08-12-2016
  • Mein Konto & Login

Cyberport ist Partner von CHIP Online
  • Unsere Hotlines

    • Beratung & Bestellung
      Telefon: +49 351 3395-60
      Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-20 Uhr

      Hotline Geschäftskunden
      Telefon: +49 351 3395-7000
      Mo-Fr 9-18 Uhr

      Ihre Meinung zählt
      Unser B2B-Service soll noch besser werden. Zur Umfrage

      Kundenservice & Support
      Telefon: +49 351 3395-678
      Mo-Fr 9-18 Uhr

  • Cyberport Stores

Datenbanksystem

Als Datenbanksystem wird ein System zur elektronischen Datenverwaltung bezeichnet, dessen wesentliche Aufgabe darin besteht, große Datenmengen effizient, konfliktfrei und langfristig zu speichern, sowie auf Datenbankabfrage hin Datensätze in bedarfsgerechten Formaten auszugeben. Ein Datenbanksystem besteht aus einem Datenbankmanagementsystem, das Verwaltung, Kontrolle und Protokollierung der Datenbank übernimmt, sowie den tatsächlichen Daten.

Einsatzfeld von Datenbanksystemen

In Unternehmenssoftware gelten Datenbanken mittlerweile als zentraler Bestandteil, viele Firmen und Behörden sind hochgradig auf Verfügbarkeit, Vollständigkeit und Korrektheit der verarbeiteten Daten angewiesen. Populäre Beispiele für große, bedeutende Datenbanken sind die Systeme von Banken und Versicherungen, in denen alle Informationen und Buchungen strukturiert abgelegt sind – verständlicherweise besitzen insbesondere hier Datenschutz und Datensicherheit höchste Priorität. Auch Cyberport arbeitet mit Datenbanken um Kundendaten, Bestellungen und Lagerbestände zu betreuen und zu verwalten.

Geschichte von Datenbanksystemen

Erste Datenbanksysteme entstanden aus der Notwendigkeit der flexiblen Datenspeicherung heraus. Bereits in den 1960er Jahren erreichte die anwendungsbezogenen Datenspeicherung großer Datenmengen ihre Grenzen, ein Großteil der anfallenden Arbeiten bestand aus Restrukturieren, Mischen und Kopieren bzw. Verschieben von Inhalten. Parallel mit den ersten Datenbanken entwickelten sich auch verschiedene Architekturansätze: Während die ersten Datenbanksysteme hierarchisch, also in Form einer Baumstruktur, oder netzwerkartig organisiert waren, übernahm ab ca. 1980 das relationale Datenbanksystem schrittweise nahezu den gesamten Markt.

Relationale Datenbanken und ihre Nachfolger

Relationale Datenbanken sind tabellenartig organisiert, wobei jede Zeile einen Datensatz und jede Spalte eine Eigenschaft darstellt, die untereinander oder mit anderen Tabellen in Verbindungen gebracht werden können, um Informationen aus dem Datenbestand zu gewinnen. Gleichzeitig mit relationalen Datenbanksystemen etablierte sich SQL als Datenbanksprache, der Erfolg der Kombination von relationalen Datenbanksystemen und SQL hält bis heute an. Da relationale Datenbanksystem jedoch Performanzprobleme bei großen Datenmengen und datenintensiven Anwendungen wie der Indizierung haben, entstehen in jüngster Zeit neue Datenbankmodelle wie beispielsweise CouchDB, die nach einem dokumentorientierten Datenmodell arbeiten und das feste Tabellenschema der relationalen Datenbank auflösen.
Zuletzt aktualisiert am 10.04.2013 von
Dieser Lexikonartikel basiert auf dem Artikel Datenbank der freien Enzyklopädie Wikipedia.
© Cyberport GmbH 1999 – 2016
Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Information zur Verfügbarkeitsanzeige
.