Internet auch unter Wasser – Forscher machen’s möglich

von Anne Fröhlich

· 1 min Lesezeit

Unterwasser_Internet_Teaser

Was nützt einem das beste wasserfeste Smartphone, wenn unter Wasser das Internet nicht funktioniert. Forscher der Universität von Buffalo entwickeln dafür zur Zeit eine Lösung – allerdings nicht, damit alle Internet-Süchtigen auch im Freibad mit Smartphone ins Wasser springen, sondern um weltweit für mehr Schutz vor Seebeben und Tsunamis zu sorgen. Aber wie ist das möglich?

Unterwasser-Sensor

Mobilfunk und Wi-Fi basiert auf Radiowellen, welche unter Wasser nicht funktionieren. Um im kühlen Nass trotzdem kommunizieren zu können, nutzen Institutionen wie die US Navy Schallwellen. Sensoren unter Wasser schicken ihre Informationen an Bojen, die das akustische Signal in Radiowellen umwandeln und an Satelliten weiterleiten. Diese senden schlussendlich die Daten zu Computern an Land. Das Problem: Obwohl schon verschiedene Behörden diese Form der Kommunikation nutzen, ist deren Kommunikations-Infrastuktur zu unterschiedlich, um Daten miteinander zu teilen. Die Daten-Umwandlung und -Übertragung ist außerdem nicht in Echtzeit möglich.

Genau dieses Problem löst das Forscherteam um Tommaso Melodia: Sie entwickeln ein System, das den direkten Austausch von Daten zwischen Unterwasser-Sensoren einerseits und Notebooks, Smartphones und Tablets andererseits erlaubt – in Echtzeit. Ein erster Test im Eriesee (Nordamerika) war bereits erfolgreich.

Mitarbeiter des Projekts beim Test am Eriesee (Quelle: buffalo.edu, Douglas Levere)
Mitarbeiter des Projekts beim Test am Eriesee (Quelle: buffalo.edu, Douglas Levere)

Frühwarnung vor Tsunamis

Sollte die flächenweite Ausbreitung des Unterwasser-Internets funktionieren, so würde es viele nützliche Dienste leisten. Zum Beispiel könnten Seebeben und dadurch entstehende Tsunamis schneller und besser erkannt und die betroffene Bevölkerung entsprechend vorgewarnt werden. Auch die Wasserverschmutzung lässt sich damit noch exakter monitoren. Darüber hinaus nutzen Drogenschmuggler in letzter Zeit vermehrt Behelfs-U-Boote, werden aber dank des Unterwasser-Internets schneller aufgespürt als bisher. Die Bewegungen von Fischen und  Meeressäugern lassen sich ebenfalls überwachen und machen es unter Umständen möglich, diese vor großen Schiffahrtsrouten zu schützen. Die Anwendungsgebiete sind vielfältig – drücken wir die Daumen, dass Melodia und sein Team erfolgreich sind.

Lifeproof_Banner

News & Trends

von Maria Klipphahn

Diese Technik-Deals erwarten euch zur Green Week

News & Trends

von Maria Klipphahn

Gewinnspiel „Wünsch dir was!“ erfüllt deinen Techniktraum

News & Trends

von Maria Klipphahn

Spatenstich in Siebenlehn: Cyberport erweitert Logistikzentrum

News & Trends

von Maria Klipphahn

Eufy Doorbell im Check: Was die CES-Neuheit so besonders macht

News & Trends

von Maria Klipphahn

Unterschätzte Schnäppchenjagt: Highlights aus dem Cyberport-Outlet

Datenschutz-Einstellungen