Tests

Unboxing und Ersteindruck: Vita Audio R4



Zugeordnete Tags Soundsystem | iPod | Apple | B&W | Audio
Bereiche

Ein weiteres Soundsystem von der Insel
Ich erwähnte es schon mehrmals hier im Blog, Soundsysteme für den iPod gibt es mittlerweile in großer Anzahl. Nicht nur diverse „China-Buden“ versuchen dem Kunden ihre Ware schmackhaft zu machen, auch Traditionshersteller bieten mindestens ein System in ihrem Portfolio an. Erst seit kurzer Zeit gehört hierzu auch das englische Unternehmen Vita Audio. Noch nie gehört? Ich bis jetzt auch nicht, von unserem Produktmanagement musste ich mir sagen lassen, dass die Systeme des besagten Produzenten im vereinigten Königreich hinlänglich bekannt sind. Da verwundert es nicht, dass der Vertrieb in Deutschland kurzerhand von den Herrschaften von B&W (Zeppelin) übernommen wurde. Ich nutze wie immer die Gelegenheit und schaute mir das Spitzenmodell Vita Audio R4 etwas näher an.
Das Vita Audio R4 versteht sich in erster Linie als ein integriertes Soundsystem, dass neben dem obligatorischen iPod-Dock zusätzlich noch einen CD-Player, ein digitales/analoges Radio, einen USB-Anschluss für Massenspeicher und zudem noch über weitere zwei Audioeingänge verfügt. Der Kunde hat die Wahl zwischen drei Gehäusevarianten (schwarz, weiß und Walnuss) – Kostenpunkt jeweils „bescheidene“ 899 Euro. Weitere technische Details liest man bitte im Datenblatt unseres Webshop-Artikels nach, denn hier und heute widme ich mich hauptsächlich einem persönlichen Ersteindruck. Zunächst fällt das hohe Gewicht des Systems auf, ganze acht Kilogramm bringt es auf die Wage – für die Güte eines Soundsystems kein schlechtes Zeichen. Über die Ästhetik des Gehäuses lässt sich indes trefflich streiten. Es erinnert ein wenig an die Gestaltung eines Tivoli-Radios, allerdings enttäuschte mich doch etwas die billige Front in Plastik.

Vita Audio R4 – Teil 1″

Bevor ich zur Kritik überleite, möchte ich auf den wichtigsten Part eines Soundsystems eingehen: die Klangqualität. Hier überzeugt das Vita Audio R4 ohne Kompromisse. Selbst in der höchsten Lautstärke bleibt das Klangbild unverzerrt und satt, kein Flattern oder ähnliche negative Geräusche gelangen in den menschlichen Hörkanal. Apropos Bass, auf der Rückseite findet sich der Regler für den Subwoofer, betätigt man diesen, stellt man eine wahrnehmbare Veränderung fest. Kein Wunder, betrachtet man den voluminösen Basskörper auf der Unterseite des Korpus. Das R4 hat somit durchaus die Kraft auch einen größeren Raum komplett zu beschallen – die Reaktion der Kollegen in den umliegenden Büroräumen spricht hierbei für sich ;-). Wir halten fest, die primäre Aufgabe erfüllt es tadellos, doch wie steht es mit der Bedienung des Systems?

Vita Audio R4 – Teil 2″

Als zentrales Steuerelement verwendet das Vita Audio eine kreisrunde IR-Fernbedienung, genannt RotoDial. Diese erinnert ein wenig an ein Jog-Wheel mit rundum angeordneten Tasten. Diese Fernbedienung hat ihren Stammplatz im oberen Gehäusebereich und lässt sich für die Abstandsbedienung entnehmen. Bei unserem Testmodell war die Reaktion des IR-Senders sehr träge. Vermutlich waren die Batterien schon etwas zu sehr beansprucht worden, so dass wir versuchten diese schnell zu wechseln. Nachdem hierfür die untere, magnetische Klappe entfernt wurde erblickte man zwei AAAA-Batterien. Leider ist die ein A zuviel, denn niemand hier im Hause konnte uns Ersatz besorgen. Der Einsatz dieses exotischen Batterietyps ist doch sehr verwunderlich, schließlich bietet die Fernbedienung trotz ihrer kompakten Abmessungen sicherlich auch Platz für Standard-Micro-Batterien (AAA).

Vita Audio R4 – Teil 3″

Doch auch unbeachtet der trägen Reaktion konnte mich die Steuerung nicht begeistern, besonders wenn man einen iPod über die Fernbedienung anspricht. Das Jog-Wheel verleitet zu der Annahme, dass eine Funktionalität wie bei Apples Click-Wheel gegeben ist. Doch Fehlanzeige, um in den Playlisten navigieren zu können, müssen zahlreiche Knöpfe betätigt werden, die zudem teilweise noch grundverschieden angeordnet sind – eine Blindbedienung ist somit „out of the box“ nicht möglich. Welcher Ersteindruck bleibt nun bei mir zurück? Nun, das Vita Audio R4 konzentriert sich hauptsächlich auf die Soundausgabe. An dieser Stelle gibt es nicht zu bemängeln und auch gegen Konkurrenzprodukte von Bose und Co behauptet es sich ohne große Mühen. Anderseits trübt die konfuse Bedienung das Gesamtbild, hier muss jeder selbst entscheiden wo man seine Prioritäten letztendlich ansetzt.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 2433 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Yamaha MusicCast Bar 400 im Test: Besserer Sound am Fernseher

Tests

09.05.2019

 | Daniel Wiesendorf

Ich liebe große Lautsprecher. Mein Traum misst 1,79 Meter, wiegt 108 Kilogramm, hat tolle Kurven und ist für Normalsterbliche wie mich unbezahlbar. Doch viele mögen keine auffälligen Skulpturen im Wohnzimmer aufstellen, sondern suchen nach... mehr +

Multiroom-Lautsprecher & Hi-Fi-Anlage in einem? Yamaha MusicCast 20 & 50 im Test

Tests

17.01.2019

 | Daniel Wiesendorf

Man stelle sich vor: Der Wecker klingelt. Mit einer Berührung ist er deaktiviert. Ein weiterer Tastendruck und der Lieblingsradiosender — ein Heavy-Metal-Sender aus Finnland — spielt. Verschlafenen Auges schaue ich auf das Smartphone und... mehr +