Tests

Produkttest: ASUS Eee PC 1201N Seashell ION – Teil 3



Zugeordnete Tags Asus | Eee | 1201N | NVIDIA | ION | Intel | Atom | Netbook | Test | Benchmark | Games | Produkttest | Bilder
Bereiche

Benchmarks, Videos und Games
In den ersten beiden Teilen des Tests zum neuen ASUS Eee PC 1201N konnte man sich einen ersten Eindruck von dem Modell verschaffen und eine Übersicht über die Hard- und Software gewinnen. Im abschließenden dritten Teil soll es nun um die Leistungsfähigkeit des Systems gehen, welche ich mit einigen Benchmark-Programmen, hochauflösenden Videos und dem Spiel „Call of Duty 5“ getestet habe. Insgesamt kann man sagen, dass der Eee PC 1201N leider in allen Benchmark-Tests etwas schlechter abgeschnitten hat, als erwartet. Dies resultiert wohl aus der etwas zu lahmen CPU, die auch eine gute Bildrate bei Call of Duty verhindert.
Sicher, das Spiel ist sehr anspruchsvoll, aber mit den Minimaleinstellungen ohne Antialiasing und Schatten bei 640 x 480 Pixel Auflösung hatte ich schon eine etwas höhere Bildwiederholrate als 10 oder 15 Bilder pro Sekunde erwartet.

Keinerlei Probleme hat das System dagegen mit hochauflösendem Videomaterial, welches auch über den HDMI-Ausgang klaglos wiedergegeben werden kann. Zur Wiedergabe eines 1080p-Videos per WLAN reicht der Datenstrom nur knapp nicht aus; YouTubeHD-Filme können dagegen problemlos abgespielt werden, bringen die CPU aber an ihre Grenze.

Eee PC™ 1201N“

Fazit:
Der ASUS Eee PC 1201N ist seinen Vorgängern einen Schritt voraus, der aber nicht so groß ist, wie erhofft. Der Preis von 449 Euro für ein 12-Zoll-Netbook mit diesen Zutaten ist allerdings nicht sehr hoch, was aber teilweise mit Verarbeitungsschwächen und dem Einsatz von viel Plastik erkauft wurde. Dennoch würde ich es aufgrund seiner Kompaktheit, der guten Tastatur und einigen weiteren Punkten als System mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis weiterempfehlen.

Technische Daten ASUS Eee PC 1201N:

  • Intel Atom N330 (1.6 GHz) Prozessor
  • 12,1 Zoll HD LED Backlight Display (glänzend), Webcam
  • 2 GB RAM aufrüstbar bis auf 8GB, 250 GB Festplatte +500 GB Webspace
  • bis 5 Stunden Laufzeit, Nvidia ION Grafik
  • WLAN-n, HDMI, Card Reader, Windows 7 Home Premium

    RSS-Feed

    Werde Autor!

    Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
    hat bereits 351 Artikel geschrieben.
    Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

  • Kommentieren

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    *

    Ähnliche Beiträge

    Doppelt gut dank Doppel-Display? Asus ZenBook Duo 14 UX482 im Notebook-Test

    Tests

    07.04.2021

     | André Nimtz

    2011 müsste es gewesen sein, da kaufte ich mir ein Asus-Notebook. Es sollte meinen Desktop-PC ersetzen, also entschied ich mich für einen 17-Zöller. Es sollte für Bildbearbeitung taugen, also achtete ich auf eine gute Farbraumabdeckung des... mehr +

    Ziemlich schlank & äußerst edel: Asus ZenBook 3 Deluxe im Test

    Tests

    12.04.2018

     | André Nimtz

    Meine Notebook-Vorgeschichte mit Asus begann mit einem 17-Zöller, der stattliche 3,5 Kilogramm auf die Waage brachte. Damals wechselte ich gerade vom schwarzen PC-Klotz zum Notebook und wollte natürlich eine Workstation, mit der ich alles machen... mehr +