05-12-2016
  • Mein Konto & Login

Cyberport ist Partner von CHIP Online
  • Unsere Hotlines

    • Beratung & Bestellung
      Telefon: +49 351 3395-60
      Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-20 Uhr

      Hotline Geschäftskunden
      Telefon: +49 351 3395-7000
      Mo-Fr 9-18 Uhr

      Ihre Meinung zählt
      Unser B2B-Service soll noch besser werden. Zur Umfrage

      Kundenservice & Support
      Telefon: +49 351 3395-678
      Mo-Fr 9-18 Uhr

  • Cyberport Stores

Desktop (Benutzeroberfläche)

Als Desktop (englisch: Tischplatte) wird in der EDV die Arbeitsfläche einer grafischen Benutzerschnittstelle bezeichnet. Bei Betriebssystemen bildet der Desktop die unterste Fensterebene, auf der auch Symbole und Icons hinterlegt werden. Komplettiert wird der Desktop durch Navigationshilfen wie der Windows-Startleiste oder dem Dock in OS X. Dabei ist der Desktop meist in hohem Maß individualisierbar, um ihn den persönlichen Vorlieben mit Hintergrundbildern und Farben anzupassen. Im Deutschen wird der Desktop häufig auch als Arbeitsoberfläche oder Schreibtisch bezeichnet. Bei Mehrbenutzersystemen besitzt jeder Anwender einen separaten Desktop mit individuellen Voreinstellungen.

Desktop & Schreibtischmetapher

Die Basis der in der EDV verbreiteten Schreibtischmetapher bildet der Desktop mit seinen Icons, Fenstern und Navigations- und Steuerelementen. In der Regel bieten moderne Betriebssysteme auf dem Desktop eine Übersicht über Programme, Verknüpfungen, Wechseldatenträger und Partitionen. Darüber hinaus ist der sogenannte Papierkorb ein wichtiges Element vieler Desktops, da dieser Dateien sichert, bevor sie endgültig gelöscht werden. Ab Windows Vista ließ sich der Desktop bei den Betriebssystemen von Microsoft um sogenannte Gadgets erweitern – die kleinen Programme zeigen beispielsweise das aktuelle Wetter, die Kontaktliste oder einen Währungsumrechner.

Geschichte des Desktops & der Schreibtischmetapher

Als erstes wurde die Schreibtischmetapher in den 1970er Jahren als Arbeitsumgebung bei Personalcomputern etabliert. Der Apple Macintosh gilt als erster Heim-Rechner, der von einer grafischen Benutzeroberfläche mit Desktop Gebrauch machte. Seitdem fand die Metapher mitsamt Icons, Papierkorb und Fenstern in den meisten Konsumenten-orientierten PCs wie dem Amiga 500 und Betriebssystemen wie Windows Verwendung. Zuvor galt die Bedienung per Kommandozeile als das Maß aller Dinge.

Virtueller Desktop

Der virtuelle Desktop ist größer als der tatsächliche angezeigte Bildschirm auf dem Monitor. Via Software wird der Desktop um mehrere weitere Instanzen erweitert, zwischen denen der Anwender wechseln und jeden Schreibtisch für spezifische Arbeitsumgebungen nutzen kann. Hauptvorteil ist, dass virtuelle Desktops den begrenzten Raum des Bildschirms verwenden, um eine möglichst große Arbeitsfläche zu bieten. Nicht zu verwechseln sind virtuelle Desktops mit virtuellen Maschinen.

Etymologie von Desktop

Zunächst referierte die Bezeichnung Desktop auf die Bauweise eines Rechners: Da die ersten Desktop-Computer in Tower-Bauweise flach auf der Schreibtischoberfläche lagen, trugen sie Ihren Haupteinsatzort bereits im Namen. Heute sind aber fast ausschließlich alle Heim-PCs in Towergehäusen untergebracht, eine Ausnahme bilden All-in-one-Computer, weshalb sich der Begriff Desktop für die Bezeichnung der grafischen Benutzeroberfläche durchgesetzt hat.
Zuletzt aktualisiert am 18.01.2013 von
Dieser Lexikonartikel basiert auf dem Artikel Desktop (Computer) der freien Enzyklopädie Wikipedia.
© Cyberport GmbH 1999 – 2016
Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Information zur Verfügbarkeitsanzeige
.