10-12-2016
  • Mein Konto & Login

Cyberport ist Partner von CHIP Online
  • Unsere Hotlines

    • Beratung & Bestellung
      Telefon: +49 351 3395-60
      Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-20 Uhr

      Hotline Geschäftskunden
      Telefon: +49 351 3395-7000
      Mo-Fr 9-18 Uhr

      Ihre Meinung zählt
      Unser B2B-Service soll noch besser werden. Zur Umfrage

      Kundenservice & Support
      Telefon: +49 351 3395-678
      Mo-Fr 9-18 Uhr

  • Cyberport Stores

Dolby Digital

Dolby Digital ist ein Mehrkanal-Tonsystem, mit dem sich bis zu sechs Audiokanäle separat übertragen lassen. Dolby Digital hat sich bei Fernsehübertragungen und auf DVDs als Tonsystem etabliert, wobei die Standardkonfiguration Dolby Digital 5.1, die beispielsweise auf DVDs zu finden ist, folgende Signalausgänge vorsieht:
  • Front, left & right: Signalausgänge für vorne rechts und links
  • Front, center: Vorn, mittig ausgerichteter Lautsprecherausgang
  • Rear, left & right: Signalausgänge hinten
  • Low-Frequency-Effect-Kanal (LFE): Niedrigfrequenzausgang für den Subwoofer
Die volle Kanalausstattung wird als 5.1-Ton bezeichnet, da nur die ersten fünf Kanäle das mögliche Frequenzspektrum von 20 Hz bis 20 kHz wiedergeben. Der LFE-Kanal ist auf Tieftoneffekte zwischen 20 und 120 Hz beschränkt. Dolby Digital arbeitet mit diskreten Kanälen, d.h., alle Kanäle sind vollständig und prinzipiell unabhängig. Im Gegensatz dazu steht z.B. Dolby Pro Logic, das in einem Stereosignal per Matrixcodierung vier Kanäle verschlüsselt.

Datenkompression bei Dolby Digital

Aufgrund der großen Kanalanzahl, der hohen Abtastrate von 48 kHz und der möglichen Auflösung zwischen 16 und 24 Bit fällt bei unkomprimierten Audiosignalen eine enorme Menge an Audiodaten an: Für die Tonspur eines zweistündigen Films liegt der Platzbedarf bei ungefähr 4 GB, was etwa der halben Speicherkapazität einer Double-Layer-DVD entspricht. Deshalb arbeitet Dolby Digital mit einer verlustbehafteten Datenkompression, die – ähnlich wie bei MP3, Vorbis und AAC – auf der Tatsache beruht, dass das menschliche Ohr bestimmte Toninformationen nicht bzw. weniger ausgeprägt wahrnimmt. Für älteres Ton- und Videomaterial ist die Abwärtskompatibilität von Dolby Digital zu den Tontechniken Stereo bzw. Mono (Dolby Digital 2.0 bzw. 1.0) entscheidend.

Dolby Digital: Varianten von 5.1, 6.1 bis 7.1

  • Dolby Digital EX: Statt zweier rückwärtiger Kanäle unterstützt Dolby Digital EX drei (hinten rechts, hinten Mitte, hinten links). Dieses Verfahren ist abwärtskompatibel, da die drei Rückkanäle nicht separat gespeichert werden, sondern der mittige Kanal aus dem linken und rechten gebildet wird.
  • Dolby Digital Surround EX: Diese Version von Dolby Digital EX wurde speziell für Kinos entwickelt. Neben den Eigenschaften von Dolby Digital EX lässt sich diese Surround-Version ebenfalls in 6.1- bzw. 7.1-Systemen betreiben.
  • Dolby Digital Live: Der Dolby-Digital-Live-Standard (DDL) wurde speziell für interaktive Medien wie bspw. Videospiele entwickelt. Mittels DDL lassen sich beliebige Audiosignale von PCs oder Spielekonsolen in ein 5.1-Kanal-Dolby-Digital-Format umwandeln.
  • Dolby Digital Plus: Dolby Digital Plus wurde speziell für den Einsatz bei HDTV und HD DVDs bzw. Blu-ray Discs entwickelt und unterstützt Datenraten bis zu 6 MBit/s (DVD: 448 kBit/s) für maximal 14 Kanäle bei 24 Bit Auflösung und einer Abtastfrequenz von 96 kHz.
  • Dolby TrueHD: Dolby TrueHD wurde ebenfalls für den Einsatz auf HD DVDs und Blu-ray Discs entwickelt, ist jedoch im Gegensatz zu Dolby Digital Plus als optionales verlustfreies Raumklang-Format gedacht.

Geschichte des Dolby-Digital-Standards

Dolby Digital wurde von der Firma Dolby Laboratories entwickelt und vom Advanced Television Systems Committee (ATSC) unter dem Namen ATSC A/52 standardisiert. Sowohl diese als auch die Bezeichnung AC-3, die das Bitstream-Format Adaptive Transform Coder 3 beschreibt, gelten als Synonym für Dolby Digital. Der erste offizielle Kinofilm in Dolby Digital war "Batmans Rückkehr" aus dem Jahr 1992. Bereits drei Jahre später wurde Dolby Digital als Audioformat für die DVD festgelegt und auch die ersten erhältlichen Laserdiscs erschienen mit diesem Tonformat. Der erste in Deutschland erhältliche Dolby-Digital-Receiver für den Heimbereich wurde ab Mai 1996 angeboten.

Dolby Digital in Radio & Fernsehen

Eine entscheidende Voraussetzung für den Einsatz von Dolby Digital in der Fernsehtechnik ist der digitale Fernseh- bzw. Hörfunkempfang über DVB bzw. DAB. Seit Herbst 1999 hielt Dolby Digital Einzug in die Fernsehlandschaft. Heutzutage werden Spielfilme und Sportübertragungen meist im Dolby-Digital-5.1-Format, übrige Sendungen im Dolby-Digital-2.0-Format ausgestrahlt.
Zuletzt aktualisiert am 12.01.2016 von
Dieser Lexikonartikel basiert auf dem Artikel Dolby Digital der freien Enzyklopädie Wikipedia.
© Cyberport GmbH 1999 – 2016
Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Information zur Verfügbarkeitsanzeige
.