Tests

Filmsammler: watchlater



Zugeordnete Tags iPad | Apple | Tablet | Video | Film | YouTube | App
Bereiche

Instapaper für Videos
Über die App und den Dienst Instapaper hatte ich bereits schon geschrieben und noch immer ist es einer der Dienste, die ich gerne und häufig nutze. So kann man bspw. mit dem iPhone tagsüber Artikel anlesen, welche man am Abend oder am Wochenende mit dem iPad schlussendlich fertig liest. Schade nur, dass dies bisher nicht immer mit Videos funktioniert. Besonders mit einem iPad in der 3G-Version bereitet das schauen von Videos unterwegs sehr viel Freude, indes die Mobilfunkverbindung ist häufig nicht stabil oder schnell genug, um das Video in voller Länge zu betrachten. Besser wäre es dann doch, abends im Bett oder auf der Couch noch schnell den einen oder anderen Videoclip zu schauen. Speziell dafür gibt es nun einen neuen Dienst, den ich sehr praktisch finde und der quasi das Multimedia-Pendant zu Instapaper ist: watchlater.
watchlater ist eine Entwicklung eines deutschen Studios, dass in Bochum und in Berlin ansässig ist – 9elements. Als deutsches Startup werden sie bspw. vom Unternehmen hackfwd des deutschen Venture Capitalist Lars Hinrichs gefördert und unterstützt.

Wie funktioniert es?
Auf watchlaterapp.com kann man sich zunächst kostenfrei registrieren und über ein Lesezeichen in der Favoritenleiste des Browsers mit einem Klick Videos von verschiedenen Videoportalen mehr oder weniger zwischenlagern. Aktuell werden unter anderem TED talks, Break.com und Vimeo unterstützt. Im Browser kann man dann später die gesammelten Videos auch kostenfrei anschauen. Steht einem das Bookmarklet nicht zur Verfügung, kann man die Videos bzw. den Link darauf auch an die eigene watchlater E-Mailadresse schicken. Wenn man viele Videos hat, oder ein ordentlicher Mensch ist, kann man die gesammelten Clips auch auf der Homepage in Ordner packen und diese sogar mittels Passwort schützen. Gerade das iPad ist naturgemäß ein Tablet, dass doch gerne mal häufiger „ausgeliehen“ wird (wenn man kein zweites iPad verschenkt ;-]) und hier kann doch ein bisschen Privatsphäre etwas hilfreich sein.

Soweit so schön, aber natürlich ist das Kronjuwel des Dienstes nicht das schnöde anschauen von Videoclips im Browser, sondern eine iPad App, mit der man auch von unterwegs oder eben im Bett schnell auf die gesammelten Videos zugreifen kann. Nichts im Leben ist umsont, und so kostet die App (App-Store-Link) auch aktuell 2,39 Euro. Das erscheint zunächst sehr viel allein für die App, jedoch ist diese Investition gut und sinnvoll angelegt. Denn mit der Anwendung können die gesammelten Videos nicht nur „live“ per Stream und bestehender Internetverbindung abgerufen, sondern auch heruntergeladen werden. Das Resultat: Der Anwender kann dann mit dem iPad die gesammelten Filmchen offline anschauen – praktisch wenn man im Ausland unterwegs ist oder sich gerade auf einem Flug oder im Hotel oder Zug ohne WLAN befindet.

watchlaterapp für iPad”

Mit dem Kauf der App erhält man 300 Minuten dieser Dienstleistung, sprich man kann problemlos fünf Stunden Filme auf dem iPad offline cachen. Sind diese Minuten aufgebraucht, so können erneut 300 Minuten via In-App Purchase gekauft werden, und das zum erneuten Preis von 2,39 Euro.

Bechränkung
Das Offline-Caching ist leider aus AGB-Gründen nicht bei jedem Videodienst möglich, hier sei beispielsweise YouTube genannt. Somit sollte man zuerst mal ausprobieren oder recherchieren, ob diese Funktionalität auch tatsächlich unterstützt wird. So hatte ich es mir bspw. vorrangig aber letztlich fälschlicherweise für YouTube (wenngleich nicht alleinig) gekauft und dann etwas enttäuscht festgestellt, das dies eben nicht unterstützt wird. Aber vielleicht tut sich da noch was in der Zukunft, wer weiß.

Fazit
Prinzipiell ein lohnenswerter Dienst, der in der kostenfreien (Web)Variante auf jeden Fall überzeugen kann. Aber auch der erweiterte Lösungsansatz über die iPad App verdient Lob und Anerkennung, ganz zu schweigen davon das es eine europäische bzw. deutsche Entwicklung ist, die von einem deutschen Venture Capitalist gefördert wurde. Deshalb und weil die Idee grandios ist, kann ich den Dienst wirklich nur empfehlen.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 516 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Boonbag Classic im Test

Tests

27.02.2013

 | Ben Walther

Als eifriger Apple-iPad-User und Besucher von Messen und Veranstaltungen kenne ich das Problem. Man ist im Gespräch mit seinem Gegenüber oder lauscht einem Vortrag und will wichtige Punkte festhalten. Doch weit und breit ist kein Tisch in der... mehr +

ZAGG Keys Pro Plus Tastatur & Dock im Test

Tests

04.01.2013

 | Daniel Barantke

Ein neues mobiles Gerät soll gekauft werden, doch die Wahl fällt schwer. Einerseits hätte man gern ein ultraleichtes Tablet, mit den Vorzügen der Bedienung und des Angebots aus dem App Store. Andererseits möchte man auch mobil öfters mal Texte... mehr +