Tests

Produkttest: Razer Barracuda HP-1 Headset



3
Zugeordnete Tags Headset | Logitech | Skype | Messenger
Bereiche

Nichts für echte Gamer!
Nach dem letzten Test des Logitech G35 am Anfang des Monats, folgt sogleich die nächste Begutachtung eines weiteren Kandidaten. Das Razer Barracuda HP-1 Gaming-Headset kommt mit 5.1 Sound, wenn man zugleich eine passende Soundkarte verwendet, doch bevor wir zum eigentlichen Test kommen, einige Worte zum Zubehör, der Installation und der Qualität. Der Karton kommt in schwarz mit grüner Schrift und einem Case aus durchsichtigem PVC. Anbei war natürlich das Headset mit der Kabelfernbedienung inkl. Verstärker und abnehmbaren Mikrofon. Des Weiteren ein Chinch-Adapter und ein USB-Stecker zur Stromversorgung. Vermisst habe ich hier die im Lieferumfang angegebene „hochwertige Transporttasche“. Die Installation war mit dem anstecken des Headsets abgeschlossen, Treiber sind nicht nötig.
Beim genaueren Hinschauen waren die einklappbaren Polster der Ohrmuscheln schlecht angenäht. Zuerst dachte ich mir: „Mann ist das Ding leise!“ – obwohl die vier Regler für Bass / Center / Front und Rear auf Volldampf gedreht waren. Nachdem ich den Masterregler für Lautstärke gefunden hatte, konnte ich das Headset wesentlich lauter aufdrehen. Wenn man den Masterregler jedoch auf minimal gestellt hat, ging nur noch der linke Frontlautsprecher.

Der Sound:
Zwei verbaute Subwoofer machen ordentlich Druck und Vibration. Die Frontlautsprecher klingen klar und geben eine guten Kickbass von sich, ohne dabei zu verzerren. Die Centerlautsprecher sind mitteltonlastig und gehen kaum in den Tieftonbereich hinein. Ähnlich verhält es sich bei den (Rear)Lautsprechern. Diese geben jedoch die Höhen besser wieder. Im Spiel sind Schritte auf Stein und Metall nicht unterschiedlich wahrnehmbar. Unterschiede konnte ich nur feststellen, wenn ich auf Sand gelaufen bin (ingame Call of Duty 4). Der Rest der vom Menschen wahrnehmbaren Geräusche hatte einen dumpfen Klang, also nicht das was ich mir unter einem 5.1-Gaming-Headset vorstelle. Surround: Nix von gemerkt?!

Razer Barracuda HP-1″

Das Mikrofon:
Das Mikrofon ist ein nur ca. fünf Zentimeter langer, unbeweglicher Stummel. Heißt: es macht störende Geräusche und fällt nach ca. dreimal justieren ab. Leider hat es für ordentliche Störgeräusche im TS gesorgt und den Sound der Ohrmuscheln im Teamspeak wiedergegeben.

Der Komfort:
Für ein bis zwei Stunden ist es relativ gut zu tragen. In meinem Fall fing ich nach ca. zwei Stunden, unter dem billig verarbeiteten Ohrmuscheln aus Kunstleder, an zu schwitzen. Es ist etwas schwer aber sitzt gut. Was dem Razer zu gute kommt:
Die Kopfhörer sind mit 99 Prozent Oxygen-freie Kupfer-Kabel verbaut. Heißt: Störgeräusche von Handy/Wireless kommen nicht im Headset an. Außerdem fand ich die Möglichkeit der Beleuchtung gut.

Fazit:
Das Preis/Leistungsverhältnis stimmt meiner Meinung nach überhaupt nicht. Die Verarbeitung ist schlecht, was sicher zu einer kurzen Lebenszeit führt. Durch das schlechte Mikrofon ist das Headset für Teamspeak untauglich. Es erfüllt keine Anforderungen die an ein Gaming-Headset gestellt werden, außer die Musikwiedergabe. Diese ging ausnahmsweise normal von statten, solange man 2.0 hört, ansonsten klingt auch das wie aus einer Regentonne abgespielt, sobald man den Bass einstellt.

Liebe Gaming-Freunde, mein Favorit bleibt nach wie vor das Logitech G35!

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 3 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

3 Kommentare

  1. tsetse schrieb am
    Bewertung:

    dass du als anruf-agentin nur headsets testest finde ich mal wirklich konsequent!

    bitte lasst den pit als “runner” dann zukünftig bloß laufschuhe “machen”; da gibt es einschlägige seiten zum veröffentlichen!

  2. Christian schrieb am
    Bewertung:

    also ich find das bild auf der gelben tonne eigentlich als fazit des test schon völlig ausreichend…

  3. marco schrieb am
    Bewertung:

    Also ich weis nicht was ihr habt das Headset ist Top im Game und im Ts ich habe keine Probleme bei allem. ich sage nur falsch eingestellt das Ts. Ich habe das Headset schon 2 Jahre und ist noch nichts kaputt oder aufgelöst.

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Geheimtipp aus Dänemark: Dali IO-6 Over-Ear-Kopfhörer mit ANC im Test

Tests

21.01.2021

 | Sebastian Kundisch

Wer auf der Suche nach einem Noise-Cancelling-Kopfhörer für Audiophile ist, sollte unbedingt weiterlesen. Die dänischen Sound-Spezialisten von Dali brachten mit der IO-Serie ihre ersten zwei Kopfhörer auf den Markt – den Dali IO-4 ohne... mehr +

VoIP-Softphone Jabra Evolve2 65 mit Bluetooth im Test

Tests

19.10.2020

 | Sebastian Kundisch

Business-Headsets klingen schrecklich, weil sie entweder zu kleine Lautsprecher (sogenannte Treiber) besitzen, oder nur den Voice-Codec für Bluetooth-Übertragungen unterstützen. So kommt es, dass Business-Headsets und Voice-over-IP (VoIP)... mehr +