Tests

Langzeittest: Philips AD7000W mit AirPlay



1
Zugeordnete Tags Philips | Apple | AirPlay | Lautsprecher | iOS | Musik
Bereiche

Kabelloser SoundAvia-Lautsprecher mit AirPlay-Technologie
Ich habe jetzt seit vier Wochen den Philips Fidelio AD7000W Lautsprecher im Einsatz. Das Besondere an diesem Lautsprecher ist, dass er für den vergleichsweise sehr günstigen Preis von 164 Euro Apples AirPlay-Technologie unterstützt. Damit können iPad, iPhone und iPod ab der iOS-Version 4.3 drahtlos über WLAN ihr Audiosignal an den Lautsprecher senden. Ihr müsst nicht mehr jedes Mal aufstehen und zum Speaker laufen, wenn ihr in euren Playlisten oder durch eure Musik-Bibliothek navigieren sollt. Dank AirPlay sitzt ihr bequem auf eurem Sofa und der Lautsprecher steht z.B. fünf Meter weiter im Regal oder zehn Meter weiter im Schlafzimmer oder 15 Meter weiter in der Küche oder 50 Meter weiter im Garten. Ihr seht worauf ich hinaus will. So weit euer WLAN reicht, so weit ist der Einsatzbereich, in dem ihr den AirPlay-Lautsprecher bespielen und steuern könnt. Habt ihr in jedem Raum einen stehen, so könnt ihr entweder das komplette Haus beschallen oder wahlweise den gewünschten Speaker ansteuern.
Kommen wir zum literarischen Unboxing. Philips verkauft das Gerät in einer schicken schwarzen Box. Neben dem Lautsprecher findet man noch das Stromkabel, zwei große, ausführliche Installationsfaltbilder, ein kleines Audiokabel und das Handbuch auf einer Mini CD.

Philips AD7000W mit AirPlay“

Der erste optische Eindruck vom Lautsprecher ist sehr gut. Mit 298 x 168 x 106 mm und 1,3 kg ist das Gerät weder zu groß, noch zu schwer geraten. Außerdem mag ich die geschwungene Barrenform des Philipps AD7000W. Die schwarze Front gefällt, der Philips Schriftzug stört das Bild nicht und die gebürstete silberne Oberseite sieht schickt aus. Seltsamerweise kommt die Rückseite in glänzendem Schwarz daher. Dort befindet sich auch ein An-/Ausschalter, Lauter-/Leisertaste und die Anschlüsse für Strom, USB, AUX-In und die WLAN/WPS-Taste. Der USB-Anschluss eignet sich auch, um das Apple Dock Connector-auf-USB-Kabel anzuschließen. Eure iOS-Geräte werden am Lautsprecher geladen und ihr könnt darüber auch direkt eure Audiosignale an das Gerät schicken. Der AUX-Eingang bietet sich für Geräte an, die AirPlay nicht unterstützen, sprich Android- und Windows-Phone-Smartphone und Tablets, MP3-Player oder gar CD-Spieler, wer sie noch besitzt.

Installation
Die Installation des Lautsprechers wird erstaunlich gut in der Anleitung erklärt und funktioniert sehr einfach. Die Einrichtung über WPS wird unterstützt und funktioniert innerhalb von Sekunden. Solltet ihr keinen WPS-fähigen WLAN-Router besitzen, macht nichts. Auch für diesen Fall hat Philips eine Lösung parat, denn ihr könnt die Einrichtung mit einem Gerät euer Wahl vornehmen, also am PC oder Mac, mit dem Tablet oder Smartphone. Idealerweise gebt ihr dem Lautsprecher dann noch einen neuen Namen mit dem er angezeigt werden soll. Hier bietet sich zum Beispiel der Standort, sprich Küche, Schlafzimmer, Bad etc. an.

Bedienung: Die Vorteile von AirPlay liegen nicht auf der Hand, sondern in der Hand
Habt ihr alles fertig eingerichtet, springt euch bei der Audio-Wiedergabe von eurem iOS-Gerät das AirPlay-Symbol ins Auge. Anklicken, den gewünschten Lautsprecher auswählen und nach ca. 1-2 Sekunden könnt ihr bereits den Klang des AD7000W vernehmen. Die Lautstärke steuert ihr nun auch ganz bequem vom iPad, iPhone oder iPod aus. Ihr müsst dank AirPlay also nicht mehr aufstehen und diese am Gerät einstellen oder die Fernbedienung suchen. Bequemer geht es nicht. Trotz aktivierten AirPlay habt ihr aber dennoch stets die Möglichkeit, per Tasten auf der Rückseite des Gerätes die Lautstärke zu regeln. Sehr nützlich zum Beispiel, wenn es plötzlich an der Tür klingelt, ihr aber vergessen habt, wo jetzt euer iPhone liegt, um die Musik schnell stumm zu schalten.

Klangqualität
Kommen wir zur Klangqualität. Natürlich kann man den Lautsprecher klanglich nicht wesentlich teuren Speakersystemen wie dem Bowers & Wilkins Zeppelin Air, Libratone Lounge, dem Sonos Play 5 oder mit Bose vergleichen, aber um einen 25 Quadratmeter großen Raum vernünftig mit Musik zu beschallen, reicht der AD7000W von Philips dicke aus. Und ja, meiner Meinung nach klingt er dabei auch gut. Die Toten Hosen, Schmidt, Rainald Grebe, Charts rauf und runter, Hörbücher und Die Drei ??? wurden Stunde über Stunde mit dem Gerät gehört. Mit dem Sound war ich jederzeit zufrieden und sogar noch mehr, wenn ich den günstigen Preis von aktuell 164 Euro bedenke. Auch in Sachen Lautstärke bietet der Speaker gute Werte. Die Lautstärke auf 30 Prozent einzustellen, reicht zum normalen Musikhören. 50% sind bei dem Philips AD7000W schon laut und ab 70% kommen die Nachbarn zu Kaffee und Kuchen vorbei.

Zusätzlich bietet Philips die kostenlose DockStudio-App für iPhone und iPad an. Mit dieser können die Sound-Einstellungen verändert werden. Dabei stehen fünf Profile zur Auswahl, plus zusätzlich noch zwei Bassvariationen und eine Raumklangvariation. Natürlich könnt ihr es auch manuell ganz nach eurem Geschmack einstellen.

Philips AD7000W (Herstellerbilder)“

Probleme mit der Übertragung bzw. dem Streaming per AirPlay & WLAN? Fehlanzeige.

Und was ist mit AirPlay? Ist es nicht anfällig, damit Musik per WLAN zu übertragen? Von Verzögerungen oder Verbindungsabbrüche kann ich nichts berichten. Kein einziges Mal konnte ich dies feststellen. Weder an meiner FritzBox, noch an einer Vodafone easybox, noch an einem Telekom Speedport. Ja, das wurde alles ausführlich getestet, denn mein Freundeskreis wollten den Philips AD7000″ gern mal ausprobieren, nachdem ich ihn bei mir vorgeführt hatte. Noch ein Tipp zu AirPlay auf iOS-Geräten: Sollte das AirPlay-Symbol in der App nicht angezeigt werden, dann einfach 2x auf den Homebutton drücken und nach Rechts wischen. Dort erscheint dann das AirPlay-Symbol und ihr könnt den Lautsprecher auswählen. Alle Apps, die ich ausprobiert habe, unterstützten übrigens AirPlay. Apples eigene Musik-App, Spotify und simfy, Audible, 90elf und zahlreiche Radio-Apps.

Fazit
Für 164 Euro, die das Philips Fidelio AD7000W aktuell bei Cyberport kostet, bin ich einfach begeistert vom Gerät. Ihr bekommt dafür nicht nur einen günstigen AirPlay-fähigen Lautsprecher, sondern auch eine Produkt, das sich einfach installieren und bedienen lässt. Im alltäglichen Gebrauch weiß das AD7000W zu überzeugen. Auch wenn der Gesamteindruck sehr positiv ausfällt, gibt es doch zwei Punkte, die mich etwas stören. Zum einen die schwarz „Lack-Rückseite“, die Staub und Fingerabdrücke magisch anzieht. Wenn das Gerät an der Wand oder im Regal steht, mag das keine Rolle spielen, aber steht das Gerät so, dass man auch die Rückseite sieht, sollte man es sich zweimal überlegen – oder zweimal die Woche mit dem Staubtuch ansetzen. Zum anderen finde ich, dass das Stromkabel mit 1,3 m wirklich ein wenig zu kurz geraten ist. Hier hätte Philips ruhig ein oder zwei Meter mehr von der Kabelrollen abrollen sollen. Gerade bei einem AirPlay-Lautsprecher kommt man doch auf die Idee, diesen an ungewöhnliche Orte auszuprobieren und aufzustellen.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 10 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

1 Kommentar

  1. Toni schrieb am
    Bewertung:

    Zur Zeit 136€ für die Box. Oder 88€ für airport Express – bleiben 48€ für ein 2.1 System. Wäre man damit nicht besser bedient? Bitte um ehrliche Antwort.

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Philips A5-PRO DJ-Kopfhörer im Test

Tests

24.09.2014

 | André Nimtz

 | 1

Kopfhörer üben seit jeher eine eigen- und einzigartige Anziehungskraft auf mich aus. Wann immer ich ein schickes Paar im Angebot entdecke, sei es AKG, Bose oder Shure, fühle ich mich versucht, sofort zuzuschlagen. Irgendwann kurz vor dem... mehr +

Sibylles Labor: Philips Wake-up Light

Tests

28.10.2013

 | Sibylle Rönisch

„Kuckuck, kuckuck!“ Ich sitze kerzengerade im Bett und weiß kurzzeitig nicht, wo ich bin? Wald? Vögel? Träum ich? Keinesfalls. Dies ist sogar ein ganz reales Szenario aus Sibylles Labor – diesmal bereits zur frühen Morgenstund... mehr +