Tests

Produkttest: Lenovo Ideapad U350 CULV – Teil 1



14
Zugeordnete Tags Lenovo | IdeaPad | U350 | Test | Bilder | Pictures | Hardware | Video | Ersteindruck | Pro & Contra
Bereiche

Ersteindruck und Hardware
Beim Lenovo Ideapad U350 handelt es sich um ein 13.3 Zoll großes Notebook, welches mit einer langen Akkulaufzeit zu einem vergleichsweise geringen Preis überzeugen soll. Inwieweit die Celeron-Ultralow-Voltage-Stromspar-CPU dem User dabei den Spaß verdirbt, steht noch nicht ganz fest. In diesem ersten Teil des Testberichts soll es aber erstmal um die Äußerlichkeiten gehen, was aber auch einen Blick unter die untere Zugangsklappe beinhaltet. Hier kann man neben dem schon in meinem Livestream angedeuteten UMTS-Modem eine weitere Überraschung erleben, zu der das Handbuch sich leider ausschweigt.
Design und Handling
Die äußere Gestaltung des Ideapad U350 (getestet wird das kleinere Einstiegsmodell) ist mir erstmal positiv aufgefallen. Das Finish ist eine Mischung aus glänzenden und matten Teilen in einem karierten Muster, wodurch kaum Fingerabdrücke zu sehen sind. Die einzelnen Bereiche sind dazu unterschiedlich tief, so ähnlich wie bei einer Gravur. So entsteht ein sicheres Griffgefühl, zumindest bei zugeklapptem Dispay. Der Akku ist sehr gut ins Design integriert und so entsteht eben nicht der bekannte „Akkuhintern“, was aber auch bedeutet, dass es wohl keine größeren zu kaufen geben wird.

Lenovo Ideapad U350 CULV“

Nach dem Öffnen des Bildschirmdeckels fällt zuerst mal die Fläche rund um Touchpad und Tastatur auf, die „aussieht“ wie gebürstetes Aluminium. Es sieht aber eben nur so aus und ist eigentlich ein Plastikteil. Zum Eindruck schinden sicher ganz nett, denn trotzdem sieht es sehr gut aus. Der Bildschirm selbst, über dem wie gewohnt eine 1,3-MP-Kamera angebracht ist, ist jedoch mit einer spiegelnden Oberfläche versehen, was das Arbeiten im Freien unnötig erschwert. Der erste Eindruck war dennoch recht positiv, denn das Bild ist angenehm scharf und ausreichend hell.

Die Tastatur macht, nicht nur wegen ihrer Größe, einen sehr guten Eindruck durch ihre guten Druckpunkte. Das Touchpad hingegen ist weder Multitouch-fähig noch sonderlich gut gebaut. Die Maustasten sind enorm labberig und weisen einen nicht zu spürenden Druckpunkt auf. Vielleicht hab ich ja auch Pech und das Modell ist nicht in Ordnung, aber so kann man damit kaum arbeiten.

Anschlüsse und Hardware
Neben den üblichen USB-Anschlüssen, einem Cardreader, einem Gigabit-Ethernet-Anschluss und einem VGA Ausgang weist das Idepad U350 auch einen HDMI-Ausgang auf, mit dem man hochauflösendes Videomaterial ausgeben können soll. Ob die Celeron-CPU das wirklich schafft – unter Umständen mit Hilfe des Grafikchips – werden wir noch herausfinden.

Unter dem 41Wh starken Akku, befindet sich der SIM-Karten-Einschub und daneben dann die recht groß geratene Zugangsklappe. Öffnet man diese kann man auf das UMTS-Modem zugreifen, die HDD austauschen und den Arbeitsspeicher erweitern. Zusätzlich findet man die Möglichkeit, weitere Geräte an einen freien Mini-PCI-Expresscard-Slot anzuschließen, wofür der Hersteller sogar schon einmal die Stromzufuhr vorbereitet hat. Dies ist durchaus nicht üblich, aber ein sehr netter Zug von Lenovo, auch wenn man keine weiteren Infos dazu im Handbuch findet.

Lenovo Ideapad U350 CULV“

Das mitgelieferte Netzteil finde ich allerdings ganz schön groß. Außerdem muss es mit einem bei uns nicht sehr üblichen Mausohrenkabel versorgt werden, welches wegen seiner drei Adern recht schwer und unflexibel ist. Das geringe Gewicht des Notebooks selbst ist mir dagegen positiv aufgefallen, denn es sind grade mal 1,6kg.

Pro:

  • Alu-Design
  • Tastatur
  • Zusatzanschluss innen
  • geringes Gewicht

    Contra:

  • Touchpad
  • glossy Display
  • großes Netzteil

    RSS-Feed

    Werde Autor!

    Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
    hat bereits 358 Artikel geschrieben.
    Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

  • 14 Kommentare

    1. olbo55 schrieb am
      Bewertung:

      Hallo,
      habe ein IdeaPad U350 (M22EGGE):
      kann ich Breitband Internet mit Fonic oder Congsta-SIM ohne den UMTS-Sticke nutzen?

      Wer hat bereits einschlägige Erfahrung gesammlet?
      Danke und Gruß
      olbo55

    2. lutze schrieb am
      Bewertung:

      Hallo,

      kann man an den Mini-PCI-Expresscard-Slot eine e-sata Schnittstelle
      für eine externe Festplatte anbauen / nachrüsten?

      Gruß, Lutze

    3. Matthias schrieb am
      Bewertung:

      expresscard mit eSATA gibt es verschiedene..zB aus unserm Shop:

      http://www.cyberport.de/notebook/notebook-zubehoer/schnittstellenkarten/4705-011/delock-expresscard-34-1x-esata-mac-pc.html

    4. lutze schrieb am
      Bewertung:

      Hallo,

      das war mir schon klar. Ich meinte: kann man das Kabel dann irgendwie
      am Aku vorbei aus dem Gehäuse führen oder wäre das dann Modding
      für Fortgeschrittene?

      Gruß, Lutze

    5. Matthias schrieb am
      Bewertung:

      lol…da ich nur halb verstanden habe was Du da vor hast sag ich mal: eher Letzteres ;-)
      Ne Standardlösung für sowas gibts wohl noch nicht und wirds vermutlich auch nie geben, aber ein 2-adriges Kabel passt normalerweise noch in jedes Gehäuse. Wenn Du Platz für die HD hast könnte das gehen. Es bleibt aber ne ziemliche Bastelei bei der Du u.U. Deinen Garantieanspruch verwirkst…

    6. Martin Dörflinger schrieb am
      Bewertung:

      Ich frage mich eher, wie man UMTS am Gerät einstellt bzw. woher ich den Treiber bekomme. Hab jetzt so en tolles ding und auch en umts-einschub, aber weiss nicht wie ich eine verbindung aufbauen soll

    7. Steffen schrieb am
      Bewertung:

      Gab es hierzu schon eine Antwort?

      ‚Ich frage mich eher, wie man UMTS am Gerät einstellt bzw. woher ich den Treiber bekomme. Hab jetzt so en tolles ding und auch en umts-einschub, aber weiss nicht wie ich eine verbindung aufbauen soll‘

      Interessiert mich brennend, da ich mir die Gleiche Frage stelle….

    8. Martin Dörflinger schrieb am
      Bewertung:

      Dazu kann ich dir weiterhelfen^^ Hab beim Support nachgefragt. Du musst dir ein Modem kaufen und einbauen. Die Lenovos haben nur einen Sim-Karten-Slot und Antennen schon drinnen, aber das Modem fehlt. Zum Einbauen muss die Klappe, auf der auch der Product Key zu finden ist, geöffnet werden und dann sollte es selbsterklärend sein, in welchen slot man die „Mobile Dateneinheit“ schiebt. Der Treiber ist einfach auf der Lenovo-Seite zu finden. Laut Lenovo wird das Modem Ericcson F3507g mit der FRU PN 43Y6537 benötigt, ob andere Ericcson F3507g gehen, weiss ich nicht. Aber der günstigste den ich gesehen habe ist bei 79€

    9. Lutze schrieb am
      Bewertung:

      Hallo,

      das Problem mit dem „lauten“ Lüfter ist nun endlich gelöst! Hier

      http://forums.lenovo.com/t5/IdeaPad-Y-U-B-V-and-Z-series/Ideapad-U350-Fan-Control-Speed/td-p/174840/highlight/false/page/8

      hat jemand Lenovos BIOS-Update gemoddet.
      Läuft prima und kann ich nur empfehlen!

      Gruß, Lutze

    10. Steffen schrieb am
      Bewertung:

      @Martin

      Vielen Dank!!!!
      Endlich Licht im Dunkeln ;-)

    11. Steffen schrieb am
      Bewertung:

      @Lutze:

      Echt superder MOD!!!!
      Das Gerät wird mir immer sympatischer….

    12. Martin Dörflinger schrieb am
      Bewertung:

      Mir ist es schon von Anfang an sehr sympatisch, da es verglichen mit meinen Medions zuvor, keinerlei Probleme hat und einwandfrei läuft. Auch einen Virenscann durch des McAffe beim OneKey-Rescue System halte ich für sehr nützlich, da es manche bösewichte doch schaffen tausende pop-ups zu öffnen bis dein pc hängt und natürlich automatisch mit windows starten. War neulich bei meinem Bruder so^^ Selbst im Abgesicherten Modus.

      Und das „leichte“ Gewicht, die perfekte größe (mehr braucht man nicht zum arbeiten/surfen/… und weniger sollte es nicht sein) und das schlanke Design sind – neben der für den Preis erstaunlichen Ausstattung und gigantischen Akku – wirklich Pluspunkte

      Wenn wir mal dabei sind, habt ihr eigentlich ne passende, robuste Notebooktasche gesehen, bei der ich auch mein Netzteil reinstecken kann? Ich finde nur so „Designer-Taschen“, die nicht robust sind, oder „Rießen-Taschen“, bei denen zwei Lenovo u350 und viel Zubehör reinpasst, was ich aber blöd finde^^ Und das obwohl mir bei 13,3″ nur das Lenovo und der Apple Mac Book einfallen – und beide sind im schlanken Design

    13. Martin Dörflinger schrieb am
      Bewertung:

      Aso ich hab bei meinen Lobpreisen des Multi-Touchpad vergessen. Den neusten kompatiblen Treiber fürs Multi Touchpad (lief bei mir mit dem Treiber von Lenovo nicht) findet ihr hier: http://www.synaptics.com/support/drivers Die Touchscreen-Einstellungen (also auf welche Finger-Gestiken, welche Empfindlichkeit, …) findet ihr dann unter Systemsteuerung –> Maus –> des ganz rechte Feld anwählen und dann das Synaptics Center^^

    14. Steffen schrieb am
      Bewertung:

      @Martin:

      Auch der Treiber funktioniert super und verbessert die Bedienbarkeit noch weiter.

      Danke!

    Kommentieren

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    *

    Ähnliche Beiträge

    Lenovo Ideacentre 620S-03IKL – kompaktes PC-Kraftpaket im Test

    Tests

    23.05.2018

     | Dirk Lindner

    Lenovos Versprechen für das IdeaCentre 620S ist eindeutig: Die volle Leistung eines Desktop-PCs, verpackt in einem kompakten und schicken Gehäuse, das anstandslos auf jedem Schreibtisch Platz findet. Unter voller Leistung versteht der Hersteller... mehr +

    Lenovo ThinkPad E480 – gut genug, um mit den Großen zu spielen?

    Tests

    08.05.2018

     | Bastian Buchtaleck

     | 1

    Wären Notebooks mit Menschen vergleichbar, dann würde man sagen, dass das Lenovo ThinkPad E480„nach oben buckeln und nach unten treten muss“. Denn preislich und qualitativ ist es gefangen zwischen den deutlich teureren Topmodellen ThinkPad... mehr +