Tests

Crumpler Giordano Special iPad



Zugeordnete Tags Apple | iPad | Tablet | Crumpler
Bereiche

Fingerabdrücke adé: Schutzhülle mit integrierter des Displays?
Nachdem ich mein Apple iPad bislang in einer Leder-Hülle mit der Handhabung eines Buch inklusive Aufstellmöglichkeit verstaute, bekam mein neues iPad nun auch eine neue Hülle. Es hätte natürlich auch in die alte Tasche gepasst, aber hin- und wieder war diese doch unpraktisch. Mal passte das Zubehör nicht, mal war der Aufstellwinkel nicht wie gewünscht oder unter der Rändern sammelte sich Schmutz. Nicht wirklich ansehnlich und dem tollsten Tablet der Welt gebührend. Daher fiel meine Wahl dieses Mal mit der Crumpler Giordano Special auf eine, auf dem ersten Blick, stinknormale Einsteckhülle. Diese sollte in erster Linie nur als Transportschutz dienen, schließlich nutze ich mein iPad ansonsten doch pur – ohne Hülle und ohne Schutzfolie. Auch wenn es viele nicht hören wollen: Das iPad ist immer noch ein Gebrauchsgegenstand – und kein unbezahlbares Kunstwerk. Ich hätte mir zwar gerne eine schicke und vor allem rote Hülle gewünscht, aber selbst in der bei Crumpler verfügbaren Color Flash Edition gibt es diese nicht. Daher fiel mein Wahl auf die Ausführung in Black/Dark Nickel für 26,90 Euro.

In der Special Edition ist die Crumpler-Hülle in vier verschiedenen Farbkombinationen erhältlich: black/dark nickel (schwarz), turquoise/grey white (türkis), espresso/orange (braun) und dark navy/silver (dunkelblau). Die zweite Farbangabe ist dabei die des Crumpler-Logos. Die Color Flashed Edition gibt es zusätzlich Hellblau, Lila, Rot und Weiss. Schwarz, Braun und Dunkelblau, unterscheidet aber ansonsten nicht allzu stark von der Special Edition. Crumpler gibt die Innenmasse mit 190 mm x 243 mm x 1,3 mm an. Damit passen alle drei Generationen von Apples Vorzeigetablet hinein, auch das iPad der 1. Generation, welches allerdings an der offenen Seite bedingt durch seine Dicke noch weniger geschützt als das neue iPad – siehe Bild 5 und 6 zum Vergleich.

Die Hülle selbst besteht aus ca. 5 mm dickem Neopren, die Ränder sind mit stabilerem Gewebe umnäht. Innen ist sie mit Mikrofaser ausgekleidet. Da die Hülle nicht straff um das iPad anliegt kann es sich während des Transports leicht in der Hülle bewegen, was aber nicht schlimm ist – ganz im Gegenteil. Durch durch Bewegung wird das Display nämlich automatisch von lästigen Fingerabdrücken gereinigt. Der Effekt ist aber größer, wenn man per Hand etwas nachhilft. Dann hinterlassen auch die schlimmsten Fett- und Wurstfinger keine Spuren. ;-) Dass zu wenig Bewegung nicht gesund ist, wissen wir nur zu gut und so ist es auch bei dieser Hülle. Dadurch gibt es nämliche unschöne Abdrücke der Nähte auf dem Display.

Praxistest
Für den Praxistest habe ich mein geliebtes iPad in die Crumpler Giordano gesteckt und anschließen im Rücksack ca. eine Stunde lang umher getragen. Die letzten beiden Fotos zeigen das iPad vorher und nachher. Ihr solltet euch also nicht zu sehr auf die Reinigungsfunktion der Hülle verlassen. Im täglichen Gebrauch wird mein iPad regelmäßig mit einem Mikrofasertuch gereinigt. Lediglich für diesen Test musste es für einige Tage ohne zusätzliche Reinigung und Streicheleinheiten auskommen.

Ecke mit iPad (3. Gen.)
Ecke mit iPad (1. Gen.)
vorher
vorher
Crumpler Giordano Special“

Wie ihr auf den Fotos sehen könnt, ist die obere Seite der Hülle offen. Man sollte also logischerweise die Hülle immer so anfassen, dass das Apple iPad im Fall des Falles nicht herausrutscht und den Boden küsst. Wem die offene Bauweise nicht gefällt, greift zur Crumpler Good Booy – selbe Materialeigenschaften, aber eben mit einer Klappe verschießbar. Für meinen Geschmack könnte die Hülle etwas länger sein, denn an den oberen, offenen Seite ist sie recht knapp bemessen. Ein zusätzliches Fach zum Beispiel für das Ladekabel ist leider nicht vorhanden, wird aber auch nicht unbedingt im normalen Alltag benötigt. Außerdem nehme ich auf Reisen meist eh mehrere Kabel und Zubehör mit, sodass dafür eine extra Tasche schon vorhanden und eingeplant ist.

Displayreinigung ja, aber wie reinige ich die Crumpler-Hülle?
Über das Mikrofaser-Gewebe wird zwar ein Teil der Fingerabdrücke entfernt, aber wie die Hülle selber gereinigt wird konnte ich leider nirgends nachlesen. Im MacUser-Forum gibt es aber einige positive Ergebnisse mit einer Wäsche in der Waschmaschine. Der Crumpler-Support rät zu Handwäsche bei Temperaturen unter 40°C und den Verzicht auf scharfe Waschmittel. Trocknen soll die Hülle von selbst, d.h. ohne Zuhilfename eines Trockners.

Verarbeitungsqualität & Fazit
An der Verarbeitung selbst kann ich absolut nichts auszusetzen, nicht ohne Grund gibt Crumpler 30 (!!!) Jahre Garantie. Für mich persönlich erfüllt die Crumpler Giordano Special genau den Zweck für den ich sie vorgesehen hab: Schutz meines Apple iPad und dennoch schnellen Zugriff auf das Tablet ohne zu viel Fummelei. Schön wäre es gewesen, wenn Crumpler auch Reinigungshinweise zur Hülle beigelegt hätte, denn wir alle kennen das Problem: Schutzhüllen sehen meist nur eine begrenzte Zeit lang schick und sauber aus. Nach zwei Wochen Nutzung gibt es für mich keine Gründe, die Crumpler-Hülle nicht weiterzuempfehlen.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 128 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

MacBook Pro 2016 – das lang erwartete Update im Test

Tests

13.01.2017

 | Dirk Lindner

Exakt 527 Tage vergingen von der Vorstellung der letzten MacBook-Pro-Generation bis zur Präsentation des 2016er Modells – ungewöhnlich für die eigentlich im Jahresrhythmus erscheinenden Apple-Notebooks. Als das eigentlich im Frühling fällige... mehr +

Apple iPhone 7 Plus im Test

Tests

03.01.2017

 | Daniel Barantke

Viel muss ich euch zu dem neuen iPhone 7 Plus von Apple sicher nicht erzählen, da es schon sehr viele Testberichte im Internet gibt und gerade dieses Smartphone sehr viel durch die Medien geht. Dennoch möchte ich euch meine Erfahrungen nach fast... mehr +