Tests

Samsung POCKET IMAGER SP-P300ME Test



4
Bereiche

Kleiner Videoprojektor, große Leistung???
image
Der Testankündigung folgt jetzt der eigentliche Test. Der Samsung POCKET IMAGER SP-P300ME dürfte einer der kleinsten Projektoren am Markt sein. Seine Abmessungen von 127,2 x 50,8 x 94,5 mm verdeutlichen die „Größe“ eindrucksvoll. Doch hat der POCKET IMAGER mehr als nur dies zu bieten oder wird er im Praxistest versagen? Lest selbst…

Beschäftigen wir uns vorab mit dem Lieferumfang. In einer kleinen Plastikbox (die für den Transport gedacht sein dürfte) finden wir neben den Beamer folgende Bestandteile. Netzteil, kombiniertes VGA/Video-Kabel und ein zusätzlicher Standfuß. Wer einen DVI oder HDMI Anschluss sucht wird enttäuscht. Bei einer physikalischen Auflösung von 800 x 600 Pixel ist an HDTV so oder so nicht zu denken, somit sei dies vergeben. Die Funktionsweise des Standfußes ist nicht wirklich zu erkennen, mir gelang es nicht diesen unterhalb des Projektors zu befestigen, das Handbuch half hier leider auch nicht weiter. Ergebnis: nutzlos! O.K. vielleicht doch noch als Untertasse zu missbrauchen, mehr nicht. Der POCKET IMAGER lässt sich alternativ noch mit einem Akku betreiben, dieser ist dagegen nur gegen Aufpreis zu erwerben. Insgesamt ist die Ausstattung als befriedigend zu beurteilen, das nötigste ist dabei, wer mehr will wird jedoch ernüchtert.

Die Verarbeitungsqualität ist als gut zu bezeichnen. Nichts klappert oder macht den Eindruck als ob alles in seine Bestandteile zerfallen würde. Kommen wir nun ohne Schwierigkeiten zum Praxistest. Als Zuspieler fungiert wieder mein iMac G5 mit zusätzlichem VGA-Adapter. In der tatsächlichen Anwendung für den potentiellen Käufer wird es zwar vielmehr ein Notebook sein, für einen ersten Eindruck genügt es jedoch. Die Verkabelung ist unkompliziert, Netz- und VGA-Kabel sind fix angeschlossen. Der Beamer wird ohne Probleme erkannt. Doch was erblicken bzw. nicht erblicken meine Augen? Auf der Samsung Website klang alles noch so viel versprechend: „Der Samsung Pocket Imager SP-P300ME zeichnet sich durch eine Linse von Carl Zeiss, weltberühmter Marktführer der Optik, aus, welche eine hervorragende Helligkeit und Bildqualität liefert.“

Hier muss man erstmal relativieren. Eine „hervorragende Helligkeit“ sieht anders aus. Bei normalem Umgebungslicht, ist nicht mehr sonderlich viel davon zu erkennen. Kein Wunder, bei einer angegebenen Helligkeit von 25 ANSI Lumen. Zum Vergleich, mein Projektor zu Hause liefert ganze 1.700 ANSI Lumen! Ergebnis, um genügend zu sehen, muss der Raum vollkommen abgedunkelt werden. Zu Hause sicherlich kein Problem, die Hauptanwendung eines solchen „Taschenprojektors“ liegt aber woanders. Der normale Vertreter der zu seinen Kunden reist, wird wohl nicht immer mit einem abgedunkelten Konferenzraum rechnen können. Hier widerspricht sich die geplante Anwendung deutlich mit der gebotenen Leistung. Außerdem gilt es noch zu erwähnen, der Abstand zur Projektionsfläche sollte 1,50 nicht überschreiten, wenn doch, leidet die Helligkeitsdarstellung zunehmend.

Fazit:

+ klein und leicht
+ Akkubetrieb möglich
+ Verarbeitung

– Helligkeit und Projektionsgröße unbrauchbar
– wenig Anschlussmöglichkeiten
– für die gebotene Leistung zu teuer

Bitte Samsung, der POCKET IMAGER SP-P300ME ist derzeit leider nur als Beta-Gerät zu bezeichnen. Die Idee ist gut, jedoch die Leistung ins Verhältnis zum Preis (ca. 850,- Euro) gesetzt nicht akzeptabel. Noch mal zurück ans Zeichenbrett. Die nächste oder übernächste Generation ist vielleicht mal wieder einen Blick wert.

image
Lieferumfang
image
Frontansicht
image
Seitenansicht
image
Rückansicht
image
Größenvergleich mit einem Handy
image
Das „große“ Bilderlebnis

image

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 2433 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

4 Kommentare

  1. Oliver Theurich schrieb am
    Bewertung:

    na immerhin isser wenigstens kompakt :)

  2. Sven Kaulfuß schrieb am
    Bewertung:

    jo, das war meine brotbüchse in der schule damals auch ;-]

  3. stefan schrieb am
    Bewertung:

    Hab ich auch einen davon und mit ner Leinwand Gain 2,0 Top Bild! Und das bei einer Diagonale von knapp 2 Metern. Klar wenn die Sonne in den Raum scheint ist es vorbei mit den Bildern aber es gibt ja zum Glück Rollos oder Vorhänge:)
    UNter Tagslich ist noch eine Diagonale von 90cm drin

  4. h4nn32 schrieb am
    Bewertung:

    Schließe mich stefan vollkommen an ;) Der Beamer ist nun auch schon für 649 € zu haben…

    Meine persönlichen Vor- und Nachteile

    + Extrem geringer Stromverbrauch (25 Watt)
    + Akkubetrieb (2,5 Stunden)
    + Sehr portabel
    + Gute Verarbeitung
    + Extreme Reaktionszeiten (Keine Schlieren, nicht im Geringsten)
    + Sehr leise
    + Guter Schwarzwert

    – Relativ dunkel, Abgedunkelt sind Bilder schon kein Problem mehr- auch für Vertreter nicht
    – Auflösung (real 800×600, unterstützt 1024×768)
    – Bilddiagonale könnte über die 2 Meter hinauswachsen :D

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Yamaha MusicCast Bar 400 im Test: Besserer Sound am Fernseher

Tests

09.05.2019

 | Daniel Wiesendorf

Ich liebe große Lautsprecher. Mein Traum misst 1,79 Meter, wiegt 108 Kilogramm, hat tolle Kurven und ist für Normalsterbliche wie mich unbezahlbar. Doch viele mögen keine auffälligen Skulpturen im Wohnzimmer aufstellen, sondern suchen nach... mehr +

3 ergonomische Mäuse im Test: Seltsamer Anblick, entspannter Griff

Tests

04.04.2019

 | Mario Petzold

Mit zwei Tasten und einem Scroll-Rad, das vielleicht noch als dritte Taste gedrückt werden kann, erfüllt selbst eine 4-Euro-Maus alle grundlegenden Anforderungen. Extrem präzise, mit zahlreichen Zusatztasten versehen, mit Funkverbindung und... mehr +