Apple gegen den Rest der Welt

von Marcus Beyer

· 2 min Lesezeit

Der ewige Streit um Patente.
Wieder einmal standen sich Apple und Samsung, die ewigen Rivalen, vor Gericht gegenüber. Der diesmalige Zankapfel ist die Form des Galaxy Tab. Dabei musste Apple eine herbe Schlappe einstecken. Das Gericht sprach Samsung von den Duplikat-Vorwürfen frei. Als wäre das nicht genug, muss Apple in den sauren Apfel beißen und auf seiner Webseite sowie in englischen Zeitungen darauf hinweisen, dass das Galaxy Tab keine Kopie des iPad ist.
In Deutschland, Australien und zuletzt in den USA verklagte Apple den Konkurrenten Samsung nun auch in Großbritanien. Angeblich verstoße das Design des Galaxy Tab gegen die Patente des iPad-Herstellers. Überall führte die Klage zu einstweiligen Verfügungen und Verkaufsverboten, doch der High Court in London sieht das anders. Die simple Begründung, warum Samsung das Tab in Großbritaninen verkaufen darf: das Gerät sei einfach nicht „cool genug“ und ist deshalb kein Duplikat. Laut Bloomberg, sind im Urteil detaillierte Vorgaben gemacht wurden, die Apple erfüllen muss. Unter anderem verpflichtete der Richter Collin Birss das Unternehmen, ein halbes Jahr den Hinweis auf deren Homepage zu veröffentlichen, dass Samsungs Galaxy Tab keine Kopie des iPad ist. Des Weiteren ist der Apfel-Konzern dazu gezwungen, in diversen englischen Zeitungen, wie der Daily Mail, Financial Times, Guardian Mobile Magazine und T3, aufklärende Anzeigen zu schalten. Für Apple bedeutet dies, einen klaren Niederschlag vom ewigen Rivalen hinnehmen zu müssen. Denn welches Unternehmen macht gerne Werbung für einen seiner Konkurrenten? Doch das letzte Wort scheint hier noch nicht gesprochen zu sein. Apple hat angekündigt, gegen das Urteil in Revision zu gehen.

image

Apple verbucht aber auch Erfolg im Patent-Streit

Apple kann aber auch einen Erfolg im immerwährenden Streit um Patente verbuchen. So wird ihnen das Patent zum Scrollen von Dokumenten auf Touchsreen-Smartphones anerkannt. Genauer gesagt geht es um die Anzeige von Inhalten auf Touch-Bildschirmen. Darin ist geregelt, wie unter anderem E-Mails geschrieben, Fotos geschossen, Videos angeschaut und im Internet gesurft wird. Zufälligerweise benutzt Googles mobiles Betriebssystem Android sowie Microsofts Windows Phone das gleiche Bedienungskonzept. Im Detail gilt US-Patent 8.223.134 für die scrollbare Darstellung von Dokumenten, den Scrollbalken selbst sowie das Verschwinden desselbigen, sobald sich der Inhalt des Dokuments nicht mehr bewegt. Dies ist ein wichtiger Schritt für den Konzern aus Cupertino. Mit einem Schlag könnten sie die Konkurrenz in die Ecke drängen.

Was haltet Ihr denn von diesem ewigen Hin und Her? Sollte das Patentrecht überarbeitet werden?

image

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gepostete Kommentare

Daniel Barantke 19.07.2012, 15:05 Uhr

Auch wenn viele denken werden das es nervt, dass ständig Patentklagen hin und hergeschoben werden, ist es anderer seits doch auch verständlich. Da entwickelt eine Firma wie Apple über Jahre mit Millionen von Entwicklungskosten und Forschungsgeldern eine Software und 1 Monat später kommt eine Firma aus China oder Japan und hat genau diese nachgebaut, ohne ein Cent ausgeben zu müssen, da sie es schlicht kopiert haben. Mit dieser Masche könnte Samsung dann ein gleichwertiges Gerät auf den Markt bringen was wesentlich günstiger angeboten werden könnte. Das hätte natürlich zur Folge das Apple pleite geht obwohl es ihre Idee war. Die Schlussfolgerung wäre das keine Firma mehr Geld in die Entwicklung stecken würde sondern lieber von anderen kopiert. Wenn das dann aber jeder macht bleibt die Entwicklung stehen! Deswegen gibt es die Patente! Sie regeln wer etwas von wem kopieren darf meist durch Zahlung von Gebühren. So halten sich die Kosten für alle in der Waage, jeder der entwickelt bekommt dafür von anderen Geld, sieht man dagegen bei anderen etwas gutes kann man das von da kaufen. Aktuell ist es aber so das speziell im fernen Osten kopiert wird was das zeug hält ohne irgendetwas zu zahlen! Das fällt bei der Elektronic schon sehr auf! Apple macht das Ipad massentauglich, Samsung kopiert es, Apple bringt das iPhone, Samsung das Galaxy. Bei den Autos ist es noch viel schlimmer, die werden regelrecht importiert und ausgeschlachtet um sie schnell und güstig nachzubauen, diese sehen zum Teil zum verwechseln ähnlich! Und dann geht das klagen nun mal los, das keine Firma sich das gefallen lässt ist doch nur natürlich, wäre ja schlimm wenn jeder machen kann was er will und alles kopierte unter seinem Namen verkaufen darf! Das man diese Klagerei von Apple und Samsung am meisten hört ist nur normal da es die größten Konzerne sind und die Elektronik die die Masse auch interessiert. So etwas gibt es aber noch viel schlimmer in anderen Bereichen, es wird nur weniger drüber berichtet da es weniger interessant für die Masse ist.

Leif 19.07.2012, 18:06 Uhr

Das Problem ist halt dass das Patentsystem lange nicht mehr dass ist was es mal war. Früher konnte man etwas patieren und hatte dieses dann vielleicht 6-12 Monate geschützt bevor die Technologie frei war für die Öffentlichkeit und Weiterentwicklung. Die ersten die dieses damals ausgenutzt und zu ihren eigenen Gunsten später verändert hatten waren Disney & Co. Patente sollten nur für etwas gewährt werden was auch innerhalb der nächsten 1-2 Monate in einem Produkt erhältlich ist und dann auf ein halbes Jahr oder Jahr befristet. Wie lächerlich das Patent System ist zeigt das letzte NFC Patent das Apple für Tickets bekam. Apple hatte es ein halbes Jahr oder ein Jahr nachdem hier in Deutschland Nokia mit anderen Unternehmen bereits NFC Tickets anbot (2007?) ein Patent zugesprochen bekommen welches nun abgesegnet wurde. Halten wir fest - sie bekommen ein Patent für etwas das: 1) 1 Jahr zuvor bereits von anderen großen Firmen aktiv genutzt wurde 2) Was sie 2008? beantragt hatten und heute 2012 haben sie noch nicht einmal ein einziges Gerät mit NFC in ihrem Portfolio... So etwas kann und darf einfach nicht sein und es zeigt zugleich auch dass deren Patentanträge weit vom Interesse des Konsumers entfernt sind. Hier wird einfach mal blind jede x-beliebige Idee patentiert ohne dass die Gesellschaft bis dato auch nur im geringsten davon profitiert hat. Und letztendlich ist gerade im Software bereich ja nun eigentlich auch fast nichts neu erfunden worden. Diese Scrollleiste beispielweise sahen wir schon vor 10 Jahren auf Flash Webseiten. Ist es nun Patentwürdig nur weil es auf einem anderen Device dargstellt wird und mit einem Finger anstelle der Maus bedient wird? Nein.

Leif 19.07.2012, 18:10 Uhr

Edit geht leider nicht mehr daher ein Nachtrag: Sehr schön zu dem ganzen Patent dilemma ist auch die Videoserie Everything is a Remix https://vimeo.com/36881035 Die ersten drei Teile sind auch sehr schön. Oder der TED Talk welcher die Fashion Industrie als Beispiel nimmt. Dort wird alles schamlos kopier und trotzdem schadet es in keinster Weise. Das einzige was dort geschützt ist sind das Logo bzw der Name - so sollte es auch in der Tech Welt sein. http://www.ted.com/talks/lang/en/johanna_blakley_lessons_from_fashion_s_free_culture.html

Marcus Beyer 20.07.2012, 06:04 Uhr

@Leif Ich denke nicht, dass man die Entwicklungskosten von Kleidung mit denen von Technikprodukten vergleichen kann! Von daher ist der Vergleich mit der Bekleidungsindustrie nicht ganz passend. Wie man sieht, ist das mit den Patenten gar nicht so einfach. @Daniel Du hast recht. Apple und Samsung sind riesige Konzerne und von daher ist ein Rechtsstreit zwischen beiden auch sehr medienwirksam. Klar kann eine Kopie wesentlich günstiger hergestellt werden als das Original.

News & Trends

von Maria Klipphahn

Sicherheit neu gedacht – Top 5 Gründe für Bosch spexor

News & Trends

von Maria Klipphahn

Diese Technik-Deals erwarten euch zur Green Week

News & Trends

von Maria Klipphahn

Gewinnspiel „Wünsch dir was!“ erfüllt deinen Techniktraum

News & Trends

von Maria Klipphahn

Spatenstich in Siebenlehn: Cyberport erweitert Logistikzentrum

News & Trends

von Maria Klipphahn

Eufy Doorbell im Check: Was die CES-Neuheit so besonders macht

Datenschutz-Einstellungen