Safer Internet Day 2024: Top 7 Tipps für sicheres Surfen

von Korinna Jokers

· 4 min Lesezeit
Sicher ist sicher: Internet-Sicherheit

Das Internet bietet uns unzählige Möglichkeiten, die jedoch Hand in Hand mit neuen Herausforderungen gehen, insbesondere im Bereich der Online-Sicherheit. Auch unser berufliches und privates Leben vermischt sich immer mehr mit dem Internet. Deutsche verbringen laut einer Studie von NordVPN fast 25 Jahres ihres Lebens online. Der heutige „Safer Internet Day“ ist daher für uns ein Anlass dir Tipps aufzuzeigen, wie du dich sicherer im Internet bewegen kannst.

Von der Verwendung sicherer Passwörter, der Nutzung von Zwei-Faktor-Authentifizierung, bis hin zum Datenschutzcheck – wir möchten dich dabei unterstützen, sicher durch das World Wide Web zu surfen.

Starke Passwörter verwenden

Die Verwendung von starken und einzigartigen Passwörtern bildet die erste Verteidigungsmaßnahme gegen unbefugten Zugriff auf deine Konten. Durch die Kombination von Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen erstellst du ein robustes Passwort, das schwer zu knacken ist.

Grundsätzlich gilt: Je länger und komplizierter das Passwort, desto geringer die Chance, dass dieses geknackt wird. Um ein 13-stelliges Passwort zu knacken – vorausgesetzt du nutzt ein Passwort, das aus Ziffern, Klein- und Großbuchstaben sowie Sonderzeichen besteht – bräuchte man eine prognostizierte Zeit von 2.953.626 Jahren (Quelle: 1PW – Brute-Force-Attacken).

Übrigens, die beliebtesten Passwörter, die 2023 in Deutschland benutzt worden sind (und wie schnell sie zu knacken sind) sind die folgenden:

Beliebteste Passwörter Deutschlands
Beliebteste Passwörter Deutschlands im Jahre 2023

Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) aktivieren

„Bitte geben Sie den Code ein, der Ihnen via Textnachricht geschickt worden ist.“ Kennst du diese Nachricht? Wenn ja, herzlichen Glückwunsch! Die Zwei-Faktor-Authentifizierung ist wie ein zusätzliches Schloss für deine digitalen Türen. Aktiviere diese Funktion, um eine zusätzliche Sicherheitsebene hinzuzufügen, die man als Außenstehender nicht so schnell durchdringen kann. Selbst wenn jemand dein Passwort kennt, benötigt er immer noch eine zusätzliche Bestätigung via Text-Nachricht an dein Smartphone. Sicher ist sicher.

2 Faktor Authentifizierung zur Sicherheit
Zwei-Faktor-Authentifizierung für die erhöhte Sicherheit

Datenschutzeinstellungen überprüfen

Deine persönlichen Informationen sind wertvoll. Laut der Studie von NordVPN geben wir leichtfertig Informationen von uns Preis. Dazu gehören unter anderem: Vor- und Nachname (72,4 %), Geburtsdatum (71,3 %), vollständige Adresse (61,8 %), Beziehungsstatus (36,9 %), Berufsbezeichnung (33,6 %) sowie die Bankverbindung (32,8 %) und unsere Vorlieben und Abneigungen (26,9 %).

Überprüfe regelmäßig die Datenschutzeinstellungen auf sozialen Medien und anderen Plattformen, um sicherzustellen, dass du nur das teilst, was du teilen möchtest. Und das am besten auch nur mit den Personen, die du wirklich kennst.

Überprüfe regelmäßig die Datenschutzeinstellungen deiner Apps
Überprüfe regelmäßig die Datenschutzeinstellungen deiner Apps

Sicherheitssoftware verwenden

Eine effektive Antivirensoftware überprüft Dateien auf deinem Computer, oder zum Beispiel aus Anhängen einer E-Mail, auf schädliche Software. Sie ist also so etwas wie ein digitaler Wachposten, der dein Notebook oder deinen PC vor Angriffen schützt. Halte diese Software auf dem neuesten Stand, um gegen die neuesten Bedrohungen gewappnet zu sein. Sollten doch einmal Viren, Trojaner oder andere Schädlinge gefunden werden, kannst du diese isolieren und herausfinden woher sie stammen. So verhinderst du außerdem, dass dir eine Infizierung  noch einmal passiert.

Misstrauisch gegenüber Phishing-Links sein

„WICHTIGE NACHRIHT – BITTE GLECIH LE$EN – HOLEN SIE IHREN G€WINN AB!“ Sind schonmal solche E-Mails in dein Postfach geflogen? Nicht immer sind Phishing-Mails so offensichtlich.

Öffne keine verdächtigen Links in E-Mails, SMS oder sozialen Netzwerken. Phishing-Angriffe versuchen oft, dich dazu zu bringen, sensible Informationen preiszugeben (siehe im Abschnitt Datenschutz dazu, welche sensiblen Informationen wir gerne Preis geben). Überprüfe immer die Echtheit von Links, indem du dir die URL genau anschaust. Der wichtigste Indikator, gerade bei Phishing-Mails, ist der Absender. Auch wenn der Mail-Inhalt täuschend echt aussieht, ist es häufig die Mailadresse des Absenders, die den Betrug verrät. Achte hier unbedingt auf den richtigen Absender und, wenn du dir nicht sicher bist, melde dich lieber persönlich bei einem Ansprechpartner des angeblichen Absenders.

Regelmäßig Updates durchführen

Dein Notebook fragt dich schon zum wiederholten Mal, ob du nicht endlich mal dein Windows-Update durchführen möchtest? Ja, wir wissen es: diese Nachrichten sind nervig und tauchen immer zu den unpassendsten Zeiten auf. Aber klicke die Nachricht nicht weg! Halte dein Betriebssystem, deine Software und deine Apps auf dem neuesten Stand, indem du regelmäßige Updates durchführst. Diese Updates enthalten oft Sicherheitsverbesserungen, die Notebook, Smartphone & Co. vor bekannten Bedrohungen schützen oder Sicherheitslücken schließen.

Online-Shopping sicher gestalten

„Dies ist keine sichere Verbindung.“ Diese Meldung wird dir wahrscheinlich in deinem Browser-Fenster angezeigt, wenn du auf eine Website stößt, die nicht nach dem neuesten HTTPS-Standard verschlüsselt ist. HTTPS, das für Hypertext Transfer Protocol Secure steht, dient als Protokoll, um Daten auf sichere Weise zu übermitteln. Wird dir die oben genannte Meldung im Browser angezeigt, heißt es „Vorsicht!“. Achte beim Online-Shopping darauf, dass die Website eine sichere https-Verbindung verwendet und dass die Zahlungsmethoden vertrauenswürdig sind.

HTTPS-Verbindungen
Achte darauf, dass die Webseiten, die du besuchst, immer mit "https://" anfangen.

Fazit

Indem wir uns bewusst mit den grundlegenden Prinzipien der Internet-Sicherheit und den Risiken auseinandersetzen, können wir die Chancen des Internets voll ausschöpfen, ohne dabei die Kontrolle über unsere Sicherheit zu verlieren. Der Safer Internet Day erinnert uns daran, dass die Verantwortung für unsere digitale Sicherheit in unseren eigenen Händen liegt. Machen wir gemeinsam das Internet zu einem sichereren Ort für uns alle.

  • Ratgeber

    Safer Internet Day 2023: Top 3 Tipps für mehr Sicherheit im Netz

  • Ratgeber

    Safer Internet Day 2022: Top 3 Internet-Mythen zum Miträtseln

  • Ratgeber

    Safer Internet Day 2020: Ist Antiviren-Software noch notwendig?

Ratgeber

von Clara Steffes

Mozaic 3+: Die Zukunft der Datenspeicherung

Controller Nintendo NES

Ratgeber

von Jonas Lohrmann

Die Geschichte der Videospiele: Von 8-Bit Nostalgie bis VR & RTX Revolution

Ratgeber

von Maria Klipphahn

Videoüberwachung einrichten – das solltest du wissen

Ratgeber

von Maria Klipphahn

Selbstoptimierung mit Technik: So funktioniert’s

Ratgeber

von Maria Klipphahn

Synology BeeStation – so innovativ ist der neue Cloud-Speicher

Ratgeber

von Clara Steffes

Google Übersetzer – Alle versteckten Funktionen & Tipps

Jahresstart Vorsätze erreichen

Ratgeber

von Korinna Jokers

Vorsätze erreichen: Diese Technik und Methoden unterstützen dich dabei

Ratgeber

von Clara Steffes

Fotos und Videos auf Reisen sichern – so klappt’s!

Ratgeber

von Clara Steffes

Neuheiten 2024: Diese Top 10 Gadgets können wir kaum erwarten