Tests

QNAP TS-221 Turbo NAS im Test



1
Zugeordnete Tags NAS | Produkttest
Bereiche

Bewertung
QNAP TS-221 Turbo NAS
4,5

 Pro

  • viele Features für Sicherheit und Multimedia
  • innovative Bedienung
  • hochwertiger Look durch Aluminium-Gehäuse

 Contra

  • hoher Preis

Ob in unserem Berufs- oder Privatleben, überall fallen große Datenmengen an. Diese sollten sicher aufbewahrt werden, denn nichts wäre schlimmer als der Totalverlust aller privaten Fotos. Zudem ist es eine praktische Angelegenheit, wenn mehrere Personen gleichzeitig auf die Daten Zugriff hätten. Die Lösung für jeden dieser Fälle könnte ein zentraler Netzwerkspeicher sein – ein sogenanntes NAS.

Das Turbo NAS des Herstellers QNAP klingt allein durch seinen Namen vielversprechend. Ein guter Grund, um uns das QNAP TS-221 Turbo NAS in unserer NAS-Testreihe mal etwas genauer anzusehen.

QNAP-1

Unboxing

Clevere Verpackung

Beim Auspacken waren wir sehr positiv überrascht. Das QNAP TS-221 NAS wird durch dicken Schaumstoff sehr gut geschützt und das Zubehör findet in einem kleinen separaten Karton in der Verpackung Platz. Die Schrauben für die Festplattenmontage befinden sich in einer kleinen Tüte, die mit Klebestreifen im Deckel der kleinen Box befestigt ist. Clever – so kommt nichts weg es und erspart einem das Suchen zwischen dem Netzteil mit EU-Stecker und der Kurzanleitung, die ebenfalls zum Zubehör gehören. Das QNAP TS-221 macht durch das glänzende Aluminumgehäuse einen hochwertigen Eindruck. Auch die Laufwerksschienen aus Metall vermitteln eine gewisse Wertigkeit.

Lieferumfang
Lieferumfang
Anschlüsse

Schnelle Datenübertragung durch USB 3.0

Das QNAP TS-221 NAS signalisiert an der Front durch zwei LEDs den Aktivitätsstatus der Festplatten. Eine weitere LED zeigt den Netzwerkbetrieb an. Neben dem Ein-/Ausschalter befindet sich ein USB-Port sowie eine Backup-Taste an der Front.

Die Rückseite bietet zwei schnelle USB 3.0-Ports sowie zwei eSATA-Anschlüsse. Weiterhin verfügt die Rückseite über Netzteil- und Netzwerkanschluss.

Anschlüsse
Anschlüsse
Technische Daten

Alle technischen Daten auf einen Blick

CPU Taktfrequenz Marvell 2,0 GHz
Arbeitsspeicher 1 GB DDR3
Laufwerkseinschübe 2x SATA (hotswapfähig)
Schnittstellen 1x USB 2.0, 2x USB 3.0, 2x eSATA
Gigabit LAN 1x
Stromverbrauch Stromversorgung über xx Netzteil, Input: AC 100 ~ 240 Volt, 50/60 Hz
Ausgangsleistung: DC V / A
Dateisystem Intern: EXT3, EXT4 Extern: EXT3, EXT4, NTFS, FAT32, HFS+
Netzwerkprotokolle CIFS/SMB, AFP (v3.3), NFS (v3), FTP, FTPS, SFTP, TFTP, HTTP(S),
Telnet, SSH, iSCSI, SNMP, SMTP, SMSCTFTP Server mit
PXE Booting, UPnP & Bonjour Discovery, USB Wi-Fi Adapter Support
RAID Level RAID 0, 1 in Verbindung mit über eSATA angeschlossener Festplatte
Druckerunterstützung Network printer sharing via USB (max. 3 sets)
Abmessungen 166 x 114 x 210 mm (H x B x T)
Installation

Einfache Installation

Um das NAS eingehend zu testen, verwenden wir:

  • Festplatten: 2 x 1TB WD red
  • Router: Fritz!Box 7390 – Anschluss des QNAP TS-221 erfolgte direkt an Fritz!Box (Gigabit Port)
  • Notebook: MacBook Pro (Core i5, 8GB RAM) verbunden per WLAN-n mit Fritz!Box-Router

Die Festplatten werden mit den vier kleinen, im Lieferumfang befindlichen Schrauben in den Trays befestigt. Anschließend werden die Trays mit den Festplatten in das NAS eingesteckt und Netzwerk sowie Stromkabel verbunden. Soweit ganz leicht.

Das QNAP TS-221 verfügt über keinen eigenen Flash-Speicher, auf dem sich sonst (bei vergleichbaren Geräten) das Betriebssystem befindet. Dieses wird direkt auf die Festplatten installiert. Das klingt komplizierter als es ist, denn QNAP beschreibt die Installation in drei sehr einfachen Schritten. Besucht dazu die Webseite: http://start.qnap.com/index.html und befolgt die Anweisungen des Guides. Dieser stellt den Software- und Firmware-Download zur Verfügung, um das aktuellste Betriebssystem auf dem QNAP TS-221 NAS zu installieren.

Das NAS quittiert die erfolgreiche Installation und den Start des Systems mit einem Piepton. Danach ist das NAS per Webbrowser erreichbar. Hier ist eine automatische Einrichtung (mit den empfohlenen Einstellungen) möglich, alternativ kann die Einrichtung manuell und individuell erfolgen.

Installation der Hardware
Installation der Software
Einrichten der Mediathek
Installation der Hardware
Betriebssystem

Intuitive Bedienung

Das Betriebssystem QNAP QTS 4.0 wurde eigens für QNAP entwickelt. Der Aufbau erinnert mit Symbolen, Taskleiste und Startbutton an einen Desktop. Dank des aufgeräumten Aufbaus und einer sehr flüssigen Reaktion findet man sich schnell zurecht.

Der Desktop kann nach eigenem Bedarf zusammengestellt werden. Icons lassen sich verschieben und sogar zu “Gruppen” zusammenfügen, indem einfach ein Icon auf das andere gezogen wird. iOS-Nutzer kennen dies sicher durch Verwendung von iPhone & iPad.

App-Store

Erweiterung durch Apps

Die Funktionen das QNAP-Betriebssystems lassen sich mit kleinen Programmen, sogenannten Apps, erweitern. Hierzu hat QNAP einen eigenen App-Store auf dem NAS integriert. Ihr findet hier alles von Dienstprogrammen über Multimedia bis hin zu CMS-Software wie Joomla oder Magento.

Durch die Apps könnt ihr eure Daten nicht nur systematisch ablegen, ihr könnt auch von vielen verschiedenen Geräten auf diese zugreifen. Dank der App “Photo Station” sind eure Bilder nicht nur auf dem NAS gesichert, ihr könnt auch Fotoalben erstellen und diese auf Wunsch mit Familie, Freunden und Social Networks teilen.

Die Music Station sortiert eure Musik nach Alben, Interpreten, Genre uvm. Ihr könnt die Musik streamen oder euren Freunden eine “Freigabe” auf eure Biliothek senden. Übrigens, im iOS App-Store findet ihr viele Apps für das QNAP NAS. Diese Apps gibt es natürlich auch für Andoid-User (alle QNAP-Apps im Überblick).

Erwähnenswert finden wir die App “QSync”, die einer privaten DropBox gleicht. Nach Auswahl eines Ordners auf PC oder mobilem Gerät und dem Zielordner auf dem NAS werden diese Ordner “überwacht”. Bei Veränderung von Dateien innerhalb der Ordner erfolgt eine Synchronisierung auf allen Geräten. Zum Zeitpunkt unseres Tests war die App für Android, iOS sowie Windows verfügbar. Die MAC-Software wurde bereits angekündigt, ist aber leider noch nicht verfügbar – schade.

App-Store
App-Store
Sicherheit

Hohe Sicherheit durch Cloud-Service

Durch das Raid-System (im optimalen Fall einem Spiegelsatz der Festplatten) liegen die Daten bereits sehr sicher. Doch was ist im “worst case”? Diebstahl des NAS, Feuer oder Überschwemmung? Hierbei wäre eine Sicherung der Daten an einem anderen Standort sinnvoll. Auch dies wurde bedacht.

QNAP unterstützt verschiedene Cloud-Services von Drittanbietern wie Amazon S3, ElephantDrive und Symform, um so eine zusätzliche Kopie von wichtigen Daten an einem anderen Standort abzulegen.

Alternativ kann eine “Remote Replication” eingerichtet werden. Dabei synchronisieren sich zwei NAS-Geräte untereinander. Wer seine Daten auf eine externe Festplatte oder andere externe Speichermedien kopieren möchte, kann dafür die “One Touch Backup Taste” an der Front konfigurieren. Nach Betätigen dieser werden die vorgegebenen Ordner dann auf das über USB angeschlossene Speichermedium kopiert.

Darüber hinaus befindet sich ein Antivirus-System von clamav auf dem NAS und sorgt so für eine erhöhte Datensicherheit.

Externe Datenträger

Problemlose Erkennung externer Medien

Alle angeschlossenen Speicher, USB-Sticks und externe Festplatten wurden binnen Sekunden erkannt und in der “File Station” (Datei-Explorer-App auf dem NAS) dargestellt.  Sobald man das NAS als Laufwerk im Windows-Explorer bzw. bei MAC im Finder eingebunden hat, werden die angeschlossenen externen Speicher als Ordner dargestellt. So kann man komfortabel auf diese zugreifen, ohne eine neue Verknüpfung erstellen zu müssen. Positiv fiel beim Test auf, dass fast alle Dateiformate, von Windows NTFS, FAT, FAT32 bis hin zu MAC formatierten Speichern, erkannt wurden.

Verbindung mit externen Datenträgern
Verbindung mit externen Datenträgern
Lautstärke

Leiser Lüfter

In der Systemsteuerung befindet sich unter dem Punkt “Hardware” der Tab “intelligenter Lüfter”. Hier kann der Lüfter auf eine sehr geringe Drehzahl eingestellt werden, solange die Systemtemperatur unter 40°C liegt. Nun ist dieser kaum hörbar. Auch die schrillen Systemtöne lassen sich unter dem Menüpunkt abstellen.

Fazit

Sicheres Multimedia-Center

Das QNAP TS-221 ist mit knapp 300 Euro nicht ganz günstig, bietet jedoch viele Features, um die eigenen Daten wirklich sicher zu Wissen. Das Aluminumgehäuse unterstreicht die Wertigkeit des Gerätes und auf der aufgeräumten, desktopähnlichen Oberfläche findet man sich schnell und innovativ zurecht. Durch die Apps lässt sich das QNAP TS-221 in ein wahres Multimedia-Center verwandeln.

 

NAS Netzwerkspeicher

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 3 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

1 Kommentar

  1. Nietz schrieb am
    Bewertung:

    Hi – danke für den Artikel – leider (und das wäre bei mir jetzt die Notwendigkeit) kann ich bei QNAP selber nirgends etwas über die RAID 1 Erweiterungsmöglichkeit über eSATA finden.

    (siehe oben: RAID Level RAID 0, 1 in Verbindung mit über eSATA angeschlossener Festplatte)

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

WD My Cloud Home Duo NAS-System – die eigene Cloud im Test

Tests

17.11.2017

 | Daniel Barantke

 | 2

Anbieter von privaten NAS-Systemen gibt es viele und das ein oder andere NAS habe ich euch auch schon vorgestellt.  Die bekanntesten und ohne Frage am verbreitesten NAS-Systeme im privaten Haushalt stellen QNAP und Synology. Aber auch der besonders... mehr +

Toshiba N300 HDD – 6-TB-Festplatte für NAS-System & PC

Tests

04.04.2017

 | Daniel Barantke

 | 1

Wovon kann man im digitalen Zeitalter nie genug haben? Richtig! Speicherplatz – Zum Glück haben Hersteller, wie WD, Seagate, QNAP, Synology, Toshiba und so weiter eine Vielfalt an Speicherlösungen auf Lager. Die normale interne HDD ist... mehr +