Tests

SoFlow Flowdeck X: E-Longboard im Fahrtest



Zugeordnete Tags Gadget
Bereiche

Bewertung
Futuristisch, aber wenig alltagstauglich
4

 Pro

  • Tolles Fahrgefühl
  • Starke Motoren
  • Hohe Reichweite & Geschwindigkeit

 Contra

  • Langer Bremsweg
  • Im Straßenverkehr nicht zugelassen

Urbane Mobilität ist im Wandel: Wer sich an einem lauen Sommerabend mal im Stadtpark oder an der nächsten Halfpipe umschaut, wird fast unweigerlich neuartige Verkehrmittel entdecken: Mini-E-Roller, Hoverboards und besonders
Longboards profitieren seit einiger Zeit von einem deutlichen Aufwärtstrend, obwohl letztere nahezu völlig von der Bildfläche verschwunden waren. Dabei versprechen Longboards tolle Erlebnisse: Ob Downhill-Action auf ausgedehnten Kurvenstraßen oder der entspannte Sonnenuntergangs-Cruise entlang der Flusspromenade – Longboard fahren hat schon seinen ganz besonderen Reiz. Wenn da nur nicht der beschwerliche Weg nach oben oder das ständige Anschieben wären! Das weiß auch der Schweizer Hersteller SoFlow und bringt mit dem FlowDeck X ein Longboard mit integriertem Elektromotor an den Start. Wie sich die Mobilitätsinnovation fährt, zeigt unser Testbericht.

Lieferumfang

Unboxing & Lieferumfang

Im Lieferumfang des SoFlow Flowdeck X befindet sich neben dem Longboard noch ein Ladegerät für die Steckdose und eine Fernbedienung (dazu später mehr). Das Longboard ist nur in Schwarz erhältlich, bietet dafür auf der Unterseite aber ein schickes Muster. Außerdem finden sich hier neben dem Einschaltknopf noch zwei LEDs, die den Ladezustand angeben und die Ladebuchse. Davon abgesehen sieht man dem Longboard kaum an, dass es elektrisiert ist. Dazu trägt auch die sehr hochwertige Verarbeitung bei. Das vom Hersteller als „Unibody“ bezeichnete Design wirkt schlank und elegant. Nur am Gewicht von 6,5 Kilogramm ist zu erspüren, dass hier zusätzlich Akku und Motoren verbaut sind.

Das Flowdeck X wird mit der beiligenden Fernsteuerung dirigiert.
Die Unterseite zeigt ein schickes Muster, hier sitzen auch der Ladeanschluss und der Einschaltknopf.
Das Board ist nur in Schwarz verfügbar.
Die Rollen tragen das Logo des Herstellers.
Das Flowdeck X wird mit der beiligenden Fernsteuerung dirigiert.
Hardware

Steuerung per Fernbedienung

Aber wie bedient man eigentlich ein E-Longboard à la Flowdeck X? Anders als bei Hoverboards mit ihren Trittplatten erfolgt die Steuerung des Flowdeck X über die Wiimote-artige Fernbedienung. Diese bietet einen Schiebeschalter, mit dem sich das Longboard beschleunigen und bremsen lässt. Die Fernbedienung verfügt dabei über zwei Modi, die bei unserem Testgerät zwar mit „Forward“ und „Backward“ beschriftet sind, tatsächlich aber einem langsamen und einem schnellen Modus entsprechen – rückwärts fahren kann man mit dem Flowdeck X jedenfalls nicht.

Im langsamen Modus beschleunigt das Longboard weniger stark und auch die Endgeschwindigkeit ist gedrosselt – perfekt für Anfänger. Sobald man sich etwas eingecruist hat, bietet der schnelle Modus dann die volle Power. Genauer: Es stehen zwei Mal 1.400 Watt zur Verfügung, die eine Endgeschwindigkeit von 32 km/h erlauben. Durch die starken Motoren geht dem Flowdeck auch an längeren Steigungen nicht die Puste aus, laut Hersteller sind sogar mehr als 25 Prozent Steigung drin.

Per Schieberegler lässt sich das Board beschleunigen und bremsen.
Die Fernbedienung lässt sich separat ein- und ausschalten.
Falsch bezeichnet: Dieser Regler schaltet zwischen Langsam und Schnell um.
Per Schieberegler lässt sich das Board beschleunigen und bremsen.
Fahreindruck

Schnell & flowig aber langer Bremsweg

Mit der Fernbedienung in der Hand besteigt der geneigte Fahrer nun also zum ersten Mal das Longboard. Mit dem Daumen schiebt man den Regler an der Fernbedienung etwas nach vorn und kurz darauf setzt sich das Longboard in Bewegung. Das sieht bei den ersten Malen noch etwas wackelig aus, man kommt aber schnell rein. Wer schon einmal Longboard, Snowboard oder Skateboard gefahren ist, fühlt sich schnell zuhause: Man steht in der Regel quer zur Fahrtrichtung auf dem Board und lenkt durch Gewichtsverlagerung des Körpers nach vorn oder hinten. Das führt zu einer Verschränkung der Achsen, die das Board wiederum eine Rechts- bzw. Linkskurve bringen. Bedingt durch den großen Akku ist das Flowdeck X etwas schwerer und weniger agil als herkömmliche Longboards, das nimmt man jedoch ob des Motors gern in Kauf.

Auffällig ist der lange Bremsweg des Flowdeck X: Zieht man den Schieberegler an der Fernbedienung nach unten, verzögert das Longboard merklich. Von einer Bremsung ist da aber nicht zu sprechen – mehr als kontrolliertes Ausrollen ist nicht drin. Das führt beim Fahren auf abgesperrtem Gelände höchstens zu unfreiwilligen Wacklern oder Absprüngen, für den Straßenverkehr disqualifiziert sich das Longboard damit aber ohne jeden Zweifel.

Der Akku bietet eine Kapazität von 91 Wattstunden, was dem Longboard je nach abgerufener Leistung eine Reichweite zwischen 18 und 20 Kilometern beschert. Im Anschluss wird es über das mitgelieferte Ladegerät an der Steckdose wiederaufgeladen, was etwa zwei Stunden dauert. An einer LED am Ladegerät ist ersichtlich, wann der Ladevorgang abgeschlossen ist.

Kollege Ralf probiert sich auf dem Flowdeck X.
Kollege Ralf probiert sich auf dem Flowdeck X.
Kollege Ralf probiert sich auf dem Flowdeck X.
Kollege Ralf probiert sich auf dem Flowdeck X.
Legales

Im Straßenverkehr nicht zugelassen

Auch wenn elektrische Skateboards, Hoverboards und elektrische Roller im Trend liegen: Legal ist der Einsatz auf der Straße mangels Straßenzulassung und Versicherungsschutz aktuell nicht. Theoretisch bleibt dem Käufer nur der Einsatz auf privatem Gelände samt Erlaubnis des Eigentümers. Es gibt jedoch bereits erste Bestrebungen der Bundesregierung, dies zu ändern – womit die Elektro-Kleinstfahrzeuge dann auch im Straßenverkehr eingesetzt werden dürfen und so weiter zum Mobilitätswandel weg vom Auto hin zu pluralen, multimodalen und umweltschonenden Alternativen beitragen.

Fazit

Spaßiges Sportgerät mit elektrischem Antrieb

Elektromobilität durchdringt unserer Gesellschaft auf vielen Ebenen: E-Autos, E-Bikes und nun eben auch E-Longboards. Das SoFlow FlowDeck X hat uns im Test sehr viel Spaß bereitet, allerdings ist es mit seiner zackigen Endgeschwindigkeit und dem langen Bremsweg nicht für den Straßenverkehr geeignet, von den legalen Implikationen mal ganz abgesehen. Hat man aber einmal eine passende Fläche zum Fahren gefunden, gewöhnt man sich schnell an den elektrischen Schub und cruist entspannt und unverschwitzt durch die Gegend. Sprünge und Tricks sind allerdings bedingt durch das hohe Gewicht nicht zu empfehlen. Wenn nun der Gesetzgeber noch die legalen Schranken für den Einsatz anpasst, dürften wir in Zukunft mehr von diesen Boards im Einsatz sehen.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 101 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

COBI – das smarte Fahrradsystem im Test

Tests

20.06.2017

 | Dirk Lindner

Dieser Testbericht beginnt mit einem Geständnis: Ich bin leidenschaftlicher Radfahrer und Techniknerd. Und ich habe schon viel zu viel Geld auf Kickstarter und Indiegogo für smarte Alltagsdinge ausgegeben. Perfekte Voraussetzungen also, um ein... mehr +

Livescribe 3 PRO - Smartpen zum Digitalisieren im Test

Tests

06.02.2017

 | Daniel Barantke

Heute möchte ich euch ein für viele sicherlich völlig unbekanntes, aber dennoch sehr spannendes Produkt vorstellen. Auch wenn ein Stift, der Handschrift in Text konvertiert, im ersten Moment sicher keinen Ausbruch an Begeisterung... mehr +