Tests

Produkttest: Packard Bell Butterfly-S – Teil 2



10
Zugeordnete Tags Notebook | Packard Bell | MacBook | Mac | Apple | MacBook Air | Subnotebook
Bereiche

Günstiges „Flach-Notebook“ mit SSD und Core i5-CPU
Vor einiger Zeit widmete ich mich im ersten Teil des Testberichts zum Packard Bell Butterfly-S vor allem der äußeren Erscheinung. Nüchtern betrachtet hinterließ der Flachmann einen bis dahin eher durchschnittlichen Eindruck. Zwar soll und kann man gerne über das Design streiten, unstrittig hingegen waren und sind die nicht sonderlich zufriedenstellende Tastatur und das verspielte, da beleuchtete Touchpad. Doch wie bei der wahren Liebe sind es mehr die inneren Werte die zählen, oder? ;-). Von diesen besitzt das Packard Bell Butterfly-S gleich zwei Trumpfkarten: Einen schnellen Intel Core i5 Prozessor und eine SSD mit 160 GB aus demselben Haus.
Intel X25-M 160 GB SSD: Flinker Festspeicher
Zwar finden sich in einigen Rechnern schon schnelle SSD-Laufwerke, indes die wenigstens Hersteller geben frei und offen das verbaute Modell gegenüber dem Kunden an. Nicht so bei Packard Bell: Ohne falsche Scham verweist man auf eine Intel X25-M mit 160 GB Kapazität. Nicht nur bei uns gehören die SSDs der Postville-Serie seit langer Zeit zu den meistgekauften Solid State Disks. Ich selbst konnte mich zuletzt von der Performance innerhalb eines MacBooks überzeugen. Zunächst sollte man sich den Wert dieser SSD vor Augen führen, denn auch bei Cyberport kostet ein solches Modell noch weit über 300 Euro. In diesem Licht betrachtet wirken die aktuell aufgerufenen 949 Euro für das Packard Bell Butterfly-S geradezu als Schnäppchen. Doch was leistet die SSD nun im Rechner?

Packard Bell Butterfly-S – Teil 1″

Im Benchmark-Test mit CrystalDiskMark werden Leseraten von über 200 MB/s erreicht. Nicht minder beeindruckend die maximalen Schreibzugriffe mit leicht über 100 MB/s. Wer diese und die folgenden Zahlen in Relation bringen möchte, dem empfehle ich den sehr ausführlichen Testbericht unseres Gastautors Kay Menzel zum Lenovo ThinkPad Edge 11 – zum Vergleich, die interne Platte dieses Modells muss sich mit maximalen Schreib- und Leseraten von etwas über 70 MB/s zufrieden geben. Entsprechend zügig geht es auch beim Startvorgang zu: Der Packard Bell Butterfly-S benötigt nicht viel mehr als 22 Sekunden für das Hochfahren. Das Herunterfahren nimmt zwischen sechs und sieben Sekunden (ohne geöffnete Programme) in Anspruch. Werte mit denen ein flinkes Arbeiten möglich sein sollte.

Packard Bell Butterfly-S – Benchmarks”

Intel Core i5-470UM Prozessor: „Schwimmt“ gut mit
Die verbaute SSD ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der größte Trumpf im Zusammenspiel der Komponenten des Packard Bell Butterfly-S. Nicht vergessen werden sollte allerdings auch der Prozessor, ein Intel Core i5-470UM. Dieser unterstützt die Gesamtleistung des Systems, auch wenn freilich noch schnellere CPUs am Markt existieren. Im Gegensatz zum MacBook Air entspricht der i5 jedoch dem aktuellen Entwicklungsstand, die Apple-Flunder muss sich so noch mit einem betagten Intel Core 2 Duo abfinden.

Packard Bell Butterfly-S – Teil 2″

Im Windows Leistungsindex verbucht der Prozessor 5,7 Punkte – ein guter Wert bspw. im Vergleich mit einem Core i3 des ThinkPad Edge 11 (4,6 Punkte). Bestimmt wird der Index jedoch durch den Flaschenhals der geteilten Grafik, somit gehen allein 3,6 Punkte auf das Konto des Packard Bell. Wer allerdings nicht unbedingt die neusten 3D-Games mit maximaler Auflösung zocken möchte, der kann diesen Wert getrost ignorieren. Im PassMark Rating erreicht das System dank des i5 und natürlich vor allem auch Dank der SSD eine hohe Punktezahl von 790,5 – zum Vergleich, das ThinkPad bekommt an dieser Stelle nur 552 Punkte (jeweils im 64-Bit-Modus).

Packard Bell Butterfly-S – Teil 3″

Akku: Mittelstreckenläufer
Da ich den Packard Bell Butterfly-S nicht über Stunden nutzte, muss ich mich bei der Akkuleistung allein auf die Aussage des Systems verlassen. Je nach Auslastung attestierte mir Windows 7 eine Laufzeit zwischen zwei und drei Stunden bei 50 Prozent der Kapazität. Eine Gesamtlaufzeit von ca. vier bis sechs Stunden, sind demnach durchaus realistisch und entsprechen den Herstellerangaben. Damit reicht es für den Packard Bell Butterfly-S nicht zum Marathon, allerdings geht ihm auch nicht sofort die Puste aus wie bei einem Sprinter, vielmehr ordnet er sich als Mittelstreckenläufer ein.

image

Achtung: Kein Zugang
Gerne hätte ich unseren Lesern auch einen Blick ins Innere der Rechenflunder gegönnt. Hingegen bietet der Packard Bell Butterfly-S keinerlei Zugangsklappen für den Arbeitsspeicher oder das Laufwerk. Zwar konnte ich die Schrauben der Unterseite lösen, allein dadurch gelang mir noch kein Zugang zum Herzen. Da ich das gute Stück nicht zerstört ins Lager zurücksenden wollte, verzichtete ich auf rabiate Methoden um mir Zugang zu verschaffen. Daher auch der Rat an potentielle Kunden: Finger weg! Eine spätere Aufrüstung ist also nur schwerlich möglich und sollte dem Fachmann überlassen werden.

Fazit
Wie ich schon erwähnte, ob der Packard Bell Butterfly-S eine Augenweide ist, darüber lässt sich herzlich streiten – man persönlicher Fall ist er nicht. Dagegen lassen sich die sehr guten inneren Werte nicht wegdiskutieren: Die extrem schnelle SSD, eine flotte CPU und ein Preis von günstigen 949 Euro überzeugen. Zusammenfassend mag der Packard Bell Butterfly-S kein Fall für Ästheten sein, gleichwohl aber für kühle Rechner.

Hinweis: Eine informative Übersichtsseite zum Packard Bell Butterfly-S und weiteren Modellen findet sich im Wehshop von Cyberport.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 1882 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

10 Kommentare

  1. Benni schrieb am
    Bewertung:

    Ich kann nur jedem eine SSD empfehlen. Ich habe für meinen Desktop PC eine SSD von Supertalent mit einer Reaktionszeit von 0,1 ms. HDD’s mit 7200 rpm haben durchschnitllich 5-8 ms. Allerdings lohnt eine SSD natürlich nur als Systemplatte, zum archivieren sind sie einfach zu teuer.

  2. schlabber schrieb am
    Bewertung:

    Super Artikel! Danke! Der einzige Erfahrungsbericht, den ich bisher über dieses Gerät im Netz finden konnte.

    Was mich allerdings noch schwer interessieren würde, wäre der Punkt Emissionen. Kannst du vielleicht noch etwas zu Wärme- und Geräuschentwicklung sagen? Wie laut ist der Lüfter? Gibt es Hitzeprobleme?

  3. Sven Kaulfuß schrieb am
    Bewertung:

    @ schlabber: Dürfte sich im Rahmen halten, mir ist im Testzeitraum zumindest nichts Negatives aufgefallen. Muss allerdings auch dazu sagen, dass ich auf Performancelastige Prozeduren verzichtete.

  4. schlabber schrieb am
    Bewertung:

    Gut zu wissen. Mir ist nur wichtig, dass das Teil nicht im Normalbetrieb aufdreht – also bei Office und Internet sollte es möglichst leise (am besten nicht wahrnehmbar) sein. Und beim Filme schauen (normale AVI oder mittlere MKV) sollte es nicht so hochdrehen, dass es zu sehr stört. HD-Inhalte schaue ich nur seltenst. In aller Regel rippe ich meine DVD in kleine bis mittelgroße MKV (bis maximal 2GB), um sie dann von unterwegs anzuschauen. Da sollte das Gerät hoffentlich gut mit klarkommen und der Lüfter nicht hochdrehen. Vielleicht liest das hier noch jemand, der das Notebook gekauft hat und kann berichten. Leise Lüfterlautstärke ist mein Hauptkriterium für einen Kauf (wenn Rambo die Finger vom Touchpad lässt).

  5. goeman schrieb am
    Bewertung:

    hier noch ein ausführlicher Test…der Akku ist ein echter Schwachpunkt.

  6. goeman schrieb am
    Bewertung:

    hier noch ein ausführlicher Test…der Akku ist ein echter Schwachpunkt.

    http://www.notebookcheck.com/Test-Packard-Bell-EasyNote-Butterfly-S-520UM-Subnotebook.36728.0.html

  7. schlabber schrieb am
    Bewertung:

    @ goeman

    Danke für den Link. Nach allem Für und Wider habe ich mich nun gegen einen Kauf entschieden. Ich schaue mich nach etwas anderem um. Asus oder Toshiba wären interessant wegen der hohen Verarbeitungsqualität.

  8. Manfred schrieb am
    Bewertung:

    Auf youtube gibt es eine Menge Videos die die performance einer SSD zeigen. Und ich dachte immer mein Rechner wäre so langsam aufgrund der CPU, dabei hat mich meine HDD mit 5400 rpm aufgehalten.

  9. Reiner schrieb am
    Bewertung:

    Hallo,
    ich habe mir die Intel X-25m postville 2 SSD gekauft nachdem ich die Crucial 300 und die OCZ Vertex 2 bereits hatte. Die OCZ vertex 2 wird nur noch in 25nm gebaut was viele nachteile mit sich bringt, da rate ich jedem von ab. Und die Crucial bringt das system nach einer Zeit zum ruckeln auch jetzt mit neuer FW. Die Intel Postville ist etwas teuer (190 Euro für 120 GB) aber dafür ist diese ausgereift. Ich kann jedem nur die Intel empfehlen oder noch etwas zu warten da es im Moment einen SSD-Boom gibt, fast jede Woche werden neue SSDs vorgestellt. Die Preise fallen auch für die alten Modelle sehr stark.

  10. Mattes schrieb am
    Bewertung:

    Die Postville hat aber einen Marvell Controller, und diese sind nicht so besonders trotz Trim. Im Moment wächst dieser Markt unheimlich, ich würde daher eine kleine 32 GB SSD empfehlen und nach ausgiebigen Tests dann den Testsieger kaufen in 120/128 GB.
    Gruß – Mattes

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Zu günstig um gut zu sein? ASUS Vivobook E410 im Notebook-Test

Tests

28.04.2022

 | André Nimtz

Manchmal stöbere ich durch die Produktkategorien im Cyberport-Webshop und schaue, an welchen Produktbildern ich hängen bleibe. Oftmals sind es die reißerisch designten Gaming-Notebooks, die mich stocken lassen. Oder aber aktuelle 2in1 oder... mehr +

Lenovo Legion 5 17ITH6 Gaming-Notebook im Test

Tests

14.01.2022

 | Sarah Park

Lenovo ist meine Marke – zumindest beim Thema Laptops. Mein erstes selbstgekauftes Notebook war ein schickes Lenovo IdeaPad mit 13-Zoll-Display für mein Studium, das ich im Vorlesungssaal zum Mitschreiben oder für Präsentationen nutzte. Für... mehr +