Sony Xperia Z5 Compact im Test

von Daniel Barantke

· 8 min Lesezeit

Sony Xperia Z5 Compact im Test

Es gibt kaum noch Smartphones der Spitzenklasse mit einer Displaydiagonale von unter 5 Zoll. Das verärgert viele Kunden, denn einerseits ist nicht jeder bereit ständig ein großes Smartphone mit sich herum zu tragen. Andererseits möchte man aber auch nicht auf eine leistungsstarke Performance verzichten. Dieses Problem versucht Sony mit dem Xperia Z5 Compact zu lösen. Ob dies gelingt und, ob das Smartphone den Ansprüchen eines kompakten Smartphone der Oberklasse gerecht wird, erfahrt ihr jetzt.

Spitzentechnik im kompakten Format

PRO
    tolles Display
    gute Performance
    kompaktes Design
    hochwertige Materialien
    gute Kamera
    4k-Videos
    Schnelladefunktion
CONTRA
    etwas hoher Preis
    lange Speicherzeit bei Fotos
Gesamtbewertung 4

Verpackung & Design

Wie für Sony typisch ist die Verpackung sehr schlicht gehalten. Die kleine weiße Pappschachtel wurde nur reduziert bedruckt. Das Ganze ist kein Augenschmaus, aber völlig ausreichend, wenn man bedenkt, dass der Karton später sowieso im Schrank verschwindet.

Neben dem Smartphone selbst befinden sich noch eine Bedienungsanleitung, ein microUSB-Kabel sowie ein 1,5-Amperestunden-Netzteil in der Verpackung. Nicht mehr ganz selbstverständlich liegt außerdem ein Headset bei.

Eine schlichte Verpackung - typisch Sony.
Eine schlichte Verpackung - typisch Sony.

Design Design und erster Eindruck

Das Z5 Compact erinnert vom Design her stark an seinen großen Bruder Z5. Die aktuellen Sony-Smartphone sind sehr kantig, so auch unser Testgerät. Weiterhin typisch für Sony sind die matte Rückseite aus Glas sowie die flache Vorder- und Rückseite. Die Ergonomie in der Hand fällt beim Z5 compact jedoch deutlich besser aus als beim Z5, was zum Großteil an dem deutlich kleineren Display liegt.

Aufgrund der schlanken Maße von 12,7 mal 6,5 Zentimeter wirkt das Gerät trotz seiner relativ hohen Dicke von 8,9 Millimeter sehr kompakt. Hierzu trägt auch der nur leicht abgerundete Rahmen und die matte Glasrückseite bei, welche kaum Fingerabdrücke zulässt. Somit passt das Sony Xperia Z5 Compact auch problemlos in jede Hosentasche.

Auf der linken Seite befinden sich die Slots für nanoSIM und microSD-Karte und auf der rechten Seite haben wir eine Lautstärkewippe, eine Kamerataste und ein Power-Button, der gleichzeitig als Fingerabdrucksensor fungiert. Ähnlich wie beim iPhone oder dem Samsung Galaxy S6 genügt es den Power-Button einmal kurz zu drücken, um das Smartphone entsperren. Der Scanner reagiert schnell und der Fingerabdruck wird zuverlässig erkannt. Die Druckpunkte und Qualität der Knöpfe sind absolut in Ordnung.

Das kantige & schlichte Design ist ebenfalls typisch für Sony.
Das kantige & schlichte Design ist ebenfalls typisch für Sony.

Sehr gute Fotos & 4k-Video

Die Kamera auf der Rückseite verfügt über eine Auflösung von stolzen 23 Megapixeln und nimmt Videos mit einer Auflösung von bis zu 4k auf. Die Qualität der Fotos ist bei gutem Licht beeindruckend und bei schwachen Licht immer noch brauchbar. Leider sind Fotos mit Gegenlicht oft stark überbelichtet, sodass man durch manuelle Einstellungen nachhelfen muss. Die zusätzlich verbaute LED-Leuchte hilft im Dunkeln nur bedingt weiter, denn sie ist zu schwach, um für eine gleichmäßige Ausleuchtung zu sorgen. Dennoch gehört die Kamera des Z5 Compacts wohl zu den besten in dem Preissegment und besonders bei Smartphones mit einer Displaydiagonale von unter 5 Zoll.

Der Autofokus der Kamera reagiert zuverlässig und lag in meinem Test praktisch nie daneben. Besonders Nahaufnahmen wirken bei einer geringen Tiefenschärfe sehr schön. Etwas störend empfand ich jedoch die relativ hohe Auslöseverzögerung und die lange Speicherzeit der Fotos. Auch, wenn die Kamera schnell startet und fokussiert, dauert es doch ein paar Sekunden bis das erste Foto geschossen ist. Vier Sekunden dauert es danach bis das Foto im internen Speicher des Smartphones gesichert wurde und die Kamera für das nächste Bild bereit ist. Dies empfand ich als viel zu lang, wenn man noch schnell ein bestimmtes Motiv einfangen möchte. Das trübt den guten Eindruck der Kamera deutlich und sollte von Sony nachgebessert werden.

Das Z5 compact verfügt über eine sehr gute Kamera-Ausstattung.
Das Z5 compact verfügt über eine sehr gute Kamera-Ausstattung.

Display

Das Display löst mit einer HD-Auflösung von 1280 mal 720 Pixeln auf, was bei 4,6 Zoll völlig ausreichend ist. Farb- und Kontrastwerte sehen sehr schön und natürlich aus. Auch die Helligkeit kann überzeugen, denn das Ablesen unter direkter Sonneneinstrahlung ist noch gut möglich. Des Weiteren verfügt das Display über eine ordentliche Blickwinkelstabilität, was das Gesamtbild positiv abrundet. Treppchenbildung oder verwaschene Bilder lassen sich hier nicht entedecken. Die Bedienung über den Touchscreen war sehr angenehm und Spiegelungen hielten sich in Grenzen.

Gute Farb- und Kontrastwerte, gute Blickwinkelstabilität, gute Display-Helligkeit.
Gute Farb- und Kontrastwerte, gute Blickwinkelstabilität, gute Display-Helligkeit.

Stereo-Sound

Stereo-Sound bei der Kompaktklasse erwartet man eigentlich nicht und bekommt man auch nur noch bei wenigen Oberklasse-Smartphones. Das Sony Z5 Compact kann jedoch mit zwei Lautsprechern auf der Vorderseite punkten. Aber Stereo reicht nicht aus, auch die Soundqualität muss stimmen und beim Z5 Compact stimmt sie. Der Klang ist sehr klar und ausreichend laut. Ein bisschen mehr Bass hätte zwar nicht geschadet, aber im Großen und Ganzen kann der Sound überzeugen. Speziell bei Videos, Spielen oder Videotelefonie ist dies ein echter Mehrwert, wobei ich leider feststellen musste, dass die Lautsprecher etwas unterschiedlich laut sind. Dies fällt aber in der Praxis nicht groß auf.

Performance & Speicher

Dank des Snapdragon-810-Octa-Core-Prozessors von Qualcomm mit jeweils 4 Kernen, die mit bis zu 2 Gigahertz takten und 4 weiteren Kernen, die bis zu 1,5 Gigahertz schaffen gibt es keinerlei Ruckler oder Leistungseinbrüche während der Bedienung. Auch beim Browsen im Internet oder Zocken gibt es keine Probleme. Die Apps starten sehr schnell und alles läuft schön flüssig. Der verbaute 2 Gigabyte große Arbeitspeicher ist ausreichend, sodass genug Speicher zur Verfügung steht, um Seiten nicht permanent neu laden zu müssen. Eine Wärmeentwicklung aufgrund mehrerer gleichzeitig laufender Programme konnte ich nicht feststellen, obwohl der dafür bekannte Snapdragon 810 hier verbaut wurde. Die neuere Version des Prozessors leistet gute Arbeit.

Der interne Speicher ist 32 Gigabyte groß, wovon zu Beginn noch etwa 20 Gigabyte zur Verfügung stehen. Zusätzlich lässt sich das Z5 Compact mit einer microSD-Karte um bis zu 200 Gigabyte erweitern. Zusammen ergibt das eine flexible Speicherlösung, die überzeugt. Die Apps lassen sich problemlos vom internen Speicher auf die microSD-Karte verschieben und andersrum. Auch die Zugriffszeiten sind ausreichend flott.

Eine starke Performance durch 2 GB RAM und einen Octa-Core-Prozessor.
Eine starke Performance durch 2 GB RAM und einen Octa-Core-Prozessor.

Wasserresistenz nach IP65 & IP68

Der japanische Hersteller ist für seine eindrucksvollen Werbespots bekannt, in denen die Sony-Smartphones unter einem Wasserhahn abgewaschen werden und keinerlei Schaden davontragen. So verfügt auch das Z5 Compact über eine IP65- und IP68-Zertifizierung, die für Wasser- und Staubresistenz steht. Somit ist es kein Problem wenn es mal ins Wasser fällt, der Nutzer von einem Regenschauer überrascht wird oder sich in einer staubigen Umgebung befindet. Natürlich ist es hierfür wichtig, dass der Deckel für die microSD-Karte fest verschlossen ist. Praktischerweise kann das Smartphone damit sehr einfach gereinigt werden und es geht auch nicht gleich kaputt, wenn man beim Baden vergisst es aus der Hosentasche zu nehmen.

Aktuelle Software

Beim Betriebssystem handelt es sich um das relativ aktuelle Android 5.1.1. Das Google OS arbeitet auf meinem Testgerät sehr schnell sowie zuverlässig und wurde zusätzlich noch durch Sonys hauseigener Oberfläche versehen. Zusammen sieht das Ganze recht hübsch und aufgeräumt aus. Außerdem gibt es einige sinnvolle Funktionen sowie Designmöglichkeiten zu entdecken. Natürlich kann man hier auch jederzeit einen anderen Launcher installieren, falls das Design dann doch nicht zusagt.

Manchmal nerven die vielen vorinstallierten Programme, die kein Mensch braucht, auf nagelneuen Smartphones. Auch beim Z5 Compact lassen sich durchaus vorinstallierte Apps ausmachen, die den aufgeräumten Eindruck der Software leider ein wenig trüben. Aber mit einer umfangreichen Deinstallier-Aktion vor der ersten Benutzung des Smartphones hat sich dieses Problem auch schon wieder erledigt. Zu guter Letzt noch eine erfreuliche Nachricht: Es wird ein Update auf Android 6 geben!

Ein Update auf Android Marshmallow naht! Juhu!
Ein Update auf Android Marshmallow naht! Juhu!

Akku

Der Akku ist mit 2.700 Milliamperestunden für das ansonsten sehr kompakte Smartphone relativ groß und sorgt dafür, dass das Sony Xperia Z5 Compact problemlos einen ganzen Tag durchhält. Wenn man natürlich dauerhaft spielt oder das Smartphone anderweitig stark beansprucht kann es auch dazu führen, das das Z5 compact bereits nach 3 bis 4 Stunden ans Ladegerät muss. Besonders eine hohe Displayhelligkeit sorgt hier schnell dafür, dass sich der Akku spürbar schneller entlädt. Ist man bei der Benutzung seines Smartphones sparsamer, ist auch eine Betriebslaufzeit von zwei kompletten Tagen möglich.

Sollte der Akku dann doch mal knapp werden, bietet Sony einen extremen Energiesparmodus namens „Ultra Stamina“, der die letzten Reserven rauskitzelt und alle nicht benötigten Dienste abschaltet, um nochmals Strom zu sparen. Weiterhin erwähnenswert ist die unterstützte Schnellladefunktion, wodurch der Akku innerhalb von unter zwei Stunden vollständig aufgeladen werden kann.

Der Akku des Sony Xperia Z5 compact hält locker einen Tag durch.
Der Akku des Sony Xperia Z5 compact hält locker einen Tag durch.

Fazit

Das Sony Z5 Compact ist ein durchweg gelungenes Smartphone für die kleine Hosentasche. Dennoch bietet es eine hohe Qualität, angemessene Materialien und eine sehr gute Performance. Die leistungsstarke Kamera und das gelungene Display runden das Gesamtbild positiv ab, obwohl man mit einer sehr hohen Speicherzeit von Fotos leben muss. Hier könnte Sony noch etwas nachbessern und, wenn der Preis, den ich für etwas zu hoch empfinde, noch etwas fällt, gibt es eine klare Kaufempfehlung. Das kantige Design ist zwar nicht jedermanns Sache, in der Hand fühlt es sich jedoch gut an.

Das gesamte Datenblatt und weitere Informationen über das Sony Z5 Compact findet ihr im Cyberport-Webshop.

Lautsprecher & Kopfhörer im Test

von Maria Klipphahn

Philips Smart Speaker mit Ambilight im Test: Das perfekte Match zum TV?

Laptops & PCs im Test

von André Nimtz

Zu günstig um gut zu sein? ASUS Vivobook E410 im Notebook-Test

Lautsprecher & Kopfhörer im Test

von Daniel Wiesendorf

Klingt gut – Kopfhörer von Harman Kardon im Test

Gadgets im Test

von Anne Fröhlich

Kalter Kaffee adé: Ember Mug 2 im Test

Gaming-Hardware im Test, Monitore & Bildschirme im Test

von André Nimtz

Mehr Schwung beim Zocken: Gaming-Monitor OMEN 27C im Test

Datenschutz-Einstellungen