News

Nano-SIM: Der nächste Schrumpffaktor



1
Zugeordnete Tags Micro-SIM | iPad | Apple | Tablet | iPhone | Smartphone | SIM

Noch kleiner…
Als Apple das iPhone 4 vorstellte, gab es ein technisches Detail von dem viele Menschen vorher noch nie was gehört hatten – eine Micro-SIM. Etwas über 1,5 Jahre später gibt es neben dem iPhone 4 und iPhone 4S erst ein drittes und viertes Smartphone, das den neuen Standard nutzt, das Nokia Lumia 800 und das Motorola RAZR. Nun macht sich schon ein weiterer, kleinerer SIM-Standard auf den Weg…
Was ist eigentlich eine Micro-SIM bzw. SIM?
Machen wir doch mal einen kleinen Schlenker um zu erklären was eine SIM ist. Eine SIM-Karte (Subcriber Identity Module) ist ein kleiner Speicher, der die für die Verbindung zum Mobilfunknetz notwendige International Mobile Subscriber Identity (IMSI) speichert. Mit der International Mobile Subscriber Identity – auch als Telefonnummer bekannt – ist sichergestellt, das der Vertragsinhaber mit der SIM und Endgerät eine Verbindung in das Mobilfunknetz erhält und so erreichbar ist. Die SIM enthält auch Algorithmen, mit denen die Verschlüsselung der Verbindung von Endgerät zu Mobilfunknetz sichergestellt ist. Das Konzept der SIM ist in GSM-Netzen notwendig, in Regionen wo es auch andere Netzstandards gibt, wird die Information der IMSI im Endgerät selber gespeichert und ist somit nicht durch einfaches Umstecken der SIM übertragbar.

Ausgedient
Jetzt scheint es so, als ob die SIM nach über 20 Jahren in der alten Form ausgedient hat und immer neue Formate angeboten werden, nach der Micro-SIM folgt nun die Nano-SIM, die das Münchner Unternehmen Giesecke & Devrient im November letzten Jahres vorgestellt hat (siehe u.a. Berichterstattung bei Chip Online). Giesecke & Devrient, die übrigens u.a. Banknoten, Ausweise und Krankenkassenchips herstellen, reagieren mit der Vorstellung der Nano-SIM auf Wünsche und Forderungen der Telco-Industrie, die noch kleine Bauformen sucht um kompaktere Smartphones auf den Markt zu bringen.

Somit schrumpft das Format der SIM_Karten weiter – waren diese ursprünglich in den Anfangstagen der Mobilfunkbranche im Format einer Kreditkarte (85.60 mm × 53.98 mm x 0.76 mm) erhältlich, so sind die immer noch üblichen Mini-SIM nur noch 25 mm x 15 mm x 0,76 mm groß, die Micro-SIM kommt auf gerade mal 15 mm x 12 mm x 0,76 mm. Die neue Nano-SIM – die wohl zum ETSI Standard erhoben wird – kommt nur noch auf 12 mm x 9 mm x 0,76 mm. Sie soll somit 30 Prozent kleiner als eine Micro-SIM sein und mehr als 60 Prozent kleiner als eine Mini-SIM. Allerdings soll die neue Nano-SIM mittels Adapter auch als Micro- oder Mini-SIM zu gebrauchen sein – wie bisher auch, diese Rückkompatibilität ist vernünftig und hat sich bereits schon bei Micro-SIMs bewährt.

Ausblick

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 856 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

1 Kommentar

  1. Technikfaultier schrieb am
    Bewertung:

    Iiiiih, blos nicht noch eine 3. Sim Variante. Die 2 reichen mir schon total. Naja, inzwischen kann ich mit verbundenen Augen und einer Schere aus einer normalen Sim eine Mikro Sim machen.

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Praxis-Tipp: Micro-Sim selber basteln

News

23.02.2011

 | Joerg Pittermann

 | 5

Schneiden statt kaufen…. Mit der Präsentation des iPads vor ca. einem Jahr haben wir alle wieder was Neues dazugelernt: Es gibt eine Micro-SIM-Karte! Eine SIM-Karte im Micro-Format, nur für das iPad? Nein, denn inzwischen ist auch das iPhone 4... mehr +

Kleine SIM-Karten-Kunde: Micro-SIM und Co

News

09.06.2010

 | Joerg Pittermann

Neue Formate für iPad und iPhone 4. Über SIM-Karten redet man eigentlich nicht, denn im Normalfall sieht man sie genau zweimal. Einmal wenn sie ins neue Handy eingelegt werden (sofern man das selber macht) und später wenn man das alte... mehr +