Mein Erfahrungsbericht: Der LG 55B6D OLED-TV im Test

von Daniel Rückriem

· 11 min Lesezeit

Mein Erfahrungsbericht: Der LG 55B6D OLED-TV im Test

LG gilt als einer der Vorreiter in der OLED-Technik für Fernseher. Umso mehr habe ich mich gefreut, das „Einsteiger“-Modell der aktuellen OLED-Serie von LG testen zu dürfen. Der LG 55B6D stellt aber keineswegs ein normales Einstiegsmodell dar, da er über alle technischen Standards des Premium-TV-Segmentes verfügt. Bisher kannte ich OLED-Displays nur von Smartphones und ich bin sehr gespannt, wie sich die Technik auf einem 55 Zoll großen TV-Bildschirm macht. Ich habe den LG 55B6D einen Monat lang genutzt und im Rahmen meiner Möglichkeiten getestet. Wie er sich geschlagen hat, erfahrt ihr jetzt hier in meinem Bericht.

Bildgewaltiger Einstieg in den OLED-TV-Bereich

PRO
    Elegantes Design
    Gute Verarbeitung
    Hervorragende Bildqualität bei HD & 4K
    Sehr hohe Panel-Helligkeit
    Einfache Menüführung
    Vielfältige Smart-TV-Funktionen
    Magic Remote
    Ausgewogener Ton
    Sehr transportsicher verpackt
    Unterstützt HDR 10 & Dolby Vision
CONTRA
    Teils umständliche Bedienung
    Software öfters mit Ladezeiten
    Screen-Sharing nur über App möglich
    schwacher Helligkeitssensor
    Etwas wackliger Standfuß
Gesamtbewertung 4

Ausgepackt & aufgestellt Sehr sicher verpackt

Wow – großer Fernseher, noch größeres Paket. Für so ein schlankes TV-Gerät ist die Verpackung sehr üppig dimensioniert. Da hätten locker zwei Fernseher reingepasst. Hat man aber einmal die äußere Umverpackung abgehoben, sieht man sofort, was Sache ist: Der LG 55B6D ist absolut transportsicher von jeder Seite dick mit Styropor umgeben. Da haben sich die Verpackungsingenieure von LG richtig viel Mühe gegeben. So soll es sein und ich mache mich ans Auspacken. Die gebürstete Kunststoffoberfläche des Standfuß wurde auch noch zusätzlich mit Folien vor Kratzern geschützt und alles Zubehör findet sich in einer separaten Pappschachtel. Darin befinden sich Bedienhinweise, eine Aufbauanleitung, ein Netflix-Flyer, diverse Adapterstecker und die Magic Remote Fernbedienung inklusive passender Batterien.

Aufgrund des filigranen Displays ist der Aufbau nur zu zweit zu bewältigen. Aber mit der tatkräftigen Unterstützung meiner Freundin war dies nach einer Viertelstunde erledigt. Allerdings hat mich die Standfuß-Konstruktion nicht ganz überzeugt. Das Verbindungsstück zum TV besteht aus Kunststoff und wird nach dem Einsetzen in die vorgesehene Aussparung nur mit vier eher kleinen Schrauben befestigt. Zwar hielt alles sehr fest, aber das Display schwang etwas nach, als wir den Fernseher an seinen Platz stellten.

Der LG B6D macht einen sehr eleganten Gesamteindruck, trotz des Kunststoffrahmens. Aufgrund des durchsichtigen Teil des Standfußes erweckt der B6D den Anschein, als würde er schweben – ein sehr nettes Design-Element.

Los geht's mit einem Unboxing des LG OLED 4K 55B6D UHD-TV
Los geht's mit einem Unboxing des LG OLED 4K 55B6D UHD-TV
Viel Styropor schützt den empfindlichen Bildschirm
Viel Styropor schützt den empfindlichen Bildschirm
Das dünne Display ist von allen Seiten dick verpackt
Das dünne Display ist von allen Seiten dick verpackt
Hinweis zum Aufbau direkt an der Verpackung
Hinweis zum Aufbau direkt an der Verpackung
Der empfindliche Standfuß ist kratzsicher foliert
Der empfindliche Standfuß ist kratzsicher foliert
Das Zubehör befindet sich in eine eigenen Schachtel
Das Zubehör befindet sich in eine eigenen Schachtel
Inhalt: Anleitungen, Hinweisheft, Adapter-Kabel und die Magic Remote
Inhalt: Anleitungen, Hinweisheft, Adapter-Kabel und die Magic Remote
Das Verbindungsstück von Fuß und Bildschirm besteht aus Kunststoff
Das Verbindungsstück von Fuß und Bildschirm besteht aus Kunststoff
Der Standfuß besitzt eine gebürstete Kunststoffoberfläche
Der Standfuß besitzt eine gebürstete Kunststoffoberfläche
Es wirkt so, als ob das Display schwebt
Es wirkt so, als ob das Display schwebt

Inbetriebnahme Erstkontakt mit der Magic Remote

Nach dem Einschalten des LG B6D folgt eine bunte Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Einrichten des TV. Die Sprache muss ausgewählt werden, die Internetverbindung wird konfiguriert und der TV-Empfang wird ausgewählt inklusive Sendersuchlauf. Normalerweise sind das Standard-Vorgänge, die in 3 Minuten, ohne Sendersuchlauf, erledigt sind. Doch bei LG dauert das ganze 10 Minuten. Bei mir jedenfalls. Der Grund: die Magic Remote. Es ist so ungewohnt, mit einer Fernbedienung in der Hand einen Cursor auf einem TV-Bildschirm zu bewegen und Buttons anzuklicken, wie mit einer Maus. Das fasziniert. Und statt mich aufs Wesentliche zu konzentrieren, habe ich einfach sinnlose Kreise und Hin- und Herbewegungen mit der Magic Remote vollführt und mich an der exakten Cursorführung auf dem Bildschirm erfreut.

Nach dem ich die Spielerei dann beendet hatte und auch der Sendersuchlauf durch war, habe ich mich an die Sortierung der Senderliste gemacht. Immer wieder lese ich bei Bewertungen zu Fernsehgeräten, egal welcher Hersteller, dass es so furchtbar umständlich und kompliziert sei, die Programme zu sortieren oder manchmal geht es auch gar nicht und man muss das am Computer machen. Ich kann euch sagen: Es geht immer. Man muss nur wissen wie und sich auf das System des jeweiligen Herstellers einlassen. Je nach Menge der nutzbaren Kanäle dauert die Sortierung dann mehr oder weniger lange. Ich empfange über Kabel und richte mir wie immer meine knapp 40 Sender ein. Beim B6D dauert das Ordnen der Sender jedoch länger als ich erwartet habe. Knapp 25 Minuten habe ich damit zugebracht. Trotz Magic Remote und nein, ich habe mich dabei nicht ablenken lassen.

Allerdings habe ich mich während dieser Zeit immer besser mit der Fernbedienung angefreundet und man lernt das Konzept durchaus zu schätzen. Zudem liegt die Magic Remote aufgrund der ergonomischen Gestaltung sehr gut in der Hand. Auch die Verarbeitung ist hervorragend.

Die Magic Remote ist übersichtlich und...
Die Magic Remote ist übersichtlich und...
... ergonomisch gestaltet
... ergonomisch gestaltet
Die Betriebs-LED im Logo leuchtet sehr dezent
Die Betriebs-LED im Logo leuchtet sehr dezent
Anschlüsse: 4x HDMI, 2x USB, WLAN , LAN, Kopfhörer, optischer Ausgang
Anschlüsse: 4x HDMI, 2x USB, WLAN , LAN, Kopfhörer, optischer Ausgang
Die Sortierung von 40 Sendern dauert fast eine halbe Stunde
Die Sortierung von 40 Sendern dauert fast eine halbe Stunde

#erstmalverstehen: OLED Was sind eigentlich Organic Light Emitting Dioden?

Der LG B6D besitzt ein 55 Zoll großes OLED-Panel. In der Praxis bedeutet das überragende Kontraste, den absoluten Schwarzwert und eine sehr natürliche und frische Farbwiedergabe.

Doch woran liegt das? Bei der OLED-Technik werden selbstleuchtende organische Dioden für die Farbdarstellung benutzt. Dadurch benötigt der Fernseher keine separate Hintergrundbeleuchtung. Somit wird reines Schwarz dargestellt, in dem die einzelnen Pixel einfach nicht leuchten.

Das Ergebnis sind sehr hohe Kontraste, eine durch OLED bedingte sehr klare, intensive und natürliche Farbwiedergabe und das Panel ist frei von störenden Einflüssen einer Hintergrundbeleuchtung oder Clouding. Mittels einer besonderen Dünnschichttechnik können OLED-Panel zudem sehr dünn konstruiert werden. Es gibt jedoch auch einen Nachteil: Die Lebensdauer der organischen Leuchtdioden ist geringer als die herkömmlicher LED.

Bild- & Tonqualität Herausragende Bild- und Farbqualität bei FHD & UHD

Bildqualität

Das Alles trifft auch tatsächlich auf den LG B6D zu. Das Panel besitzt zudem eine sehr hohe Leuchtkraft, sodass auch bei Tageslicht Spiegelungen ohne Probleme überstrahlt werden. Nur bei sehr seitlicher Betrachtung kann es zu störenden Reflexionen kommen. Die Blickwinkel sind zu dem OLED-typisch unerreicht gut. Ich habe keinerlei Helligkeits- oder Kontrastabfall bemerken können. Die Bilddarstellung bei Full-HD- und 4K-Videos ist außerordentlich gut. Besser geht es einfach nicht, was die Bildschärfe und Detailwiedergabe betrifft.

Ich muss dazusagen, dass ich fast alle Bildverbesserer in den Einstellungen ausgestellt habe, bis auf die „Dynamische Farbe“. Die Option TruMotion für eine bessere Bewegtbilddarstellung erzeugt in der Tat ein noch flüssigeres Bild, aber gleichzeitig entstehen bei sehr detailreichen Bildhintergründen leichte Schlieren an Objektkanten. Dieses Problem gibt es schon bei meinem 7 Jahre alten LG LCD Fernseher und leider hat es LG bis heute nicht geschafft, diese Bildfehler ganz abzustellen.

Etwas enttäuscht bin ich von der Darstellung der SD-Sender. Hier schafft es der Upscaler nicht immer, ein gutes Bild zu produzieren. Bildrauschen und Unschärfe treten leider öfters auf. Allerdings überzeugt auch hier die Farbwiedergabe. Bei 720p und 1080p Bildmaterial bringt der Upscaler von LG aber seine gesamte Stärke zum Vorschein. Die Darstellung ist hervorragend und gibt keinen Anlass zur Kritik, selbst wenn es sich um zugespielte HD-Streams über HDMI oder mittels WLAN über die Youtube- oder Mediatheken-Apps handelt.

Leider habe ich die HDR-Funktion nicht wirklich testen können, da mir ein entsprechendes Zuspielgerät fehlt. Allerdings kann man auch ohne beim LG B6D den HDR-Bildmodus einschalten. Der Effekt gelingt aber nur bei Blurays vernünftig und lässt erahnen, dass der B6D noch einiges mehr an Kontrast und Farbbrillanz aus dem OLED-Panel herausholen kann.

Tonqualität

Die insgesamt 40 Watt starken Stereolautsprecher wurden von Harman/Kardon entwickelt und bieten einen über das gesamte Spektrum verteilten ausgewogenen Klang. Auch bei höheren Lautstärken gibt es keine Verzerrungen und der Sound bringt ein ausreichendes Volumen mit. Die Basswiedergabe passt sich harmonisch in das klare Klangbild ein. Allerdings fehlt es dadurch an Durchschlagskraft und Akzenten in Action-Szenen. Hier hätte ich mir etwas mehr Dynamik erwartet.
Der Smart-Sound-Modus funktioniert ganz gut. Dabei passt sich das Tonprofil automatisch dem Typ der aktuellen Sendung an. Besonders gut klappt das bei Nachrichtensendungen. Hier merkt man deutlich, dass die Stimmen der Sprecher hervorgehoben werden. Es gibt auch einen virtuellen Surround-Sound-Modus. Leider konnte ich dabei keinen nennenswerten Raumklang feststellen. Da habe ich mir mehr erwartet.

Sehr gute Farb- und Kontrastdarstellung
Sehr gute Farb- und Kontrastdarstellung
Das Menü für die Bild-Einstellungen ist sehr übersichtlich
Das Menü für die Bild-Einstellungen ist sehr übersichtlich
Das Ton-Menü bietet vielfältige Optionen
Das Ton-Menü bietet vielfältige Optionen
Exzellente Blickwinkel, sehr hohe Helligkeit
Exzellente Blickwinkel, sehr hohe Helligkeit
Der LG B6D verfügt sogar über eine Screenshot-Funktion
Der LG B6D verfügt sogar über eine Screenshot-Funktion

Bedienung webOS 3.0 - Einfach, aber nicht perfekt

Die Bedienung des LG B6D hinterlässt bei mir einen zwiegespaltenen Eindruck. Einerseits sind die Menüs sehr übersichtlich und aufgeräumt und mit der Magic Remote ist nach einer kurzen Eingewöhnungsphase ein flottes Navigieren möglich. Besonders die App-Leiste gewährleistet stets einen schnellen Wechsel zwischen verschiedenen Anwendungen und Menüpunkten. Andererseits reagiert die Software teils träge und es gibt immer wieder kurze Wartezeiten weil noch etwas im Menü geladen wird. Gehäuft tritt das besonders beim EPG, dem Aufnahme-Menü oder dem Gerätemanager auf.

Ein weiteres Manko ist die etwas umständliche Bedienung einiger Funktionen, weil die entsprechenden Tasten auf der kleinen Magic Remote einfach fehlen. Es gibt keine Info-Taste, um sich die Sendungsdetails direkt anzeigen zu lassen. Hierfür muss man erst das EPG bemühen. Des Weiteren hat LG die Aufnahme-Tasten wegrationalisiert. Das kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen, besonders da der B6D über eine sehr einfache und hervorragende Timeshift-Funktion verfügt. Man muss erst das Scrollrad der Magic Remote drücken, der gleichzeitig der OK-Button ist, und dann taucht am unteren Bildschirmrand die Aufnahmefunktion auf.

Leider verschwindet die Anzeige nach ein paar Sekunden wieder. Das ist besonders beim Vorwärtsspulen umständlich, da zum Anhalten erst die virtuelle Leiste wieder eingeblendet werden muss. Einmal gestartet nimmt der B6D dafür kontinuierlich auf, auch bei einem Senderwechsel und vorausgesetzt, es ist eine passende USB-Festplatte angeschlossen. Aufnahmen von Sendungen sind zudem frei oder über das EPG programmierbar. Bei EPG-Aufnahmen lässt sich sogar ein Vor- und Nachlauf von je 10 Minuten einstellen. Da hat LG auf jeden Fall mitgedacht.

Der LG Content Store
Der LG Content Store
ZDF-Mediathek
ZDF-Mediathek
ARD-HbbTV
ARD-HbbTV
n-tv-Mediathek
n-tv-Mediathek
Die Anordnung der App-Leiste lässt sich anpassen
Die Anordnung der App-Leiste lässt sich anpassen
Das EPG ist übersichtlich gehalten...
Das EPG ist übersichtlich gehalten...
...benötigt aber hin und wieder einige Zeit zum Laden
...benötigt aber hin und wieder einige Zeit zum Laden
Sehr übersichtliche Netzwerk-Optionen
Sehr übersichtliche Netzwerk-Optionen
Das Aufnahmemenü
Das Aufnahmemenü

Sonstiges Umgebungslichtsensor & Screen-Sharing

Es gibt leider noch zwei Punkte, die mir besonders negativ aufgefallen sind. Bei dem einen handelt es sich um den Umgebungslichtsensor. Von dessen Arbeit, wenn man es überhaupt so nennen kann, war ich komplett enttäuscht. Die Empfindlichkeit ist viel zu gering gewesen und das Display war nach meiner Einschätzung stets zu hell geregelt, vor allem abends, wenn es im Wohnzimmer fast komplett dunkel war. Die automatische Helligkeitsregelung ist somit quasi nutzlos gewesen und ich habe daher die Helligkeit immer manuell angepasst.

Der zweite Punkt betrifft das Screen-Sharing von meinem Smartphone-Display auf den Fernseher. Ich bin wahrlich kein Anfänger wenn es um Multimediatechnik und -anwendungen geht, aber ich habe es einfach nicht geschafft, das der LG B6D mein Smartphone erkennt und den Inhalt spiegelt. Obwohl ich die Anleitung genau befolgt habe und das mit verschiedenen Smartphones. Erst mit der App LG TV Plus hat es schlussendlich geklappt. Das hat mich leider einige Nerven und Zeit gekostet. Die App selbst gefällt mir gut. LG-typisch ist der Aufbau übersichtlich und funktional gehalten. Zudem kann der B6D mit Hilfe der App auch fernbedient werden.

Alle weiteren Smart-Funktionen lassen sich dafür sehr gut bedienen und funktionieren ohne Einschränkungen. Die YouTube-App ist sehr gut gestaltet, übersichtlich und schnell in der Nutzung. Der LG-eigene Content-Store wurde ebenfalls benutzerfreundlich aufgebaut und reagiert flott. Über HbbTV lassen sich wie gewohnt die einzelnen Mediatheken aller namhafter Sender aufrufen. Auch hier habe ich nichts vermisst.

Das Screensharing ist mittels der LG TV Plus App möglich
Das Screensharing ist mittels der LG TV Plus App möglich

Fazit Ein Fernseher mit exzellenter Bildqualität, aber Schwächen im Bedienkomfort

Der LG 55B6D kostet aktuell knapp 2350 Euro und bietet dafür jede erdenkliche Ausstattung, die einen High-End-TV ausmacht. Darüber hinaus macht die  Magic Remote viel Spaß und erleichtert das Navigieren in der LG-typisch einfach gehaltenen Menüstruktur.

Trotz einiger Abstriche im Bedienkomfort von webOS 3.0 überzeugt der LG B6D da, wo es besonders wichtig ist: bei der Bildqualität. Von HD bis 4K wird eine hervorragende Darstellung geboten, an der es nichts auszusetzen gibt. Der B6D spielt dabei alle Stärken der OLED-Technik aus und ist zusätzlich mit der Unterstützung von HDR und Dolby Vision auch für die Zukunft bestens gerüstet.

Ich habe mich nur schwer von meinem Test-Gerät trennen können. Denn wenn man einmal in den Genuss eines OLED-Fernseher gekommen ist, möchte man seine Film- und Serienabende nur noch damit genießen.

kw1644_c-lg-fernseher-tv-oled-curved-uhd-4k-_d33378i2

Lautsprecher & Kopfhörer im Test

von Maria Klipphahn

Philips Smart Speaker mit Ambilight im Test: Das perfekte Match zum TV?

Laptops & PCs im Test

von André Nimtz

Zu günstig um gut zu sein? ASUS Vivobook E410 im Notebook-Test

Lautsprecher & Kopfhörer im Test

von Daniel Wiesendorf

Klingt gut – Kopfhörer von Harman Kardon im Test

Gadgets im Test

von Anne Fröhlich

Kalter Kaffee adé: Ember Mug 2 im Test

Gaming-Hardware im Test, Monitore & Bildschirme im Test

von André Nimtz

Mehr Schwung beim Zocken: Gaming-Monitor OMEN 27C im Test

Datenschutz-Einstellungen