bereit, ebenso wie Bluetooth 4.0. Im mobilen Netz surft ihr mit UMTS oder im schnellen LTE-Netz aller Anbieter. Zu beachten ist hierbei jedoch, dass ihr eine Nano-SIM benötigt.

Im Sound-Bereich gibt es nichts Herausragendes: Der Mono-Lautsprecher auf der Rückseite ist relativ laut und klingt recht gut. Die Töne sind sehr klar und erst bei einer sehr hohen Lautstärke-Einstellung ist ein Klirren zu vernehmen. Obwohl der Lautsprecher auf der Rückseite verbaut wurde, sorgt er auch dann für guten Klang, wenn das Smartphone auf dem Tisch liegt. Der Grund dafür ist wohl wieder die abgeschrägte Rückseite.

Farbenfrohe Rückseite...
Farbenfrohe Rückseite...
...und nicht ganz so schlanke Maße.
...und nicht ganz so schlanke Maße.

Neuestes Windows-Phone-Update

Auf dem Nokia Lumia 830 ist mit Windows Phone 8.1 die aktuellste Version von Microsofts mobilem Betriebssystem installiert und somit sind alle bekannten Neuerungen an Bord. Zusätzlich gibt es Microsofts mobiles Office-Paket inklusive dem Online-Speicherdienst OneDrive. Auch Nokias eigener Kartendienst ist dabei und versorgt das Lumia 830 mit aktuellen Offline-Karten.

Die Performance des sehr leistungssparenden Systems ist gewohnt gut. Wartezeiten halten sich in Grenzen und Apps starten schnell. Einzig die Kamera-App könnte deutlich flinker starten. Alles in allem gibt es hier trotz des schwachen Prozessors nichts zu meckern.

Besonders lobenswert ist, dass das Lumia 830, wie alle anderen Lumia-Smartphones auch, ein Update auf Windows 10 erhalten wird.

Nokia Lumia 830 mit Update-Garantie auf Windows Phone 10
Nokia Lumia 830 mit Update-Garantie auf Windows Phone 10

Akku Akku-Vorteil durch sparsame Technik

Der Akku ist mit 2.200 Milliamperestunden sehr klein, obwohl das Lumia 830 selbst zu den dicksten Smartphones in diesem Bereich gehört. Dennoch bringt eine Akkuladung bei normalem Gebrauch problemlos über den Tag, bei erhöhter Sparsamkeit genügt sie eventuell auch für zwei Tage. Zu verdanken ist das dem stromsparenden Display wie auch dem leistungsschwachen Prozessor.

Sehr schön finde ich, dass sich der Akku drahtlos mit dem Qi-Standard laden lässt. Ein passendes Netzteil ist nicht dabei, wird aber in der Packungsbeilage direkt beworben.

Fazit Überzeugendes Smartphone mit nur kleinen Abstrichen

Fassen wir die Fakten und Eindrücke zusammen, hat Nokia mit dem Lumia 830 ein solides und zuverlässiges Smartphone in den Handel gebracht. Das Design ist eher Geschmackssache, ich persönlich empfinde es als zu kantig und durch die Dicke zu wuchtig. In der Hand hinterlässt es aber einen deutlich besseren Eindruck, als das Äußere vermuten lässt. Schön ist die austauschbare Rückseite, die zu den Seiten hin zusammenläuft. Auch das Display ist an den Seiten abgerundet, was ich sehr mag.

Ebenfalls positiv sind einerseits der austauschbare Akku sowie die Möglichkeit, den Speicher zu erweitern und andererseits kann auch die Performance überzeugen. Nur bei der Foto-Qualität müsst ihr unter schlechten Lichtverhältnissen Abstriche machen.

Ob der Preis für die mittlerweile doch veraltete Technik noch angemessen ist, muss jeder selbst beurteilen. Für meinen Geschmack sind die 349 Euro zu hoch angesetzt. Aktuell findet ihr im Cyberport-Webshop sogar ein Bundle, bei dem es ohne Aufpreis zum Lumia 830 noch das Induktionsladegerät für drahtloses Aufladen gibt.

kw1438_c-nokia-lumia-smartphone-smartphones-1020-930-830-735-625-

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gepostete Kommentare

Xraservk 28.11.2014, 01:23 Uhr

Das ding nie in händen gehabt, sonst wäre der bericht im bezug auf fotos anders ausgefallen. Lowlight aufnahmen sind bei 830 wirklich top!

Jan Raste 14.03.2015, 16:04 Uhr

Die Bewertung in Bezug auf die Kamera kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Die Kamera des 830 macht für ein Mittelkasse-Smartphone ausgesprochen gute Bilder. Wo bekommt man für den Preis schon einen optischen Bildstabilisator. Auch im Schwachlichtbereich ist das Lumia 830 wesentlich besser, als die meisten Smartphones in dieser Preisklasse und selbst wesentlich teurerer Smartphones. Bei diversen Tests wurde die für ein Mittelkasse-Smartphone ausgesprochen gute Bildqualität des Lumia 830 sogar mit der Bildqualität eines Galaxy S5 oder iPhone 6 verglichen.

Fischrot 22.04.2015, 10:30 Uhr

Es ist Vorsicht geboten bei Schutzfolien. Bei mir gingen bei einer Glasfolie gleich 3 Funktionen nicht. Annäherungssensor -suchen Funktion -und Berührungssensor 2X klicken auf dem Bildschirm!

Lautsprecher & Kopfhörer im Test

von Maria Klipphahn

Philips Smart Speaker mit Ambilight im Test: Das perfekte Match zum TV?

Laptops & PCs im Test

von André Nimtz

Zu günstig um gut zu sein? ASUS Vivobook E410 im Notebook-Test

Lautsprecher & Kopfhörer im Test

von Daniel Wiesendorf

Klingt gut – Kopfhörer von Harman Kardon im Test

Gadgets im Test

von Anne Fröhlich

Kalter Kaffee adé: Ember Mug 2 im Test

Gaming-Hardware im Test, Monitore & Bildschirme im Test

von André Nimtz

Mehr Schwung beim Zocken: Gaming-Monitor OMEN 27C im Test

Datenschutz-Einstellungen