Tests

Produkttest: Garmin Foretrex 401 – Outdoor-GPS



Zugeordnete Tags GPS | Garmin | Outdoor | Navigation
Bereiche

Gadgets in der Natur
Der Outdoor-affine Mensch möchte am liebsten alles ganz leicht und einfach haben und nachdem das Optimierungspotential bei Klamotten, Rucksack und Schlafsack schon ziemlich ausgereizt ist, kommt jetzt die Elektronik an die Reihe. Ganz vorne steht sicherlich das mobile GPS-Gerät: Der erfahrene Outdoor-Freund hatte schon immer „schwer“ daran zu schleppen. Eine Alternative für den „Leichttransport“ existiert dagegen mit dem Foretrex 401 von Garmin – die Referenz eines Outdoor-GPS-Gerätes?
Vorbemerkung
Wer sich jetzt fragt was der Foretrex 401 sein soll, ist sicherlich in guter Gesellschaft, denn GPS gibt’s ja zusammen mit dem iPhone oder einem anderen Smartphone und das reicht in der Regel für Geocaching, Navigation oder bei der Suche nach dem nächstgelegen Restaurant oder des Parkplatzes problemlos aus. Der Foretrex ist ein Zwitter aus GPS-Sportuhr (wie die Geräte der sportlichen Garmin Forerunner-Serie) und einem klassischen GPS-Gerät wie dem Garmin eTrex. Hiermit kann man GPS-genau Routen ablaufen, sich führen lassen, Routen aufzeichnen und somit auch Daten speichern: Bspw. wie viel man wie lange gelaufen ist und wie viel Höhenmeter man überwunden hat. Sicherlich kann man noch einiges mehr machen, aber für mich als gelegentlicher „Outdoorer“ ist das dann doch schon ausreichend. Auch wollte ich schon immer mal eine Tour mit einem „ordentlichen“ GPS-Gerät unternehmen und mich nicht vom iPhone pie mal Daumen leiten lassen. Deshalb wird mir sicherlich der eine oder andere auch meine fehlende Fachkenntnis im Detail zu dieser Materie nachsehen.

Hardware
Mit knapp 88 Gramm inkl. Batterien (2x AAA) trägt der Foretrex 401 nicht zu stark auf, typische Handgeräte von Garmin kommen auf knapp 270 bis 300 Gramm, und das merkt man dann doch mal, wenn man den ganzen Tag unterwegs ist. Die Batterien sollen laut Garmin ca. 18 Stunden halten – meine Tagestour hat der Foretrex problemlos geschafft. Mit 7,5 x 4,3 x 2,3 cm ist der Foretrex angenehm klein und lässt sich somit dank des Klettverschlussbandes problemlos am (Männer-) Handgelenk befestigen, ohne das man zu sehr das Gewicht und die Größe spürt – nur beim An- und Ausziehen von Jacken musste man dann doch den Foretrex entfernen.

Auch im leichten Sommerregen hielt sich der Foretrex tapfer, wenngleich ich diesen dann doch unterhalb der Goretex Jacke befestigt habe. Mit gerade mal vier Tasten kann man sich durch das Menü hangeln, dies klappt nach der ersten Eingewöhnung und meinen geringen Ansprüchen dann doch ganz gut. Das Display mit einer Minimalauflösung von 100 x 64 Pixel (3,6 x 2,3 cm) ist sicherlich sehr klein, aber wenn man wirklich nur die wichtigsten Informationen ablesen möchte, dann ist es hingegen ausreichend groß genug.

Garmin Foretrex 401″

Funktion
Auch ist der GPS-Empfang überraschend gut, trotz der geringen Größe und auch bei waldigen Strecken ist eine zufriedenstellende GPS-Qualität gegeben – ich bin positiv überrascht.

Wer mit dem Foretrex erwartet, wie mittels iPhone und Google Maps zu navigieren, der braucht auch an dieser Stelle nicht weiterlesen – Kartenmaterial in diesem Sinne gibt es nicht. Jedoch dient als Basismaterial eine rein topographische Karte. So kann man mit dem Foretrex problemlos von vordefinierten Wegpunkt zu Wegpunkt schreiten oder Geocachen. Dies sind Anwendungsgebiete die ich gerne in Anspruch genommen habe. Laut Anleitung aber kann der Garmin noch viel, viel mehr – u.a. besitzt er einen Jumpmaster für Fallschirmspringer, Jagd/Angel/Sonne/Mond- Kalender, Höhenprofile etc.

Neben dem beladen von Routen auf den Garmin, kann dieser auch Routen aufzeichnen und diese mittels GPX-Format beispielsweise mittels Google Earth anzeigen – ganz spannend wenn man wissen möchte, welchen Weg man mit dem Hund gegangen ist – wie in meinem Beispiel.

Fazit
Als Fazit kann ich nur festhalten, dass der Garmin Foretrex 401 ein fantastisches Gerät ist, das meine Anforderungen und Kenntnisse bei weitem übersteigt. Für alle die ein nützliches und gutes GPS für das Handgelenk suchen und damit der Natur einen Besuch abstatten oder häufiger Geocachen, finden darin sicherlich ein gutes Gerät das auch sicherlich höhere Ansprüche befriedigt.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 856 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

App-Test: GPS Navigation 2 - skobbler

Tests

15.02.2012

 | Dirk Haase

Die Navigations-App für Preisbewusste. Schon wieder verfahren? Keine Karte dabei, weil sich die Investition in eine teure Navi-App für nur einen Urlaub nicht lohnt? Mit GPS Navigation 2 – skobbler muss das nicht mehr sein! Schon in der... mehr +

Produkt- und Erfahrungstest: Garmin Edge 500 und 605 GPS- Fahrradcomputer

Tests

10.08.2011

 | SCOTT Generation Team

Digitale Helferlein auf der Bike Trans Alp Challenge. Während der Bike Trans Alp Challenge bekamen wir von unserem Sponsor Cyberport einen Garmin Edge 500 (besseres Modell mit mit Herzfrequenz-, Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensor) und den... mehr +