News

Schnelle Datenspeicherung dank Icy Box und USB 3.0



Zugeordnete Tags Festplatte | USB | Benchmark | Backup

Preiswerte Dockingstation für interne Festplatten
Jeder, der viele Daten auf seinem PC hat und diese sichern oder auslagern möchte, kennt das Problem. Es dauert und dauert. Hinzu kommt auch noch, dass der Vorgang sehr aufwendig ist, besonders, wenn es sich dabei um große Datenmengen handelt. Wenn man zusätzlich HD-Filme oder große Programme sichern möchte, kommen schnell einige Gigabyte zusammen. Ich habe mir deshalb die Icy Box von RaidSonic für 32,90 Euro gekauft und möchte euch zeigen, dass die Datenspeicherung damit einfach und schnell von der Hand geht. Euer Rechner hat keinen USB-3.0-Anschluss? Kein Problem. Dafür bietet Cyberport verschiedene USB 3.0-Karten ab 18,90 Euro an, die in nahezu jeden PC eingebaut werden können.
Datensicherung auf den richtigen Medien
Ein paar Bilder oder Textdokumente, vielleicht mal einen Film oder andere kleinere Dateien kann man schnell und einfach auf einer Speicherkarte oder einem USB-Stick sichern. Diese sind recht günstig zu haben und lassen sich ruck-zuck in der Hosentasche verstauen. Wirklich sicher sind diese jedoch nicht. Schnell ist die Speicherkarte in der Kamera formatiert und die wertvollen Daten sind futsch. Und natürlich führt die geringe Größe auch gern dazu, dass man diese schnell verliert. Daher sind beide Vertreter für eine Datensicherung eher ungeeignet. Eine viel bessere Möglichkeit dafür bieten externe Festplatten. Diese gibt es sowohl im 3,5-Zoll-Format – vergleich mit der Größe eines Taschenbuches – als auch im handlichen 2,5-Zoll-Format. Neben dem Formfaktor und der Mobilität ist auch die Leistung ein entscheidender Unterschied zwischen beiden Varianten. Mit den 3,5-Zoll-Festplatten lassen sich wesentlich höhere Transferraten, also Übertragungsgeschwindigkeiten, erreichen, als mit 2,5-Zoll-Festplatten. Die handlichere Größe geht zu Lasten der Leistung. Es gibt natürlich auch sehr schnelle Festplatten im 2,5-Zoll-Format, doch diese kosten oftmals viel mehr als eine 3,5-Zoll-Festplatte mit identischer Speichergröße. Da wir aber auch mit der Absicht herangehen, unsere Daten zu sichern, halte ich es für übertrieben, viel Geld für eine schnelle und kleine 2,5-Zoll-Festplatte auszugeben.

Unser Testkandidat: 3,5 Zoll
Für den Test entscheide ich mich daher für eine 3,5-Zoll-Variante. Diese Festplatten liefern die beste Leistung für einen angemessenen Preis. Aber damit allein gebe ich mich nicht zufrieden. Die Auswahl ist sehr groß und man hat die Qual der Wahl. Besonderes Augenmerk solltet ihr auf die Umdrehungen pro Minute (U/min) sowie den Cache (Zwischenspeicher) legen. Diese hängen eng mit der Schreib- / und Lesegeschwindigkeit zusammen.

RaidSonic Icy Box – Herstellerfotos”

Nachteile von konventionellen Festplatten und die ideale Lösung für meine Zwecke
Was mich besonders an externen Festplatten gestört hat, ist, dass man diese jedes Mal aufbauen muss, hat man sie als ständigen Begleiter immer dabei. Aus der Tasche holen, USB-Kabel anstecken und zum Teil auch noch eine freie Steckdose suchen. Außerdem sind sie teurer als ihre internen Artgenossen. Auf Dauer sammeln sich so viele Kabel und Netzteile an und jedes Mal bezahlt ein Gehäuse mit, das man eigentlich nicht braucht. Was passiert aber, wenn man, wie ich, viele Aufnahmen und Bilder speichern möchte? Man weiß bereits vorab, dass man nie genug Speicherplatz für die Fotos der Zukunft. Ich habe mich sehr lange mit diesem Thema beschäftigt und wurde fündig. Eine einzige Festplatte reicht mir nicht aus und mehrere externe Festplatten machen sich optisch nicht wirklich gut. Außerdem benötige ich hohe Transferraten. Genau deswegen habe ich mich für eine unkonventionelle Methode entschieden.

Die perfekte Lösung für meine Bedürfnisse: RaidSonic Icy Box
Ich habe die Icy Box von RaidSonic mit USB-3.0-Anschluss gekauft. Diese ist direkt per USB-Kabel mit dem PC verbunden und hat ein eigenes Netzteil. Der große Vorteil dieser ist, dass ich im laufenden Betrieb eine normale interne 2,5-Zoll- oder 3,5-Zoll-Festplatte andocken kann und diese sofort im Windows als externe Festplatte erkannt wird. So kann ich in meinem Schrank mehrere SATA-Festplatten verstauen und immer dann, wenn ich eine benötige, die entsprechende in die Dockingstation einstecken und sofort auf die Daten zugreifen. Ganz ohne erneut Kabel verlegen zu müssen. Egal von welchem Hersteller oder welcher Baureihe, ich kann so alle internen SATA-Festplatten direkt an meinem PC extern nutzen. Damit habe ich alle Vorteile einer externen Festplatte mit den Vorteilen einer internen Festplatte verknüpft. Die perfekte Symbiose. Bildlich gesprochen könnte man sagen, dass ich die Festplatten nutze, als wären sie große Speicherkarten, die ich in ein Kartenlesegerät stecke. Nur ist meine Variante um ein Vielfaches schneller und bietet wesentlich mehr Speicherplatz.

image

Die Leistung im Detail
Nun fragen sich sicher viele von euch, ob sich dieser Aufwand lohnt. Für mich gibt es nur eine Antwort: Ja! Das zeigt auch das folgende Bild. Es zeigt den Unterschied in der Schreibgeschwindigkeit zwischen einer herkömmlichen, externen USB-2.0-Festplatte und der Icy Box von RaidSonic mit USB-3.0-Power. Während die USB 2.0-Festplatte eine durchschnittliche Schreibgeschwindigkeit von 26 Megabyte pro Sekunde liefert, überzeugt die Icy Box mit 132 Megabyte pro Sekunde. Das entspricht der 6-fachen Geschwindigkeit, welche sich besonders bei einer großen Datenmenge deutlich bemerkbar macht. Bei der Festplatten-Dockingstation von Raid Sonic entscheidet die Performance der Festplatte, wie schnell die Datenübertragung läuft. Nun wird sie nicht mehr durch das langsame USB 2.0 gebremst.

image

Was tun ohne USB 3.0?
Nicht jeder PC besitzt bereits eine USB-3.0-Schnittstelle. Diese sieht äußerlich zwar genauso aus, wie eine herkömmliche USB-2.0-Schnittstelle, aber bekanntlich zählen die inneren Werte. Aber auch denjenigen, die noch keinen USB-3.0-Anschluss am Rechner vorfinden, sei geholfen. Für den PC bietet Cyberport verschiedene USB 3.0-Karten bereits für unter 20 Euro an, die in fast jeden PC eingebaut werden können. Natürlich kann man damit nicht nur die Dockingstation betreiben, sondern auch alle anderen USB-3.0-Geräte. Und selbstverständlich sind die neuen USB-3.0-Schnittstellen abwärtskompatibel, sodass ihr eure vorhandenen Komponenten weiterhin nutzen könnt.

Fazit
Die Icy Box von RaidSonic gibt es bei Cyberport bereits für 32,90 € und schafft eine tolle Möglichkeit, viele Daten schnell und einfach auf externen internen Festplatten zu sichern. Klingt kompliziert, ist aber so. Schluss mit dem ständigen Auf- und Abbau und dem Anschließen von Kabeln und Netzteilen. Die Kosten für die Dockingstation halten sich in Grenzen und die für die interne Festplatten sowieso, sind diese doch um Einiges günstiger als ihre externen Verwandten. Für mich ein klarer Kauftipp und eine echte Empfehlung, um kostengünstig meinen Speichervorrat ständig erweitern zu können.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 91 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Android: Kontrollgewinn im Hauptquartier

News

01.04.2011

 | Joerg Pittermann

 | 5

Google macht jetzt „den Apple“…. Sucht man im CyberBloc den Begriff Fragmentierung, dann findet man hierzu einige Artikel meinerseits. Ich habe diesbezüglich in den letzten Jahren alle Betriebssystem-Hersteller angesprochen – egal ob Apple,... mehr +

Windows Phone 7: Fragmentierungs-Problematik

News

15.11.2010

 | Joerg Pittermann

 | 1

Redmond wir haben ein Problem…. Die Fragmentierung bei Android-Smartphones habe ich schon an verschiedenen Stellen im Blog thematisiert. Jeder Hersteller kann mehr oder weniger nach Belieben frei bestimmen, mit welcher Software-Version das Gerät... mehr +