Tests

Produkttest: Quato silver haze Pro Colorimeter (Farb-Messgerät)



Zugeordnete Tags LCD | LED | Display
Bereiche

Für die wahren Farben des Lebens…
Nachfolgend möchte ich euch ein Gerät vorstellen, mit dessen Hilfe man einen Monitor dazu bewegen kann, Farben korrekt darzustellen. So das Blau auch wirklich Blau ist und nicht Lila. Derartige Geräte werden Colorimeter genannt, sie finden insbesondere bei Bildbearbeitern Anwendung und sind für farbkritisches Arbeiten unerlässlich. Mit dem Quato silver haze pro (DTP94) erhaltet ihr ein gutes und preisgünstiges Modell für den Privaten- und semi-professionellen Bereich. Preislich liegt es derzeit bei rund 200 Euro. Wer etwas mehr sparen muss, kann auch zum Spyder3PRO von Datacolor (circa 120 Euro) greifen. Richtige Profi-Geräte bieten gegenüber dem DTP94 etwas mehr Funktionalität und Genauigkeit, liegen preislich dafür auch im vierstelligen Bereich.
Allgemeines
Die meisten Monitore sind von Hause aus nicht korrekt eingestellt. In der Regel wird der Käufer dann nach dem ersten Einschalten einige Einstellungen vornehmen, welche für sein subjektives Auge angenehm sind, allerdings kann dies völlig neben dem eigentlichen Arbeitsfarbraum liegen. In der Regel wird sRGB als Farbraum gewünscht sein, ein Großteil der Monitore nutzt den sRGB-Farbraum, auch immer mehr Foto-Labore lichten in sRGB aus, weil viele Kameras (Handykameras, Kompaktkameras etc.) auch Bilder in sRGB aufzeichnen. Profis setzen da auf andere Farbräume, zum Beispiel AdobeRGB. Diese sind aber in wenigen Geräten vertreten. Der Monitor sollte also immer kalibriert werden um letztlich korrekte Farben darzustellen.

Zu genau diesem Zweck gibt es Colorimeter (bzw. auf deutsch Farbmessgeräte) wie das silver haze Pro von Quato. Mit einem Colorimeter kann ein Monitor ausgemessen werden und entsprechend auf einen bestimmten Farbraum eingestellt werden.

Undboxing/Verpackungsinhalt
In der Verpackung findet Ihr das Colorimeter samt Gegengewicht. Die passende Software (iColor Display für Mac und PC) samt Kurzanleitung liegt in einer DVD-Hülle ebenfalls dabei.

Kalibrierung? Profilierung?
Nach dem Starten der Software hat man die Wahl zwischen verschiedenen Kalibrierungen oder Profilierungen. Doch was ist der Unterschied?

Bei der Kalibrierung werden Einstellungen im Monitor selbst festgelegt, dies sollte immer vor einer Profilierung getan werden. Manche Monitore sind nicht kalibrierbar und können nur eine Profilierung erhalten. Bei der Profilierung misst das Colorimeter dargestellte Werte aus und erstellt ein entsprechendes Profil, welches in einer Datei gespeichert werden kann.

Das Profil muss anschließend in eine Software welche über Farbmanagement verfügt geladen werden. Ohne korrektes Profil können Farben falsch dargestellt werden, je stärker der Monitor vom gewünschten Farbraum abweicht, desto stärker die Farbunterschiede zum Originalbild.

Quato silver haze Pro”

Bedienung
Die Bedienung des Programms gestaltet sich recht einfach. Das Colorimeter wird wie eine Computermaus einfach an einen USB Port angeschlossen. Der passende Treiber befindet sich auf der beiliegenden CD/DVD. Für die Software, welche sich ebenfalls darauf befindet, benötigt man nach der Installation noch einen Lizenzschlüssel. Dieser liegt glücklicherweise auch auf dem Datenträger.

Möchte man nun seinen LCD-Monitor kalibrieren, wählt man einfach „Softwarekalibration für Flachbildschirme“ aus. Bei Messgeräteauswahl nun das passende Messgerät auswählen und fortfahren mit den Einstellungen.

Für den Standardfarbraum nutzt man hier sRGB (Internet), professionelle Anwender können auch einen erweiterten oder Referenzmodus nutzen. Im erweiterten Modus können Werte selber festgelegt werden, während im Referenzmodus auf ein bereits erstelltes Profil zurückgegriffen wird. Anschließend folgt der Punkt Gamma, hier wird am Monitor der Gamma-Wert ausgewählt, welcher dem Zielwert am nächsten ist. Für sRGB ist dies ein Wert von 2.2. Im folgenden wird der Weißpunkt festgelegt, hier müssen die Regler am Monitor entsprechend so eingestellt werden, das die Schieberegler alle Mittig sind. Nun folgt nur noch die anschließende Profilerstellung unter dem Punkt Kalibration. Die anschließende Feinabstimmung ist optional und sollte nur von Profis vorgenommen werden. Zum Schluss könnt Ihr das erstellte Profil noch sichern.

iColor Display: Screenshots”

Gratulation, jetzt ist euer Monitor kalibriert und profiliert. Das erstellte Profil könnt Ihr in der entsprechenden Software (zum Beispiel Xnview) laden, damit es die Farben korrekt darstellt. Viele Anwendungen sind nicht dafür ausgelegt, zum Beispiel Picasa oder Google Chrome. Die Windows-Bildanzeige nutzt zwar das Farbprofil, aber nicht im Vollbild (Diashow), wer auch beim Surfen das richtige Farbprofil nutzen möchte muss zum Beispiel auf den Firefox mit „Color Management“-Plugin zurückgreifen.

Selbstverständlich können auch die Einstellungen des Monitors überprüft und das ganze Ergebnis in einer PDF gespeichert werden.

Wichtige Info für genaue Messwerte
Das DTP94 arbeitet ab Werk nicht im präzisen Modus. Ihr müsst dafür ToolCrib installieren. Dann das DTP94 auswählen und den präzisen Modus auswählen. Ansonsten kommen insbesondere bei der Messung des Schwarzwertes nur Werte auf eine Kommastelle gerundet heraus.

Praxiseinsatz im Video

Fazit
Mit dem Quato silver haze Pro DTP-94 erhält der Käufer ein günstiges und gutes Kalibrierungsgerät welches auch für LED-Bildschirme nutzbar ist. Zwar ist es nicht so genau wie teuere Profi-Colorimeter die im vierstelligen Preisbereich liegen, findet aber auch bei professionellen arbeitenden Fotografen durchaus Anwendung.

Laut Aussagen im Internet, haben die günstigeren Geräte aber alle leichte Probleme bei der Genauigkeit mit LED-Displays, dies ist ohne Referenzgeräte, welche für normale Anwender kaum bezahlbar sind, nicht verifizierbar. Daher kann der normale Anwender und auch der leichte Profi zugreifen. Zu beachten ist, dass Monitore in der Regel etwa einmal im Monat nachjustiert werden sollten, hierauf sollten insbesondere Bildbearbeiter achten.

Hilfreich für das Kalibrieren ist auch ein entsprechend guter Monitor, welcher von Hause aus schon sehr nah am gewünschten Farbraum liegt.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 14 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Produkttest: LG Flatron IPS225V (Monitor mit S-IPS Panel)

Tests

30.01.2012

 | I. Straubing

 | 1

S-IPS Panel zum kleinen Preis? Für alle PC & Mac-Nutzer, welche einen günstigen Monitor suchen der auch für die Bildbearbeitung geeignet ist, könnte der LG Flatron IPS225V interessant sein. Für unter 140 Euro bekommt ihr hier einen kleinen... mehr +

Produkttest: Samsung UE32D6510 3D-LED-TV – Teil 2 von 2

Tests

29.11.2011

 | I. Straubing

 | 3

Schicker Flat-TV im „Teststudio“. Bildqualität: Das wichtigste bei einem Fernseher ist und bleibt die Bildqualität, das nTest-Testbild wurde Fehlerfrei inkl. aller Graustufen dargestellt. Den Eindruck zur Bildqualität findet Ihr nachfolgend... mehr +