Tests

Online-Bibliotheken: E-Books ausleihen, gewusst wie!



1
Zugeordnete Tags E-Book | iPad | Apple | Tablet | E-Book-Reader
Bereiche

Buch-Nachschub auf die preiswerte und legale Art und Weise
Wieder einmal lieferte der „This way up“-Podcast von Radio New Zealand (iTunes) eine Anregung zu einem Artikel. In der Ausgabe vom 2. April wurde unter anderem über eBooks gesprochen und ein Interview mit Vertretern der Wellingtoner Bibliothek geführt. Sehr interessant war zu hören warum auch eBooks (und AudioBooks, Videos) nur auf die gleiche Weise verliehen werden dürfen wie normale Bücher. Ist die eine vorhandene digitale Kopie ausgeliehen, muss der nächste Interessent sich auf die Warteliste setzen lassen und sich in Geduld üben. Und wenn dies zu lange dauert kauft die Eine oder der Andere eben doch das Buch statt es auszuleihen und die Verlage erzielen etwas Umsatz, so ist zumindest deren Plan. Neben der Ausleihe per PC wurde auch eine App für iOS-Geräte erwähnt: Overdrive. Die App lässt sich zwar auch über den deutschen AppStore beziehen, für Deutschland stehen aber nur zwei Bibliotheken zur Auswahl. Da man jeweils in dieser vor Ort angemeldet sein muss reduzierte sich die Auswahl auf Null.
Ein Besuch auf der Homepage der eBibo-Dresden (Online-Anmeldung möglich, Wohnsitz in Deutschland erforderlich, Gebühren: 10 Euro/Jahr) brachte die nächste Ernüchterung: Die eBooks sind per Adobe-DRM gesichert, Videos, Musik und Hörbücher mit der entsprechenden Version für wmv bzw. wma. Für Windows-Anwender/innen steht das Angebot in vollem Umfang zur Verfügung, alle anderen müssen mit dem Leben, was verfügbar ist. Als Mac-Besitzer/in kann man sich die eBooks per Adobe Digital Edition oder Adobe Reader X anschauen. Aber wer will schon Bücher auf dem Monitor lesen?

onleihe – Bibliotheksauswahl
onleihe – Kategorien
onleihe – verfügbare eBooks
onleihe – eBook laden
onleihe – eBook laden
onleihe“

Inzwischen gibt es auch einige Apps für iOS, welche diesen Kopierschutz unterstützen. Mit der onleihe-App können eBooks auch unterwegs ausgeliehen werden und man kann auf einen Desktop-Rechner komplett verzichten. Dies hat den Vorteil, das nur jene Bücher (per Adobe-DRM geschützt) beim stöbern im Bestand angezeigt werden, welche auch unter iOS gelesen werden können. Audio und Video fallen komplett weg, ebenso Magazine und eBooks im PDF-Format (welche ebenfalls geschützt sind und sich auch am Desktop nicht per Adobe Digital Edition öffnen lassen, sondern nur per Adobe Reader). Erschwerend kommt hinzu, das jeder Anbieter mit seinem Kopierschutz Geld verdienen will und sich somit die eBooks aus der Bibliothek nicht per iBooks öffnen lassen. Es ist ein weiterer Reader zu installieren und die Nutzung per Adobe ID (kostenlose Anmeldung) freizuschalten. Neben dem schon erwähnten Overdrive funktioniert dies unter iOS auch mit dem Bluefire Reader. Für Android-Geräte und anderes Systeme stehen entsprechende Reader zur Verfügung, welche Adobe auf seiner Seite auflistet. Da dieser Service über onleihe abgewickelt wird, ist davon auszugehen das dies bei allen teilnehmenden Bibliotheken so ist.

Bluefire Reader – Übersicht der ausgeliehenen Bücher
Bluefire Reader – Buchansicht mit Steuerelementen
Bluefire Reader – weitere Buchquellen
OverDrive – Übersicht der ausgeliehenen Bücher
OverDrive – Übersicht der ausgeliehenen Bücher
Bluefire und OverDrive“

Hat man ein Buch gefunden, welches einen interessiert, kann es mit etwas Glück direkt ausgeliehen werden oder man muss sich vormerken lassen. Nachdem der Download erfolgreich abgeschlossen ist, landet es in der Übersicht der ausgeliehenen Bücher und kann von dort geöffnet werden – alle unterstützten Reader stehen zur Auswahl. In diesen muss die eigene Adobe ID angegeben werden und anschließend kann das Lesevergnügen beginnen.

Eine automatische Synchronisation der Bücher oder Lesezeichen zwischen Desktop und/oder verschiedenen Geräten erfolgt nicht. Will man die Bücher übertragen, muss man dies über iTunes erledigen oder per E-Mail auf das gewünschte Gerät senden. Natürlich kann man auch auf die onleihe-App verzichten und die Bücher über den Desktop-Rechner ausleihen und dann wiederum per iTunes oder E-Mail, auf das Lesegerät übertragen. Es ist nur darauf zu achten, in welchem Format das Buch angeboten wird. Für die geschützten PDF-Dateien habe ich leider noch keinen Weg gefunden, diese auf ein iOS-Gerät zu lesen.

Eine weitere gute Quelle ist beam-ebooks. Sie bieten eine große Auswahl an kostenlosen Büchern an, aber auch aktuelle eBooks können im ePub-Format ohne DRM-Schutz gekauft werden. Somit sind sie auf allen Geräten lesbar, welche mit ePub-Dateien umgehen können. Weitere kostenlose eBooks findet man im iBooks-Store, dessen Quelle wohl hauptsächlich das Projekt Gutenberg ist. Wer gerne Englischsprachige Bücher liest, wird neben dem Projekt Gutenberg auch bei Feedbooks fündig. Für die ungeschützten eBooks stehen weitere Reader zur Verfügung, sowohl als App – zum Beispiel Stanza – oder in Hardware „gegossen“. Für jeden Geschmack ist also etwas dabei.

Übertragen der eBooks per iTunes
eBibo Dresden
Formatinformation – ePub - funktioniert unter iOS
Formatinformation – PDF - funktioniert nicht unter iOS
Formatinformation – PDF - funktioniert nicht unter iOS
eBibo“

Das volle Programm steht wie erwähnt nur Windows Nutzern/innen zur Verfügung. Zusätzlich zu den eBooks gibt es eAudio-Hörbücher, eMusik – nichts aktuelles aus den Charts, aber immerhin, eVideo – zum Beispiel Reisevideos, Dokumentationen, Lernhilfen und ePaper – eine Auswahl aktueller Magazine und Zeitungen. Bei Hörbüchern wird das Gesamte „Buch“ in einem Stück geliefert, der Player sollte neben Unterstützung geschützter wma-Dateien auch merken können, wo die Wiedergabe pausiert wurde. Mit den selben Logindaten kann man sich auch in das eLearning-Portal einloggen und kostenlos an einem der Kurse teilnehmen – von den üblichen Office-Kursen, über Grundlagen zu Windows und Internet bis hin zu Sprachkursen stehen aktuell etwas über 80 Kurse zur Auswahl, im Portal der Dresdner Stadtbibliotheken.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 126 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

1 Kommentar

  1. online kaufen schrieb am
    Bewertung:

    Ich denke, Bücher zu lesen auf dem Monitor ist in der heutigen Mode .. aber bald wird alles auf Bestellung kommen.

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Die neue Art des Lesen: PocketBook 611 E-Book-Reader

Tests

09.05.2012

 | Stefanie Rademacher

Schluss mit dicken Wälzern im Koffer. Mehr Platz für Kleider und Schuhe.. Als klassischer Bücherwurm habe ich mich einige Zeit gegen die neue Technik gewehrt. E-Books? Wo bleibt da dieses unbeschreiblich schöne Gefühl beim Umblättern. Aber... mehr +

Kindle 4: E-Book-Reader von Amazon im Test

Tests

17.10.2011

 | Joerg Pittermann

 | 6

Günstige „Buch-Maschine“…. Wie bereits bekannt sein dürfte, hat der Versandhändler Amazon die Weihnachts-Saison eingeläutet und neue Produkte vorgestellt, allen voran natürlich das Tablet Kindle Fire. Neben dem Kindle Fire gab es auch... mehr +