Tests

Produkttest: OCZ Vertex 2 60GB SSD vs. Samsung 320GB SSD



1
Zugeordnete Tags SSD | OCZ | Festplatte | Vergleich
Bereiche

Schneller Festplattenersatz
Wie bereits im Unboxing vom 09.02.2011 angekündigt, erscheint nun nun der letzte Teil meines Kombitests aus ZOTAC ZBOX und OCZ Vertex 2 SSD. Hierfür wurde das Gerät zuerst mit einer SSD und anschließend mit einer normalen Festplatte getestet. Die SSD verfügt über eine Speicherkapazität von rund 60GB. Aus diesem Grund wurde die HDD ebenfalls auf eine 60GB Partition beschränkt.
Eine SSD arbeitet absolut geräuschlos und ist extrem stoß- und temperaturunempfindlich. Daher ist sie besonders für Notebooks und Netbooks zu empfehlen. Durch ihre wesentlich höheren Übertragungsgeschwindigkeiten und unglaublich geringen Zugriffszeiten werden sie auch für andere Bereiche immer interessanter. Insbesondere wenn mit hohen Datenvolumen gearbeitet wird, wie zum Beispiel beim Videoschnitt. Durch die hohen Anschaffungskosten werden sie von vielen jedoch oft nur als kleine Systemplatte verwendet. Das heißt, dass nur das Betriebssystem und die wichtigsten Programme auf Ihr installiert werden, hierfür reicht eine 60 Gigabyte große SSD meistens aus. Neben der höheren Arbeitsgeschwindigkeit verbraucht eine SSD auch weniger Strom als eine normale Festplatte. Allerdings macht sich das gegenüber einer 2,5-Zoll-HDD nur im einstelligem Bereich bemerkbar.

Lieferumfang der SSD

  • 2,5-Zoll-SSD
  • Einbaurahmen für 3,5-Zoll-Einschübe
  • ein Aufkleber
  • Schrauben
  • und ein kleines Heftchen
    OCZ Vertex 2″

    Technische Daten

  • Arbeitstemperatur 0-70°C
  • Lesen bis zu 285MB/s
  • Schreiben bis zu 275MB/s
  • Schockresistent bis zu 1.500G (für max 0.5ms)
  • Bild der Verpackungsrückseite mit technischen Daten

    Vergleichsmessungen:

    image

    Anmerkungen: Bei den Vergleichsmessungen wurde Windows 7 via SDHC-Speicherkarte installiert. Gemessen wurde ab kopieren der Daten (Windows-Dateien werden kopiert) bis zum endgültigen Erscheinen des Desktops. Über Rechtsklick „öffnen mit“ wurde ein 850KB großes Bild mit Photoshop Elements 9 geöffnet. Die 334MB große Datei wurde auf dieselbe Partition kopiert. Das starten der Starcraft II Demo wurde bis zum Erscheinen des Menüs gemessen.

    HD Tune Benchmark:

    image

    Anmerkungen: Hier kann man sehr gut die Unterschiede erkennen. Insbesondere in den langsameren Bereichen bricht eine Festplatte oftmals stark ein. Da die SSD keine inneren und äußeren Sektoren hat, sondern überall gleich schnell zugreifen kann, ist auch die Zugriffszeit überall identisch (siehe Grafik). Zwar zeigt auch die SSD einige Einbrüche, aber nicht so stark wie es bei der HDD der Fall ist.

    CrystalDiskMark Benchmark:

    image

    Fazit:
    Für rund 100 Euro bekommt man mit der OCZ Vertex 2 eine flinke SSD, welche sich sehr gut als Systemplatte verwenden lässt. Selbst für einige Programme ist noch ausreichend Platz vorhanden. Beim Arbeiten starten durch die SSD die Programme wesentlich zügiger, denn ebenso wie beim Booten werden auch beim Starten von Programmen oft viele kleine Dateien geladen. Hier macht sich besonders die kurze Zugriffszeit der SSD bemerkbar. Auch Beim Installieren von Software verkürzt sich die Wartezeit spürbar. Wer eher Filme schaut oder im Internet surft, spürt eher weniger von der Beschleunigung, was nicht heißt das sie hier nicht ebenfalls vorhanden ist. Besonders interessant dürfte es bei Verwendung mehrerer SSD’s im System werden. Nämlich dann, wenn Daten von SSD1 zu SSD2 kopiert werden. Beim verwendeten Nettop ist hierfür allerdings nur der eSATA-Anschluss zu empfehlen, da die USB 2.0 Schnittstelle die SSD merklich ausbremsen würde.

    Hinweis: Abweichende Messwerte durch Verwendung potenterer Hardware, sowie anderer Chipsätze sind möglich.

    Pro:
    + schnell
    + lautlos
    + geringe Hitzentwicklung
    + Stoßunempfindlich
    + Kein defragmentieren nötig (WICHTIG: Defragmentierung für SSD ABSCHALTEN!)

    Contra:
    – im Vergleich zur normalen Festplatte sehr hoher Preis je MB

    RSS-Feed

    Werde Autor!

    Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
    hat bereits 23 Artikel geschrieben.
    Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

  • 1 Kommentar

    1. Dirk Haase schrieb am
      Bewertung:

      Was man aber nicht vergessen sollte, mit solcher einer schnellen SSD werden auch ältere Rechner wieder gefühlt ein ganzes Stück schneller und man spart sich eventuell den Neukauf eines kompletten Rechners. Gerade bei größeren Programmen oder Spielen macht es mit einer SSD viel mehr Spaß da sich die lästigen Ladezeiten beim Start erheblich verringern.

    Kommentieren

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    *

    Ähnliche Beiträge

    Portable SSD T7 Touch: Samsungs Externe im Alltagstest

    Tests

    02.07.2020

     | André Nimtz

    SSDs zu testen ist immer so eine Sache – auch wenn es um externe SSDs geht. Was soll man groß schreiben außer: „Die sind ziemlich schnell im Vergleich zu herkömmlichen Platten und eigentlich immer schneller als der jeweilige... mehr +

    Samsung Portable SSD T1 mit 500 GB im Praxistest

    Tests

    30.03.2015

     | André Nimtz

     | 2

    Der Gedanke der externen SSD ist bei weitem kein neuer, denn Hersteller wie Samsung legten bereits der 830-SSD einen SATA-zu-USB-Adapter bei, um die eigentlich interne SSD auch am USB-Port betreiben zu können. Spätestens 2013 wurde die externe... mehr +