Google Chrome Betriebssystem

von matthias-schleif

· 4 min Lesezeit

Android-Ableger speziell für Netbooks
In einer ausführlichen Pressemitteilung, die über den offiziellen Google-Blog veröffentlicht wurde, teilen uns Sundar Pichai, VicePresident Product Management und Linus Upson, Engineering Director des Suchmaschinenriesen ihre Vorstellungen des neuen OS mit. Im Gegensatz zum schon länger für einen wenig nachvollziehbaren Hype sorgenden Android-Betriebssystem, welches für Smartphons und MIDs gemacht sei, ziele man mit dem Chrome OS auf Devices ab Netbookgröße ab, was auch bedeutet, dass sie sich auf dem Desktopmarkt breitmachen wollen. Unterstützt werden demnach die herkömmlichen x86-Architekturen ebenso wie die neuen ARM-Plattformen. Die Entwickler merken aber an, dass sie sich eben noch in der Entwicklungsphase befänden und erste, von Haus aus mit dem Chrome OS bestückte Netbooks, die zusammen mit diversen OEMs geplant seien, erst für die zweite Hälfte 2010 zu erwarten seien.
Den Quellcode wolle man aber noch dieses Jahr freigeben, so dass wir kurz vor Weihnachten wahrscheinlich mit diversen Erfahrungsberichten überschüttet werden. Sollte Google allerdings das OS tatsächlich mit dem Browser als Kernstück auf den Markt bringen, sehe ich Kartellrechtsklagen auf sie zukommen, denn immerhin musste ja auch Microsoft den Internet Explorer vom Betriebssystem lösen. Ob sie dann mit dem OpenSource Argument durchkommen, wird sich erst zeigen.

Introducing the Google Chrome OS

7/07/2009 09:37:00 PM
It’s been an exciting nine months since we launched the Google Chrome browser. Already, over 30 million people use it regularly. We designed Google Chrome for people who live on the web — searching for information, checking email, catching up on the news, shopping or just staying in touch with friends. However, the operating systems that browsers run on were designed in an era where there was no web. So today, we’re announcing a new project that’s a natural extension of Google Chrome — the Google Chrome Operating System. It’s our attempt to re-think what operating systems should be.

Google Chrome OS is an open source, lightweight operating system that will initially be targeted at netbooks. Later this year we will open-source its code, and netbooks running Google Chrome OS will be available for consumers in the second half of 2010. Because we’re already talking to partners about the project, and we’ll soon be working with the open source community, we wanted to share our vision now so everyone understands what we are trying to achieve.

Speed, simplicity and security are the key aspects of Google Chrome OS. We’re designing the OS to be fast and lightweight, to start up and get you onto the web in a few seconds. The user interface is minimal to stay out of your way, and most of the user experience takes place on the web. And as we did for the Google Chrome browser, we are going back to the basics and completely redesigning the underlying security architecture of the OS so that users don’t have to deal with viruses, malware and security updates. It should just work.

Google Chrome OS will run on both x86 as well as ARM chips and we are working with multiple OEMs to bring a number of netbooks to market next year. The software architecture is simple — Google Chrome running within a new windowing system on top of a Linux kernel. For application developers, the web is the platform. All web-based applications will automatically work and new applications can be written using your favorite web technologies. And of course, these apps will run not only on Google Chrome OS, but on any standards-based browser on Windows, Mac and Linux thereby giving developers the largest user base of any platform.

Google Chrome OS is a new project, separate from Android. Android was designed from the beginning to work across a variety of devices from phones to set-top boxes to netbooks. Google Chrome OS is being created for people who spend most of their time on the web, and is being designed to power computers ranging from small netbooks to full-size desktop systems. While there are areas where Google Chrome OS and Android overlap, we believe choice will drive innovation for the benefit of everyone, including Google.

We hear a lot from our users and their message is clear — computers need to get better. People want to get to their email instantly, without wasting time waiting for their computers to boot and browsers to start up. They want their computers to always run as fast as when they first bought them. They want their data to be accessible to them wherever they are and not have to worry about losing their computer or forgetting to back up files. Even more importantly, they don’t want to spend hours configuring their computers to work with every new piece of hardware, or have to worry about constant software updates. And any time our users have a better computing experience, Google benefits as well by having happier users who are more likely to spend time on the Internet.

We have a lot of work to do, and we’re definitely going to need a lot of help from the open source community to accomplish this vision. We’re excited for what’s to come and we hope you are too. Stay tuned for more updates in the fall and have a great summer.

Posted by Sundar Pichai, VP Product Management and Linus Upson, Engineering Director

Via Netbooknews.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gepostete Kommentare

Joerg Pittermann 08.07.2009, 17:11 Uhr

Naja, auf den billig Notebooks wird das OS sicherlich auch laufen, aber prinzipiell ist es auch fuer andere Internetfaehig Produkte gedacht. ;-)

Joerg Pittermann 08.07.2009, 17:12 Uhr

steht schon geschrieben. *Schaem* Aber Hauptsache mal ein Hype Wort in den Raum geworfen. :-)

Joerg Pittermann 08.07.2009, 17:17 Uhr

Und noch die deutsche Uebersetzung. bevor Google Translate bemueht werden muss http://google-produkt-kompass.blogspot.com/2009/07/neu-google-chrome-os.html

tsetse 09.07.2009, 08:48 Uhr

wann geht herr kaulfuss mal gegen das kollegen-mobbing des herrn pityman vor! immer nur auf den armen tsetse, tsts!

MysteriousDiary 09.07.2009, 11:42 Uhr

Ich sehe das mit den Kartellrechtsklagen eher etwas gelassen. Dafür müsste Google mit seinem kommenden OS wohl erst einmal einen gewissen Marktanteil erreichen. Apple zieht seit Jahren ja auch ungehindert sein Ding durch.

Matthias Schleif 09.07.2009, 15:40 Uhr

-....den Marktanteil holen die sich schon...sogar die Ruhr nachrichten hatte einen fetten Artikel mit grossem farbfoto heute und das chrome als windows-attacker bezeichnet. Das sieht wohl nicht nur die RN so. Aber da es open source ist und da es auch google und nicht mich betrifft, seh ich dem ebenso gelassen entgegen ;-)

tseeetseee 09.07.2009, 18:22 Uhr

ruhrnachrichten: qualitätsjournalismus für die tonne! ;) ich mag auch gern bunt bedrucktes klopapier!

Matthias Schleif 10.07.2009, 11:09 Uhr

stimmt schon, tsetse, aber die haben ihr blatt hier in der fussgängerzone täglich aufgehängt und da konnte man es kaum übersehen. Glaubst doch net wirklich, dass ich für die schwarze Provinzpostille in den letzten 20 Jahren nen Pfennig gegeben hätte, oder ;-)

News & Trends

von Maria Klipphahn

Sicherheit neu gedacht – Top 5 Gründe für Bosch spexor

News & Trends

von Maria Klipphahn

Diese Technik-Deals erwarten euch zur Green Week

News & Trends

von Maria Klipphahn

Gewinnspiel „Wünsch dir was!“ erfüllt deinen Techniktraum

News & Trends

von Maria Klipphahn

Spatenstich in Siebenlehn: Cyberport erweitert Logistikzentrum

News & Trends

von Maria Klipphahn

Eufy Doorbell im Check: Was die CES-Neuheit so besonders macht

Datenschutz-Einstellungen