HP Officejet Pro 8600 Plus im Test

von Daniel Barantke

· 6 min Lesezeit

HP Officejet Pro 8600 Plus im Test

Profi-Multifunktionsdrucker für Sparfüchse
Ein Drucker gehört inzwischen in jedes Haus, in dem ein PC steht. Aber oft verlangen vermeintlich günstige Modelle sehr schnell nach teuren Ersatzpatronen und lassen so die Druckkosten explodieren. Die Versuchung, einen günstigen Drucker zu kaufen, ist natürlich hoch, da es nur eine geringe Investition bedeutet. Rechnet man aber nach einem oder zwei Jahren durch, erschrickt man, wie viel Geld man verloren hat. Oft bietet es sich eher an, einen höherwertigen Drucker zu kaufen, der sparsamer und qualitativ hochwertiger druckt. Ich stelle euch hier den HP Officejet Pro 8600 Plus vor, der zu den besten und druckgünstigsten Multifunktionsgeräten gehört, die man für zu Hause kaufen kann.

Die Vorstellung

Der HP Officejet Pro 8600 Plus ist ein Multifunktionsdrucker mit vier Tintenpatronen. Die vier Grundfunktionen beinhalten das normale Drucken, das Scannen und Kopieren sowie Senden und Empfangen von Faxen. Bedient wird der Drucker über ein großes, ausklappbares Touchpanel, das sehr übersichtlich ist und alle Funktionen farbig in guter Qualität darstellt. Ein USB-Anschluss für die Verbindung mit dem Computer steht ebenso bereit wie das integrierte Kartenlesegerät, um Bilder oder Texte direkt von einer Speicherkarte zu drucken. Das ist aber noch nichts Besonderes gegenüber günstigeren Druckern, darum kommen wir nun zu den besonderen Funktionen.

HP Officejet Pro 8600 plus“

Erweiterte Ausstattung

Ein integrierter Netzwerkanschluss ermöglicht das Einrichten des Druckers auf jedem Gerät im Netzwerk. Somit kann man auch von einem Laptop oder Smartphone von überall im Haus drucken. Das beliebte Air Print verbindet sogar das iPhone oder andere Smartphones problemlos direkt mit dem Drucker. Aber auch WLAN ist bereits integriert, so dass der Drucker beliebig aufgestellt werden kann und keine direkte Verbindung zum Router benötigt.

Drucken von überall

„E-Mail to Print“ nennt sich die nächste Funktion, die den Drucker von Hewlett Packard in die Premium-Klasse aufsteigen lässt. Dies bedeutet, dass man von überall auf der Welt Zugriff auf den Drucker hat. Eine spezielle, eigens angelegte E-Mail-Adresse verbindet den Drucker mit dem Internet. Man kann nun einfach eine E-Mail mit einem Text oder Bild an diese Adresse schicken und der Drucker druckt sie direkt aus. Auch Dateien, die im Anhang hinterlegt sind, werden problemlos erkannt und gedruckt. Dabei kann es sich um PDF- oder DOCX-Dateien handeln, die ebenso erkannt werden. Damit nicht jeder beliebige Mensch auf der Welt mit dem eigenen Drucker drucken kann, sollte man diese E-Mail natürlich nicht weitergeben, aber es gibt auch Sicherheitsfunktionen, die das unterbinden. So kann man festlegen, von welchen E-Mail-Adressen aus ein Druck möglich ist, andere werden dann nicht akzeptiert.

HP Produktvideo:

Scannen nach überall

Das Gegenteil von „E-Mail to Print“ ist „Scan to E-Mail“. Hierbei kann man vom Drucker einen eingescannten Text oder ein Bild direkt zu einer E-Mail-Adresse schicken. Dabei wird der Inhalt als Anlage zur E-Mail hinzugefügt. Bei Studenten, die sich gern ausgearbeitete Texte zuschicken, dürfte dies eine sehr beliebte Funktion sein, da ein PC in diesem Moment nicht nötig ist. Aber auch das Scannen zum PC daheim funktioniert super. Vor dem Scannen wird abgefragt, wie und wohin gescannt werden soll. So kann man sich ein Dokument in das heimische Netzwerk oder direkt auf den eigenen PC schicken. Natürlich funktioniert das Scannen von mehreren Seiten genauso gut, da die Seiten automatisch zu einer Datei zusammengefügt werden. Eine übersichtliche PDF-Datei lässt sich so kinderleicht aus vielen einzelnen Blättern erstellen.

Einrichtung und Bedienung

Für die Einrichtung sollte man sich ein paar Minuten Zeit nehmen, da es viel anzupassen gilt, wobei es die Einrichtungshilfe und die ansprechenden Animationen auch für Laien leicht machen, den Drucker perfekt einzurichten. So ist nach ein paar Minuten der Drucker einsatzbereit und präsentiert alle Funktionen in einem übersichtlichen Menü. Dieses ist einfach und klar strukturiert und zeigt die wichtigsten Funktionen direkt beim Start an. Bei der entsprechenden Auswahl führt ein kleiner Assistent durch die Optionen. Ich finde das sehr gelungen und kam sofort damit klar.

HP Officejet Pro 8600 plus“

Geschwindigkeit mit Sparpotenzial

Die Druckgeschwindigkeit ist enorm hoch, bis zu 32 Seiten in Farbe oder Schwarz können pro Minute gedruckt werden, was fast an die Geschwindigkeit eines Laserdruckers herankommt. Das ist klare Oberliga und schnelles Ausdrucken einer ganzen Vorlesungsfolie kurz vor dem Verlassen des Hauses ist gar kein Problem. Die Qualität ist ebenso entscheidend. Dass der Tintenstrahldrucker allgemein die beste Qualität liefert, ist bekannt, aber dieser Drucker hebt sich dennoch noch etwas ab. So sieht bereits der Entwurfsdruck wunderbar aus und reicht für normale Texte völlig.
Mit der „guten“ Druckeinstellung liefert HP bei einer Druckauflösung von bis zu 4.800 x 1.200 dpi Ausdrucke, die kein Fotodrucker besser machen könnte. Mit dem richtigen Glanzpapier steht so dem Ausdrucken der eigenen Fotos nichts mehr im Weg. Um dabei bereits zu sparen, steht Duplexdruck bereit. Damit kann der Drucker vollautomatisch auch die Rückseite eines Blattes bedrucken, ohne dass man manuell eingreifen und das Blatt wenden muss. Hierbei kann also bereits an Papier gespart werden.
Der Hauptgrund, warum man tiefer in die Tasche greifen sollte, ist nicht nur die Druckgeschwindigkeit und Qualität der Ausdrucke, sondern vor allem auch die Kosten pro Seite. Dank der sehr tintensparsamen Druckweise und der sehr günstigen Patronen kann man bereits für 1,6 Cent eine komplette Textseite drucken. Im Vergleich kostet diese bei günstigen Modellen oft zwischen 4 und 5 Cent, bei Discount-Modellen auch gern mal 6 Cent.

Rechenbeispiel 1

Bei einem Druckvolumen von 1.000 Seiten spart man also bereits hier monatlich etwa 30 Euro allein an der schwarzen Farbe ein. Druckt man öfters farbig, wird es schnell noch mehr. Aufs Jahr gerechnet, kommt man also bereits auf eine Ersparnis von 360 Euro, was den Kauf dieses Druckers nicht nur schnell amortisiert, sondern bereits 110 Euro an Druckkosten zusätzlich spart. Im zweiten Jahr hat man bei gleichbleibendem Druckvolumen bereits ein Einsparpotential von 470 Euro, trotz der Anschaffung des neuen Druckers!

Rechenbeispiel 2

Da nun nicht jeder 1.000 Seiten pro Monat druckt, rechne ich noch einmal mit 200 Seiten. Hier liegt die Einsparung pro Monat bei 6 Euro. Nach zwei Jahren spart man nur an schwarzer Farbe bereits 144 Euro. Natürlich ist das nicht extrem, bedenkt man aber, dass man auch an der bunten Farbe spart und auch ein günstiger Drucker oft 100 Euro kostet, lohnt sich die Investition dennoch. Bedenkt man dann, dass man für sein Geld hiermit auch einen hochwertigen Drucker bekommt, mit einem super Druckbild und vielen nützlichen Funktionen, sollte auch der letzte Skeptiker überzeugt sein.

Rechenbeispiel 3

Wenn man öfters ein A4-Bild druckt, rentiert sich der Drucker noch viel schneller, da er auch hier viel Geld für bunte Farbe spart. Hier kostet ein Bild bei günstigen Modellen im Schnitt 1,50 Euro, während der Officejet Pro 8600 plus dieses Bild für etwa 70 Cent druckt. In Kombination aus Bildern und Texten ist das Einsparpotenzial somit sehr hoch.

Apps für den richtigen Druck

Es mag einige verwundern, aber für den Drucker gibt es sogar Apps, die man frei installieren kann. Diese speziellen Mini-Anwendungen wurden speziell für diesen Drucker entwickelt und vereinfachen viele Funktionen. Ob und welche man davon nutzen mag, ist jedem selbst überlassen. So kann man den aktuellen Wetterbericht, verschiedene Sudoku-Spiele, seinen Google-Kalender oder auch aktuelle Nachrichten drucken lassen. Zudem gibt es viele Vorlagen für bestimmte Drucke und eine nützliche App für die Internetmarke. Damit kann man sich seine Briefmarke direkt selber ausdrucken und bezahlt sie dann online.

Fazit

Jeder, der öfters mal ein Foto oder mehr als 200 Seiten pro Monat druckt, sollte sich den HP Officejet Pro 8600 plus ansehen. Nicht nur die vielen guten Funktionen, die klasse Ausstattung mit WLAN, Air Print, Duplexdruck oder „Print to E-Mail“ machen den Drucker besonders. Vor allem das schnelle und gute Druckbild bei sehr günstigen monatlichen Kosten lässt ihn bei Chip.de zum Testsieger von 2012 aufsteigen.
Dass er nicht gerade schlank ist, lässt sich da sicher verschmerzen, denn kaum ein anderes Multifunktionsgerät ist kleiner und bietet dabei diesen Funktionsumfang mit diesem tollen Bedienkomfort. Dank WLAN ist der Aufstellungsort flexibel.
Aktuell preisgesenkt gibt es den Officejet Pro 8600 Plus von HP bei Cyberport für 255 Euro. Sicher kein Schnäppchen, aber auf Dauer trotzdem lohnenswert und sparsam. Ich habe ihn nun fest als meinen Stammdrucker eingerichtet und werde ihn nicht mehr hergeben.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gepostete Kommentare

Manfred Stein 18.09.2012, 20:58 Uhr

Nur leider kann mein HP Officejet Pro 8600 Plus kein Fotopapier bedrucken, außer es ist das HP eigene Papier, das eher dünnem Plastik ähnelt. Dieses Problem hatten offenbar auch schon andere (siehe Druckerchannel).

Klaus Gemmeker 13.10.2012, 14:30 Uhr

Ich spiele mit dem Gedanken, dieses HP Gerät anzuschaffen. Ist es wirklich so, dass nur HP Photopapier bei Photodruck verwendet wewrden kann? Wie ist die Scan Qualität? Lassen sich auch 3D-Objekte einscannen und ausdrucken? Früher, vor fast 10 Jahren, ging das mit dem damaligen HP Officejet (Typ 9600?).

Daniel Barantke 13.10.2012, 14:34 Uhr

Hallo Klaus G., also ich besitze den Drucker immer noch und bin weiterhin höchst zufrieden. Ich drucke mit ganz normalen billigen Papier welches in jedem Schnäppchenmarkt gibt. Wenn man sehr hochwertige Fotos drucken möchte kann man aber auch richitges Fotopapier zurückgreifen. Es gibt diverse voreingestellte Profile für Druckerpapier für den optimalen Druck aber man kann auch alle Einstellungen manuell vornahmen. Mit der richtigen Einstellung kann man so sicher jedes Papier nutzen. Viele Grüße

Manfred Stein 13.10.2012, 16:28 Uhr

Bei mir hat der Papiereinzug für dickeres Papier nicht getan. Weder beim Kopieren, noch für den Ausdruck. Habe das Gerät zurück gebracht. Nun habe ich den Canon Pixma MX895 und bin super zufrieden. Auch in der Fotoqualität brillant - da kommt HP nicht mit. Ich hatte übrigens schon den Vorgänger vom 8600er, nur ist der nach 2,5 Jahren kaputt gegangen (Papierstau, obwohl kein Papier drin).

Tobi 24.01.2013, 15:01 Uhr

Ein sehr ausführlicher Artikel. Drucken von immer und überall wäre auch mal eine schöne Abwechslung. Obwohl dieser ganze WLAN Schnicknack etc. nicht unbedingt von nöten ist, wie ich finde. Gruß

Lautsprecher & Kopfhörer im Test

von Maria Klipphahn

Philips Smart Speaker mit Ambilight im Test: Das perfekte Match zum TV?

Laptops & PCs im Test

von André Nimtz

Zu günstig um gut zu sein? ASUS Vivobook E410 im Notebook-Test

Lautsprecher & Kopfhörer im Test

von Daniel Wiesendorf

Klingt gut – Kopfhörer von Harman Kardon im Test

Gadgets im Test

von Anne Fröhlich

Kalter Kaffee adé: Ember Mug 2 im Test

Gaming-Hardware im Test, Monitore & Bildschirme im Test

von André Nimtz

Mehr Schwung beim Zocken: Gaming-Monitor OMEN 27C im Test

Datenschutz-Einstellungen