Ausprobiert: Adobe Lightroom CC im Creative Cloud Foto-Abo

von Daniel Barantke

· 7 min Lesezeit

Ausprobiert: Adobe Lightroom CC im Creative Cloud Foto-Abo

Es war für viele langjährige Nutzer die Hiobsbotschaft des vergangenen Jahres. Die beliebte Fotobearbeitung-Software Adobe Lightroom wurde als Standalone-Version eingestellt und wird nur noch im jährlichen Abonnement der Creative Cloud angeboten. Zusätzlich werden viele Funktionen in die Cloud ausgelagert und Fotos können nicht mehr lokal gespeichert werden. So oder so ähnlich war es vermehrt auf News-Portalen zu lesen und die Empörung war groß. Was das neue Creative Cloud Foto-Abo von Adobe alles bietet und für wen welche Option geeignet ist, erkläre ich euch jetzt.

Viel Software im Abo für wenig Geld

PRO
    Lightroom & Photoshop enthalten
    mobile Apps kostenfrei
    neue Funktionen
    bessere Performance
    günstiges Gesamtpaket
    einfaches Teilen möglich
    ausreichend Onlinespeicher
    weiterhin offline nutzbar
CONTRA
    für Gelegenheitsnutzer unrentabel
    Speichererweiterung teuer
Gesamtbewertung 4,5
Im Test: Das Creative Cloud Foto-Abo mit Lightroom CC & Photoshop
Im Test: Das Creative Cloud Foto-Abo mit Lightroom CC & Photoshop

Adobe Lightroom als Standalone Wie es früher einmal war

Bisher konnte man Adobe Lightroom einmalig kaufen und mit allen Funktionen am PC nutzen. Zwar gab es hier nach spätestens einem Jahr keine Updates und Neuerungen mehr, vielen hat dies aber ausgereicht. Nur, wenn dir dein aktuelles Lightroom zu alt war, musstest du bezahlen, um die neuste Version von Adobe Lightroom zu erhalten.

Dies ist nun anders, da es Lightroom nicht mehr als eigenständige Software zu kaufen gibt. Ein jährliches Abonnement ist notwendig, um die Software und die darin enthaltene Fotobibliothek nutzen zu können. Wer also nicht bereit ist, für Lightroom jährlich zu zahlen, sondern lieber einmalig kauft und das Programm ohne Update über Jahre nutzen möchte, muss sich nun leider nach einer Alternative umsehen oder bei der alten Version bleiben.

Ich habe mich vorerst umgesehen, bisher allerdings keine Alternative mit diesem Funktionsumfang und der gleichzeitig sehr guten Übersichtlichkeit gefunden, sodass ich mich mehr mit der Adobe Creative Cloud beschäftigt habe und zu einem Fazit gelangt bin, welches überrascht – dazu später mehr.

Bearbeitung von Fotos In Lightroom Classic CC
Bearbeitung von Fotos In Lightroom Classic CC
Alle Menüs bleiben, wie man sie noch kennt.
Alle Menüs bleiben, wie man sie noch kennt.
Es gibt jedoch viele Optionen & weniger Übersicht.
Es gibt jedoch viele Optionen & weniger Übersicht.

Das Software-Paket entschlüsselt

Um zu verstehen, welches Abo für euch überhaupt in Frage kommt, sollte ich zuerst erklären, welche Bestandteile enthalten sind und welchem Zweck diese dienen. Da wäre zum einen Lightroom Classic CC, wobei es sich im Grunde um das Update des alten Lightroom im altbekannten Design und mit den altbekannten Funktionen handelt. Lightroom Classic CC ist für den Anwender am PC gedacht, der Fotos auch gern nur lokal bearbeitet und abspeichert. An dieser Stelle wurde konsequent weiterentwickelt, Funktionen ergänzt und die Performance verbessert. Wer Lightroom kennt, fühlt sich in Classic CC heimisch, kann weiterhin seine Bibliothek nutzen und Fotos lokal sichern.

Dann gibt es nun das neue Lightroom CC, eine abgespeckte Version von Lightroom Classic CC in minimalistisch gehaltenem Design mit einer großen Neuerung. Bei dieser Version werden alle gespeicherten Fotos direkt synchronisiert und in der Adobe Cloud gespeichert. Auffällig ist, dass hier einige Optionen fehlen und alles etwas nach Tablet-Version ausschaut. Der Vorteil von Lightroom CC ist dabei aber, dass Fotos nicht nur am PC, sondern ebenfalls über die jeweilige App am Smartphone oder Tablet angesehen, bearbeitet und anschließend wieder vollautomatisch synchronisiert werden können. Lightroom CC richtet sich somit eher an den Smartphone-Besitzer, der gern Fotos bearbeitet, diese leicht auf den PC übertragen möchte oder sie online teilt. Zudem ist die Software für kleinere Notebooks optimiert und übersichtlicher gestaltet.

Dann gibt es noch das bekannte Adobe Photoshop. Für Neulinge ein schwarzes Buch, ermöglicht es Profis unglaublich viel Freiheiten in der Erstellung und Bearbeitung von Fotos und Grafiken. Während Lightroom in all seinen Versionen ausschließlich für die Fotoentwicklung und Bearbeitung gedacht ist, kommen Künstler, Designer und Zeichner bei Photoshop auf ihre Kosten. Auch der direkte Import aus Lightroom ist hier möglich, wenn du das ein oder andere Foto doch etwas aufwendiger bearbeiten willst.

Lightroom CC Fotoübersicht
Lightroom CC Fotoübersicht
Die Ordner wurden aus Lightroom Classic übernommen.
Die Ordner wurden aus Lightroom Classic übernommen.
Es gibt viele Bearbeitungsoptionen in Lightroom CC, ...
Es gibt viele Bearbeitungsoptionen in Lightroom CC, ...
... vorgefertigte Filter & Einstellungen ...
... vorgefertigte Filter & Einstellungen ...
... sowie eine ausgereifte Suchfunktion für Bildinhalte.
... sowie eine ausgereifte Suchfunktion für Bildinhalte.

Softwarepakete Neue Möglichkeiten durch die Softwarepakete

Jetzt stellt sich die Frage, wozu du mehr als eine dieser Lösungen benötigst. Vermutlich wird nicht jeder Kunde Tausende Fotos am PC bearbeiten und sichern wollen. Ein anderer benötigt keine Onlinefunktion oder möchte nicht, dass Fotos in der Cloud gesichert werden. Aber ich will ein bisschen von allem. Ich entwickle gern sehr viele Fotos direkt am PC, bearbeite einzelne in Photoshop über die Exportfunktion weiter oder möchte einen Teil der fertigen Fotos mit anderen Geräten oder Personen teilen. Besonders Fotografen geht es häufig genau so und die werden diese Kombination an Software-Paketen lieben.

In der Praxis sieht das aktuell bei mir folgender Maßen aus. Mein Hauptprogramm ist Lightroom Classic CC am großen PC, hier verwalte ich alle Fotos und sichere diese auf einem lokalem NAS-System. Einen kleinen Teil der Fotos, welche ich mobil gern dabei habe oder unterwegs bearbeiten möchte, verschiebe ich mit einem Tastendruck in eine sogenannte Sammlung. Diese wird in Lightroom CC als Ordner angezeigt und über die Cloud auf alle Geräte synchronisiert. Eine Änderung, die ich nun an diesem Bild am Smartphone tätige, erfolgt Sekunden später auch am PC.

An einem Notebook dagegen bietet sich Lightroom CC sehr gut an, da hier weniger Leistung nötig ist und eine bessere Übersichtlichkeit geboten wird. Da ich nicht die ganze Bibliothek, sondern nur eine kleine Auswahl in der Cloud speichere, reicht der Onlinespeicher von 20 Gigabyte auch völlig aus. Außerdem kann ich so Fotos vom Smartphone sehr leicht sichern.

App-Übersicht am iPad
App-Übersicht am iPad
Mit reichlich Bearbeitungsmöglichkeiten ...
Mit reichlich Bearbeitungsmöglichkeiten ...
& flacherem Design für mehr Übersicht.
& flacherem Design für mehr Übersicht.
So sieht die Synchronisierung mit allen Geräten aus.
So sieht die Synchronisierung mit allen Geräten aus.

Abo-Modell Abo als lohnendes Komplettpaket

Betrachte ich nun meine Arbeitsweise und das mitgelieferte Softwarepaket, bestehend aus Lightroom Classic CC, Lightroom CC und Photoshop, kann ich bei einem Preis von 11,89 Euro pro Monat, inklusive 20 Gigabyte Speicher, nicht meckern. Hochgerechnet auf ein Jahr sind das 142 Euro für die komplette Software.

Wenn ihr euch sonst ohnehin jedes Jahr Lightroom gekauft habt, zahlt ihr auch jetzt nicht mehr als bisher, bekommt aber Photoshop und die mobilen Apps gratis obendrauf. Online-Funktionen und der Cloudspeicher bleiben weiterhin kein Zwang, sondern eine mögliche sinnvolle Erweiterung.

Nutzt ihr Lightroom kaum am PC und benötigt auch kein Photoshop, steht eine alternative Abo-Option für euch bereit. Für 11,89 Euro pro Monat gibt es Lightroom CC auch mit einem Terabyte Speicher, dafür müsst ihr allerdings auf Lightroom Classic CC verzichten. Wer also kaum mit dem PC, bestenfalls mit dem Notebook Fotos bearbeitet, dem kann diese Version durchaus zusagen.

Die dritte Option wäre eine Kombination aus komplettem Softwarepaket und dem ein Terabyte großen Onlinespeicher, welches ihr für 23,79 Euro pro Monat erhaltet. Jedes Abo kann außerdem kostenpflichtig mit Speicher erweitert werden, wenn es denn notwendig sein sollte.

Abo-Modelle kurz erklärt
Abo-Modelle kurz erklärt
Das steckt in den Abo-Modellen.
Das steckt in den Abo-Modellen.

Fazit Fazit & Kaufempfehlung

Man muss sich schon etwas tiefer damit beschäftigen, um zu verstehen, warum man plötzlich ein weiteres Lightroom CC benötigen soll und wofür der Onlinespeicher gedacht ist. Auch der Begriff Abonnement hat immer ein faden Beigeschmack. Rechnet man es dann aber auf das Jahr hoch und betrachtet, was man alles dafür bekommt, lohnt sich das Abo durchaus.

Besonders, wer bisher regelmäßig die aktuelle Lightroom-Version gekauft hat, kann jetzt noch sparen und erhält das bisher fast unbezahlbare Photoshop obendrauf.

Einen Nachteil darin werden lediglich die Kunden sehen, die bisher nur alle paar Jahre eine neue Version gekauft haben. Da sich Lightroom aber besonders an Fotografen und alle, die es werden wollen, richtet, kann ich diese Software im Adobe-Abonnement der Creative Cloud durchaus empfehlen. Außerdem wird es auch hier Angebote geben, bei denen ihr weiterhin sparen könnt.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gepostete Kommentare

Ralf Zimmermann 02.05.2018, 17:34 Uhr

Hallo Herr Barantke, vielen Dank für Ihren aufschlussreichen Artikel zu dem Thema "Adobe Lightroom". Ich bin ein ambitionierter Hobbyfotograf, der gerne fotografiert und die Bilder später am PC bearbeitet. Bisher habe ich meine Bilder mit dem Magix Foto & Grafik Designer bearbeitet, welcher für Anfänger und Hobbyfotografen gut geeignet ist. Jedoch ist er in seinen Funktionen nicht so umfangreich wie Adobe Lightroom. Nun stelle ich mir die Frage, um sich ein Abo von Lightroom für mich lohnt oder ob ich mir eine Vollversion des Programms kaufen soll? Da ich nicht jeden Monat fotografiere und somit auch nicht jeden Monat Bilder bearbeite, erscheint mir das Abo überflüssig. Mit den Nachteilen der Vollversion (keine Upgrades, keine Synchronisierung mit Smartphone und Laptop) könnte ich leben. Wozu würden Sie mir raten? Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus. Mit freundlichen Grüßen R. Zimmermann

1

Daniel Barantke 03.05.2018, 11:25 Uhr

Hallo Ralf, ob sich ein Abo lohnt oder man auf den Kauf einer Dauerlizenz zurückgreift, muss man natürlich immer selber entscheiden. Für jemanden, der eher selten fotografiert, ist eine Dauerlizenz die besser Wahl. Sobald man etwas häufiger oder professioneller bearbeiten möchte, lohnt sich das Abo schon allein deswegen, weil man auch Photoshop dazu bekommt. Ich selber finde die Kosten für das Abo auch durchaus fair. Besonders wenn man Online-Funktionen nutzt oder am Tablet das ein oder andere Foto bearbeiten möchte. Lightroom 6 dagegen kostet aktuell fast das selbe und hat natürlich den Vorteil, dass es keine laufenden Kosten gibt. Hier muss man jedoch bedenken, dass es kaum noch Updates geben wird und man auf die Online-Funktionen und Photoshop verzichten muss. Wie nutzt du denn Software? Kaufst du Software und nutzt diese dann für 2-3 Jahre ohne größeres Update? Dann klar Lightroom 6. Willst du immer die neusten Updates und Funktionen und nutzt es auf verschiedenen Geräten? Dann die Creative Cloud. Ich hoffe ich konnte dir die Entscheidung etwas erleichtern.

Laptops & PCs im Test

von André Nimtz

Zu günstig um gut zu sein? ASUS Vivobook E410 im Notebook-Test

Lautsprecher & Kopfhörer im Test

von Daniel Wiesendorf

Klingt gut – Kopfhörer von Harman Kardon im Test

Gadgets im Test

von Anne Fröhlich

Kalter Kaffee adé: Ember Mug 2 im Test

Gaming-Hardware im Test, Monitore & Bildschirme im Test

von André Nimtz

Mehr Schwung beim Zocken: Gaming-Monitor OMEN 27C im Test

Lautsprecher & Kopfhörer im Test

von Mario Petzold

Praktische Helfer für Videotelefonie – Microsoft Modern Webcam & USB-C-Speaker im Test

Datenschutz-Einstellungen