Tests

Panasonic ES-DEL8AEP – Epilierer-Spitzenmodell im Test



Zugeordnete Tags Panasonic | Beauty | Styling
Bereiche

Bewertung
Komfortabel und schnell
4,5

 Pro

  • Akkubetrieb
  • Schwenkkopf
  • Nass & trocken benutzbar
  • viele unterschiedliche Aufsätze

 Contra

  • Tasche eher einfach gehalten
  • Keine Ladeschale

Schnell und sanft zu seidenglatter Haut ist nicht nur für viele Frauen, sondern auch für Radsportler ein Traum. Auf die Gründe bin ich hier schon eingegangen. Wenn die Haarentfernung dann auch noch gründlich und langanhaltend ist, kann man als Anwender schon sehr zufrieden sein. Nun gibt es verschiedene Methoden, um dieses Ziel zu erreichen. Panasonics neuer Epilierer mit dem etwas sperrigen Namen ES-DEL8A möchte das Versprechen #glatterschnellersanfter einlösen. Ob’s klappt, zeigt der Testbericht.

Lieferumfang

Unboxing & Lieferumfang

Der Epilierer wird in einem schicken Karton mit Sichtfenster geliefert, das sogleich den kompletten Inhalt verrät: Neben dem Handgerät, das Akku und Antrieb beherbergt und in Rosé-Optik daher kommt (wer’s mag…) liegen nach Zählweise des Herstellers gleich neun verschiedene Aufsätze bei, auch wenn es nach meiner Zählweise eher sechs sind. Diese lassen sich per Knopfdruck auswechseln und dienen verschiedenen Einsatzzwecken, die auch nicht in allen Fällen etwas mit Haarentfernung zu tun haben müssen – dazu dann aber später mehr.

Abseits der Aufsätze finden sich noch ein Reinigungspinsel, ein Ladekabel, ein dickes Handbuch und ein Aufbewahrungsbeutel im Lieferumfang. Beim Aufbewahrungsbeutel scheint der Hersteller gespart zu haben, denn dieses gleicht eher einem simplen Tütchen mit fragwürdiger Langlebigkeit – das geht besser!

Ein Grundstudium des Handbuches vor der ersten Anwendung ist übrigens sehr empfehlenswert, gibt es doch konkrete Handlungsanweisungen für ein optimales Ergebnis ohne großes Ziepen.

Der Panasonic-Epilierer kommt angeblich mit neun Aufsätzen daher, ...
... aber da hat der Hersteller wohl die Tragetasche, das Netzteil und den Reinigungspinsel mitgezählt.
Tatsächlich sind es ingesamt sechs verschiedene Aufsätze, ...
... wobei der breite Epilieraufsatz natürlich die Hauptattraktion ist.
Akku und dreistufiger Antrieb verbergen sich im Handgriff, ...
... der zusätzlich eine kleine Lampe beherbergt.
Der Panasonic-Epilierer kommt angeblich mit neun Aufsätzen daher, ...
Sechs Aufsätze gibt's dazu

Die Aufsätze im Einzelnen

Im Fokus steht natürlich der breite Epilieraufsatz mit zwei Rollen und ingesamt 60 Pinzetten. Dieser ist als 90-Grad-Schwingkopf ausgelegt und 30 Prozent breiter als jener seines Vorgängers. Das erhöht die Effizienz, denn so erwischt er mehr Haare bei weniger Durchgängen. Für diesen Epilieraufsatz gibt es noch eine austauschbare Schonkappe, welche die Haut beim ersten Epilieren straffen und die Anwendung weniger unangenehm machen soll. Der breite Aufsatz ist für Beine und Arme gedacht.

Der zweite Aufsatz ist dann ein wesentlich schmalerer Epilieraufsatz, der für Achseln und „Bikini-Zone“ dient. Durch die geringere Anzahl an Pinzetten soll die Anwendung weniger schmerzhaft verlaufen und so auch in diesen empfindlichen Zonen möglich sein. Dazu ist jedoch zu sagen, dass besagte Körperpartien noch einmal ein ganzes Stück empfindlicher sind und nicht jede(r) die Anwendung dort aushält – da hilft nur Ausprobieren.

Darüber hinaus legt Panasonic noch einen Rasieraufsatz bei, der einem herkömmlichen Trockenrasierer mit Scherfolie gleicht und noch von einem kleinen Langhaarschneider ergänzt wird. Hierfür gibt es noch einen Kammaufsatz, mit dem sich sehr dichter und langer Haarwuchs erstmal grob bearbeiten lässt, bis es nachher mit dem Epilieraufsatz an die Feinarbeit geht. Klar – einen echten Nassrasierer oder Haarschneider kann der Aufsatz nicht ersetzen. Aber für den angedachten Zweck sollte das Gebotene durchaus genügen.

Der letzte Aufsatz im Bunde ist der Fußpflegeaufsatz. Dabei handelt es sich um eine Art kleinen Schleifstein, der vom Motor des Handgerätes angetrieben wird und bei der Entfernung von Hornhaut helfen soll. Wer jetzt denkt, dass er mit diesem Aufsatz trennschleifer-ähnlich unter Funkenflug der Hornhaut zu Leibe rücken muss, dem sei gesagt: Die Behandlung ist erstaunlich sanft, dafür aber effektiv und gründlich. Mit wenig Aufwand lassen sich so schöne und glatte Füße erreichen.

Alle Aufsätze lassen sich unter fließendem Wasser reinigen und sind auch für einen Einsatz unter der Dusche geeignet.

 

Breiter Epilationsaufsatz für Arme und Beine, ...
... für den auch ein Schonaufsatz verfügbar ist, der weniger schmerzhaft sein soll.
Schmaler Epilationsaufsatz für Achseln und Bikini-Zone
Rasieraufsatz mit Langhaaraufsatz
Ein Langhaarschneider ist auch dabei
Und letztlich die klassische Scherfolie
Wider Erwarten hat dieser Aufsatz bei der Pediküre keine Funken gesprüht.
Breiter Epilationsaufsatz für Arme und Beine, ...
Epilationsaufsatz

Anwendung & Ergebnis

Rufen wir uns noch einmal kurz das Prinzip des Epilierens ins Gedächtnis: Viele kleine Pinzetten greifen sich die Haare und – ratsch – reißen sie aus. Das ist im Vergleich zur Rasur zwar schmerzhafter, verspricht aber eine längere Wartezeit bis zur nächsten Behandlung, da das Haar hier vollständig entfernt wird und länger braucht, bis es auf gleiche Länge nachgewachsen ist.

Bei der Anwendung kann sich der geneigte Nutzer des Panasonic ES-DEL8A zwischen zwei grundsätzlichen Anwendungsmethoden entscheiden: Trocken und Nass. Dank des integrierten Akkus ist so beispielsweise auch ein Einsatz unter der Dusche problemlos möglich: Einen kleinen Schuss Duschgel auf die Epiliertrommeln und schon kann das fröhliche Enthaaren starten. Der Akku hält dabei 30 Minuten durch und benötigt im Anschluss eine Ladezeit von einer Stunde. Auf Knopfdruck stehen drei Leistungsstufen zur Verfügung, eine kleine LED wird automatisch mit eingeschaltet, was bei weniger optimalen Lichtverhältnissen sehr hilfreich ist.

Schritt 1: Vorarbeit

Zunächst ist es ratsam, die Haare auf eine recht kurze Länge zu stutzen – immerhin greifen die Pinzetten auch noch 0,5 Millimeter messende Exemplare und außerdem gelingt das Epilieren so schmerzfreier und gründlicher. Für die Vorbereitung eignet sich daher der Rasieraufsatz: Mit ihm ist die gewünschte Haarlänge schnell hergestellt, im Anschluss geht’s nun ans Eingemachte.

Eines vorweg: Wer wie ich vorher noch nie einen Epilierer benutzt hat, wird zunächst vom schmerzhaften Ziepen etwas entsetzt sein. Die erste Behandlung ist unangenehm, doch ab der zweiten wird das schon deutlich besser. Gleiches gilt für etwaige Hautirritationen: In meinem Falle traten nach der ersten Behandlung an den Unterschenkeln Rötungen an den Haarwurzeln auf. Diese verschwanden dann jedoch wieder nach etwa 24 Stunden. Bei den nachfolgenden Anwendungen trat das zwar auch noch auf, dann aber wesentlich schwächer. Ein Gewöhnungseffekt ist auf jeden Fall feststellbar.

Schritt 2: Epilieren

Das eigentliche Epilieren geht dank des breiten Aufsatzes sehr schnell, schneller noch als Rasieren. Dabei fallen zwei Aspekte positiv auf: Der Schwingkopf passt sich den Konturen optimal an – ein klarer Vorteil gegenüber Modellen ohne diese Technik. Die Pinzetten haben so immer den optimalen Winkel zur Haut und können den Haarwuchs zuverlässig greifen. Und auch der Akkubetrieb ist praktisch, vermeidet man so doch etwaiges Kabelchaos und kann das Gerät steckdosenunabhängig verwenden.

Schritt 3: Ergebnisbewertung

Zum Ergebnis: Wer das Ziepen aushält, wird mit einem tollen Ergebnis belohnt. Testweise habe ich ein Bein epiliert und das andere nur rasiert. Und tatsächlich zeigt sich schon nach wenigen Tagen, dass die Epilation deutlich effektiver ist, denn dort wachsen die Haare langsamer und feiner nach – zwei Wochen „Ruhe“ zwischen den Anwendungen sind durchaus drin, was in meinem Falle eine Verdopplung im Vergleich zum Rasieren darstellt.

Jetzt geht's an's Eingemachte
Weniger Haare, mehr Hautirritationen
Vor sieben Tagen epiliert: Wenige, kurze und dünne Haare
Vor sieben Tagen rasiert: Dichterer und stärkerer Wuchs
Jetzt geht's an's Eingemachte
Fazit

Schnell, komfortabel & gründlich – aber nicht ganz ziep-frei

Ob es nun aus medizinischen, optischen, gesellschaftlichen oder ganz anderen Gründen geschieht, für alle Anwendungen der Haarentfernung gilt unabhängig vom Grund: Das Ganze sollte insgesamt angenehm komfortabel, möglichst schmerzfrei und am besten dauerhaft haltbar geschehen. Panasonics aktuelles Spitzenmodell ES-DEL8A ordnet sich mit seiner Epilationstechnik in der Mitte ein: Mit dem breiten Schwingkopf gelingt die Epilation komfortabel und recht dauerhaft, dafür jedoch nicht ganz schmerzfrei.

Pluspunkt: Durch die komfortable Anwendung sind die Haare im Nu ab und das Ergebnis sofort sichtbar – das sorgt für einen teils deutlichen Zeitvorteil gegenüber anderen Haarentfernungsmethoden. Die zusätzlichen Aufsätze sind ein toller Bonus und machen den Epilierer zu einem echten Allrounder. Wer sich mit den Prinzipen dieser Technologie anfreunden kann, findet im ES-DEL8A einen sehr guten Epilierer, der mit vielseitigen Aufsätzen, gründlicher Haarentfernung und komfortablem Akkubetrieb brilliert.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 99 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Lichtstarke Bridgekamera: Panasonic Lumix DMC-FZ200 im Test

Tests

31.01.2018

 | Daniel Barantke

Als letztes durfte ich eine Kompaktkamera für euch testen, die mich aber leider weniger überzeugt konnte. Daher bin ich nun umso gespannter auf ein Modell aus der Kategorie Bridgekamera, welche vielleicht mehr zu bieten hat und sich deutlicher... mehr +

Panasonic Lumix GX80: Ernstzunehmende Alternative zur Spiegelreflex?

Tests

28.09.2017

 | Daniel Wiesendorf

 | 4

Seit einem Jahrzehnt fotografiere ich mit DSLRs. Meine Pentax K-5 gehört zu den Tyrions unter den semi-professionellen DSLRs, kommt jedoch mit drei Linsen bereits auf knapp zwei Kilogramm Gewicht. So begleitet mich meine Kamera immer seltener und... mehr +