Tests

Der Boot Camp – MacBook Freifeldtest



24
Bereiche

Ein kleines Filmchen sagt mehr als tausend Worte
image
Endlich geschafft, ich kann euch sagen, Videoschnitt sieht einfacher aus als es tatsächlich ist, vor allem wenn iMovie die komplette Soundmischung beim rendern obsolet macht und man noch mal anfangen darf. Prima !!! Am Freitag angekündigt, heute vom majo bei Mac Essentials schon promotet und jetzt zu guter Letzt fertig gestellt. Der kleine Film (etwas über 6 Minuten) zeigt sehr schön die Installation von Win XP auf ein nagelneues MacBook. Zu meiner positiven Überraschung gelang die anschließende Treibereinrichtung ohne Probleme, im Gegensatz zu meinem ersten Boot Camp Versuch vor einigen Wochen. Bitte entschuldigt meine wahrnehmbare Nervosität. Liegt daran, dass ich hier in einem Großraumbüro sitze. Aber nicht mehr lange, das Loft in New York City ist bereits angemietet ;-)

Im Artikel findet ihr auch noch einige Bilder vom Dreh. In diesem Sinne, wie immer viel Spaß!

image
„Kamerapraktikant“ Herr Martin Philipp arbeitet ;-)
image
Die moderne Technik wird vorbereitet.
image
Das Objekt der Begierde im Fokus.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 2433 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

24 Kommentare

  1. zpctg schrieb am
    Bewertung:

    danke, es war ganz toll, ich glaube, ich werde mir auch ein schwarzes Macbook zulegen und auch winXP installieren!

  2. tylerdurden schrieb am
    Bewertung:

    weiter so – als als videopodcast sehr gelungen!
    Respekt – auch das sächsisch hat was :))

  3. Tice schrieb am
    Bewertung:

    So machts Spaß! Das Installieren natürlich nur. Als Arbeitsplatz XPler (mit Mac mini Verstärkung) ist einem das „Grauen“ ein Begriff. ;-)

  4. Oliver schrieb am
    Bewertung:

    Leider war die Anmoderation vor dem Springbrunnen kaum zu verstehen. Hier war anscheinend das Micro doch etwas weit weg, aber sonst ein netter Streifen und informativ dazu.

  5. Sven Kaulfuß schrieb am
    Bewertung:

    @Oliver: Zumindest war das Bier zu sehen, dass muss reichen :coolsmirk:

  6. h1 schrieb am
    Bewertung:

    Schön gemacht, vor allem die satirische Anspielung auf dieses belgische Gebräu als „gutes deutsches Bier“. Einfach klasse :-).

  7. Oliver schrieb am
    Bewertung:

    @kaule und h1: Schon wieder so eine Anspielung auf das Bier. Das hab ich schon bei majo nicht verstanden. Jetzt helft doch mal einem armen Weintrinker auf die Sprünge.
    Was hat das mit dem Bier und dem Springbrunnen auf sich? Auf die optisch-akustische Reizkombination Bier und Springbrunnen hat lediglich meine Blase reagiert ;)

  8. ExMa schrieb am
    Bewertung:

    Also diese CrystalView-TFT’s sind nicht wirklich toll, oder? Entweder man sieht ständig die Sonne, die Leuchtstoffröhren oder zur Seite geschobene Kameraassistenten. :)

  9. majo schrieb am
    Bewertung:

    Oliver: ich meinte genau das – die von Geplätscher und Gebräu getriggerte Blase.. ;-)

  10. hans schrieb am
    Bewertung:

    So schön ich die Initiative finde, so sind doch Majos Produktionen um Welten besser (vor allem schlichter). Lasst ihn doch für euch produzieren, wäre sicher eine super Weiterführung. ;)

    So long,
    Hans *Saiberblock*-Fan

  11. DarkMoonWolf schrieb am
    Bewertung:

    Als gerade von windows Genervter und hoffentlich-blad-MacUser, fand ich das zwra Interessant (vor allem die Ente in der Hauptrolle, klasse Performance) werd das aber so ich nen MacBook hab (in schwraz geplant :)) nicht machen, bin dann ja grad davon weg ;)

  12. Sven Kaulfuß schrieb am
    Bewertung:

    @ hans: Mit dem majo arbeiten wir ja schon gut zusammen, er hat übrigens gerade wieder was in der Mache. Abwarten… Natürlich können wir noch nicht so gut sein, und werden es wahrscheinlich auch nie ;-) der majo is halt ein alter profi und beherrscht sein handwerk. :-) wir üben noch :coolsmirk:

  13. luc schrieb am
    Bewertung:

    Das Video ist echt miserabel. Am Anfang ist der Ton völlig im Eimer, danach langweilige Sequenzen mit drögem Geklicke und noch drögerer Erzählerei. Der Hammer ist aber die Musik, die völlig unpassend eingespielt wird und dann auch noch so ein Titel… Wie schon geschrieben, lasst den Manfred mal ran.
    *kopfschüttel*

  14. Ackermann schrieb am
    Bewertung:

    nun ja, es war wohl der erste versuch…

    trotzdem, lasst den gestellten humor und das
    geschwafel des „chefredakteurs“ am anfang und
    ende des videos ist auch noch ausbaufähig…

  15. ExMa schrieb am
    Bewertung:

    Sachte Leute, Kritik ist schon ok. Aber bei schlechter, beleidigender Wortwahl kann man schnell selbst unter Beschuß geraten. Also Ackermann und luc wenn ihr Profivideos sehen wollt, geht auf die entsprechenden Seiten. Für einen Blog war das Video doch wohl ausreichend.

  16. majo schrieb am
    Bewertung:

    luc: tritt mal auf die Bremse. Jeder kann das Maul aufreissen, wenn er als Couchpotatoe nichts Größeres zuwege bringt als ein Ohr aufzumachen. Genau dasselbe wie du haben die Maulhelden auch bei uns gesagt, als ich den ersten Podcast oder das erste Video gemacht habe. Keine Ahnung, aber „apple.de“ als URL – das sind Helden….

  17. luc schrieb am
    Bewertung:

    Majo:
    Das tut jetzt echt weh. ;-) Vom Meister himself so missverstanden zu werden, hätte ich nicht erhofft.

    Gut, meine Ansprüche sind wohl etwas zu hoch, aber bei den meisten Leuten habe ich die meisten Fortschritte gesehen, wenn ich ihnen meine ehrliche Meinung sagte. Mit aufmunterndem Gesäusel ist noch keiner was geworden.
    Deine Videos sind dagegen schon fast die Rettung des Mac-Abendlandes. Die Strategie den Kritiker anzugreifen, zwingt mich jetzt nicht zu einem großen Gegenplädoyer. Nur soviel: als gelernter Kameramann und jetzt als Producer habe ich genau den professionellen Hintergrund, den du mir absprechen willst.

    Wer hier lieber sinnloses, weil inhaltsentleertes, Lobhudeln haben möchte, sollte sich nicht der Kritik stellen.

  18. majo schrieb am
    Bewertung:

    ich akzeptiere deine Kritik – was mich ärgert, ist die Art und Weise, wie z.B. die Wortwahl. Wer so kritisert, kommt nicht an und erreicht bestenfalls nichts, meist aber das Gegenteil. „echt miserabel“ und „dröge“ ist nun mal keine Kritik, schon gar keine professionelle, sondern nur Gekeife (ich passe mich mal deinem Stil an). Wenn du ein Profi bist, dann gibt Kaule, der eingestandener- und bekanntermassen Anfänger ist, professionelle Tipps. Und spar dir deine Entschuldigungen.

  19. Sven Kaulfuß schrieb am
    Bewertung:

    So, nachdem ich mich für Stunden in mein kleines Kämmerlein verzogen und geschmollt habe, meldet sich der Filmkünstler mit einem Kommentar. O.K., ich übertreibe, sind gerade mitten in den Vorbereitungen für die MacExpo und somit etwas ausgelastet. Will sagen, heute und morgen (so wie es ausschaut) gibt es erstmal keine Artikel.

    Jetzt aber zurück zum Thema. Meine Meinung ist immer, Kritik ist gerne gesehen. Jedoch gibt es einen Unterschied zwischen Konstruktivismus und Nihilismus, oder mit anderen Worten. Der Ton macht die Musik. Wie ich schon mal in einem vorhergehenden Kommentar erwähnte, wir (und in dem persönlichen Falle ich) sind keine Profis. Die grundsätzliche Frage die sich stellt ist doch, wie professionell wollen oder können wir überhaupt werden? Natürlich könnten wir nach klassischer Manier solche Filme in Auftrag geben, ABER jetzt sagt mir bitte auch noch das Refinanzierungsmodell dazu! Eine solche Produktion von einer Agentur kostet Minimum zwischen 2.500 und 5.000 Euro, nur so nebenbei. Dem ungeachtet möchte ich die Thematik nicht weiter anheizen. Leben und filmen lassen, in dem Sinne :-)

    Un ja, ich übe weiter… :coolsmirk:

  20. bluehilltec schrieb am
    Bewertung:

    Es ist Mai und Ihr habt dicke Jacken an!

  21. volker schrieb am
    Bewertung:

    Hallo Sven,

    nicht beirren lassen von ewigen Nörglern und Neidern, denn für die gilt: ersteinmal besser machen.
    Von meiner Seite ein : weiter so ! Die Informationen sind alle prima rübergebracht und technisch ist es voll okay für den Zweck.
    Gruß aus Berlin.

  22. Thomas schrieb am
    Bewertung:

    Jungs, ich fand das Video cool. Ich weiß nicht woher hier manche Leute den professionellen Anspruch herauslesen, für mich war es von Anfang an klar, dass der nicht gegeben ist. Und die Umsetzung ist durchaus gelungen, und die Kerninformationen kommen rüber.

    Für mich als alten Windows-User, der gerade von einem MacBook in seinen Träumen verfolgt wird, ist jetzt klar, dass die Installation von Windows auf dem Gerät wirklich kein Problem ist …

    Also, weiter so, und die dummen Kommentare einfach geschmeidig überlesen – jede Aufregung bedeutet nur verschwendete Energie.

    Gruß aus Nürnberg von einem Bautzener :-)

  23. Raoul schrieb am
    Bewertung:

    hallo … nette sache, die idee mit em video und dank google auch super zu finden. ih habe da noch eine frage, die im video irgendwie offen geblieben ist. was passiert mit den daten, die vorher auf dem mac waren? installierte programme etc. … alle weg nach der installation?

    mfg raoul

  24. Sven Kaulfuß schrieb am
    Bewertung:

    @ Raoul: Bleibt alles so wie es ist. Boot Camp installiert eine dynamische Partition, d.h. das Mac OS und alle Daten bleiben unangetastet.

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Alleskönner mit Reserven: HP Pavilion 15-cs1053ng Gaming-Notebook für Einsteiger

Tests

06.03.2019

 | Mario Petzold

Zweifarbiges Metallgehäuse, nur 18 Millimeter dick und eine dedizierte Grafikkarte: Bereits der erste Blick verrät ansatzweise, worauf HP mit diesem 15-Zöller abzielt. Weder so schlank, leicht und limitiert wie ein Ultrabook, noch so... mehr +

Produktiver dank Monitor?  
Der EIZO FlexScan EV3285 im Test

Tests

13.02.2019

 | Daniel Wiesendorf

Ein guter Monitor ist das A und O am Computer. Er ist die Schnittstelle zwischen den Daten und dem Nutzer und entscheidend für die Produktivität. In vielen Büros findet man heutzutage daher Multimonitor-Setups. Optimal ist das nicht, denn mehrere... mehr +