Tests

bq Aquaris X2 Pro - der unbekannte Neuling unter den Smartphones



Zugeordnete Tags Smartphone | Android
Bereiche

Wir haben die Stadt nicht plakatiert. - Die Verpackung des bq Aquaris X2 Pro kommt mit einem Aufdruck der etwas anderen Art daher.
Wir haben die Stadt nicht plakatiert. - Die Verpackung des bq Aquaris X2 Pro kommt mit einem Aufdruck der etwas anderen Art daher.
Bewertung
toller unbekannter Preis- Leistungskönig
4

 Pro

  • Hohe Verarbeitungsqualität
  • Hochwertige Materialien
  • Ausdauernder Akku
  • Schnelles Wiederaufladen
  • Helles & scharfes Display
  • Gute Kameraqualität
  • Erweiterbarer Speicher

 Contra

  • Kein Qi-Laden
  • Unbekannte Updatepolitik

Wenn man nach bekannten Smartphones sucht, wird einem eine große Auswahl an Herstellern geboten. Darunter sind viele bekannte, aber ebenso auch einige unbekannte Unternehmen. Gerade die Hersteller aus Fern-Ost sind oftmals wegen ihrer geringen Qualität für den deutschen Markt eher uninteressant sind. Mit dem bq Aquaris X2 Pro teste ich heute ein Smartphone eines spanischen Herstellers, von dessen Marke ich bisher noch nie etwas gehört habe. Meine Erwartungen sind daher relativ gering und ich könnte vielleicht noch überrascht werden.

Lieferumfang

Wir haben die Stadt nicht plakatiert.

Genau so lautet der Aufdruck auf der weißen und komplett werbefreien Verpackung, welche ebenso keine Bilder oder Produktdaten des bq Aquaris X2 Pro enthält. Es soll eben nur um den Inhalt der Packung gehen. Das einzige, wozu man eingeladen wird, ist die #ExperienceX2. Das klingt alles schon mal sehr spannend und neu. 

Unter der schlichten Umverpackung mit dem Text verbirgt sich noch eine Verpackung, die mit hoher Qualität und schickem Design, welche ganz an die Qualität eines Samsung oder Apple erinnert, daher kommt. Hier findet ihr dann auch die wesentlichen technischen Daten sowie relevante Informationen zum Smartphone.

In der Verpackung befinden sich neben dem bq Aquaris X2 Pro selbst ein USB-C-Kabel sowie ein USB-Netzteil mit einer Leistung von drei Ampere, wodurch man das Smartphone schnell aufladen kann. Das benötigte SIM-Tool und ein winziger Beipackzettel mit Sicherheits- und Garantieinformationen rundet das Paket ab. Kopfhörer gibt es leider keine dazu, obwohl ein 3,5 mm-Klinkenanschluss vorhanden wäre.

Verpackung wie bei Premiumgeräten
Das komplette Zubehör
Verpackung wie bei Premiumgeräten
Verarbeitung

Verarbeitungsqualität auf hohem Niveau

Das bq Aquaris X2 Pro macht auf den ersten Eindruck eine sehr gute Figur. Es wirkt sehr hochwertig verarbeitet, macht mit dem Aluminiumrahmen einen robusten Eindruck und fühlt sich dank einer Glasrückseite mit abgerundeten Kanten sehr gut an. Beim Design hat sich bq an bekannten Smartphones orientiert. Das von mir getestete Model in „glaze white“ hat einen Rahmen, dessen Farbe ich schwer beschreiben kann. Es sieht ein bisschen aus wie Bronze. Der Farbton passt allerdings sehr gut zu der weißen Vorder- und Rückseite und findet sich auch um die Kamera und den Fingerabdrucksensor wieder. 

Vorderansicht mit schmalen Displayrändern
Die elegante Rückseite mit abgerundeten Kanten
Vorderansicht mit schmalen Displayrändern
Display

Großartiges Display für die Preisklasse

Der IPS-Display ist 5,65 Zoll groß und löst mit 1.080 mal 2.160 Pixeln auf. Daraus resultiert eine Pixeldichte von 424 ppi. Das Display ist zwar nicht randlos, jedoch sind die Ränder an allen Seiten sehr schmal. Auf eine Notch konnte man hier dankenswert verzichten, sodass die Displayfläche vollständig nutzbar ist.

Die Helligkeit und Blickwinkelstabilität sind dank IPS-Technik auf einem sehr gutem Niveau und lassen kaum Wünsche offen. Nur bei einem extremen Blickwinkel neigt es zu einem leichtem Blaustich. Das Display deckt dank der eigenen „Quantum Color +“-Technologie“ ein breites Farbspektrum ab und bietet dadurch sehr realistische Darstellungen.

Texte und Bilder sehen auf dem Display ebenso gestochen scharf aus. Selbst bei direkter Sonneneinstrahlung bleibt das Display gut ablesbar, sodass mir angesichts der Preisklasse nur Lob für das bq Aquaris X2 Pro übrig bleibt. 

Kamera

Erstaunlich lichtstarke Kamera

Überrascht hat mich die verbaute 1-Megapixel Hauptkamera des bq Aquaris X2 Pro. Dank einer kleinen Blende von f1.8 könnt ihr auch bei wenig Licht sehr gute Fotos machen. Die Helligkeit ist auch in dunklen Räumen überzeugend und fängt noch viele Details ein. Abstriche hingegen müssen bei den Kontrastwerten gemacht werden. Wo teure Kameras punkten, schwächelt hier das bq Aquaris X2 Pro etwas.

Das Rauschverhalten wiederum ist auf einem sehr guten Niveau, wodurch auch bei der Nachbearbeitung viel Spielraum bleibt. Ingesamt sticht die Kamera positiv hervor und macht eine Kompaktkamera für den Gelegenheitsfotografen überflüssig.

Die Portrait-Funktion allerdings hat mich nur ab und an überzeugt und liefert eher gemischte Ergebnisse. Die 5-Megapixel-Dual-Kamera brachte mir nur wenig Mehrwert bei den Fotos. Ab und an gelingt es damit aber, für etwas mehr Tiefenschärfe und somit spannendere Fotos zu sorgen.

Auf den Panorama-Modus könnt ihr hingegen lieber ganz verzichten. Dieser liefert fast nur unbrauchbare Aufnahmen.

Die Frontkamera löst mit einer Auflösung von acht Megapixeln auf und ist Standardkost. Ihr könnt das ein oder andere Selfie machen, jedoch wird man damit kein Star auf Instagram. Die Kontraste und das Rauschverhalten überzeugen bei der Frontkamera einfach nicht. Am Tag oder bei viel Licht ist diese aber trotzdem in Ordnung.

Schärfe und Farbe auf hohem Niveau
Hier hat der Portraitmodus versagt.
Viele Deatils im Automatikmodus
Portraitmodus macht hier, was er soll.
Nach dem Sonnuntergang immer noch viel Licht im Bild
Schärfe und Farbe auf hohem Niveau
Technische Daten

Gute Leistung mit Gedenksekunden

Die allgemeine Performance des bq Aquaris X2 Pro ist sehr gut. Webseiten laden schnell und durch die Menüs kommt man recht flüssig durch. Im Benchmark liefert der verbaute Snapdragon 660 Octa-Core-Prozessor eine gute mittelmäßige Leistung ab und gliedert sich circa bei dem LG G6 ein. Hin und wieder gab es kleine Ruckler oder Gedenksekunden, an die man sich jedoch gewöhnen kann und wenig Einfluss haben.

Dank vier Gigabyte Arbeitsspeicher müssen Apps nicht regelmäßig neu geladen werden und auf den internen 64 Gigabyte Speicher ist ausreichend Platz vorhanden. Sollte dieser nicht ausreichen, kann das bq Aquaris X2 Pro mit einer Speicherkarte erweitert werden. Alternativ könnt ihr auch eine zweite SIM-Karte einlegen und seid somit über zwei Telefonnummern erreichbar oder könnt andere Tarif-Konditionen nutzen.

Das Benchmark-Ergebnis
Das Benchmark-Ergebnis
Hardware

Akku: Der ausdauernde Begleiter

Das bq Aquaris X2 Pro hat einen 3.100-Milliamperestunden-Akku verbaut, welcher bei normaler Nutzung ohne Probleme zwei Tage durchhalten kann. Im Standby oder bei geringer Nutzung hält das Smartphone sogar vier Tage durch, unter Volllast könnt ihr es auch innerhalb von zwei Stunden problemlos leer bekommen. Besonders viel Akkuleistung benötigt das Smartphone bei Prozessor-intensiven Anwendungen oder Benchmarks, welche man jedoch nicht alltäglich durchführt. Der Akku überzeugt mich durchaus und ist zudem mit Quick-Charge in knapp 80 Minuten auch wieder voll geladen. Wünschenswert wäre hier noch das drahtlose Qi-Laden gewesen.

Das Design ist nicht neu, aber elegant
Das Design ist nicht neu, aber elegant
Software

Software & Sicherheit

Bei Android immer wieder ein Problem ist die Verfügbarkeit von Softwareupdates. Ausgeliefert wird das bq Aquaris X2 Pro mit Android-One in der Version 8.1., was Hoffnung auf zeitnahe Updates macht und nahezu ohne Herstelleranpassungen auskommt.

Für die lokale Sicherheit am Gerät selbst sorgt ein Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, welcher leicht zu erfühlen ist und sehr schnell sowie zuverlässig reagiert. Dieser ermöglicht das schnelle und zuverlässige Entsperren des Smartphones ohne PIN.

Schneller & gut positionierter Fingerabdrucksensor
Schneller & gut positionierter Fingerabdrucksensor
Fazit

Fazit & Kaufempfehlung

Was sollte man nun von einem Gerät für 399 Euro von einem ziemlich unbekannten Hersteller erwarten? Die Antwort ist für mich selbst überraschend, denn selten hat mich ein Gerät dieser Preisklasse auf diese Weise überzeugt. Das bq Aquaris X2 Pro ist nicht nur optisch nett anzusehen, es fühlt sich auch erstklassig an, ist sauber verarbeitet und zeigt, dass auch in diesem Preissegment hochwertige Materialien verwendet werden können. 

Die Kamera siedelt sich in der oberen Mittelklasse an, das Display ist ebenfalls auf einem sehr guten Niveau. Kleinere Abstriche, wie der Displayrand, der etwas schwache Prozessor oder die fehlende QI-Ladetechnik, sind verschmerzbar. Der Akku ist zwar nicht wechselbar, jedoch sehr ausdauernd und dank Quick-Charge 3 extrem schnell geladen. Man könnte hier und da an machen Ecken noch etwas am Gerät schleifen, jedoch bei einem Preis von 399 Euro sind die Erwartungen mehr als übertroffen. Wer also nicht das letzte Quäntchen Leistung und die neuste Kamera sucht, wird mit dem bq Aquaris X2 Pro sehr glücklich sein, ohne dass der Geldbeutel zu sehr bluten muss. Ich bin gespannt, was wir in Zukunft von bq noch alles sehen werden. Eine Empfehlung für das bq Aquaris X2 Pro kann ich aber definititv jetzt schon abgeben.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 142 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Liebling, ich habe das Smartphone geschrumpft — das Sony Xperia XZ2 Compact im Test

Tests

20.09.2018

 | Daniel Wiesendorf

Ich erinnere mich, als ob es gestern war: Mein erstes Android-Smartphone hatte ein 3,2-Zoll-Display, größere gab es nicht. Dann wurden sie immer größer. Das Zweite hatte bereits 4,65 Zoll und bei Numero Drei waren wir schon bei 5 Zoll angelangt.... mehr +

Das LG-Flaggschiff G7 ThinQ im Test

Tests

12.09.2018

 | André Nimtz

Was wurde seinerzeit alles orakelt: Das G7 von LG sei der Galaxy-Killer. Wenn LG sein neues Flaggschiff auf dem MWC (Mobile World Congress) vorstellen würde, könne das S9 gleich einpacken. Und auch jenseits des Samsung-Bashings standen die... mehr +