10-12-2016
  • Mein Konto & Login

Cyberport ist Partner von CHIP Online
  • Unsere Hotlines

    • Beratung & Bestellung
      Telefon: +49 351 3395-60
      Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-20 Uhr

      Hotline Geschäftskunden
      Telefon: +49 351 3395-7000
      Mo-Fr 9-18 Uhr

      Ihre Meinung zählt
      Unser B2B-Service soll noch besser werden. Zur Umfrage

      Kundenservice & Support
      Telefon: +49 351 3395-678
      Mo-Fr 9-18 Uhr

  • Cyberport Stores

Android

Android ist ein Betriebssystem, das von der Open Handset Alliance (OHA) für Smartphones, Tablets und mobile Endgeräte im Allgemeinen entwickelt wurde. Android ist quelloffen und steht den Geräteherstellern unter Apache-Lizenz zur individuellen Anpassung zur Verfügung. Mit einem Marktanteil von 52,5% (Quelle: Marktforschungsinstitut Gartner, Stand Ende 2011) gehört Android zu den wichtigsten Smartphone-Betriebssystemen und konkurriert mit Apple iOS und Windows Phone 7.

Android: Technischer Hintergrund

Die Grundlage der Architektur von Android ist ein Linux-Kernel, der die Aufgaben von Speicher- und Prozessverwaltung übernimmt. Der Linux-Kernel stellt auch Gerätetreiber und Schnittstellen für die auszuführende Software zur Verfügung. Die java-basierte virtuelle Maschine "Dalvik" und die dazugehörigen Android-Java-Klassenbibliotheken bilden die Grundlage für das modular aufgebaute Framework. Die Modularität und die Quelloffenheit von Android erlauben Software-Firmen, Netzbetreibern und Geräteherstellern individuelle Anpassungen des Betriebssystems. Das Software Development Kit (SDK) wird von Google zur Verfügung gestellt und ermöglicht die Entwicklung der Android-Programme, auch Apps genannt.

Touch-Benutzeroberfläche von Android

Android ist ursprünglich auf die Bedienung anhand einer Kombination von Touchscreen und Hardwaretasten ausgelegt gewesen. Neuere Hardware- und Software-Versionen verstehen sich jedoch auch auf die vollständige Bedienung per Touchscreen. Dabei bietet die Benachrichtigungsleiste am oberen Bildschirmrand Informationen zum Hardwarestatus, Programm- und Systemmeldungen. Am unteren Bildschirmrand sind gerätespezifische Standardfunktionen wie z.B. Telefon, Internet und Adressbuch abgelegt. Die Icons für Apps oder Einstellungen werden auf drei, fünf oder sieben Startbildschirmen verteilt. Farbschemen und Standard-Programme können je nach Herstelleroberfläche variieren: Auf dem Sense-Startscreen der HTC-Smartphones sind Widgets wie Wetter oder Kalender eingeblendet und auch Motorola (MotoBlur), Samsung (touchwiz) und Sony Ericsson (TimeScape & MediaScape) verleihen ihren Geräten mit einer Oberflächenanpassung ein individuelles Erscheinungsbild.

Hardware-Vielfalt von Smartphones & Tablets

Bedingt durch die Lizenz-Politik der OHA ist die Auswahl an Android-Geräten riesig und reicht von günstigen Einsteiger-Smartphones ab rund 100,- Euro über Mittelklasse-Smartphones, teilweise mit speziellen Funktionen wie z.B. 3D-Display, bis hin zu LTE-fähigen Quad-Core-Geräten im High-End-Segment. Neben der kundenfreundlichen Geräteauswahl bietet das Betriebssystem über den Android Market über 600.000 Smartphone-Programme, darunter zahlreiche kostenlose Apps. Die nahtlose Integration von GPS, Google-Maps und verschiedenen Cloud-Diensten ist elementarer Bestandteil des Betriebssystems. Die herstellerspezifische Anpassung von Android auf die jeweilige Hardware sorgt im Idealfall für eine insgesamt gute System-Performance. Spezialisierte Geräte stellen mit Dual-Core- oder Quad-Core-Prozessoren sowie besonders performanter Grafik-Hardware regelmäßig neue Benchmark-Rekorde auf.

Custom ROMs & Android-Mods

Die Quell-Offenheit des Android-Betriebssystems erlaubt die Weiterentwicklung bzw. die Anpassung des Betriebssystems an individuelle Anforderungen. Dabei steht im Vordergrund, das Android-System so anzupassen, dass es auf Geräten lauffähig ist, für die es (noch) keine offizielle Android-Version gibt, für die keine Aktualisierung mehr vorgesehen sind oder für die nie eine Distribution entwickelt wurde. So bietet die Installation eines Custom ROMs neben einer effizienteren Auslegung (durch den Verzicht auf vorinstallierte Apps und Erweiterungen des Herstellers) und schnelleren Update-Zyklen bspw. auch die Möglichkeit, Apps auf der SD-Karte zu installieren. Eine der bekanntesten Aftermarket-Firmware-Distributionen von Android ist CyanogenMod, das unter anderem durch die Installation auf dem HP TouchPad große Popularität erlangte.

Android: Probleme & Kontroverse

Als Probleme von Android werden neben der Fragmentierung der Plattform auch die Dominanz von Google in der OHA angesehen. Die Fragmentierung – die die Kehrseite der Offenheit von Android ist – führt dazu, dass Apps möglicherweise mit Kompatibilitätsproblemen bei unterschiedlichen Geräten zu kämpfen haben. Außerdem erscheinen vom Gerätehersteller angepasste Android-Updates zeitlich verzögert oder unter Umständen gar nicht. Da die jeweilige vom Gerätehersteller angepasste Installation meist nicht quell-offen ist, sind Verbesserungen durch die Open-Source-Communitiy nur eingeschränkt möglich.

Verknüpfung mit Google-Diensten

Die enge Verknüpfung von Googles Webdiensten und personenbezogener Daten wie z.B. Lokalisierungsdaten, Adressdaten und Suchabfragen wird unter Datenschützern als kritisch bewertet. Auch der Einkauf im Android Market ist nur mit einem Google-Konto möglich. Über den Android Market hat Google die Möglichkeit, Software ohne Nachfrage des Nutzers zu löschen und zu installieren. Während ersteres eine Option ist, die auch auf anderen mobilen Betriebsystemen (iOS, Windows Phone 7) besteht, ist die Installationsmöglichkeit einzigartig und wird als Sicherheitsrisiko bewertet.

Geschichte & Versionen von Android

Am 5. November 2007 gab Google bekannt, gemeinsam mit 33 anderen Mitgliedern der Open Handset Alliance ein Handy-Betriebssystem namens Android zu entwickeln. Am 22. Oktober 2008 erschien das HTC Dream als das erste Android-Smartphone. Die folgenden Android-Generationen wurden ab Version 1.5 mit den englischen Bezeichnungen von Süßspeisen benannt und brachten je nach Version entscheidende Erweiterungen mit sich. Während in "Cupcake" (Version 1.5) noch grundlegende Bedienelemente wie Bildschirmtastatur und automatische Bildschirmausrichtung integriert wurden, brachten "Froyo" (Version 2.2) mit Tethering oder "Gingerbread" (Version 2.3) mit Nahbereichskommunikation Systemfunktionen mit sich, die zum Zeitpunkt des Erscheinens als Alleinstellungsmerkmale der Android-Smartphones galten. Während "Honeycomb" (Version 3.x) vor allem Anpassungen und Verbesserung für die Unterstützung von Tablet-Computern mit sich brachte, führte "Ice Cream Sandwich" (Version 4.x) die Entwicklungslinien 2.x und 3.x zusammen.
Lesen Sie mehr

iOS

Als iOS wird das Standard-Betriebssystem der mobilen Apple-Produkte iPhone, iPod touch, iPad und des Apple TV bezeichnet. Grundsätzlich basiert iOS auf dem Desktop-Betriebssystem Mac OS X, jedoch wurde es für die Fingerbedienung und Multi-Touch-Gesten optimiert. mehr

Betriebssystem

Ein Betriebssystem (englisch: Operating System, kurz: OS) ist die Software, die den Betrieb eines Computers ermöglicht, indem sie sowohl Betriebsmittel wie Speicher, Ein- und Ausgabegeräte als auch die Ausführung von Computerprogrammen steuert. mehr
Zuletzt aktualisiert am 12.01.2016 von
Dieser Lexikonartikel basiert auf dem Artikel Android der freien Enzyklopädie Wikipedia.
© Cyberport GmbH 1999 – 2016
Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Information zur Verfügbarkeitsanzeige
.