Tests

Gadget der Woche: getDigital USB-Tassenwärmer mit USB-Hub



6
Zugeordnete Tags Gadget | Produkttest
Bereiche

USB-Tassenwärmer in informativer Verpackung
USB-Tassenwärmer in informativer Verpackung
Bewertung
Hält warm & piept
4

 Pro

  • Keine zusätzliche Stromzufuhr nötig
  • Keine Treiber erforderlich
  • Getränk behält optimale Trink-Temperatur
  • Zusätzliche Uhr mit Wecker, Stoppuhr & Countdown
  • Datumsanzeige

 Contra

  • Piep-Ton zur vollen Stunde lässt sich nicht ausstellen
  • Fummelige Uhrzeit-Einstellung

Da ist er, der Winter. Kalt und erbarmungslos, sodass wir uns nach drinnen flüchten, um uns mit einem warmen Getränk wieder aufzuwärmen. Allerdings bin ich mir sicher, dass ihr folgendes Problem ebenso gut kennt wie ich: Ihr sitzt am Rechner, durchforstet das Internet und als ihr einen weiteren Schluck eures Tees nehmt, ist er kalt, da ihr in den Tiefen des World Wide Webs die Zeit vergessen habt. Für mich ein absolut ärgerlicher Zustand, da ich kalten Tee überhaupt nicht mag. Damit ich mich damit nicht mehr rumplagen muss, erkläre ich den USB-Tassenwärmer von getDigital zu meinem Gadget der Woche.

Lieferumfang & Ersteindruck

Tassenwärmer mit fummeliger Uhr-Einstellung

Es ist Sonntag, ich komme gerade von draußen und mir ist kalt – der richtige Moment, um den USB-Tassenwärmer auf Herz und Nieren zu testen. Also mache mir einen Tee und während dieser zieht, widme ich mich dem Gadget.

Die Packung zeigt bereits den Tassenwärmer und verrät die ersten Informationen zum Produkt. Im Inneren findet sich ein aufs wichtigste reduzierter Inhalt: der Tassenwärmer mit integrierter Batterie und eine Bedienungsanleitung. Aber gut, mehr ist hier auch nicht nötig.

Die Anleitung verrät mir verständlich, wie ich das Gadget bediene und dass es neben der Heizplatte auch einen USB-Hub und ein Display besitzt. Dieses zeigt neben der aktuellen Temperatur auch eine vollständige Uhr mit Wecker, Countdown und Stopp-Funktion an. Diese wird von einer separaten Batterie betrieben, sodass ihr die Uhr auch ohne Verbindung zum Rechner verwenden könnt.

Mit vier Knöpfen an der Unterseite des Gadgets könnt ihr zum einen auswählen, ob die Temperatur in Grad Fahrenheit oder Grad Celsius angezeigt werden soll. Zum anderen habt ihr auch die Möglichkeit, Uhrzeit, Datum und Weckzeit einzustellen. Die Einzelheiten hierüber erspare ich euch, denn ganz unkompliziert ist es nicht und für mich war es eher ein Glücksspiel nicht den Wecker zu stellen, obwohl ich eigentlich die Uhrzeit aktualisieren wollte. Allerdings schließe ich nicht aus, dass die unkomfortable Bedienung an meiner allgemeinen Ungeduld liegen könnte. Macht euch hier am besten selbst ein Bild.

reduzierter Lieferumfang
Einstellungs-Knöpfe für Uhr und Temperatur-Anzeige
reduzierter Lieferumfang
Inbetriebnahme

Ja, es wird warm

On-/Off-Schalter für die Heizplatte
Eingeschalteter Tassenwärmer mit der Lieblingstasse
On-/Off-Schalter für die Heizplatte

Nachdem ich mich mit der Uhr abgemüht habe, schließe ich das Gadget an den USB-2.0-Port meines ThinkPads an und betätige den On-/Off-Schalter, um die Heizplatte einzuschalten. Ein rotes Licht erscheint neben dem Display und zeigt den Heiz-Betrieb an. Vor dem Test nehme ich noch einen Schluck Tee, um die Teperatur zu prüfen und stellte meine Tasse schließlich auf die mittlerweile warme Platte. Nun heißt es warten und so tun, als würde ich mein Heißgetränk vergessen.

Während dessen schau ich mir das Display genauer an, das blau leuchtet, seit es mit meinem Notebook verbunden ist. Die Temperatur auf der Anzeige steigt langsam und so gehe ich davon aus, dass die Heizplatte ihre Arbeit verrichtet. Laut Hersteller-Angaben hält der Tassenwärmer mein Getränk bei einer Temperatur von bis zu 60 Grad Celsius. Ich bin gespannt.

Die restliche Zeit vertreibe ich mir im Internet und nach gut zwanzig Minuten nehme ich vorsichtig einen Schluck Tee und bin angenehm überrascht. Er hat eine angenehme Trink-Temperatur, bei der ich mir nicht den Mund verbrenne. Der Tassenwärmer verrichtet seine Arbeit definitiv gut.

erweiterter Funktionsumfang

USB-Hub mit vier Anschlüssen

Voll funktionstüchtiger USB-Hub
Voll funktionstüchtiger USB-Hub

Nachdem meine Tasse leer ist und keine Gefahr mehr besteht, den Inhalt über mein ThinkPad zu kippen, rücke ich den USB-Hub in den Fokus. Generell finde ich es sehr praktisch, dass das Gadget neben Heizplatte und Uhr eine weitere Funktion besitzt, denn vor allem Notebooks haben häufig nicht genug USB-Ports an Bord.

So schließe ich meinen USB-Stick an, der binnen weniger Augenblicke erkannt wird. Hier gibt es nichts zu meckern. Jedoch solltet ihr beachten, dass die Heizkraft gemindert wird, je mehr USB-Geräte am Tassenwärmer angeschlossen sind.

Gerade, als ich den USB-Stick entfernen will, piept es plötzlich kurz. Der Wecker kann es nicht sein, denn dieser ist deaktiviert und gibt nicht nur einen einzelnen Signalton von sich. Ich werfe einen Blick auf das Display. Es ist neunzehn Uhr und ich ahne Schlimmes. Der USB-Tassenwärmer stößt zu jeder vollen Stunde ein schrilles Piepen aus, das laut genug ist, um zu nerven. Die Anleitung verschweigt dieses furchtbare Feature und dementsprechend finde ich auch keinen Weg, es auszuschalten. So bleibt mir nichts anderes übrig, als das Gadget irgendwo zu verstauen, wo ich den stündlichen Erinnerungston nicht höre. Die Entwickler hatten bei der Konstruktion offensichtlich einen sehr schlechten Tag.

Fazit

Getränk bleibt warm, Stunden-Signal nervt

Am Ende meines Tests bin ich zwiegespalten. Einerseits leistet der Tassenwärmer gute Arbeit und hält meinen Tee permanent auf einer angenehmen Temperatur. Das USB-Kabel ist lang genug, um das Getränk in sicherer Entfernung des Notebooks aufzustellen, damit keine Unfälle passieren. Ob ein Tassenwärmer dringend ein Display mit Uhr benötigt, die sich zudem eher suboptimal einstellen lässt, ist fraglich. Da gefällt mir der integrierte USB-Hub schon deutlich besser. An der Verarbeitung gibt es auch nichts zu meckern, einzig der stündliche Signalton treibt mich in den Wahnsinn.

So bleibt mir am Ende meines Tests nur zu sagen: Wer kalten Kaffee oder Tee satt hat, erhält für 17,90 Euro im Cyberport-Webshop ein gutes Gadget, mit dem jedes Getränke eine optimale Trink-Temperatur behält. Um dem stündlichen Signalton zu entgehen, könnt ihr die Batterie entfernen, müsst aber zugleich auf die Anzeige-Funktion verzichten.

kw1402-c-lenovo-ideapad-thinkpad-yoga-flex-helix-ultrabook-notebook-laptop-

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 354 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

6 Kommentare

  1. Ralf Hessberger schrieb am
    Bewertung:

    Hallo Elsa,

    mich würde interessieren, ob Du einen Metallbecher nehmen musstest, damit die Temperatur OK war. Oder ob es auch ein Standard-Keramikbacher tut.

    Den verwende ich nämlich und lese immer wieder, dass nur ein Metallbecher die Wärme der Platte aufnehmen und damit weitergeben kann..

    Danke für ein kurzes Feedback im Voraus,
    Ralf

    • Elsa Philipp schrieb am
      Bewertung:

      Hallo Ralf,
      ich habe einen Keramik-Becher benutzt und das Warmhalten hat gut funktioniert. Die Platte wird ja heiß, daher ist es meines Erachtens egal, aus welchem Material deine Tasse besteht – der Becherinhalt bleibt warm. Ob du jedoch ein kaltes Getränk mit der Platte erhitzen kannst, bezweifle ich, beziehungsweise wäre da einiges an Geduld gefragt. ;)
      Viele Grüße, Elsa

  2. Opa Harry schrieb am
    Bewertung:

    … die roten links auf der Seite funzen nicht !!!

    • Maria Klipphahn schrieb am
      Bewertung:

      Hallo Opa Harry, danke für den Hinweis. Das liegt daran, dass dieser Artikel mittlerweile 7 Jahre alt ist und die verlinkten Artikel teilweise leider nicht mehr angeboten werden. Beste Grüße, Maria vom Cyberport-Team

  3. Peter Schneider schrieb am
    Bewertung:

    jetzt braucht man nur noch eine Quelle, wo es das geben tut. Getdigital hat es nicht mehr…
    Weiss jemand was? Danke

    • Maria Klipphahn schrieb am
      Bewertung:

      Hallo Peter, die Links funktionieren nicht mehr, weil dieser Beitrag mittlerweile 7 Jahre alt ist und die verlinkten Artikel teilweise leider nicht mehr angeboten werden. Wir haben aktuell auch keine Alternativen im Sortiment. Ich kann dir hier also leider nicht weiterhelfen, wünsche dir aber auf jeden Fall viel Erfolg bei der Suche nach einem passenden Produkt für dich! Beste Grüße, Maria vom Cyberport-Team

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

SoFlow Flowdeck X: E-Longboard im Fahrtest

Tests

02.10.2018

 | Dirk Lindner

Urbane Mobilität ist im Wandel: Wer sich an einem lauen Sommerabend mal im Stadtpark oder an der nächsten Halfpipe umschaut, wird fast unweigerlich neuartige Verkehrmittel entdecken: Mini-E-Roller, Hoverboards und besonders. Longboards... mehr +

COBI – das smarte Fahrradsystem im Test

Tests

20.06.2017

 | Dirk Lindner

Dieser Testbericht beginnt mit einem Geständnis: Ich bin leidenschaftlicher Radfahrer und Techniknerd. Und ich habe schon viel zu viel Geld auf Kickstarter und Indiegogo für smarte Alltagsdinge ausgegeben. Perfekte Voraussetzungen also, um ein... mehr +