Tests

Ergonomische Tastatur im Test: Logitech Ergo K860



Zugeordnete Tags Produkttest | Test | Logitech
Bereiche

Bewertung
Ergonomisch, edel & perfekt fürs Büro
4

 Pro

  • Schick & hochwertig
  • Ergonomisches Design
  • Kabellos via Bluetooth oder Funkempfänger
  • Clevere Features wie Easy-Switch
  • Komfortables Tippgefühl

 Contra

  • Relativ hoher Preis
  • Belegung der FN-Tasten nicht optimal
  • "STRG + Z" schwer mit einer Hand greifbar

Ausreichend Abstand zum Bildschirm, ein bequemer Bürostuhl, schnelles Internet, helles Tageslicht, der Kaffeevollautomat und so weiter – es gibt viele Faktoren, die ein optimal ausgestattetes stationäres Büro ausmachen. In aktuellen Zeiten sind für viele besonders die Gegebenheiten im Home Office relevant. Die größte Hardware-Rolle dabei spielt neben Notebook, Monitor und Maus wohl die Tastatur.

Wem hier ein ergonomisches Design wichtig ist, kommt aktuell an der Logitech Ergo K860 nicht vorbei, die Anfang März 2020 vorgestellt wurde. Ich durfte die kabellose Tastatur, die aktuell etwa 120 Euro kostet, für circa drei Wochen im heimischen Büro an einem Windows-10-Notebook testen. Ob ich meine geliebte Thinkpad-Tastatur für die Logitech Ergo K860 links liegen lassen würde, verrate ich euch in diesem Test.

Lieferumfang & Einrichtung

Logitech Ergo K860: 2x AAA-Batterien, Bluetooth oder Funk

Die Logitech Ergo K860 befindet sich in diesem schwarzen Karton.
Die Rückseite ist mit wichtigen Infos zur Tastatur bedruckt.
Das nenne ich mal eine...
... informative Umverpackung.
Eingehüllt in Packpapier kommt die Logitech-Tastatur zum Vorschein.
Mit Strom versorgt wird die Logitech Ergo K860 mittels 2 AAA-Batterien. Daneben seht ihr den Funkempfänger.
Die Lampe leuchtet, die Tastatur ist eingeschaltet!
Die Logitech Ergo K860 befindet sich in diesem schwarzen Karton.

In dem schwarzen Karton befinden sich neben der Tastatur, zwei AAA-Batterien, der 2,4-Gigahertz-Funkempfänger und ein paar Sicherheits- sowie Garantieinformationen. Dieser Lieferumfang ist vollkommen ausreichend, denn die Umverpackung ist mit allen wichtigen Infos bedruckt.

Mit Strom versorgt wird die Logitech-Tastatur mittels des Batterien-Paars. Die Akkulaufzeit hängt stark von eurer Nutzung sowie Disziplin zum regelmäßigen Ausschalten von nicht benötigter Technik ab, soll aber laut Hersteller 24 Monate betragen.

Der Ein- und Ausschalter befindet sich auf der Rückseite. Ich schalte die Tastatur ein und prompt erscheint die Ergo K860 im Bluetooth-Verbindungen-Fenster meines Lenovo ThinkPad X1 Carbon. Zur Kopplung gebe ich den angezeigten Code über die Logitech-Tastatur ein – schon haben Notebook und Tastatur angebandelt. So schnell geht das manchmal!

Wer ein USB-A-Port am Notebook oder PC frei hat, kann auch den mitgelieferten Funkempfänger nutzen. Hier gibt’s schon mal einen Pluspunkt, dass mir der Hersteller die Wahl zwischen beiden Verbindungsmöglichkeiten lässt.

Kleiner Tipp am Rande: Falls sich eure Logitech Ergo K860 partout nicht per Bluetooth blicken lässt, drückt die Easy-Switch-Taste 1 (über „einfg“) für drei Sekunden. Dann sollte die Tastatur wieder in der Liste der aktuellen Bluetooth-Geräte auftauchen.

Look & Feel

Ergonomisches Split-Design zum Schonen der Gelenke

Das Design von ergonomischen Tastaturen unterscheidet sich stark von normalen Tastaturen.
Die Logitech Ergo K860 verfügt über eine breite Handballenauflage.
Auf dieser liegen Handballen sowie Handgelenke auf.
Die Verarbeitung der Tastatur ist auf Top-Niveau.
Die Tasten werden durch diese dreieckige Aussparung geteilt.
Die Logitech-Tastatur ist gewölbt.
Numpad mit Zusatz-Tasten fürs Sperren des PCs, Akku-Anzeige, Rechtsklick & Taschenrechner
Das Design von ergonomischen Tastaturen unterscheidet sich stark von normalen Tastaturen.

Die Logitech Ergo K860 tritt auf den ersten Blick sehr viel breiter auf als gewöhnliche Tastaturen. Das liegt vor allem an der fest installierten Auflage aus Schaumstoff, „Memory Foam“ und Kunstleder, auf denen Handballen und -gelenke beim Tippen abgelegt werden. Das oberste Material fühlt sich sehr angenehm an und lässt sich gut mit einem feuchten Tuch reinigen.

Die Tastatur ist Logitech-typisch hervorragend verarbeitet. Keine Taste klappert, sitzt schief oder verursacht Geräusche, die sie nicht verursachen soll. Ich bin begeistert von der hochwertigen Verarbeitung, für aktuell 120 Euro Verkaufspreis war dies aber zu erwarten.

Kommen wir nun zu dem, was Logitech „ergonomisches Split-Design“ nennt. Die Tasten wurden nämlich in zwei Bereiche unterteilt, so entsteht mittig eine dreieckige Aussparung, die Leertaste wurde entzweit und einige Tasten vergrößert, damit alle Tasten entlang der Lücke in einer Linie platziert werden können. Die freie Fläche ist erhöht und bildet den höchsten Punkt der gewölbten Tastatur.

Der Rest der Tastatur sieht recht normal aus: Funktionstasten mit Zweitbelegung, ein Nummernblock, oberhalb davon sind noch Extra-Tasten für Taschenrechner, Tastatur-Akku-Anzeige, Rechtsklick und zum Sperren des Rechners eingebaut. Links neben dem Numpad finde ich noch drei Tasten mittels der ich zwischen den drei mit der Ergo K860 gekoppelten Geräte wechseln kann. Dieses Feature nennt Logitech „Easy-Switch“.

Die Taster selbst sind wie bei einer typischen Notebook-Tastatur recht flach gehalten und mittig nach innen gewölbt. So finde ich auch ohne hinzuschauen problemlos die Mitte einer Taste.

Ich muss zugeben, dass ich vor der Logitech Ergo K860 keine Tastatur als Design-Objekt gesehen habe. Aber dieses schicke Stück Technik sieht schon sehr ansprechend auf meinem Home-Office-Schreibtisch aus. Mit den geschwungenen Linien, der grau-melierten Handgelenksstütze und dem zurückhaltenden Anthrazit als Hauptfarbe ist diese Tastatur definitiv ein Hingucker. Gut gemacht, Logitech!

Wieso ergonomisch?

Entlastung der Gelenke & Muskeln dank ergonomischem Design

Durch das ergonomische Design befinden sich Finger, Hände, Gelenke & Arme in einer natürlicheren Haltung.
Dies führt zu Entlastung der Gelenke sowie Muskeln & beugt Verspannungen vor.
Auf der Rückseite befinden sich die Füße, die ihr für die Nutzung der Ergo K860 an einem Stehtisch ausklappen könnt.
Unausgeklappt liegt die Handballenauflage auf dem Tisch auf.
Stufe 1: -4 Grad
Stufe 2: -7 Grad
Durch das ergonomische Design befinden sich Finger, Hände, Gelenke & Arme in einer natürlicheren Haltung.

Soweit so gut, aber welchen Vorteil verschafft mir dieses ungewöhnliche Äußere der Logitech Ergo K860? Die Kombination aus geteilter Tastenanordnung, gewölbtem Design sowie großer Handballenauflage verhilft zu einer natürlicheren und damit komfortableren Haltung der Finger, Hände, Handgelenke und Unterarme. Die Hände liegen mit den Ballen nicht mehr auf Tastatur beziehungsweise Tisch auf, sondern positionieren sich leicht schräg. So werden Muskeln sowie Gelenke entlastet. Typische Verspannungen in Nacken, Armen, Rücken und Schultern, die man sonst nach einem langen Büroarbeitstag verspürt, treten dadurch gar nicht oder nur abgeschwächt auf.

Kurz gesagt: Ich kann länger schmerzfrei tippen, bin im Idealfall produktiver und beuge langfristige Schäden an Gelenken, Sehnen und Muskeln vor.

Diese Entlastung funktioniert aber nicht nur im Sitzen, auch an einem Steharbeitsplatz sorgt die Ergo K860 für mehr Komfort. Dazu klappe ich einfach die kleinen Füße auf der Rückseite der Tastatur aus, um den Winkel anzupassen. Praktisch: Mir stehen hier zwei Stufen zur Verfügung, -4 und -7 Grad.

Im Praxistest: Tipp- & Schreibgefühl

Erst unbequem, dann komfortabel

Anfangs ist das Tippen auf der Logitech Ergo K860 noch ungewohnt.
Nach ein paar Tagen spüre ich die Entlastung besonders an den Handgelenken.
Ich erreiche mit der ergonomischen Tastatur wieder normale Tipp-Geschwindigkeit.
Die Taster sind sehr flach gehalten.
Tastenhub & Druckpunkt sind sehr gut.
Das Auslösen des Kurzbefehls "STRG + Z" mit einer Hand ist für mich schwierig.
Anfangs ist das Tippen auf der Logitech Ergo K860 noch ungewohnt.

Der in der Schweiz gegründete Hardware-Hersteller teilt in seiner Pressemitteilung mit, dass die Logitech Ergo K860 extra für Büroangestellte und gemeinsam mit wissenschaftlichen Ergonomie-Experten entwickelt wurde. Meiner Meinung nach haben sie bei diesem Modell wirklich sehr gute und zielgruppenorientierte Arbeit geleistet.

Zu Beginn meines Tests empfand ich das Tippen als sehr ungewohnt und auch ein bisschen unbequem, woran man mal wieder sieht, dass der Mensch ein Gewohnheitstier ist. Entsprechend habe ich mich oft verschrieben oder es dauerte länger, einen Text zu tippen, weil ich mich stärker konzentrieren musste. Um ehrlich zu sein, ist das 10-Finger-Tippen in meinem Skillbaum auch noch nicht freigeschaltet (Asche auf mein Haupt!). Das bereitete mir gerade am Anfang Schwierigkeiten, meine Finger auf der richtigen Seite der Ergo K860 zu behalten.

Durch das Split-Design sind einige Tasten, die ich normalerweise je nach Entfernung entweder mit der linken oder der rechten Hand bediene, für die „falsche Hand“ schier unerreichbar. Besonders aufgefallen ist mir dies bei dem sehr wichtigen Shortcut „STRG + Z“, der meine letzte Aktion rückgängig macht. Diesen verwende ich sonst gerne mit einer Hand. Meine Linke, die leider auch keine ganze Oktave auf dem Klavier greifen kann, ist dafür aber einfach zu klein. Ich erreiche zwar beide Tasten, aber komfortabel ist das nicht.

Nach etwa zwei Tagen habe ich mich an das gewölbte Design und das ungewöhnliche Tippgefühl gewöhnt. Neben ein paar FEhlerchen in der GRoß- und Kleinschreibung erfreuen sich meine Slack-Nachrichten und E-Mails wieder sofortiger absoluter Richtigkeit. Auch die Tippgeschwindigkeit bewegt sich wieder auf normalem Niveau. In der Tat fühle ich die besagte Entspannung sowie Entlastung vor allem in den Handgelenken. Lange Texte lassen sich bequem tippen und auch nach einer sehr langen Arbeitswoche treten keinerlei Ermüdungserscheinungen auf.

Die flachen Tasten erinnern mich an meine Notebook-Tastatur. Sie fühlen sich sehr gut an, sind leichtgängig und reagieren angenehm präzise. Druckpunkt und Tastenhub sind sehr gut – in diesen Punkten habe ich absolut nichts zu meckern. Weiterhin tippe ich mit der Logitech-Tastatur sehr leise und das Tipp-Geräusch gehört glücklicherweise nicht zu der nervigen Sorte à la MacBook.

Die Unvereinbarkeit von Logitech Ergo K860 und den Kurzbefehl „STRG + Z“ mit einer Hand auszulösen bleibt allerdings. Gerade beim Bearbeiten von Adobe Photoshop- und Premiere-Dateien ist das für mich ein gravierendes Manko, denn für gewöhnlich platziere ich die linke Hand auf der linken Hälfte der Tastatur und die rechte bedient meine Microsoft Sculpt Ergonomic Mouse. Das Drücken des Shortcuts mit einer Hand führt bei dieser Tastatur zu unschönen Verrenkungen und, wenn ich diese zu häufig mache, zu Schmerzen in der Hand. Schade! Dies mag jedoch ein vereinzeltes Problem sein, das wahrscheinlich überwiegend bei Menschen mit kleineren Händen vorkommt.

Weitere Features

FN-Tasten, Easy-Switch, Logitech Flow & mehr

Jede Menge Funktionstasten für die Multitasking-Befehle bei Windows 10
Mit Logitech Options können die Tastenbelegungen verändert werden.
Mittels Logitech Options könnt ihr die Easy-Switch-Funktion einrichten.
Hier werden euch die mit der Logitech Ergo K860 per Bluetooth gekoppelten Endgeräte angezeigt.
Easy-Switch: Mit einem längeren Tastendruck wechselt ihr zwischen den anzusteuernden Endgeräten.
Jede Menge Funktionstasten für die Multitasking-Befehle bei Windows 10

Funktionstasten: Sinnvoll, aber unvollständig

Oberhalb der Buchstaben- und Zahlentasten reihen sich die Funktionstasten mit Doppelbelegung für Helligkeitsregelung, Multitasking, Desktop anzeigen, Suche, Musik- und Lautstärkesteuerung sowie der FN-Lock. Gerade bei separaten Tastaturen fällt die Multimedia-Belegung sehr unterschiedlich aus.

Hier merke ich, dass Logitech den Fokus auf Funktionen legt, die im Büroalltag häufig genutzt werden. Die Taste mit der Lupe öffnet die Windows-Suche, so kann ich schnell nach Programmen suchen und sie öffnen. Die Multitasking-Tasten empfinde ich eher als unnötig, ich nutze gerne „STRG + TAB“ oder „WIN + TAB“, um zwischen meinen geöffneten Programmen zu wechseln. Dafür brauche ich keine Extra-Tasten, zumal diese für mich eher schlecht erreichbar sind.

Was ich schmerzlich vermisse, ist die gerade im Home Office oft von mir genutzte Taste für das Stummschalten meines Mikrofons, um meine Kollegen vor lauten Bohrgeräuschen in meiner Wohnung oder Tippgeräuschen zu schützen. Auch die Schnelltaste für die Anzeige der aktuellen Bildschirme suche ich ständig verwirrt auf der Logitech-Tastatur, um wenig später festzustellen, dass auch diese nur auf meiner Notebook-Tastatur zu finden ist.

Meine Tastatur, Meine Tastenbelegung: Logitech Options

Wem die Funktionsbelegung der Tasten nicht zusagt, ändert diese einfach über die Software Logitech Options. Hier stehen etliche Kurzbefehle zur Verfügung, zum Beispiel das Aufrufen einer Website, Datei-Explorer öffnen, Cortana starten und vieles mehr. Hier kann ich auch mein präferierten Kurzbefehl meiner aktuellen Bildschirme („Bildschirm umschalten“) auswählen. Die Mikro-Stummschaltung suche ich jedoch vergeblich.

Easy switchen – mit Easy-Switch

Die Ergo K860 ist ein wahres Multitalent. Dank Easy-Switch-Funktion verbinde ich bis zu drei PCs oder Notebooks mit der Tastatur und kann per einfachem Tastendruck das Endgerät auswählen, das ich mit der Ergo K860 steuern möchte. Das funktioniert in der Praxis sehr gut. Der Wechsel geht schnell und flüssig von statten. Alternativ ist es ebenso möglich, dass ihr den Geräte-Wechsel mit einer Maus, die Logitech Flow unterstützt, vornehmt.

Ich bin mir nicht so sicher, wie viele Menschen diese Funktion tatsächlich brauchen werden, denn gerade im Büro arbeitet man für gewöhnlich nur an einem Laptop. Oder etwa nicht?

Eine Tastatur für Mac & Windows

Logitech hat die Ergo K860 für die zwei am meisten genutzten Betriebssysteme optimiert. So ist beispielsweise die Taste neben der Leertaste mit „cmd“ und „alt“ beschriftet. Meiner Meinung nach spricht es nur für den Hersteller, dass er an beide Nutzer denkt.

Fazit

Schick, ergonomisch & nützlich: Logitech Ergo K860

Die perfekte Büro-Tastatur: Logitech Ergo K860
Die perfekte Büro-Tastatur: Logitech Ergo K860

Ein eindeutiges Fazit fällt mir bei der Logitech Ergo K860 recht leicht. Wir haben es mit einer schicken, äußerst hochwertigen sowie kabellosen Büro-Tastatur für Mac und Windows zu tun, die durch ihr ergonomisches Design inklusive Wölbung, verstellbare Handballenauflage und geteilte Tastenanordnung mehr Komfort beim Tippen bietet.

Kleine Minuspunkte gibt es für die nicht ganz so optimale Tastenbelegung der FN-Tasten. Dass ich Schwierigkeiten hatte, eine Kombination aus Tasten rechts und links der Lücke zu greifen, schiebe ich auf die unveränderbare Größe meiner Hand. Das will ich nicht der Logitech-Tastatur negativ anrechnen.

Preislich lässt sich die Logitech-Tastatur in den etwas kostenintensiveren Bereich einordnen, in dem sich auch mechanische Gaming-Tastaturen mit RGB-Beleuchtung wiederfinden. Ich für meinen Teil würde dieses Geld privat nicht ausgeben, da ich einfach zu selten lange Texte tippe. Um meinen Arbeitsplatz hochwertig sowie ergonomisch auszustatten und langfristig körperlichen Schäden vorzubeugen, wäre es mir diese Investition hingegen definitiv wert.

Abschließend zur Auflösung meiner Anfangsfrage: Würde ich meine ThinkPad-Tastatur für die Logitech Ergo K860 links liegen lassen? Ja, im Büro definitiv!

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 86 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Kann HUAWEI auch Notebooks? Das MateBook D 14 im Test

Tests

20.05.2020

 | André Nimtz

Es ist noch gar nicht so lange her, da warf ein Notebook-Hersteller nach dem anderen das Handtuch. Am beachtlichsten war für mich das Verschwinden der VAIO-Notebooks, die eigentlich schon damals recht nah an den bis heute noch vorherrschenden... mehr +

Oppo Reno2 vs. Reno2 Z - Kräftemessen der Smartphone-Neulinge

Tests

26.04.2020

 | André Nimtz

Vor sechs oder sieben Jahren habe ich noch geschmunzelt, als Huawei versuchte, sich in den Smartphone-Markt einzumischen. Apple und Samsung waren damals die Platzhirsche. Daneben gab es nichts. Oder zumindest nichts Relevantes. Die folgenden Jahre... mehr +