Tests

Produkttest Bosch PSR 14,4 LI Akkuschrauber



2
Zugeordnete Tags Bosch | Akkuschrauber
Bereiche

Das Multitalent mit Power von Bosch
Das richtige Werkzeug für daheim zu finden, ist oft schwierig. Einerseits soll es nicht viel kosten, da man es nicht täglich nutzt, andererseits soll es im Fall des Falles natürlich zuverlässig und ordentlich funktionieren. Besonders bei Akkuschraubern ist es oft so, dass die günstigen immer dann leer sind, wenn man sie gerade braucht. Lädt man sie auf, halten sie oft nur kurze Zeit durch oder haben nicht die Funktionen, die man gerade benötigt. Einer der führenden Hersteller für Elektrowerkzeuge ist Bosch. Ich möchte euch heute einen ganz besonderen Typ von Bosch vorstellen: den Bosch PSR 14,4 LI-2 Akkuschrauber.
Als ich daran dachte, wie viele verschiedene Akkuschrauber ich schon in der Hand hatte, die ich nach kurzer Zeit am liebsten zurückgeben wollte, fiel es mir anfangs schwer, dieses Modell hoffnungsvoll zu testen. Der Grund: Immer, wenn ich nach längerer Zeit einen Akkuschrauber aus dem Schrank holte, tauchten dieselben Probleme auf. Meist war der Akku leer, was zu einem ganzen Tag Verzögerung führte, da der Akku über Nacht geladen werden musste. War er endlich voll aufgeladen, zeigte er nach einigen Minuten schon erste Ermüdungserscheinungen und war nach 30 Minuten oft wieder leer. Hatte ich den Akku dann zum 50. Mal aufgeladen, war er gar nicht mehr zu gebrauchen. Ein anderes Problem, das häufig auftrat: Das Bohrfutter, wo man die Bits oder Bohrer befestigt, war entweder nicht fest genug, so dass sich ein Bohrer bei zu viel Widerstand schnell nicht mehr mitdrehte, oder es wurde ein Bohrfutterschlüssel benötigt, was einen schnellen Wechsel der Bohrer unmöglich machte.

Bosch PSR 14,4 LI”

Hohe Herausforderung beim ersten Test

Mit all diesen Problemen im Hinterkopf hatte ich nun vor, einen Zaun zu erweitern. Das Ziel war, in den bereits lackierten Stahlrahmen Löcher zu bohren, um danach Holzbretter daran festzuschrauben. Ein ständiger Wechsel zwischen Schrauben und Bohren war also eingeschlossen. Als ich den PSR 14,4 LI-2 Akkuschrauber von Bosch zum ersten Mal auspackte, war ich freudig überrascht, wie leicht und handlich das Gerät ist. Das schicke Design von Bosch kennt jeder, aber auch hier sei gesagt, dass die gesamte Verarbeitung wirklich hervorragend ist: keine scharfen Kanten, nichts klappert oder wackelt. Dank der isolierten Oberfläche und des guten Verhältnisses von Akku- zu Schraubergewicht liegt der Akkuschrauber super in der Hand und lässt sich spielend leicht bedienen, ohne irgendeinen Finger krumm machen zu müssen.
Besonders aufmerksam schaute ich gleich auf die Kontrolllampe, die praktisch und gut sichtbar am Akkufach angebracht ist. Diese zeigte mir an, dass der Akku zu 50 Prozent geladen sei. Also bereitete ich mich seelisch und moralisch schon auf den ersten Ladezyklus vor, da ich mit einem kleinen Akkuschrauber gerade vorhatte, einige 10 Millimeter große Löcher in einen Stahlzaun zu bohren. Doch welche Überraschung: Ich konnte den Zaun fast vollständig fertigstellen, bis der Schrauber durch die Kontrollleuchte mitteilte, dass er aufgeladen werden will. Ich hätte nie gedacht, dass ein Akkuschrauber so ausdauernd sein kann, obwohl er nur zur Hälfte aufgeladen war!

Praktisch gleich perfekt

Sehr gelungen finde ich das Schnellspannbohrfutter: Es fasst Bohrer bis zu 10 mm Durchmesser und kann mit einer Hand bedient werden. Dazu hält man den Schrauber einfach fest und kann mit der anderen Hand direkt am Bohrfutter drehen, um es zu öffnen oder zu schließen. Man muss nicht mit einer zweiten Hand oder einem Schlüssel gegenhalten, da der Schrauber sich selbst verriegelt. Das ist besonders praktisch und effektiv, wenn man immer wieder zwischen Bohrer und Bit wechseln möchte. Erstaunt war ich über den festen Halt der Bohrer schon sehr, denn selbst von großen Bohrmaschinen war ich es gewohnt, dass gern mal das Bohrfutter den Bohrer nicht fest genug halten kann und der Bohrer stehenbleibt. Damit man überhaupt mit dem Akkuschrauber bohren kann, besitzt der Bosch PSR 14,4 LI-2 Akkuschrauber zwei Getriebegänge. Der erste Gang ist etwas langsamer, aber dafür von Beginn an kraftvoll dank 40 Nm Drehmoment, um mit dem passendem Aufsatz Schrauben zu befestigen oder zu lösen. Die Geschwindigkeit lässt sich durch sanftes Drücken der üblichen Starttaste regeln, während die Kraft am zehnstufigen Wahlregler verstellbar ist. So kann man sehr vorsichtig und langsam eine kleine Schraube in die Wand drehen oder mit dem Regler auf maximaler Leistung eine große Schraube mit viel Kraft in die Wand schrauben. Der zweite Gang ist zum Bohren gedacht. Er ist zu Beginn weniger kraftvoll, dafür aber wesentlich schneller. Damit lassen sich sehr gut selbst große Löcher in Stahl bohren, Holz ist mit dem richtigen Bohrer ein Kinderspiel. Eine Hammer- oder auch Schlagfunktion gibt es leider nicht. Hier sollte man berücksichtigen, dass es sich um einen Akkuschrauber mit Bohrfunktion handelt und um keine richtige Bohrmaschine, obwohl sie ihre Arbeit doch erstaunlich gut macht und mich völlig überzeugt hat.

Energie im Schnellbetrieb

Der Akku ist eine der großen Stärken des Bosch PSR 14,4 LI-2 Akkuschraubers. Dank des Lithium-Ionen-Akkus ist der Akkuschrauber auch nach langem Liegen im Schrank sofort einsatzbereit und entlädt sich nicht. Er hält sehr lange durch und liefert bis zum Schluss fast dieselbe Kraft wie zu Beginn. Sollte er dann doch leer werden, ist er innerhalb einer Stunde wieder voll aufgeladen. Zum Laden kann man den Akku einfach entfernen oder gleich zusammen mit dem Akkuschrauber auf die Ladestation stecken, wenn man ihn nicht mehr benötigt. Eine Ladeanzeige zeigt an, wenn das Gerät wieder voll aufgeladen ist. Ein Überhitzungsschutz ist ebenfalls eingebaut. Im Wechsel zwischen Bohren und Schrauben konnte ich mit einem halbvollen Akku eine Stunde arbeiten, wobei das Bohren wesentlich mehr Energie benötigte als das Schrauben. Im reinen Betrieb mit der Schraubfunktion hält der Akku somit einige Stunden durch, bis er zum ersten Mal geladen werden muss. Das ist schon beeindruckend. Eine kleine Lampe am Akkufach beleuchtet die Spitze des Bohrfutters, damit man immer sieht, wohin man bohrt oder damit man den Schraubenkopf richtig sehen kann. Das finde ich sehr angenehm und es verbraucht dank LED-Technik nicht viel Energie.

Bosch PSR 14,4 LI”

Der Preis ist heiß!

Das Powerpaket Bosch PSR 14,4 LI-2 mit einem Akku im schickem Plastikkoffer gibt es bei Cyberportfür etwa 138 Euro. Oder ihr kauft euch gleich das Paket mit einem weiteren Akku für 170 Euro, um genug Reserveenergie zu haben. In jedem Fall kann ich den PSR 14,4 LI-2 von Bosch sehr empfehlen.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 77 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

2 Kommentare

  1. Dirk schrieb am
    Bewertung:

    Dann würde ich mir lieber gleich den Uneo von Bosch kaufen. Ähnliche Preisklasse, austauschbarer Akku auch mit anderen Bosch Geräten und Bohren in Beton machen den Uneo unschlagbar. Der gelegentliche Heimwerker braucht dann nichts anderes mehr.

  2. Kleeblatt884 schrieb am
    Bewertung:

    Hallo,
    ich finde, dass man eine Vergleichsliste braucht, um das richtige Gerät anhand der Auswahlkriterien, für eigene Bedürfnisse herauszukriegen. Habe hier eine gute Übersicht bekommen, falls es jemanden auch hilft: http://www.bosch-akkuschrauber.de

    Liebe Grüsse
    Kleeblatt884

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*