Tests

Produkttest: LG E900 Optimus 7



2
Zugeordnete Tags Smartphone | Windows | Microsoft | iPhone | Apple | Mac | LG
Bereiche

Ausgewachsenes Smartphone zum Abverkaufspreis
Das LG E900 Optimus 7 war bzw. ist eines der ersten Windows Phone 7 Smartphones auf dem Markt und steht kurz vor der Ablösung durch seinen Nachfolger. Ein Indiz dürfte dafür der besonders aktuell günstige Preis von 179,90 Euro im Webshop von Cyberport sein – zum Markstart wurden für dieses Modell weit mehr als 400 Euro veranschlagt. Somit betrachten wir an dieser Stelle zwar ein etwas älteres Smartphone, was vielleicht (auch sicherlich bedingt durch die Windows-Phone-7-Version) in der Funktionalität gegenüber heutigen Smartphones etwas eingeschränkt ist, allerdings mit einem aktuell sehr attraktiven Preis-Leistungsverhältnis glänzt.
Erster Eindruck
Das Display ist mit 3,8 Zoll angenehm groß und der 1-GHz-Prozessor lässt das Smartphone schnell seine Aufgaben abarbeiten – mit HSPA kann man schnell im Internet unterwegs sein und dank Exchange sind auch alle wichtigen Daten an der Hand. Das Smartphone liegt gut in der selbigen und sieht auch noch vernünftig aus, so kann es durchaus als Businesshandy durchgehen.

Qualitätsanmutung
Das Gehäuse besteht zum größeren Teil aus Kunststoff, dieser ist zwar hochwertig, aber es ist und bleibt Plastik. Einzig der Akkudeckel ist aus Metall und gibt dem Smartphone einen ausreichend hochwertigen Eindruck. Störend für mich ist die Buttonleiste unterhalb des Displays, diese besteht wiederum aus Plastik und sieht jetzt schon so aus, als ob sie in wenigen Monaten knarzen könnte. Ansonsten haben sich die Koreaner viel Mühe geben, beispielsweise ist der Micro-USB-Anschluss mit einer soliden Klappe abgedeckt, hier könnte sich HTC oder Samsung durchaus mal eine Scheibe abschneiden.

LG E 900 Optimus 7″

Display
Besagte 3,8 Zoll (9,7 cm) waren einmal eine statthafte Bildschirmgröße, heute dagegen mit Smartphones die schon auf Modelle mit 4,3 Zoll zurückgreifen, wirkt das E900 schon fast etwas klein – insbesondere wenn man die Dicke des Gehäuses von über 10 mm in Relation setzt.

Positiv herauszustellen ist die hohe Auflösung von 800 x 480 Pixel, hier sollte nicht unerwähnt bleiben, dass dies von Anfang an eine Vorgabe von Microsoft für Windows Phone 7 war. So schön sich die Daten auch anhören, es ist leider nur ein normales LCD-Display und keine AMOLED-Variante, was man sonst in der höheren Smartphone-Klasse schon gewohnt ist – den Unterschied sieht man sofort. Auch wenn dem so ist, dass Display ist ausreichend hell und klar, auch bei Sonnenschein kann man die Inhalte gut ablesen. Man muss also „nur“ Abstriche bei der Brillanz machen.

Internet & Verbindungen
In Sachen Verbindungen ist das E900 quasi up-to-date: WLAN mit schnellem n-Standard, HSPA, Bluetooth 2.1, AGPS und natürlich auch sonst alles was man braucht ist an Bord, einzig NFC fehlt. Von der technischen Seite verspricht das LG E900 Optimus 7 also ein wahrer Freudenspender zu sein – einzig und alleine bremst das mobile OS die Technik aus. Hierzu wird noch ein separater Artikel erscheinen.

Microsoft muss mit dem zukünftigen Update im Herbst noch deutlich mehr Gas geben. Deshalb verzichte ich auch auf eine detaillierte Bewertung des Browsers.

Mittels DNLA kann man mit dem Handy drahtlos Medieninhalte auf entsprechende Home-Elektronikgeräte übertragen. Da das Smartphone in der Cloud lebt, erfolgt die Synchronisation der Kontakte und E-Mails einzig und alleine über das Internet, wer hier mit Outlook eine reine Offline-Synchronisation machen möchte, schaut in die Röhre. Aber dank Exchange und Windows Live ist schnell Abhilfe geschaffen.

Multimedia
Auch hier gerät man dank Microsoft etwas ins Hintertreffen. Der Speicher ist nicht erweiterbar, hier unterstützt das OS kein externe Speicherkarte. Das ist aber nicht wirklich ein Problem, denn das Smartphone verfügt mit 16 GB Speicher über ausreichend Platz.

Die 5-Megapixelkamera macht nicht wirklich gute Fotos, auch ist die HD-Videofunktion schlechter als beispielsweise beim iPhone – so meine Einschätzung. Deshalb gibt’s hier an dieser Stelle auch keinen weiteren Kommentar. Der Sound des MP3-Players ist eher schwach. Sowohl zusammen mit den mitgelieferten Kopfhörern, als auch mit hochwertigen Modellen, konnte ich keine wirklich bessere Soundqualität feststellen. Wer Zugriff auf das Spielenetzwerk Xbox-Live hat kann sich freuen, hier bietet das Windows Phone 7 eine gute Anbindung.


Video zur Oberfläche von GSMArena.

Bedienung
An dieser Stelle verweise ich auf den kommenden Artikel zu Windows Phone 7. Aber in Kürze kann man schon jetzt sagen, dass die Bedienung selbst mich überzeugten iPhone-User zu beglücken wusste.

Akkulaufzeit & Telefonie
Auch hier finden wir nur Standardwerte: Einmal am Tag sollte man den Akku schon aufladen um halbwegs über die Runden zu kommen. Die Qualität beim Telefonieren ist sehr gut, auch ist die Netzverbindung sehr stark, selbst im tiefsten Keller hatte ich noch Netzempfang.

Fazit
Das LG E900 Optimus 7 kann durchaus überzeugen, wenngleich im Detail einige Schwächen vorhanden sind. Dies ist teilweise dem Betriebsystem aus dem Hause Microsoft geschuldet, teils der Hardware. Aber etwas falsch machen kann man mit dem E900 nicht – vor allem nicht beim aktuellen Schnäppchenpreis.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 856 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

2 Kommentare

  1. Hirsma schrieb am
    Bewertung:

    Netter Bericht, vor allem wenn man überlegt was man sonst für das Geld bekommt. habe mir das Gerät auch vor 3 Wochen für einen vergleichbaren Preis zugelegt. Zugegeben, es ist kein iPhone, aber für den täglichen BEdarf reicht es locker. Bei dem Preis gibt es auch keine ernsthaften Alternativen mit Android oder iOS, Bada dürfte wohl keine Alternative sein. Zudem finde ich das Metro-Design von Windows 7 im Vergleich zum Klicki-Bunit von iOS und Android wirklich gelungen. Ich habe mit dem Optimus mein iPhone 3gs ersetzt, da der Akku defekt ist und der Wechsel sich nicht wirklich lohnt, da mit der aktuellen Version von iOS kaum noch zu arbeiten ist.

    Haptisch ist Gerät zwar kein wirklicher Handschmeichler, trotzdem sit es wertig verarbeitet und die verbaute Kamera ist durchaus ordentlich.

    Mit dem kommenden Mango-Update dürfte das Gerät noch besser sein und erste Tests haben gezeigt, dass die Hardware durchaus ausreichend ist um auch mit Mango noch gut zu funktionieren.

    Ich vermisse iOS zwar schon, für den Preis bekommt man auf jeden Fall ein Top Smartphone, welches in diesem Preissegment wogl unschlagbar sein sein dürfte.

  2. Isabelle schrieb am
    Bewertung:

    Gefällt mir wirklich sehr gut dein Bericht, vor allem da ich eh seit kurzem selber stolze Besitzerin eines LG Smartphones geworden bin. Und ich kann nur sagen, dass ich wirklich sehr zufrieden bin. Un dich heb mich einfach von der Masse ab, schließlich sieht man heute auf der Straße, im Bus und in der S-Bahn nur noch iPhone-Besitzer!!!!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Nokia-Smartphones mit Android One im Test: Nokia 3.2 (2019) & Nokia 4.2 (2019)

Tests

22.07.2019

 | Mario Petzold

 | 1

Nokia besinnt sich mit seinen neuen Smartphones auf alte Tugenden der finnischen Marke: Raffiniertes skandinavisches Design, Leistung und Sicherheit – und das für jedermann. Deswegen sind 2019 auch viele neue Smartphones in verschiedenen... mehr +

Das Sony Xperia XZ3 im Test - und täglich grüßt das Murmeltier

Tests

08.12.2018

 | Daniel Wiesendorf

 | 2

Nicht lange ist es her, da habe ich meinen Testbericht über das Xperia XZ2 abgeschlossen. Schon erhalte ich das XZ3. Lediglich sechs Monate liegen zwischen den Telefonen – gerade mal genug Zeit, um einen Appenzeller reifen zu lassen. Nun,... mehr +