Tests

Rollei Bullet 4S – Kamera für besondere Outdoor-Aufnahmen



Zugeordnete Tags Outdoor | Video | Fotografie
Bereiche

Bewertung
Eine echte Alternative für Hobbysportler
4

 Pro

  • Verarbeitung
  • Bildqualität
  • Lieferumfang
  • Preis

 Contra

  • Ausstattung

Es wird langsam wieder Sommer draußen und das bedeutet, endlich wieder mehr Aktivitäten im Freien unternehmen zu können. Der beste Begleiter, besonders bei actionreichen Aktivitäten, ist eine passende Kamera.

Besonders bekannt in diesem Bereich und in ihrer Qualität unangefochten sind die Action-Cams von GoPro. Diese liegen jedoch preislich oft über dem Machbaren, wenn es sich nur um ein privates Hobby handelt, das man auf Video oder Foto festhalten möchte.

Daher zeige ich euch heute eine sehr gute und optisch fast genauso aussehende Alternative von Rollei.

Erster Eindruck

Wasserdichtes Gehäuse & Fernbedienung inklusive

Die Rollei Bullet 4S ist die Nachfolgerin der Bullet 3S, die ich erst im Januar wegen des günstigen Preises von etwa 95 Euro gekauft habe.

Schaut man sich beide Verpackungen an, fallen kaum Unterschiede auf. Das Design ist gleich, nur ein paar Bilder und natürlich die technischen Daten haben sich verändert.

Im Lieferumfang befindet sich hier mehr als bei der Vorgängerin: Eine Tasche für den sicheren Transport, ein Halteriemen, ein Klebefuß sowie eine frei einstellbare Halterung sind ebenso dabei wie eine 4-GB-Speicherkarte und eine Fernbedienung. Sehr praktisch ist das wasserdichte Gehäuse, das bei der Vorgängerin noch fehlte.

Kamera

8 Megapixel, 175°-Weitwinkelobjektiv

Die Bullet 4S von Rollei ist optisch stark der GoPro nachempfunden. Sie wirkt sehr hochwertig verarbeitet und bietet alle Einstellmöglichkeiten, die man so braucht. Man kann den Geräte-Sound deaktivieren, die Auflösung einstellen oder die Laser-Option aktivieren (dazu später mehr).

Der CMOS-Sensor erreicht eine Auflösung von 8 Megapixel bei Fotos und erlaubt Full-HD-Videoaufzeichnungen mit 1080p bei 30 Bildern pro Sekunde, was für normale Videos völlig in Ordnung geht.

Will man sehr schnelle Szenen noch flüssiger aufnehmen, muss man die Auflösung im Menü auf 720p beschränken. Dann ist es auch möglich, die vollen 60 fps auszunutzen, welche die Bullet 4S bietet. Dies funktioniert jedoch leider nur bei reduzierter Auflösung.

Das Vorgängermodell Bullet 3S erreicht noch eine Auflösung von 720p bei 30 fps. Reduziert man hier auf die niedrigere WVGA-Auflösung, erreicht man ebenfalls die maximalen 60 Bilder pro Sekunde.

Mit einem 175°-Weitwinkelobjektiv, das nochmals um 5° gegenüber dem Vorgängermodell erweitert wurde, lässt sich auch aus geringer Entfernung eine sehr große Bildfläche einfangen. Montiert man die Bullet 4S auf dem Lenker eines Fahrrads oder Motorrads, kann man neben der Straße auch die Bäume am Straßenrand sehen und auch noch den eigenen Reifen schräg darunter. Bei einer Helm-Montage ist so gesichert, dass man nicht nur den Weg einen Meter vor dem Fahrrad sieht, sondern auch die gesamte vor einem liegende Umgebung.

Das Ganze hat jedoch auch einen Nachteil: Durch den großen Weitwinkel wirken Gegenstände am Rand des Bildes oft unnatürlich stark verzerrt. Für die Aufnahme von Familienfotos ist die Kamera somit eher ungeeignet. Dafür ist sie jedoch auch nicht gedacht, und spaßige oder interessante Fotos lassen sich damit wunderbar erstellen.

Bullet 4S
Bullet 4S
Hardware

Abnehmbares Display

Woher weiß man denn, was die Kamera genau filmt, wenn sie auf dem Helm montiert ist? Dazu verfügen die Bullets bereits ab der Version 3S über einen eingebauten kleinen Laser. Aktiviert man diese Option, leuchtet er genau auf den Mittelpunkt des Kamerabildes, so dass man genau nachvollziehen kann, was die Kamera gerade im Blick hat.

Um die Bullet auch ohne Laser perfekt auf ein Objekt ausrichten, die Menüs bedienen und Fotos und Videos direkt ansehen zu können, verfügt die Bullet 4S über ein kleines abnehmbares Display. Dieses ist mit 1,4 Zoll sowie einer Auflösung von 360 x 240 Pixeln zwar sehr klein und relativ unscharf, reicht aber völlig für das Menü und einen kurzen Eindruck des aufgenommenen Videos aus.

Display Bullet 4S
Fernbedienung
Display Bullet 4S
Zubehör

Wasserdicht bis 60 Meter

Ein anderer, bereits angesprochener Vorteil der Rollei Bullet 4S ist das im Lieferumfang enthaltene Wasserschutzgehäuse. In dieses wird die Bullet 4S einfach locker reingeschoben, der Deckel von hinten eingerastet und somit wasserdicht abgeschlossen. Tauchgänge von bis zu 60 Metern sind so möglich, ohne eine feuchte Kamera befürchten zu müssen.

Das Gehäuse verfügt ebenso wie die Bullet 4S dabei an der unteren Seite über einen Stativanschluss. So kann man die Kamera auch im Wasser an einen Helm oder das Surfbrett klemmen.

Bedient werden kann die Kamera auch weiterhin im Gehäuse. Dazu sind an der Oberseite zwei wasserdichte Knöpfe angebracht, die die Video-Aufnahme starten und beenden oder ein Foto aufnehmen. Leider muss die Kamera, bevor man sie in das Gehäuse steckt, angeschaltet werden und bleibt auch so lange, bis man sie wieder entfernt und abschaltet, im Gehäuse aktiv. Erst mitten auf dem Fluss die Kamera zu starten, dürfte somit schwierig werden, ohne Gefahr zu laufen, dass sie einen Wasserschaden erleidet.

Was mich persönlich etwas gestört hat: Man kann das Gehäuse nicht normal, ohne das angebaute Display nutzen, da sonst die Kamera zu locker im Gehäuse liegt und nicht arretiert ist. Hier könnte man bei Bedarf eventuell selbst etwas dahinterklemmen, um das Gehäuse auch ohne das angebaute Display verwenden zu können.

Eine andere Möglichkeit, die Kamera zu bedienen, wird ebenfalls ab Werk ermöglicht: Ein drahtloser Funkauslöser ist im Lieferumfang enthalten. Dieser ermöglicht es, die Video-Aufzeichnung zu starten und zu beenden sowie ein Foto aufzunehmen. Auch hier muss die Kamera vorher manuell angeschaltet werden.

Bis zu 15 Meter darf der Abstand zur Kamera betragen, in meinem Test erreichte ich diese problemlos und die Kamera reagierte immer zuverlässig.

Wasserschutzgehäuse
Wasserschutzgehäuse
Technische Daten

Ausreichend Anschlüsse und Akku

Neben dem Schacht für die microSD-Karte und den USB-Anschluss befinden sich noch ein HDMI-Anschluss sowie ein AV-out am Gerät, um die Kamera direkt an den Fernseher anzuschließen.

Eine Akkulaufzeit von bis zu 2,5 Stunden gibt Rollei für die Bullet 4S an. Im Test erreichte ich diese nicht, was aber auf das aktivierte Display zurückzuführen ist. Sollte man etwas länger aufzeichnen wollen, ist es ratsam, das Display abzunehmen, denn dieses verbraucht wohl den meisten Strom. Ohne Display sind durchaus über zwei Stunden Aufnahme mit einer Akkuladung möglich.

Geladen wird der auswechselbare Akku entweder mit dem mitgelieferten Netzteil, das direkt an die Bullet 4S angeschlossen wird, oder über das mitgelieferte USB-Anschlusskabel am PC oder am USB-Adapter.

Dieses Kabel wird auch benötigt, um die erstellten Aufnahmen auf dem PC zu sichern. Natürlich kann man auch die Speicherkarte entnehmen und direkt am PC auslesen.

Rollei Bullet 4S

Bildqualität

Beeindruckende Bildqualität

Wie sehen die Bild- und Video-Aufnahmen der Bullet 4S aus? Gegenüber dem Vorgängermodell hat sich hier einiges getan. Auch wenn an den offensichtlichen Daten nicht so viel zu erkennen ist, beeindruckt das Bild umso mehr.

Die Aufnahmen im Full-HD-Modus sind sehr scharf, deutlich und farbenfroh. Die Bilder sehen einfach schön aus und die Helligkeit stimmt auch. Während die Bullet 3S öfters mit dem schnellem Wechsel von Hell zu Dunkel Probleme hatte, geschieht hier alles reibungslos und völlig zufriedenstellend.

Auch wenn nur mit 30fps aufgenommen wird, ist alles schön flüssig und lässt keine Details vermissen. Im Modus mit 720p erreicht man zwar noch höhere 60fps, die Auflösung ist dann für meinen Geschmack aber doch etwas zu niedrig.

Fazit

Fazit und Empfehlung

Die Rollei Bullet 4S ist mit 172,90 Euro eine sowohl sehr günstige als auch eine sehr gute Kamera. Neben einer 4-GB-Speicherkarte, dem wasserdichten Gehäuse und der Fernbedienung liegt genug Zubehör bei, um die Kamera zu montieren. In der beigelegten Tasche lässt sich alles gut verstauen, um die Kamera immer dabei haben zu können.

Auch wenn die Bullet 4S von der Qualität und Ausstattung nicht mit einer GoPro vergleichbar ist, reicht sie völlig aus und kostet dabei einiges weniger. Sie ist somit eine echte Alternative und für den Hobbyfilmer im Outdoor-Bereich genau das Richtige.

Die Bilder und Videos sind sehr schön und auch scharf für große Fernseher. Selbst unter Wasser macht die Bullet 4S ein gutes Bild. Angesichts des Zubehörs und der Bildqualität würde ich die Bullet 4S jederzeit der in die Jahre gekommenen 3S vorziehen. Sollte diese immer noch nicht ausreichen, kann man zur aktuelleren Rollei Bullet 5S zurückgreifen. Diese ist die aktuell beste Kamera von Rollei und bringt auch unter Full HD 60 fps.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 144 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Der smarte Indoor-Kräutergarten: Prêt à Pousser Lilo im Test

Tests

13.08.2020

 | André Nimtz

Der grüne Daumen und ich sind erklärte Feinde. Was haben wir schon an Scharmützeln ausgetragen und meist endete es mehr oder minder unschön. Meine Venusfliegenfalle ist verhungert, die Orchideen haben sich für ein autarkes Leben und damit für... mehr +

Olympus Tough TG-5 – der 4K-Allrounder unter den Kompaktkameras

Tests

09.12.2017

 | Daniel Barantke

Die Smartphone-Kamera ersetzt für viele die herkömmliche Digitalkamera, da man sie stets dabei hat und auch die Qualität besonders in den letzten zwei Jahren stark zugenommen hat. So könnt ihr mit einem iPhone 8 oder Samsung Galaxy 8 Fotos... mehr +