Kurze Story vom ASUS-Support *Update*

von matthias-schleif

· 2 min Lesezeit

Freundliche Hotliner und RMA-Abwicklung
Update: Eigentlich hatte ich mich aufgrund der Paketkarte in meinem Briefkasten schon darauf eingestellt, am Wochenende mit dem neuen Lenovo Ideapad S10-3 Tablet zu spielen, aber es handelte sich bei der Lieferung „lediglich“ um die ausgetauschte SD-Card. ASUS hat also innerhalb etwa einer Woche die defekte 16 GB Karte meines Eee PC S101 ausgetauscht, womit ich hochzufrieden bin. Über den Servicedienstleister „arvato services solutions GmbH“, für den ich anno 2003 auch schonmal als Hotliner gearbeitet habe, wurde die Karte geprüft und der Austausch abgewickelt. Im Serviceprotokoll (siehe Foto im Artikel) steht als Begründung „MMC Card Error[FS08]“. Thx, ASUS.

Regelmäßige Leser werden eventuell wissen, dass ich in letzter Zeit ein wenig mit einer 16-GB-SD-Karte gehadert habe. Nachdem ich einmal einige Daten davon retten konnte hat diese nun völlig den Geist aufgegeben. Ursprünglich gehörte diese SD-Card aber zum ASUS Eee PC S101, der mit 62GB Hauptspeicher beworben wird, die sich aus 16 GB interner SSD, 30 GB Onlinespeicher und eben 16 GB auf der nun defekten SD-Card zusammen setzen sollten. Die technische Hotline von ASUS ist auf ihrer Webseite schnell zu finden, so dass ich auf eine ebenso schnelle Lösung hoffte.

image

Die ASUSer telefonieren aber erst ab 9 Uhr morgens (bis 18 Uhr), worauf ich dann halt wartete. Nach etwa dreiminütiger Wartezeit mit 90er Jahre Midi-Sounds als Warteschleifenmusik (würg) begrüßte mich ein freundlicher Herr, der jedoch meinte, es sei grad soooo viel zu tun, dass er mich gern zurück rufen würde; wann er das denn machen könne, wurde ich noch gefragt. Ich war zwar davon ausgegangen, dass die Vereinbarung des SD-Card-Austauschs nicht viel länger gedauert hätte, aber wir einigten uns dann auf etwa 14 Uhr.

Als ich dann gegen 14.45 Uhr angerufen wurde, was ich von der Wartezeit ok finde, musste der Mitarbeiter mit Hilfe seines Kollegen erstmal klären, ob es sich bei der SD Card um ein Zubehör oder um ein im Lieferumfang enthaltenes Teil handelt. Als ich daraufhin lachend meinte, dass es sich wohl eher um ein Zubehör handelt, das im Lieferumfang enthalten war, wurde ich dann aufgeklärt. Aufgrund der zugesagten Eigenschaft „62 GB Hauptspeicher“ zählt die SD als Geräteausstattung und nicht als Zubehör; wird somit also kostenlos ersetzt. Wäre das nicht der Fall hätte ich wohl trotzdem einen Austausch erhalten, aber die defekte Karte auf eigene Kasse einsenden müssen.

Wie dem auch sei wurde mir dann die Website RMA.ASUS.de empfohlen, um eine RMA-Nummer zu generieren. Nach etwa 24stündiger Prüfung erhielt ich dann die Nachricht, dass im vorliegenden Fall nur ein „send-in“ in Frage käme (also doch wieder auf eigene Kappe), was zwar eigentlich nicht ganz korrekt ist aber da der Versand nur knapp einen Euro kostet, seh ich darüber mal hinweg. Ein kurzes Update gibt’s dann hier, wenn der Vorgang weiter geht.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gepostete Kommentare

Dirk Haase 08.01.2010, 16:17 Uhr

Immer noch besser, als Acer die mir bei Einschaltproblemen beim X1301 empfohlen haben die Windows-Treiber zu aktualisieren.

wlanboy 08.01.2010, 20:23 Uhr

Höflich, mit Rückruf der tatsächlich stattfindet, mit Lösung, was will man mehr. Du solltest Dir einmal Sony Produkte kaufen und dann reklamieren, dann würde Dir Asus als Himmel vorkommen.

Matthias Schleif 09.01.2010, 11:11 Uhr

Das ist wohl nicht ganz richtig rüber gekommen: ich bin durchaus sehr zufrieden mit der Abwicklung..bisher.

News & Trends

von Maria Klipphahn

Sicherheit neu gedacht – Top 5 Gründe für Bosch spexor

News & Trends

von Maria Klipphahn

Diese Technik-Deals erwarten euch zur Green Week

News & Trends

von Maria Klipphahn

Gewinnspiel „Wünsch dir was!“ erfüllt deinen Techniktraum

News & Trends

von Maria Klipphahn

Spatenstich in Siebenlehn: Cyberport erweitert Logistikzentrum

News & Trends

von Maria Klipphahn

Eufy Doorbell im Check: Was die CES-Neuheit so besonders macht

Datenschutz-Einstellungen