08-12-2016
  • Mein Konto & Login

Cyberport ist Partner von CHIP Online
  • Unsere Hotlines

    • Beratung & Bestellung
      Telefon: +49 351 3395-60
      Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-20 Uhr

      Hotline Geschäftskunden
      Telefon: +49 351 3395-7000
      Mo-Fr 9-18 Uhr

      Ihre Meinung zählt
      Unser B2B-Service soll noch besser werden. Zur Umfrage

      Kundenservice & Support
      Telefon: +49 351 3395-678
      Mo-Fr 9-18 Uhr

  • Cyberport Stores

TCP/IP

TCP/IP bezeichnet eine Netzwerkprotokoll-Familie, die insbesondere als grundlegendes Protokoll für das Internet Anwendung findet. Die teilnehmenden Geräte werden mit sogenannten IP-Adressen eindeutig identifiziert.

TCP/IP-Grundlagen

Die Protokollfamilie um Transfer Control Protocol (Transferkontrollprotokoll) TCP und Internet Protocol IP besteht insgesamt aus ca. 500 Protokollen. Aufgebaut auf dem ISO/OSI-Referenzmodell gibt es für jede der Schichten (Netzzugangs-, Internet-, Transport- und Anwendungsschicht) eine Reihe von Protokollen mit unterschiedlichen Funktionen. Die TCP/IP-Protokollfamilie ist die einzig erfolgreiche Protokollfamilie, die über nahezu alle Betriebssysteme und Hardware hinweg implementiert ist und benutzt wird. Ihre universelle Eignung und Verwendbarkeit führte letztlich zur Durchsetzung des Internets als Zusammenschluss verschiedenster kleinerer zu einem großen Netzwerk, in dem über die verschiedenen kleinen Rechnernetze hinaus kommuniziert werden kann. TCP/IP ist ebenso Grundlage von WLAN bzw. AirPort

IPv4 & IPv6

Um Geräte in dem mit TCP/IP kreierten Meta-Netzwerk über die verschiedenen Sub-Netze hinweg eindeutig ansprechen zu können, sahen die Erfinder von TCP/IP die IP-Adressen vor. IP-Adressen nach Internet Protocol Version (IPv4) bestehen aus vier Oktetts nach dem Muster 000.000.000.000, also 32 Bit, und entsprechen damit einem Adressraum von reichlich 4 Milliarden Adressen. IPv4 war die erste öffentliche Version des Internet Protocols und wurde nicht für das heutige Internet, sondern für kleine Forschungsnetzwerke konzipiert. Der Adressraum ist nicht erweiterbar und tatsächlich bereits erschöpft, d.h. es gibt keine großen freien Adressblöcke mehr. Ein größerer Adressraum ist nur mit dem neuen Internet Protocol IPv6 möglich, das derzeit nach und nach eingeführt wird. IPv6 ist so konzipiert, dass es sich parallel zu IPv4 betreiben lässt und schrittweise auf IPv6 umgestellt werden kann.

Geschichte von TCP/IP

Die TCP/IP-Protokollfamilie entstand auf der Vorlage des in den 1960er Jahren aufgebauten Arpanet, einem US-amerikanischen Forschungsnetz. Robert Kahn und Vinton Kerf, die beiden Hauptentwickler des Internet Protocols (IP) entwarfen eine Abstraktionsschicht , die Kommunikation über verschiedene physikalische Netzwerke hinweg erlaubte, indem sie wesentliche Aufgaben des Protokolls in die Software-Abstraktionsschicht verlagerte. Erst mit dieser Abstraktion war die Zusammenlegung verschiedenster Netzwerke zu einem großen Meta-Netzwerk, dem späteren Internet, möglich. In den 1970er Jahren wurden erste Forschungsnetzwerke auf Grundlage des TCP/IP-Protokolls zusammengeschlossen, in den 1980er setzte sich dieser Trend verstärkt fort. Die USA definierten TCP/IP 1982 als Standard für jede militärische Rechnervernetzung. Schließlich ging das heutige Internet mit seinen verschiedenen Diensten, Webservern, Webseiten und allen Facetten aus der fortschreitenden Zusammenlegung von Netzwerken hervor.
Zuletzt aktualisiert am 10.04.2013 von
Dieser Lexikonartikel basiert auf dem Artikel Transmission Control Protocol/Internet Protocol der freien Enzyklopädie Wikipedia.
© Cyberport GmbH 1999 – 2016
Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Information zur Verfügbarkeitsanzeige
.