Tests

Adobe Elements 2019 - solide Software mit kleinen Updates



Zugeordnete Tags Software | Adobe | Fotografie
Bereiche

Bewertung
Mehr Filter mit Adobe Elements 2019
3,5

 Pro

  • Übersichtlicheres & einheitlicheres Design
  • Mehr Filter & Vorlagen
  • Videobearbeitung deutlich besser
  • Bundle-Preis relativ günstiger
  • für Einsteiger bestens geeignet

 Contra

  • Zu wenig Neuerungen
  • Zu hoher Preis für Einzelsoftware

Vor Kurzem hat Adobe seine neue Version der Foto- und Video-Bearbeitungssoftware Elements vorgestellt und genau diese Software durfte ich nun testen. Da ich bereits mehrere Vorgänger von Adobe Elements 2019 in Besitz hatte, kann ich euch jetzt auch die direkten Unterschiede zeigen und verraten, ob sich ein Update auf die Version 2019 lohnt.

Lieferumfang

Was ist in Elements 2019 enthalten?

Wie bisher besteht Adobe Elements 2019 wieder aus zwei großen Softwarelösungen. Dazu zählt die Fotosoftware Photoshop Elements 2019 sowie die Videosoftware Premiere Elements 2019. Außerdem gibt es den Foto-Organizer, welcher die Fotos verwaltet und eine Übersicht der Bibliothek darstellt. 

Zu beachten ist hierbei, dass es die spezielle Elements-Software und nicht die allgemeine Photoshop- oder Premiere-Software von Adobe ist, welche vor allem von Profis genutzt wird. Adobe Elements richtet sich vorrangig an Einsteiger ohne Erfahrung in der Nachbearbeitung und bietet einfache Tutorials und Automatiken für Fotos und auch Videos lassen sich damit ohne Grundwissen einfach schneiden sowie verfeinern.

Photohop Elements 2019

Überschaubare Neuerungen in Photoshop Elements

Da ich bereits in einem älteren Artikel über die Funktionen und Möglichkeiten von Elements geschrieben habe, möchte ich diesmal nur auf die Neuerungen der aktuellen Softwareversion eingehen. Die von mir zuletzt benutze Adobe Elements Version 13 ist bereits einige Zeit her, sodass ich auch größere Updates erwartet hatte.

Die Installation ist, wie gewohnt, einfach, jedoch enttäuscht mich das, was ich danach sehe, etwas. Bis auf winzige Designänderungen sind auf den ersten Blick alle Funktionen gleich geblieben. Im Modus „Schnell“ gibt es keine Veränderungen, der Profi-Modus sieht genau aus wie der vor zwei Jahren und der Assistent funktioniert ebenfalls identisch und wurde nur etwas besser an das restliche Design angepasst. Wirkliche Neuerungen oder zusätzliche Funktionen bemerke ich beim ersten Testen keine.

Nach Recherche habe ich dann doch noch ein paar Neuerungen gefunden. So hat der Assistent ein paar mehr vorgefertigte Filter und Vorlagen erhalten. Beispielsweise ist es möglich, Memes zu erstellen, die aus einem Bild mit Rahmen und einem Text darüber bestehen. Außerdem könnt ihr eine Collage aus neun fest vorgegeben Rastern mit dazugehörigen Filtern erstellen. Hierbei sind jedoch weder die Filter noch die Raster frei anpassbar, sodass die Gestaltungsmöglichkeiten leider sehr eingegrenzt sind.

Begrüßungsbildschirm mit Übersicht
Der erste Import
Eingabe der Seriennummer
Der Organizer stellt Bilder übersichtlich dar.
RAW Bilder müssen entwickelt werden.
Identische Bearbeitungsfunktionen
Nicht immer übersichtlich
Begrüßungsbildschirm mit Übersicht
Premiere Elements 2019

Der eigentliche Star: die Video-Software Premiere Elements 2019

Die Software zum Bearbeiten von Videos gibt es als Bundle für einen günstigen Preis mit dazu und hat meines Erachtens das bessere Update erhalten. Zwar sieht es auch hier aus wie bei den älteren Versionen, jedoch sind Verbesserungen in Hinblick auf die Performance und den Bearbeitungsmöglichkeiten deutlich spürbar. Die Verwacklungsreduzierung arbeitet nun sauber und ein paar neue Filter und Animationen könnt ihr einfach einfügen. Im einfachen Modus lassen sich Videos auch für Anfänger leicht schneiden oder aus mehreren Clips wieder zusammenfügen. Hier lohnt sich der Kauf meiner Meinung nach aber nur, wenn ihr noch nicht im Besitz der Vorgängerversion seid. Adobe Premiere Elements 2019 ist für Videoschnitt-Einsteiger oder YouTube-Anfänger aber auf jeden Fall geeignet und in meinen Augen sehr zu empfehlen.

Einfaches Schneiden & Zusammensetzen von Videos
Übersichtlicher Profi-Modus
Viele Vorlagen zur Bearbeitung
Einfaches Schneiden & Zusammensetzen von Videos
Fazit

Kauf unter bestimmten Bedingungen empfehlenswert

Als Fazit kann ich euch mit auf dem Weg geben, euch den Kauf dieser Software genau zu überlegen. Wer bereits mit einer der zwei letzten Versionen arbeiten, kann sich das Update auch sparen, da nur wenig Mehrwert erkennbar ist. Wer als YouTuber aber ein günstiges und gleichzeitig umfangreiches Schnittprogramm sucht, ist mit Adobe Premiere Elements 2019 gut beraten. Den Kauf von Adobe Photoshop Elements 2019 kann ich hingegen nur empfehlen, wenn ihr absoluter Einsteiger seid, viele Tutorials und Schritt für Schritt Anleitungen benötigt und öfters auf eine vollständige Automatik statt manueller Anpassung setzen wollt. Der Preis für die Einzel-Software ist in meinen Augen dafür allerdings etwas zu hoch. Als Bundle erhaltet ihr beide Versionen jedoch deutlich günstiger, so dass ihr hier getrost zuschlagen könnt.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 144 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Adobe Creative Cloud Foto-Abo oder Photoshop Elements 2018?

Tests

09.02.2018

 | Daniel Barantke

Adobe hat im Bereich Foto- und Videobearbeitung einiges an Software zu bieten, sodass es inzwischen schwer fällt, sich für die passende zu entscheiden. Nicht nur, dass es inzwischen größere Bundles aus mehreren Programmen gibt, sie richten sich... mehr +

Adobe Premiere & Photoshop Elements 13 im Test

Tests

27.11.2014

 | Daniel Barantke

 | 4

Adobe hat mit Premiere Elements 13 & Photoshop Elements 13 eine neue Version ihrer Einsteiger-freundlichen Software für die Bearbeitung von Fotos und Videos veröffentlicht. Worin die Neuerungen bestehen und was ihr alles mit der Video-... mehr +