Tests

Produkttest: Apple Digital AV Adapter



2
Zugeordnete Tags Apple | iPad | Tablet | Adapter | AirPlay | iOS | App
Bereiche

iPad-Bildschirm in Groß, aber selten in voller Größe
Die Idee klang recht gut und so einfach. Den Bildschirm des iPads bequem per Apple Digital AV Adapter auf den großen TV-Bildschirm zu bringen. Perfekt für eine kleine Diashow des letzten Urlaubs, einen bei iTunes geliehenen Film oder zum Spielen. Den Adapter kann man zwar nicht als als preiswert bezeichnen, aber er ist immer noch ein ganze Stück preiswerter, als ein Apple TV. Leichter, nahezu idiotensicher ist auch die Installation bzw. Einrichtung des Apple Digital AV Adapters, besteht diese doch nur aus dem Anstecken sowie dem Umlegen eines virtuellen Schalters. Aber was leistet der Adapter?
Das circa elf Zentimeter lange Kabel kommt in einer schlichten Pappverpackung und enthält neben dem Kabel nur ein kleines Heftchen zur beschränkten Garantie und die Konformitätserklärung. Der auf der Rückseite abgebildete Verkabelungsplan muss als Anleitung ausreichen, denn mehr gibt es nicht. Mehr bedarf es aber eigentlich auch gar nicht. Hat man zunächst nur diesen Adapter gekauft, kann man sich gleich noch einmal auf den Weg machen, um ein HDMI-Kabel zu kaufen, welches zusätzlich noch benötigt wird. Der Adapter selber wird per Dock-Anschluss an das iPad (nutzbar, teilweise mit Einschränkungen, für alle drei iPad-Generationen, iPhone 4 und 4S sowie den iPod touch der 4. Generation) angeschlossen. Am anderen Ende steht eine HDMI-Buchse und ein Dockanschluss zur Verfügung. Über diesen kann das Apple iOS-Gerät wie gewohnt geladen und synchronisiert werden, während es per HDMI-Kabel mit dem Fernseher verbunden ist. Die zusätzliche Lademöglichkeit wird aber wohl nur bei einem längeren Spielenachmittag oder einem Filmmarathon aller Teile von Star Wars, Herr der Ringe oder Harry Potter benötigt.

Sind alle Kabel angeschlossen, fällt direkt auf, dass, wenn man das Apple iPad in der Hand hält, doch einige Zugkraft auf den Dockanschluss wirkt. Hält man es ruhig mag das noch gehen, aber bei Spielen, die per Bewegungssensoren gesteuert werden, habe ich die Befürchtung, dass der Dockanschluss früher oder später beschädigt wird.

Adapter
Adapter am iPad
Anschlüsse (HDMI und Dock)
Adapter mit HDMI- Dock-Kabel
Adapter mit HDMI- Dock-Kabel
Apple Digital AV Adapter – Hardware“

Bild- und Videodarstellung beim Einsatz des Apple iPads

Was auf dem großen TV-Bildschirm erscheint, hängt davon ab, was die App zulässt und unterstützt. Nach Aktivierung der 1:1 Spiegelung (siehe Bild 5), erscheint der Inhalt des iPad-Bildschirm auf dem TV-Bildschirm. Leider ist die Unterstützung auf App-Seite für diesen Weg der Ausgabe noch recht gering. Gleiches trifft aber auch für die Ausgabe per AirPlay auf das Apple TV zu. Videos werden, sofern sie im 16:9-Format vorliegen, auf dem kompletten Bildschirm wiedergegeben und das Apple iPad dient dabei als Fernbedienung. Die anderen Standard-Apps beschränken sich hingegen leider auf 4:3-Format. Selbst die Foto-App gibt die Bilder bei manueller Steuerung nur in 4:3 aus. Erst wenn die automatische Diashow aktiviert wird, nutzt das iPad den kompletten TV-Bildschirm zur Präsentation. Dass es Apple besser kann, zeigen sie mit der iPhoto-App, denn dort erhält man auf dem iPad eine Art Navigationsbildschirm und auf dem TV-Bildschirm wird das Foto direkt in 16:9 ausgegeben. Safari kann beide Formate – zum normalen Surfen wird die 4:3-Darstellung verwendet, schaut man sich jedoch einen Videostream an und schaltet auf Vollbild um, wird dieser in 16:9 ausgegeben. SkySafari 3 bzw. auch die Pro- und Plus-Version scheinen einen dritten Weg zu gehen. Beim Programmstart wird das Kabel erkannt und nachgefragt, ob das Bild gespiegelt werden soll. Stimmt man dem zu, erhält man ein kleinere Variante mit einem zusätzlichen schwarzen Rahmen oben und unten. Lehnt man dagegen ab, wird die Darstellung 1:1 übernommen und sie erscheint auf dem TV-Bildschirm in voller Höhe.

Video-App: Videoausgabe funktioniert in 16:9
Foto-App: bei manueller Steuerung nur 4:3
iPhoto-App: Navigation auf dem iPad, Fotos in 16:9 auf dem TV
Safari: leider nur 4:3
Safari: leider nur 4:3
Apple Digital AV Adapter – Apps (kleines Bild – iPad, grosses Bild – TV)“

Spielender Mehrwert: Zocken am Fernseher mit dem iPad

Bei Spielen dachte ich in Richtung Nintendo Wii U – mit dem Tablett steuern, auf dem TV-Bildschirm anschauen. Funktioniert aber leider nur teilweise. Von den auf meinem Apple iPad installierten Spielen bietet gerade mal eines (Asphalt 6: Adrenaline HD) die erweiterte Ausgabe-Unterstützung. Dabei erscheint auf dem TV-Bildschirm das Renngeschehen, auf dem iPad die Strecke, Platzierung, usw. Hier behindert aber das Kabel die freie iPad-Bewegungssteuerung, wenn zusätzlich zum Adapter noch ein HDMI-Kabel am Dockanschluss hängt. In Asphalt 6 stehen glücklicherweise mehrere Steuerungsmöglichkeiten zur Verfügung, auch wenn damit die Lenkbewegungen nicht mehr so realistisch sind.

Bei der Benutzung des Apple Digital AV Adapters ist eine kleine Verzögerung festzustellen, die den Spielspaß aber nicht beeinträchtigt. Bei Video- und Fotowiedergabe fällt sie noch weniger auf. Auf jeden Fall ist sie viel geringer als bei AirPlay über Apple TV. Gut gelöst ist, das nicht alle Töne übertragen werden, so werden die „Tastenklicks“ beim Schreiben mit Tastatur weiterhin über die iPad-Lautsprecher ausgegeben. Wer keine Spiele spielt, sondern nur Fotos, Musik oder Videos in den eigenen vier Wänden wiedergeben möchte, greift wohlmöglich zum Apple TV und streamt seine Inhalte vom Rechner, der dafür aber ständig laufen muss. Die neue Oberfläche finde ich persönlich hässlich, aber das ist ja persönliche Geschmacksache und liegt im Auge des Betrachters. Dafür muss nicht mit einem angeleinten iPad hantiert werden, sondern nur mit einer schlanken Fernbedienung. Natürlich kann man auch vom iPad per AirPlay über das Apple TV den iPad-Bildschirm auf dem TV ausgeben, aber dafür sollte man eine gute Netzwerkverbindung haben. Bei einem Test hatte ich da unangenehme Verzögerungen, bei denen selbst eine Diashow keinen Spass mehr machte. Wenn AirPlay mit Mac OS 10.8 auch auf dem Desktop eingeführt wird, gibt es einen weiteren Grund für den Kauf von Apple TV.

Fazit

Für mich persönlich ist der Apple Digital AV Adapter auf Grund der im Text genannten Mängel nur bedingt einsetzbar, denn ich hatte gerade bei Spielen mehr erwartet. Das eine gute Unterstützung möglich ist, zeigt Asphalt 6. Nur für die Diashow- und Videowiedergabe, welche neben dem Kabel-Kauf noch ein HDMI-Kabel und iPhoto als iPad-App zur vernünftigen Darstellungen erfordert, ist das Kabel schlicht und ergreifend zu teuer. Zu einer billigen China-Kopie würde ich aber trotzdem nicht greifen. Optisch passt der weisse Adapter nicht mehr in die heutige Zeit. Gerade an einem schwarzen iPad gleicht er einem Fremdkörper. Hätte Apple auf den herausgeführten Dock-Anschluss verzichtet und stattdessen gleich ein 2 Meter langes Kabel mit DockConnector-HDMI-Stecker geliefert, wäre auch das Handling um ein Vielfaches einfacher. Natürlich wäre dann ein gleichzeitiges Laden des iOS-Gerätes nicht mehr möglich. Bleibt zu hoffen, dass es in Zukunft mehr Unterstützung gibt. Für eine schnelle Diashow außerhalb der eigenen vier Wände ist der Adapter dank seiner sofortigen Einsatzbereitschaft gut geeignet. Die Fotos lassen sich in einer größeren Runde besser genießen, als mit einem Papieralbum. Ein kurzer Wechsel zu Google Earth, um die Aufnahmeorte zu zeigen, stellt auch kein Problem dar – Fotoalbum 2.0 sozusagen. Die Möglichkeiten des Apple iPad sind schier grenzenlos, aber für den perfekten Einsatz im Alltag gibt es oft (noch) nicht das perfekte Zubehör.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 128 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

2 Kommentare

  1. Technikfaultier schrieb am
    Bewertung:

    Seit erscheinen des neuen AppleTV habe ich meinen HDMI iPad Adapter nicht mehr gesehen ;o)

  2. Dirk Haase schrieb am
    Bewertung:

    Ja, war in deinem Video gut zu sehen. Nur bei mir sitzt da eben jemand auf der Leitung und bremst. :-( Daher habe ich zum Kabel als Alternative gegriffen.

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

MacBook Pro 2016 – das lang erwartete Update im Test

Tests

13.01.2017

 | Dirk Lindner

Exakt 527 Tage vergingen von der Vorstellung der letzten MacBook-Pro-Generation bis zur Präsentation des 2016er Modells – ungewöhnlich für die eigentlich im Jahresrhythmus erscheinenden Apple-Notebooks. Als das eigentlich im Frühling fällige... mehr +

Apple iPhone 7 Plus im Test

Tests

03.01.2017

 | Daniel Barantke

Viel muss ich euch zu dem neuen iPhone 7 Plus von Apple sicher nicht erzählen, da es schon sehr viele Testberichte im Internet gibt und gerade dieses Smartphone sehr viel durch die Medien geht. Dennoch möchte ich euch meine Erfahrungen nach fast... mehr +