07-12-2016
  • Mein Konto & Login

Cyberport ist Partner von CHIP Online
  • Unsere Hotlines

    • Beratung & Bestellung
      Telefon: +49 351 3395-60
      Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-20 Uhr

      Hotline Geschäftskunden
      Telefon: +49 351 3395-7000
      Mo-Fr 9-18 Uhr

      Ihre Meinung zählt
      Unser B2B-Service soll noch besser werden. Zur Umfrage

      Kundenservice & Support
      Telefon: +49 351 3395-678
      Mo-Fr 9-18 Uhr

  • Cyberport Stores

Bildschirm

  • Bildschirm eines MacBook Air von Apple (Foto: cc-by Daniel Dudek-Corrigan).
Ein Bildschirm ist ein Ausgabegerät zur visuellen Darstellung von Bild-, Text- und Video-Informationen. Die Begriffe Bildschirm, Display und Monitor werden häufig synonym verwendet, wobei die Wörter je nach Zusammenhang die Anzeigekomponente oder das Darstellungsgerät als Ganzes bezeichnen. Gelegentlich werden die Anzeigetypen wie im Begriff "LCD-Anzeige" durch die verwendete Technologie spezifiziert.

Aktive & passive Anzeigeelemente

Bildschirme sind inbesondere dadurch gekennzeichnet, dass sie aktiv Licht emittieren. Passive Anzeigen wie die bistabilen Anzeigetafeln an Bussen, Bahnen und Abfahrtstafeln oder auch elektronisches Papier und LCD-Segment-Anzeigen sind hingegen passiv und reflektieren das einfallende Licht.

Haupttypen: Röhrenbildschirme, Flachbildmonitore, Plasmadisplays

Allen Bildschirmtypen gemein ist die Darstellung des Bildes durch die drei Grundfarben Rot, Grün und Blau (die den Farbrezeptoren des menschlichen Auges entsprechen). Bildschirme lassen sich nach folgenden Technologien unterscheiden:

Röhrenmonitore & -Fernseher
  • mit YUC- oder RGB-Farbsystem mit Zeilendarstellung (Fernseher, PC-Monitore)
  • mit vektorbasierter Darstellung (z.B. Bildschirme der Radarüberwachung, EKG, Oszilloskop)

Bei einem Röhrenmonitor, werden einzelne Bildpunkte durch eine Kathodenstrahlröhre angesteuert, die die fluoreszenden Bildpunkte zum leuchten bringt. Ein Farbfilter vor dem jeweiligen Pixel verleiht dem Bildpunkt seine entsprechende Farbe.

LCD-Monitore & -Fernseher
  • mit Gasentladungslampe als Hintergrundbeleuchtung

Herzstück eines LC-Displays (Liquid Crystal Display) ist ein Panel mit winzigen Bildpunkten deren Durchlässigkeit für polarisiertes Licht elektronisch gesteuert wird. Die Darstellung eines einzelnen Pixels in einem LCD-Display funktioniert vereinfacht nach folgendem Schema: Das Licht der Hintergrundbeleuchtung (LED oder Gasentladungslampe) gelangt durch ein Polarisationsfilter, passiert ein erstes Farbfilter, die erste Glasscheibe des Flüssigkristalls, das Flüssigkristall, die zweite Glasscheibe, ein weites Farbfilter und ein Polarisationsfilter, bevor es zuletzt aus dem Monitor austritt. Dabei sind die IPS-(In-Plane-Switching)-Bildschirme eine Sonderform, da die Flüssigkristalle von Elektroden gesteuert werden, die in der gleichen Ebene liegen wie die Moleküle des Flüssigkristalls. Die IPS-Technologie reduziert die Anzahl der benötigten Schichten eines LCD-Panels deutlich und verbessert die Darstellung bei seitlicher Betrachtung.

LCD-/LED-Displays
LCD-/LED-Displays unterscheiden sich von LCD-Displays nur durch die Art der Hintergrundbeleuchtung, die anstelle der Gasentladungslampe durch LEDs erfolgt. Dabei gibt es unterschiedliche Typen des LED-/LCD-Displays:
  • mit LED-Beleuchtung vom Rand via Lichtleiter (EDGE-LED)
  • mit direkter LED-Beleuchtung (Direct-LED oder Full-LED)

Plasma-Displays
Die Bilderzeugung in einem Plasma-Display erfolgt in einzelnen Bildpunkten, wobei durch elektrische Entladungen im einzelnen Bildpunkt ein Plasma zur Aussendung von UV-Licht angeregt wird, das durch die Phosphore (Leuchtstoffe) in sichtbares Licht umgewandelt wird. Statt eines durchleuteten Pixels strahlt jeder Bildpunkt eines Plasma-Displays selbst. Das ermöglicht sattere Schwarztöne und führt zu meist angenehmer empfundenen Farben.

LED-Walls (Videowände, Großbildleinwände)
Da bei einer LED-Wall jeder Bildpunkt aus einer eigenen farbigen LED besteht, sind enorme Helligkeiten möglich, die z.B. Public-Viewing-Übertragungen für Publikumsgrößen von mehreren Zehntausend Zuschauern erlauben. Die zur Fläche relativ geringe Auflösung führt jedoch zu einer störenden Rasterrwahrnehmung, bei den Personen, die sich zu nahe am Display befinden.

Siehe auch:
Lesen Sie mehr

Retina Display

Als Retina Display bezeichnet Apple die hochauflösenden Displays von iPhone, iPad, iPod touch und MacBook Pro. Retina Displays stellen Pixel in einer so hohen Dichte dar, dass das menschliche Auge aus gerätetypischem Blickabstand keine einzelnen Bildpunkte mehr unterscheiden kann. mehr

Panel-Technologien

Als Panel werden Bauweise und Anzeigetyp eines LCDs bezeichnet, die den Charakter eines Monitors, Fernsehers oder Tablet-Displays hinsichtlich Farb- und Kontrastwiedergabe wesentlich bestimmen. Mit TN, IPS und MVA/PVA sind derzeit drei Panel-Technologien am Markt etabliert. mehr
Zuletzt aktualisiert am 22.04.2013 von
Dieser Lexikonartikel basiert auf dem Artikel Bildschirm der freien Enzyklopädie Wikipedia.
© Cyberport GmbH 1999 – 2016
Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Information zur Verfügbarkeitsanzeige
.