Lifestyle

#erstmalverstehen: GIFs erstellen - so leicht geht's!



Zugeordnete Tags #erstmalverstehen | Bildbearbeitung | App

Bilder sagen mehr als tausend Worte – wohl ein Grund, warum GIFs wie das von der überschwänglich klatschenden Nicole Kidman oder das von Leonardo di Caprio, der uns mit seinem Drink zuprostet, so beliebt und berühmt geworden sind. Außerdem sind diese kurzen Videoschnipsel meistens auch ziemlich lustig.

Was GIFs eigentlich genau sind, wo ihr sie findest und wie ihr die Bilder selbst erstellen könnt, erklären wir euch jetzt.

Was macht ein GIF überhaupt aus?

Ein GIF (englisch für Graphics Interchange Format) ist ein Dateiformat für Bilder. Dabei können mehrere Bilder in einer Datei gespeichert werden. In der Ansicht werden diese einzelnen Bilder immer wieder schnell hintereinander angezeigt, sodass meist ein Bewegungsablauf, also eine Animation entsteht.

Das GIF-Format bietet – im Gegensatz zum JPEG – die Möglichkeit, einzelne Farben transparent darzustellen. Das heißt, der Hintergrund, auf dem ihr das GIF platziert, ist dabei noch sichtbar. Insgesamt ist aber nur eine Darstellung von lediglich 256 Farben möglich. Diese waren Ende der 80er, also zu Urzeiten des Internets, als das Format GIF geschaffen wurde, noch ausreichend. Für die reale Darstellung von Fotos ist das aber meist nicht ausreichend, deswegen sind die Bilder im GIF-Format auch qualitativ schlechter. Dafür ist die Dateigröße jedoch auch relativ gering.

Dort findet & verschickt ihr diese GIFs

Giphy.com hat eine riesige Datenbank an GIF-Dateien.
Giphy.com hat eine riesige Datenbank an GIF-Dateien.

Viele lustige, emotionale oder interessante GIFs findet ihr online bei den verschiedensten Websites. Ganz groß dabei ist giphy.com oder tenor.com. Aber auch so einige Messenger haben eigene Datenbanken. Beispielsweise könnt ihr auch bei Twitter, Facebook und Whatsapp GIFs verschicken beziehungsweise posten oder eure Story bei Instagram damit verschönern.

How-To: GIFs selbst erstellen

Ihr würdet auch gerne ein GIF von eurer eigenen Katze verschicken? Mit verschiedenen Apps oder auch online ist es möglich, eigene Videos oder Bilder zu einem GIF zu machen.

WhatsApp

Wenn ihr WhatsApp-Nutzer seid, braucht ihr gar nicht mehr viel zu tun, um ein GIF zu erstellen. Einfach in einem Chat auf die Büroklammer tippen und in der „Galerie“ ein Video auswählen. Dort wählt ihr unterhalb der Möglichkeit des Zuschnitts zwischen Video und GIF. Falls diese Möglichkeit bei dir nicht erscheint, ist dein Clip noch zu lang und hat damit eine zu hohe Dateigröße. Einfach zuschneiden und schon funktioniert’s!

Giphy

Auch online gibt es einige Websites, mit denen ihr einfach eigene Animationen anfertigen könnt. Bei Giphy.com klickt ihr einfach oben auch „Create“ oder mobil auf das grüne Plus und ladet dann mehrere Bilder oder ein Video hoch. Dann könnt ihr noch so einige Anpassungen vornehmen, wie Texte, kleine andere GIFs oder Filter hinzufügen. Danach könnt ihr euer GIF einfach auf den PC, Notebook oder Smartphone speichern oder bei Giphy direkt veröffentlichen.

GIF-Ersteller-App

Es gibt eine Vielzahl an Apps, sowohl für iOS als auch für Android-Geräte, mit der sich eigene Fotos oder Videos bearbeiten und daraus GIFs anfertigen lassen. Wir stellen euch hier die App mit dem kurzen Namen „GIF-Ersteller, GIF-Editor, Video als GIF“ vor. Dort könnt ihr neben dem Hinzufügen von Stickern, Filtern, Schriften und vielen weiteren Spielereien auch mit dem Radiergummi-Werkzeug Transparenzen erzeugen. Danach habt ihr verschiedene Optionen zur Speicherung zur Verfügung, zum Beispiel in Puncto Qualität.

Photoshop

Für professionellere Anwender bietet auch Photoshop die Möglichkeit, GIFs zu erstellen. Dazu werden zuerst alle einzelnen Bilder importiert, um anschließend im Fenster „Zeitleiste“ die Animation in einem Zeitstrahl Bild für Bild zu erstellen. Eine genauere Anleitung findest du hier.

Urheberrecht beachten!

Wenn ihr die lustigsten, neuesten GIFs privat verschickt, gibt es eigentlich nicht viel zu beachten. Bei der Erstellung und Veröffentlichung eines GIFs solltet ihr euch jedoch bewusst sein, dass sowohl das Bildmaterial, als auch die GIFs urheberrechtlich geschützt sein könnten.

Am sichersten ist es also, ihr postet öffentlich nur euer eigenes erstelltes GIF. Und wer weiß, vielleicht wird eure Katze dadurch sogar noch berühmt ;)

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 55 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

#erstmalverstehen: Fotos digitalisieren – so geht’s!

Lifestyle

17.08.2018

 | Marcel Peters

Ein beliebtes Geschenk zur Hochzeit oder zu einem runden Geburtstag an den eigenen Partner sind Fotobücher. Hier bietet es sich an, die Bilder aus der Kindheit über die Jugendzeit bis hin zum Zeitpunkt des Kennenlernens und der gemeinsamen... mehr +

#erstmalverstehen: Neues Elektrogesetz - das ändert sich am 15. August

Lifestyle

11.08.2018

 | Johanna Leierseder

Mein alter beleuchteter Spiegelschrank im Badezimmer hat nun leider ausgedient. Doch wo darf ich das Möbelstück eigentlich entsorgen? Ab dem 15. August 2018 wird das Elektrogesetz, das auch die Recyclingpflicht von Elektroschrott regelt, vom... mehr +