Tests

Produkttest: Geo-Tagger Bilora GT-01



4
Zugeordnete Tags GPS | SLR | Fotografie | DSLR | Kamera | Aperture | iPhoto | Apple
Bereiche

EOS 500D und Geotagging
Seit längerer Zeit verwende ich nun die Canon EOS 500D und verwalte meine geschossenen Photos mit Aperture auf meinem Mac. Viele Nutzer mögen die Funktion, die Bilder mit Ortsnamen zu hinterlegen um dann später zum Beispiel auf Google Earth sich anzeigen zu lassen, wo genau denn die Fotos geschossen worden sind. Dies ist in der Regel recht nervig, da jedes einzelnes Foto separat beschriftet werden muss und man sich zudem bei längeren Reisen auch noch merken muss, wo man das Foto gemacht hat. Wäre es nicht einfacher, wenn die Kamera von sich aus die Position sich irgendwie merkt und diese dann automatisch in die EXIF-Daten geschrieben werden können? Neben der Möglichkeit einen ständigen Geotagger zu nutzen, der die Positionsdaten ständig mitzeichnet, bietet Bilora mit dem GT-01 ein interessantes Gerät, dass einem diese Arbeit abnimmt.
Bilder schießen
Im Prinzip handelt es sich bei dem Bilora GT-01 um einen Geo-Tagger, der die Positionsdaten per GPS bei jedem geschossenen Bild speichert. Wie funktioniert das? Das Gerät wird einfach auf den Blitzschuh jeder digitalen SLR aufgeschoben (Für Sony und Minolta gibt es spezielle Adapter, die separat erworben werden müssen) und wenn man auf den Auslöser drückt, werden augenblicklich die von dem Empfänger in dem Moment empfangenen GPS-Rohdaten gespeichert. Dies dauert nur 0,4 Sekunden pro geschossenem Foto, wodurch auch weiterhin Reihenaufnahmen möglich sind. Das Tolle dabei ist, dass anders als bei anderen Taggern, die ständig mitlaufen, dieser Geo-Tagger nur die in dem Moment empfangenen Rohdaten speichert, ohne dass ein Fix von Nöten ist. Dies hat zur Folge, dass man sofort anfangen kann, Fotos zu schießen, ohne auf einen GPS-Fix vom Geo-Tagger zu warten.

Geo-Tagger Bilora GT-01″

Nutzung der Software Taggr
Hat man alle seine Fotos geschossen und kehrt erfolgreich und gespannt auf die Bilder nach Hause zurück, schließt man zunächst die Kamera an den PC/Mac an und überspielt die Fotos in einen Ordner. Ist dies geschehen, schließt man über Mini-USB (wie die meisten Kameras also auch) den GPS-Empfänger Bilora GT-01 an. Dieser wird sodann nicht nur über USB geladen sondern es werden auch die Positionsdaten dem PC/Mac zur Verfügung gestellt. Auf dem Rechner öffnet man nun das mitgelieferte Programm Taggr (Download Mac; Dowload PC), welches die GPS-Rohdaten aus dem Gerät liest und von Servern aus dem Internet die Positionsdaten der GPS-Satteliten ermittelt, wodurch dann ein Fix berechnet wird. Es werden auf dem Bilora GT-01 also nur die Rohdaten gespeichert – der eigentliche Ort wird erst dann später von Servern der GPS-Betreiber heruntergeladen und abgeglichen.


Test-Video von nachbelichtet.com auf YouTube – Teil 1

Als nächsten Schritt wird der Ordner mit den von der Kamera empfangenen Bildern in das Programm geladen und anhand der Uhrzeit und des Datums werden die Fotos mit den entsprechenden Daten des Bildes verglichen und somit der Ort zugewiesen. Es ist also wichtig, dass die Kamera die richtige Uhrzeit und Zeitzone eingestellt hat, da sonst die Bilder und Orte später nicht richtig miteinander verglichen werden können. Nachdem das Programm auch diesen Schritt vollzogen hat, werden die EXIF-Daten bearbeitet, sodass der Ort nun eindeutig dem Bild zugewiesen wurde. Die Bilder können dann beispielsweise in Aperture importiert werden und werden dann auch zugleich am richtigen Ort auf der Karte angezeigt (siehe Bilder).

Zusatzfunktionen
Eine weitere, sehr interessante Option des mitgelieferten Programms Taggr ist de Funktion des Zuweisens von OVIs (Orte von Interesse) in der Nähe. Wenn also beispielsweise ein Bild am Brandenburger Tor geschossen wurde, wird nicht nur der Name der Straße und die Position auf dieser gespeichert, sondern es wird das Brandenburger Tor ebenfalls hinzugefügt. In diesem Fall mag man zwar noch selbst drauf kommen, dass es sich um diese Objekt handelt, aber wenn man wie ich in London unterwegs war und so viele, nach einiger Zeit sich schon ähnelnde Häuser sieht, ist es durchaus von Vorteil, wenn der Name von besonderen Orten in der Umgebung auch angezeigt wird.


Test-Video von nachbelichtet.com auf YouTube – Teil 2

Fazit
Soviel zur Funktionsweise des Gerätes. Ich persönlich bin voll und ganz begeistert. Einfach auf den Blitzschuh aufgesteckt und schon wird der Ort gespeichert – einfach nur perfekt. Einen Nachteil habe ich jedoch dann trotzdem feststellen können: Wenn der Bilora GT-01 auf dem Blitzschuh steckt, kann der integrierte Blitz nicht mehr benutzt werden. Da man diesen jedoch zumeist nur in Gebäuden nutzt, wo man eh keinen GPS-Empfang hat, wiegt dieser Nachteil jedoch auch eher nicht so schwer. Außerdem kann man über eine Taste an der Seite des Gerätes jederzeit die Position manuell abrufen, ohne dass der Bilora auf der Kamera sitzt.

Was habe ich vergessen? Ach ja – gespeichert werden können etwa 2.000 Positionsdaten im Speicher des Gerätes. Einmal aufgeladen hält der integrierte Akku extrem lange, da immer nur dann Leistung abgerufen wird, wenn auch eine Position gespeichert wird. In meinen Tests bin ich vier Tage durch London gegangen und habe den Bilora zwar jeden Abend von seinen Positionsdaten geleert aber nie aufgeladen. Auf einschlägigen Websites liest man zudem, dass die Akkulaufzeit bis zu einem Monat beträgt – natürlich ein subjektiver Wert, da die Benutzung hier das Maß der Dinge ist. Erworben werden kann das Gerät leider – noch – nicht bei Cyberport sondern im Moment nur auf www.bilora.de und anderen Fachgeschäften. Ich hoffe, ich konnte somit einen interessanten und guten Eindruck über das Gerät geben und freue mich über Rückmeldungen und Fragen!

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 13 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

4 Kommentare

  1. hawthorne schrieb am
    Bewertung:

    ich bin immer wieder erstaunt, was technisch möglich ist. vor 5 jahren leistete ich mir meine erste digitalkamera. im nächsten monat habe ich geburtstag, da soll ich ein tolles teil bekommen hat mir mein vater berichtet. ich bin mal gespannt. ich hoffe der hat auch geotargeting.

  2. Bernd schrieb am
    Bewertung:

    Ich benutze schon seit etwas über einem Jahr den technisch gleichen photoGPS der Firma Jobo und bin auch schwer begeistert. Hat mich sogar schon auf längeren Touren im Ausland überzeugt.
    Die Genauigkeit könnte manchmal etwas besser sein, aber es liegt noch im Rahmen.

    Beider Geräte bekommt man übrigens auch bei Amazon und nicht nur im Fachgeschäft.

  3. tw-foto schrieb am
    Bewertung:

    hallo,
    bin leider geteilter meinung über den GT-01.
    ich hatte mir ihn extra für meinen trip letztes wochenende nach barcelona geholt.
    meine probleme sind folgende: er sitzt sehr wackelig auf meiner canon eos 40d und musste ihn im urlaub notdürftig mit pflaster fixieren. ist nur ein kleineres problem. dann, beim umhängen ist es mir oft passiert das ich den tagger vnn seinem schuh geschoben haben also nicht vom blitzschuh sondern von dem adapter. kann man auch fest machen mit pflaster, aber naja…
    weiter geht’s. als ich also meine gemachten fotos abgleichen wollte, was kein problem war, wurde ich neugierig, was das tagger programm macht, wenn ich fotos nehme die einen völlig falschen zeit- und datumsstempel haben und siehe da auch die wurden mit infos und koordinaten versehen. dieser fakt hat mich nistrauisch gemacht, ob alles stimmt. naja dachte ich mir, in 5 tagen 300 fotos mit falschen infos?! und was leider noch ein wenig schade ist, dass man immer online sein muss um die die gps-infos zu bekommen, also immer aufs neue abgleichen. es wird also nicht zwischengespeichert, wenn man die daten in die exif´s geschrieben hat, werden sie da natürlich gespeichert, aber wenn man einfach bei dem tagger programm noch mal die gps-daten vom gt-01 ziehen will und nur so schauen möchte wo man war, ohne internet geht das leider nicht!

    aber so ist das gerät okay, bis auf mein leichtes misstrauen vom abgleichen der fotos!
    ich hoffe jemand hat diesbezüglich ne idee und ihr fandet mein kommentar hilfreich!

    zu dem thema blitz, also da gibt es kleine extender die den gt-01 höher setzen und ich hab sogar bei amazon etwas gefunden womit man den tagger und ein externes blitzgerät betreiben kann. nennt sich duo ttl blitzkabel.

    gruß tom

  4. Hendrik-Jörn Günther schrieb am
    Bewertung:

    Hallo!
    Vielen Dank für die Rückmeldungen! Es stimmt, dass der Adapter etwas locker auf dem Blitzschuh steckt – wobei ich zwei verschiedene Schuhe mitgeliefert bekommen habe und einer sitzt bombenfest, der andere wakelt. Das mit dem Fotos abglecheichen konnte ich bis jetzt noch nicht feststellen – soalge die Uhrzeit der Kamera richtig eingestellt ist. Ich konnte jedoch Probleme feststellen, wenn man einige Photos vom selben Motiv geschossen hat und dann unterwegs schon eine reihe an Photos wieder löscht. Aus irgendwelchen Gründen wurden dann alle Zuordungen verschoben. Die Moral: ich lösche unterwegs einfach keine Photos mehr sondern nehme lieber eine Speicherkarte mehr mit (die ja auch nicht so schwer ist ;-) ) Seit dem ich dann die Photos synchronisiere und anschließend auf dem PC meine Auswahl treffe, funktioniert das auch alles wunderbar.
    Das man sich nicht anschauen kann, wo man war ist nicht ganz richtig. In den Taggr Optionen kann man eine Speicherung der GPS-Log Daten verlangen. Wenn man also zuvor die GPS-Daten mit dem Internet abgeglichen hat (ist ein Muss, siehe mein Beitrag), dann kann man sich auf einer Offline-Kartenapplikation (zB Microsoft OneRoute) auch die Koordinaten anzeigen lassen.

    Ich hoffe das hilft!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

App-Test: GPS Navigation 2 - skobbler

Tests

15.02.2012

 | Dirk Haase

Die Navigations-App für Preisbewusste. Schon wieder verfahren? Keine Karte dabei, weil sich die Investition in eine teure Navi-App für nur einen Urlaub nicht lohnt? Mit GPS Navigation 2 – skobbler muss das nicht mehr sein! Schon in der... mehr +

Produkttest: Garmin Foretrex 401 – Outdoor-GPS

Tests

15.09.2011

 | Joerg Pittermann

Gadgets in der Natur. Der Outdoor-affine Mensch möchte am liebsten alles ganz leicht und einfach haben und nachdem das Optimierungspotential bei Klamotten, Rucksack und Schlafsack schon ziemlich ausgereizt ist, kommt jetzt die Elektronik an die... mehr +