B&O PLAY Beoplay P2 im Test

von Daniel Barantke

· 6 min Lesezeit

B&O PLAY Beoplay P2 im Test

Es ist schon ein paar Jahre her, als man sich noch mit einem Ghettoblaster an den Strand gelegt hat oder das Verlängerungskabel mit auf den Balkon genommen hat, um seine Lieblingsmusik hören zu können. In Zeiten von Smartphone und Tablet habt ihr eure Musik immer dabei. Nur wenn ihr auch guten Klang oder eine höhere Lautstärke genießen wollt, müsst ihr zu Hilfsmitteln greifen. Hierfür steht eine große Auswahl an portablen Bluetooth-Lautsprechern bereit. Ein besonderes Modell von B&O PLAY möchte ich euch jetzt vorstellen.

Schicker Speaker mit gutem Sound

PRO
    hohe Lautstärke
    sehr gute Klangqualität
    hochwertige Materialien
    sehr gute Verarbeitung
    praktische Steuerungs-Funktionen
CONTRA
    kein USB-Netzteil & Anleitung im Lieferumfang
Gesamtbewertung 4
Heute im Test: der B&O PLAY Beoplay P2 Bluetooth-Lautsprecher
Heute im Test: der B&O PLAY Beoplay P2 Bluetooth-Lautsprecher

Lieferumfang & Design Kompakt verpackt & reduzierter Lieferumfang

Sehr stilsicher verpackt, kommt der Beoplay P2 von B&O PLAY in einer weißen Box daher, welche innen gut gepolstert ist und hochwertig aussieht. Leider findet man bis auf den Lautsprecher in der Farbe „Sand-Stone“ und ein USB-Typ-C-Kabel keinerlei weiteres Zubehör.

Vermisst habe ich besonders den USB-Ladeadapter oder eine Hülle, um den teuren Lautsprecher vor Kratzern oder ähnliches zu schützen. Eine Anleitung oder ein Quick Start Guide fehlt ebenso. Einzig ein Aufkleber mit einem dezenten Hinweis auf die notwendige App ist zu finden. An dieser Stelle wäre mehr Zubehör hilfreich gewesen, um dem Laien die Einrichtung schnell zu erklären.

Der Beoplay P2 selber wirkt sehr hochwertig. Das Gehäuse besteht überwiegend aus Metall und ist dadurch sehr robust. Dank der gummierten Oberfläche bietet der Lautsprecher auch genug Grip, um euch nicht aus der Hand zu rutschen. Lediglich der Deckel auf der Unterseite besteht aus Kunststoft und ist ebenfalls gummiert. Als Besonderheit sei noch angemerkt, dass der Speaker gegen Staub und Spritzwasser geschützt ist.

Auf der gelochten Oberseite findet ihr die Status-LED, an der Seite den USB-Typ-C Ladeanschluss und eine Leder-Handschlaufe zum Tragen. Ansonsten gibt es keinerlei Knöpfe oder Bedienelemente am Lautsprecher.

Der B&O PLAY Beoplay P2 im Unboxing
Der B&O PLAY Beoplay P2 im Unboxing
Der Beoplay P2 ist in einer weißen, eher schlichten Box verpackt.
Der Beoplay P2 ist in einer weißen, eher schlichten Box verpackt.
Der Aufkleber auf dem Lautsprecher weist auf die nötige App hin.
Der Aufkleber auf dem Lautsprecher weist auf die nötige App hin.
Im Lieferumfang enthalten sind der Beoplay P2 & ein USB-C-Kabel.
Im Lieferumfang enthalten sind der Beoplay P2 & ein USB-C-Kabel.
Dank Metallgehäuse wirkt der B&O-PLAY-Lautsprecher sehr hochwertig.
Dank Metallgehäuse wirkt der B&O-PLAY-Lautsprecher sehr hochwertig.
Die Oberfläche ist leicht gummiert und damit rutschfest.
Die Oberfläche ist leicht gummiert und damit rutschfest.
Die Handschlaufe besteht aus echtem Leder.
Die Handschlaufe besteht aus echtem Leder.

Einrichtung nur über die APP

Um den Beoplay-Lautsprecher einzurichten, müsst ihr zunächst die Beoplay-App aus dem App- oder PlayStore herunterladen und installieren. Im ersten Schritt der Einrichtung verbindet ihr den Speaker dann via Bluetooth mit Smartphone oder Tablet. Um den Lautsprecher ein- oder auszuschalten, drückt ihr auf das B&O-Logo auf der Unterseite. Dass es sich bei dem Logo um einen Button handelt, war meiner Ansicht nach nicht auf den ersten Blick erkennbar.

Spätestens nach der Ersteinrichtung wusste ich dann aber Bescheid und eine Verbindung war jederzeit problemlos möglich. Anschließend wird noch ein Update durchgeführt und die Steuerung festgelegt. Hierbei stehen euch mehrere Möglichkeiten zur Verfügung.

App-Einrichtung
App-Einrichtung
Startbildschirm der App
Startbildschirm der App
App-Einstellung
App-Einstellung

Steuerung Via Smartphone-App, Schütteln oder Double Tab

Der Beoplay P2 wird vorranging direkt über das Smartphone gesteuert. Dort könnt ihr wie gewohnt die Lautstärke anpassen und die Wiedergabe starten oder stoppen. Zusätzlich stehen euch aber auch zwei etwas andere Bedienfunktionen zur Auswahl. So könnt ihr den Beoplay P2 schütteln oder zweimal auf die Oberfläche klopfen, um jeweils eine Funktion zu starten. Mit dem Klopfen könnt ihr zum Beispiel die Wiedergabe pausieren oder fortsetzen und mit dem Schütteln ein Lied weiterschalten.

Ihr könnt aber auch den Alarm ausschalten oder snoozen, den Klang anpassen, die Sprachsteuerung über Siri aktivieren oder den letzten Song abspielen. Leider ist jeweils nur eine der Funktionen aktivierbar und diese sind nicht kombinierbar. Tragt ihr den Beoplay P2 im Rucksack oder in der Handtasche mit euch herum, könnt ihr die Funktionen auch deaktivieren, um versehentliche Aktionen zu vermeiden.

App mit wenig Optionen

Die Beoplay-App ist sehr schlicht gehalten. Ihr benötigt sie eigentlich nur für die Einrichtung und, um die jeweiligen Steuerungs-Funktionen einzustellen. Weiterhin könnt ihr über den sehr einfach gestrickten Equalizer den Klang etwas anpassen und euch den Akkustand anzeigen lassen sowie ein Firmware-Updates durchführen. Bis auf drei Buttons für die Musik-Steuerung gibt es aber sonst keine weiteren Funktionen.

Equalizer in der App
Equalizer in der App
App-Einstellungen für Double Tab & Schütteln
App-Einstellungen für Double Tab & Schütteln
Einstellungen, um den Alarm zu snoozen oder auszuschalten
Einstellungen, um den Alarm zu snoozen oder auszuschalten

Klang Highlight des Tests: Der Klang

Neben den Steuerungs-Funktionen und Designmerkmalen ist der Klang eines Lautsprechers natürlich mit das wichtigste. Hierbei wurde ich sehr überrascht, da der sehr handliche und mit 300 Gramm nicht allzu schwere Beoplay P2 durchaus beeindruckt hat. Der Klang ist klar und sehr laut. Er kann durchaus ein größeren Raum beschallen und die ein oder andere Hausparty aufwerten.

Etwas vermisst habe ich jedoch klarere Höhen. Dafür klingt der Bass sehr satt. Zudem übersteuert der Speaker auch bei hoher Lautstärke kaum. Ein Vergleich zu den Lautsprechern eines Smartphones oder Notebooks würde der Beoplay P2 triumphierend entgegentreten.

Der Klang lässt sich, wie bereits erwähnt, in der App entsprechend des eigenen Geschmacks anpassen. Das verbaute Mikrofon leistet ebenfalls gute Dienste und ermöglicht, es den Speaker als Freisprechanlage zu nutzen sowie die Sprachsteuerung via Siri zu aktivieren.

Sehr guter Klang - auch für größere Räume geeignet
Sehr guter Klang - auch für größere Räume geeignet

Akku Gute Laufzeit bei kurzer Ladezeit

Auch wenn das Netzteil nicht im Lieferumfang enthalten ist, findet ihr sicherlich noch ein freien USB-Port am PC oder ihr nutzt ein beliebig anderen passenden Adapter. Die Ladezeit ist abhängig von der gewählten Stromquelle und beläuft sich bei durchschnittlich 2 Stunden.

Somit habt ihr genug Akkukapazität für bis zu 10 Stunden Musikgenus, wobei die Laufzeit auch wieder von der Lautstärke abhängig ist. Bei normaler Nutzung mit mittlerer Lautstärke sind 6 bis 8 Stunden aber durchaus schaffbar.

Fazit Klare Klangempfehlung

Für einen Preis von 159 Euro gehört der Beoplay P2 von B&O PLAY sicherlich zu den teureren mobilen Lautsprechern. Umso ärgerlicher, ist das fehlende USB-Netzteil und die nicht vorhandene Anleitung. Auch eine Tasche oder Schutzhülle hätte ich erwartet.

Dafür bekommt ihr aber einen hochwertigen sowie kompakten Lautsprecher mit einer guten Klangqualität und beachtlicher Lautstärke. Für die nächste Gartenparty, den Strandbesuch oder die Beschallung größerer Zimmer ist der Beoplay P2 perfekt geeignet und zudem noch vor Staub und Spritzwasser geschützt. Daher kann ich den Lautsprecher von B&O PLAY ganz ohne Bedenken weiterempfehlen.

Lautsprecher & Kopfhörer im Test

von Maria Klipphahn

Philips Smart Speaker mit Ambilight im Test: Das perfekte Match zum TV?

Laptops & PCs im Test

von André Nimtz

Zu günstig um gut zu sein? ASUS Vivobook E410 im Notebook-Test

Lautsprecher & Kopfhörer im Test

von Daniel Wiesendorf

Klingt gut – Kopfhörer von Harman Kardon im Test

Gadgets im Test

von Anne Fröhlich

Kalter Kaffee adé: Ember Mug 2 im Test

Gaming-Hardware im Test, Monitore & Bildschirme im Test

von André Nimtz

Mehr Schwung beim Zocken: Gaming-Monitor OMEN 27C im Test

Datenschutz-Einstellungen