08-12-2016
  • Mein Konto & Login

Cyberport ist Partner von CHIP Online
  • Unsere Hotlines

    • Beratung & Bestellung
      Telefon: +49 351 3395-60
      Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-20 Uhr

      Hotline Geschäftskunden
      Telefon: +49 351 3395-7000
      Mo-Fr 9-18 Uhr

      Ihre Meinung zählt
      Unser B2B-Service soll noch besser werden. Zur Umfrage

      Kundenservice & Support
      Telefon: +49 351 3395-678
      Mo-Fr 9-18 Uhr

  • Cyberport Stores

Advanced Technology Attachment

Das Advanced Technology Attachment (ATA) bezeichnet mehrere von dem American National Standards Institute (ANSI) verabschiedete Normen für Datentransfer-Protokolle. Die zu diesen Protokollen gehörende physikalische Schnittstelle heißt IDE (Integrated Device Electronics) und stellt Anschlüsse für Massenspeicher und Laufwerke bereit. Die Bezeichnung EIDE (Enhanced IDE) wird zur Kennzeichnung von zwei Controllern auf einem Host benutzt, wodurch der gleichzeitige Gebrauch von bis zu vier Geräten ermöglicht wird.

Geschichte der ATA-Schnittstelle

Nach dem ATA-3-Standard wurde diese Spezifikation um das ATAPI-Protokoll (ATA with Packet Interface) erweitert, damit auch SCSI-Befehle übertragen werden konnten. Nach der Einführung des Serial-ATA-Standards (SATA) finden sich häufig die Bezeichnung Parallel ATA (PATA, auch P-ATA) als Synonym aller ATA und (E)IDE-Schnittstellen. Nach der Veröffentlichung des ATA8-ACS-Standards erfolgt seit 2008 die Weiterentwicklung des Kommandosatzes unter dem Namen ACS-2 (ATA/ATAPI Command Set). Alle neuen Versionen sind bis zu ATA/ATAPI-4 abwärtskompatibel: Neuere Festplatten können damit auch an älteren Rechnern betrieben und ältere Laufwerke an neueren Schnittstellen angeschlossen werden. Der Festplattenhersteller Western Digital wurde 1984 von der Firma Compaq beauftragt, einen Festplattencontroller zu entwickeln, der im Gegensatz zu den ATA-Vorgängern die Kommunikation über ein einziges 40-poliges Flachkabel ermöglichen sollte und bei dem sich ein größerer Teil der Controller-Elektronik auf dem Peripheriegerät (z.B. der Festplatte) befindet. Western Digital nannte diese Schnittstelle IDE. In Kooperation mit anderen Festplattenherstellern wurde diese als gemeinsamer Standard etabliert, der 1989 als ATA-1 verabschiedet wurde. Bis heute gilt der Begriff IDE als Synonym für ATA bzw. PATA.

Ablösung von ATA/IDE durch S-ATA

Heutzutage sind IDE-Controller überwiegend vom SATA-Standard abgelöst worden. Deren Datenübertragung erfolgt seriell (Bit für Bit). Deshalb gehen im Vergleich zum parallelen Vorgängerstandard ATA weniger Daten verloren und es werden mit dem jüngsten Standard bis zu 6 Gb/s (Stand 2011) erreicht.
Zuletzt aktualisiert am 11.04.2013 von
Dieser Lexikonartikel basiert auf dem Artikel ATA/ATAPI der freien Enzyklopädie Wikipedia.
© Cyberport GmbH 1999 – 2016
Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Information zur Verfügbarkeitsanzeige
.